LiveWire: Harley-Davidson stellt sein Elektro-Motorrad vor

Einstellen Kommentar Drucken

Im Rahmen der EICMA in Mailand (I), die ab morgen (8. November) ihre Tore auch für die Öffentlichkeit öffnet, stellte Harley-Davidson die serienreife LiveWire vor - die erste elektrische Harley überhaupt!

Der Konzern möchte sich im Bereich elektrisch angetriebener Motorräder als einer der führenden Anbieter positionieren und beabsichtigt bis 2022 ein Portfolio anzubieten, das mehrere elektrisch angetriebene Fahrzeuge umfasst.

Zudem wird durch das "gear set" - zwischen dem Motor und dem Antriebsriemen - eigenen Angaben nach, ein Ton produziert, der mit zunehmender Geschwindigkeit lauter wird und so auch hörbaren Fahrspaß garantieren soll. Dank des hohen und unmittelbar einsetzenden Drehmoments des Elektromotors erzielt die Maschine überaus beeindruckende Fahrleistungen - ohne zu kuppeln oder einen Gang wechseln zu müssen.

Die LiveWire treibt ein Permanentmagnet-Elektromotor an, der sein hohes Drehmoment von der ersten Radumdrehung an erzeugt - was zu einer erstaunlichen Beschleunigung und einem faszinierenden Fahrerlebnis führt. Der Leichtmetallrahmen wurde mit hochwertigen, vollständig einstellbaren Fahrwerkskomponenten von Showa kombiniert. Das Vorderrad wird von einer Showa SFF-BP (Separate Function Fork - Big Piston) Upside-down-Gabel geführt, die perfekt auf das Federbein abgestimmt ist und unter anderem hervorragende Dämpfungseigenschaften bei niedrigen Geschwindigkeiten bietet, was der Fahrzeugkontrolle in typischen urbanen Fahrsituationen zugutekommt.

Auch relativ Harley-untypisch fallen die Reifendimension beim Elektro-Bike aus: 120 mm vorne und 180 mm hinten. Die Live Wire wird über sieben Fahrmodi verfügen, von denen vier ab Werk installiert sind und drei vom Fahrer frei konfiguriert werden können. Die Anzeigeeinheit ist neigungsverstellbar, damit er den für seine Statur optimalen Winkel wählen kann. Das Display bietet Zugriff auf die Schnittstelle für Bluetooth-Konnektivität, Navigation, Musik und mehr.

Die Lithiumionen-Hauptbatterie steckt in einem Aluminiumgussgehäuse mit Kühlrippen. Bordnetzfunktionen wie Beleuchtung, Hupe und Display werden von einer separaten, kompakten 12-Volt-Batterie gespeist.

Aufgeladen soll die LiveWire mittels einem "Level 1 charger" werden, der mit einem unter dem Sitz untergebrachten Netzkabel an einer Standard-Haushaltssteckdose angeschlossen werden kann. Bei allen Harley-Davidson Händlern, die die LiveWire verkaufen, werden die Kunden eine Ladestation vorfinden.

Im Zuge dieses Fehlens des üblichen "Trademark-gasbetrieben Sounds" erklärt Harley Davidson nichtsdestotrotz, dass das neue Motorrad-Geräusch "die sanfte, elektrische ‚power' der LiveWire repräsentiert". Außerdem kann die Live Wire über einen CCS-Typ-2-Ladestecker geladen werden. Auch wenn Preis, Leistung und Reichweite der LiveWire nicht bekannt gegeben wurden, so gibt es dennoch einige bemerkenswerte Details zum E-Bike.

Comments