Nur noch 1.000 Fotos: Flickr schränkt kostenlose Nutzung massiv ein

Einstellen Kommentar Drucken

Flickr zählt zu den beliebtesten Foto-Plattformen im Netz. Nachdem Flickr jahrelang zu Yahoo gehört hatte, wurde der Dienst im April 2018 von Smugmug gekauft.

Ein halbes Jahr nachdem der Online-Riese Yahoo seine Fotoplattform Flickr an das kalifornische Unternehmen SmugMug verkauft hat, kündigt dieses nun Umstellungen bei der Bereitstellung der kostenfrei angebotenen Flickr-Accounts an. Den kostenlosen 1-TByte-Speicherplatz gibt es nicht mehr. Wer danach noch mehr als 1.000 Bilder oder Videos hat, kann nichts mehr hochladen.

Flickr Pro-Benutzer bekommen jetzt unbegrenzte Speichermöglichkeiten für Fotos und Videos, werbefreies Surfen, erweiterte Statistiken und eine globale Community von mehr als 100 Millionen Fotografen. Flickr-Anwender, die vor dem 30. November auf Pro upgraden, erhalten ebenfalls 30 Prozent Rabatt im ersten Jahr. Der Bilderdienst weist darauf hin, dass bestehende Nutzer mit mehr als 1.000 Inhalten bis zum 8. Januar 2019 auf den kostenpflichtigen Pro-Account umsteigen oder die überschüssigen Dateien herunterladen können.

Das neue Limit zur kostenlosen Flickr-Nutzung gilt für neue Mitglieder ab sofort.

Nachtrag: Es wird sogar gelöscht, wie das Kleingedruckte verrät: Nach dem 5. Februar 2019 werden bei kostenlose Konten, die mehr als 1.000 Fotos oder Videos enthalten, Inhalte aktiv gelöscht - beginnend mit dem ältesten bis zum neuesten hochgeladenen Datum - um das neue Limit einzuhalten.

Wie Flickr auf das 1000er-Limit kam, erklärt der Dienst übrigens in einem Blogpost.

Comments