Indonesien: Stinkfrucht Durian an Bord - Flugpassagiere meutern

Einstellen Kommentar Drucken

Rund zwei Tonnen Durian-Früchte - so die offizielle Bezeichnung der exotischen Pflanze - befanden sich laut Nachrichten-Website "Kompas" im Frachtraum des Flugzeugs der Sriwijaya Air, die von Bengkulu nach Jakarta fliegen sollte.

Richtig schlimm war allerdings, was Passagiere einer indonesischen Fluglinie erleben mussten. Zahlreiche Fluggäste drängten am Kabinenpersonal vorbei sofort wieder ins Freie. "Als ich das Flugzeug betrat, konnte ich den Gestank bereits riechen", schildert Flugpassagier Amir Zidane seine Eindrücke. "Ich beschwerte mich bei der Stewardess, aber sie sagte mir, ich solle einfach ein Beschwerdeformular ausfüllen". Dort, im Bauch der Boeing 737 NG mit ihren knapp 190 Sitzplätzen, verströmte ein Container mit Lebensmitteln charakteristische Düfte, die bis in die Kabine der wartenden Maschine vordrangen. Die Frucht ist für ihren doch eher unangenehmen Geruch bekannt. Versicherungen der Crew, dass der nach der Start nachlasse und sich gar ganz verflüchtigen werde, habe er nicht glauben wollen, sagte ein Passagier laut Deutscher Presse-Agentur. Auch die anderen Reisenden wollten für den gut eine Stunde dauernden Flug nicht in der stinkenden Maschine sitzen und hätten nach draußen gedrängt. Alle riefen zurück: "Nicht wir!", berichtete Zidane.

In Indonesien haben sich Passagiere geweigert, gemeinsam mit Durian-Früchten an Bord zu fliegen. Mit einstündiger Verspätung hob die Maschine schließlich ab.

Durian sind in Südostasien beliebt, ihr süßlich-fauler Geruch ist aber sehr gewöhnungsbedürftig und erinnert an Sportsocken und verrottetes Fleisch.

Unerträglicher Gestank und kein Ausweg: Das war Passagieren einer indonesischen Fluglinie wohl zu viel.

In manchen Hotels, bei vielen Fluglinien und auch in manchen öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Mitbringen der Früchte daher grundsätzlich verboten. Indonesien erlaubt den Transport im Frachtraum von Flugzeugen bislang unter strengen Auflagen.

Die Airline betonte, die Ladung sei gut verpackt gewesen.

Comments