Donald Trumps "Game of Thrones"-Post sorgt für Empörung bei Schauspielern"

Einstellen Kommentar Drucken

Donald Trump machte sich diese geflügelten Worte nun zu eigen, um seine geplanten Strafen gegen den Iran anzukündigen.

Auch der Sender HBO, auf dem "Game of Thrones" in den Staaten ausgestrahlt wird, war nicht besonders happy über Trumps Schachzug: "Wir hatten keine Kenntnis über diese Botschaft und würden es bevorzugen, wenn unsere Marke nicht für politische Ziele zweckentfremdet wird", brachten die Verantwortlichen ihre Verärgerung in einer Pressemitteilung zum Ausdruck. Dafür erntet er Spott sowie ernsthafte Kritik. Was ist Realität, was entstammt einer anderen Welt? Das zeigte der US-Präsident am Freitag einmal mehr. Kurz nachdem das Weiße Haus angekündigt hatte, die Sanktionen gegen den Iran ab Montag zu verschärfen, veröffentlichte der US-Präsident ein fragwürdiges Bild. Darauf: ein einigermaßen ernst in die Ferne schauender Trump in Anzug und Krawatte, vor verschwommenem Hintergrund. Im Netz teilte er ein Plakat, auf dem der Slogan "Sanctions are coming" (zu Deutsch: "Sanktionen nahen") in der für "Game of Thrones" typischen Schriftart zu lesen war. Inspiration holte er sich dabei von der HBO-Erfolgsserie "Game of Thrones". Dort ist der Satz "Winter is coming" ("Der Winter naht") ein dramatisches Mantra - die ständig wiederholte Warnung vor einer heranziehenden Katastrophe und größtmöglichem Ungemach. Trump hat schon in der Vergangenheit erkennen lassen, dass er ein Faible für Hollywood-Elemente in der Politik hat: etwa als er dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bei deren Singapur-Gipfel einen Video-Clip in dramatischem Kino-Trailer-Stil präsentierte, um seine politische Ansage für das Treffen zu untermauern. In den sozialen Netzwerken sorgte dieser jedenfalls für einigen Spott.

Comments