USA - Amazon wächst weiter - Umsatz jedoch unter Erwartungen

Einstellen Kommentar Drucken

Dank eines sehr erfolgreichen Sommers kann Amazon ein enormes Gewinnplus präsentieren. Microsoft hatte zuvor starke Zahlen für das Cloudgeschäft vorgelegt. Sogar der Ausblick auf das lukrative Weihnachtsgeschäft scheint zu enttäuschen. Auch nach einem Gewinn von 2,9 Milliarden Dollar im dritten Quartal nach 256 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum rechnet der Konzern aus Seattle nicht mit einer reichen Bescherung.

Trotz des starken Wachstums reagierten Anleger enttäuscht und liessen die Aktie nachbörslich in einer ersten Reaktion um über fünf Prozent sinken. Experten hatten mit einem noch höheren Umsatz gerechnet. Der Kurs war allerdings zuvor mehr als sieben Prozent fester aus dem US-Handel gegangen und steht auf Jahressicht massiv im Plus.

Alphabets Quartalsbilanz profitierte erneut vom boomenden Geschäft mit Internetanzeigen, das ein rund 20-prozentiges Erlösplus erzielte und mit knapp 29 Milliarden Dollar den Großteil der Einnahmen beisteuerte.

Die Erlöse von Amazon kletterten auf 56,6 Milliarden Dollar
1 Die Erlöse von Amazon kletterten auf 56,6 Milliarden Dollar

Die Prognose für das vierte, das Weihnachtsquartal blieb mit einer Umsatzerwartung von 66 bis 72 Milliarden Dollar im Mittelwert hinter der Schätzung von Analysten von eher 73 Milliarden Dollar deutlich zurück. Zudem gab es im dritten Quartal einen starken Kostenanstieg um 22 Prozent auf 52,8 Milliarden Dollar und angesichts zahlreicher Investitionen dürften die Ausgaben hoch bleiben.

Finanzchef Brian Olavsky dämpfte in einer Konferenzschalte mit Analysten vorsorglich die Erwartungen an das Schlussquartal. Der Ausblick spiegele das wider. Zuletzt sei die Belegschaft nicht mehr so schnell ausgebaut, Lager seien besser genutzt und Rechenzentren ausgelasteter gewesen, fasste Olsavsky einige der Bemühungen zur Eindämmung der Kosten zusammen.

Dies teilte der Konzern von Tech-Milliardär Jeff Bezos am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit. Trotzdem investierte er frühzeitig auch in andere Bereiche wie Cloud-Dienste (AWS), Hardware wie die Echo-Lautsprecher oder Kindle-Lesegeräte und stieg mit der milliardenschweren Übernahme von Whole Foods ins Lebensmittelgeschäft ein. Aber die Konkurrenz macht Druck - Microsofts Rivale Azure schaffte im jüngsten Quartal ein Umsatzwachstum von 76 Prozent. Dritter grosser Wettbewerber im umkämpften Markt ist Google.

Comments