Stephen Hawkings Warnung vor Trump

Einstellen Kommentar Drucken

Kurz vor seinem Tod im März diesen Jahres schrieb der berühmte Astrophysiker Stephen Hawking mehrere Essays, in denen er seine größte Angst aufschrieb. Hawking soll sie in Vorbereitung auf sein Buch "Brief Answer to the Big Questions" geschrieben haben. In diesem Zusammenhang sprach er auch über die Wahl von US-Präsident Donald Trump und die Entscheidung der Briten aus dem Jahr 2016, aus der Europäischen Union auszutreten. Gleichzeitig rief er junge Menschen dazu auf, "hoch zu den Sternen und nicht hinunter zu Ihren Füßen zu schauen".Die Wissenschaft müsse große Herausforderungen wie Klimawandel, Überbevölkerung, Artensterben, Abholzung und die Schädigung der Ozeane meistern. Doch diese düstere Zukunftsvision entstammt nicht etwa der Feder eines Drehbuchautors aus Hollywood, sondern dem Sammelband "Kurze Antworten auf grosse Fragen" der im März verstorbenen Physiker-Legende Stephen Hawking (erscheint am heutigen Dienstag). "Es ist wichtig, dass Sie nicht aufgeben. Prägen Sie die Zukunft". So sieht er die zunehmende Verknappung von Ressourcen als Gefahr für die Erde, ausserdem einen möglichen kommen, und auch die Möglichkeit einer Kollision mit einem Asteroiden schliesst Hawking nicht aus.

Hawking geht zwar davon aus, dass es Gesetze gegen die Genmanipulation am Menschen geben wird. Im Juni wurde seine Asche in der Westminster Abbey in London beigesetzt - zwischen den Gräbern der anderen Wissenschaftsgrößen Charles Darwin und Isaac Newton.

Comments