Moskau rechnet am Samstag mit Treffen Putins mit Trump - Überregionales

Einstellen Kommentar Drucken

"Es war eine ernsthafte Störung", sagte Merkel, die sich nach dem Zwischenfall und der Landung in Köln/Bonn inzwischen auf dem Weg nach Buenos Aires befindet. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan - ebenfalls beim Gipfel in Buenos Aires dabei - bot sich von sich aus als Vermittler an.

Sowohl die USA als auch die Ukraine fordern Kanzlerin Merkel auf, sich beim G20 direkt einzuschalten.

Wie mit dem saudischen Konprinzen umgehen?

In Buenos Aires wird auch die Frage diskutiert werden, wie die Staatengemeinschaft den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman empfangen wird.

Die Proteste dürften sich sowohl gegen die als neoliberal empfundene eigene Regierung als auch gegen den verhassten IWF und das G20-Treffen richten. Uno-Generalsekretär António Guterres und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron zeigten sich bereit für ein Treffen.

Die Zusammenkunft mit Erdogan werde nur eine kurze Begegnung, kein offizielles Treffen sein, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Sarah Sanders, auf dem Flug nach Buenos Aires nach Angaben mitfliegender Journalisten.

► Dennoch werden die beiden Regierungschefs beim G20-Gipfel miteinander sprechen.

Der von Merkel als der "erfahrenste Flugkapitän der Flugbereitschaft" bezeichnete Pilot soll von einem beispiellosen Ausfall des Kommunikationssystems gesprochen haben. Merkel wird von Ehemann Joachim Sauer begleitet. Der Gipfel sei immer noch so wichtig wie vor zehn Jahren, als angesichts der Finanzkrise das G20-Treffen erstmals auf der Ebene der Regierungschefs stattfand.

Ein Treffen Trumps mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des Gipfels steht dagegen nach wie vor auf der Agenda.

Der Bericht werde "sehr entscheidend" sein, sagte Trump.

Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, kommt in Buenos Aires an, wo am 30.11. und 01.12.2018 der G20-Gipfel stattfindet. Trump unterstellt China unfaire Handelspraktiken und hat auf die Hälfte aller Importe aus China schon Strafzölle verhängt.

Die deutsche Wirtschaft warnte eindringlich vor einem Scheitern des G20-Gipfels und vor neuen Strafzöllen. Wenn man gegeneinander arbeite, "kostet das Wohlstand, Jobs und Aufstiegschancen - überall auf der Welt". Viele Zufahrtsstraßen zu den 22 Hotels mit Delegationen wurden mit Stahl-Barrikaden abgesperrt, rund um das Hotel von US-Präsident Donald Trump lagen Scharfschützen mit Gewehren im Anschlag auf gepanzerten Wagen. Zuletzt hatte Lufthansa Technik einen Airbus für die Regierung umgerüstet: Wie aus einem Airbus ein fliegendes Kanzleramt wird.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine droht zu eskalieren, die internationale Krisendiplomatie läuft deshalb auf Hochtouren. Mit dem Kriegsrecht könnten die Spannungen in der von Separatisten kontrollierten Konfliktregion weiter zunehmen, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Vor dem Gipfel hatte sie auch mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko telefoniert.

Die unterschiedlichen Darstellungen des Vorfalls vom Wochenende sollten an die OSZE gegeben und dort geprüft werden, sagte sie nach Teilnehmerangaben in der Sitzung der Unionsfraktion in Berlin. US-Außenminister Mike Pompeo hatte erst am Mittwoch erklärt, es gebe dafür keine Belege, die Vereinigten Staaten liefern weiter Waffen und Militärgerät an das Königreich, in Kürze für rund 15 Mrd. Die Ukraine mahnte sie, "klug zu sein".

Die russische Küstenwache hatte am Sonntag zwei Patrouillenboote und einen Schlepper der ukrainischen Marine mit Gewalt daran gehindert, vom Schwarzen Meer in das Asowsche Meer zu fahren.

Die Agentur berichtet weiter, dass Russland seine Militärpräsenz auf der Halbinsel Krim verstärken will. Der US-Präsident begründete dies mit der jüngsten Eskalation im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. 24 Matrosen wurden festgesetzt. Die Sicherheitsvorkehrungen sind massiv. Weite Teile des Zentrums der Stadt sind hermetisch abgeriegelt worden, wie Sicherheitsministerin Patricia Bullrich am Freitag mitteilte.

Einfach hat es auch der aktuelle Gastgeber, Argentiniens Präsident Mauricio Macri nicht.

Comments