Midterm-Wahlen: Facebook und Medien verbannen "rassistischen" Trump-Spot

Einstellen Kommentar Drucken

Der Werbespot werde auf Fox News und auf dem Wirtschaftssender Fox Business Network nicht mehr gezeigt, erklärte eine Verantwortliche der als Trump-nah geltenden Sendergruppe am Montag.

Selbst der konservative Sender Fox News distanzierte sich von dem Clip, in dem Trump vor der sogenannen "Migrantenkarawane" warnt.

Donald Trump am 5. November bei einem Wahlkampfauftritt in Cape Girardeau, Montana.

Mehrere US-Sender weigern sich, einen Werbespot von US-Präsident Trump für die Kongresswahlen auszustrahlen, der als rassistisch kritisiert wurde. In dem Werbespot werden Bilder des wegen zweifachen Polizistenmordes in den USA verurteilten Mexikaners Luis Bracamontes gezeigt. Der Fall hatte für besonderes Aufsehen gesorgt, weil Bracamontes nach seiner Verurteilung grinsend angekündigt hatte, weitere Polizisten zu töten. Dann wird in dem Spot behauptet, die Demokraten hätten den Mann ins Land gelassen. Es folgen Bilder der derzeitigen Flüchtlingsmärsche aus Mittelamerika und die Botschaft "Wen würden die Demokraten noch hereinlassen?".

Zuvor hätten allerdings schon Millionen Zuschauer den 30 Sekunden langen Spot gesehen, berichtete der TV-Sender CNN am Montagabend (Ortszeit). Ihm wird vorgeworfen, damit Migranten unter Generalverdacht zu stellen. "Fake News" würden versuchen, die Gedanken zu beeinflussen.

Bei den Kongresswahlen werden die Weichen für Trumps zweite Amtshalbzeit gestellt.

Bislang beherrscht Trumps Republikanische Partei beide Kammern. Die Umfragen geben den oppositionellen Demokraten gute Chancen, zumindest das Repräsentantenhaus zu erobern.

Comments