AIDAcara: Deutscher Urlauber ging offenbar über Bord

Einstellen Kommentar Drucken

Auf der "Aidacara" hat sich ein tragisches Unglück ereignet.

Es wird vermutet, dass der 81-Jährige von einem der elf Decks des Kreuzfahrtschiffes ins Meer stürzte. Seit Montag vergangener Woche wird er demnach vermisst. Die Ehefrau war es auch, die sein Verschwinden der Schiffsleitung meldete.

Laut Angaben der Lokalzeitung habe die Mannschaft des Kreuzers sofort mit der Suche nach dem Mann begonnen, nachdem er an Bord nicht aufzufinden war. Die spanische Seenotrettung wurde hinzugezogen, die auch mit Flugzeugen nach dem Mann suchte. Zudem wurden alle Schiffe in einem Umkreis von 70 Seemeilen verständigt.

Er soll 260 Seemeilen südöstlich der kanarischen Insel El Hierro über Bord des Kreuzfahrtschiffes gegangen sein, wie das "Wochenblatt", eine deutschsprachige Zeitung der kanarischen Inseln, schreibt. Der Fall sei zunächst der spanischen Polizei übermittelt worden, da das Schiff aber unter italienischer Flagge fahre, seien vermutlich doch die italienischen Behörden zuständig. Warum das Verschwinden des Mannes jetzt erst bekannt wurde, ist unklar.

Die Aida Cara hat derzeit in Lanzarote festgemacht.

Per Mail teilte das Unternehmen lediglich mit: "Wir bitten um Verständnis, das wir auf Grund der Umstände und dem Schutz der Persönlichkeitsrechte unseres Gastes und der Angehörigen keine Auskünfte geben".

Comments