So dreist verspottet eine Flughafenmitarbeiterin eine 5-Jährige - wegen ihres Namens | Reise

Einstellen Kommentar Drucken

Eine Mutter will mit ihrer 5-jährigen Tochter ins Flugzeug. Im Englischen bekommt er jedoch mit einer bestimmten Aussprache einen einigermaßen sinnvollen Klang. Der Name des Mädchens wird "Ab-city" ausgesprochen, in Deutsch also "Äbsidie".

Bei allem - möglicherweise berechtigten - Kopfschütteln: Wie sich eine Mitarbeiterin einer Fluggesellschaft über den Vornamen lustig machte, sprengt dann doch alle Regeln des Anstandes. Beim Boarden stießen sie auf einen Mitarbeiter der Southwest Airlines, der sich wenig professionell verhielt. Wie die Mutter Traci Redford dem US-amerikanischen Sender KABC-TV erzählte, habe sich der Angestellte am Gate über den Namen ihrer fünfjährigen Tochter amüsiert. "Die Flughafenmitarbeiterin fing an zu lachen, zeigte auf mich und meine Tochter, sprach mit anderen Angestellten. Also drehte ich mich um und sagte: 'Wenn ich dich hören kann, kann meine Tochter dich auch hören, also würde ich es begrüßen, wenn du nun damit aufhören würdest", so Traci Redford. Statt es auf sich beruhen zu lassen, legte die unverschämte Mitarbeiterin sogar noch einmal nach.

"Während ich dort saß, machte er ein Foto meines Boarding Pass, postete es und verhöhnte meine Tochter".

Die Mutter ging daraufhin an die Öffentlichkeit. Das habe sie dann jedoch erst erfahren, als jemand das Posting auf Facebook sah und dies an die Fluglinie meldete.

Gegenüber ABC13 gab Southwest Airlines folgende Erklärung ab: "Wir möchten uns aufrichtig bei der Familie entschuldigen".

Comments