Der etwas andere Brexit: Einmal rund um die britische Insel

Einstellen Kommentar Drucken

Das ist mal ein etwas anderer Brexit: Ross Edgley ist als erster Mensch komplett um Großbritannien herumgeschwommen. Am Sonntag nun hat er Margate wieder erreicht - und damit sein Ziel erreicht.

Ursprünglich ging der 33-jährige Engländer von 100 Tagen aus, die er benötigen würde. Demnach hatte Edgley nicht nur mit hohen Wellen, starken Strömungen, Kälte und Quallen zu kämpfen. Er schwamm jeden Tag zwölf Stunden und schlief auf einem Begleitboot. Laut BBC aß er insgesamt mehr als 500 Bananen.

Als er am Sonntag nach 5 Monaten das erste Mal wieder festen Boden unter den Füßen hatte, begrüßte er seine Familie und Hunderte Zuschauer am Strand mit den Worten: "Tut mir leid, ich bin zu spät". Der bestens gelaunte Schwimmer berichtete britischen Medien, dass er sehr wackelig auf den Beinen sei und unter Schulterschmerzen leide. 2015 absolvierte er einen Marathon und zog dabei einen Kleinwagen hinter sich her. Ein Jahr später kletterte der Extremsportler 19 Stunden lang an Seilen hoch und runter, bis er eine Strecke vergleichbar mit der Besteigung des Mount Everest (8848 Meter) zurückgelegt hatte.

Comments