Jürgen Klopp ist schwer genervt von Neymar und seinen Schauspieleinlagen

Einstellen Kommentar Drucken

Auch im Hinspiel an der Anfield Road in Liverpool musste sich PSG mit 2:3 geschlagen geben. Bei einer Wiederholung des Liverpooler Hinspielerfolgs und einem gleichzeitigen Sieg des SSC Neapel gegen Roter Stern Belgrad würde Tuchels Mannschaft rausfliegen - Klopps Team und Napoli wären weiter. Nur fünf Gegentore in 13 Ligaspielen spiegeln eine defensive Stabilität wider. PSG sei ein harter Brocken, so der pfeilschnelle Ex-Salzburger. Beide halten bei neun Punkten und könnten in Heimspielen gegen Brügge und Monaco jeweils den vierten Sieg im fünften Spiel einfahren.

Nachdem der BVB vor drei Wochen mit einem 0:2 bei Atletico die erste Chance verspielt hat, will man nun die zweite nutzen. Erinnerungen an das Hinspiel in Belgien schärfen die Sinne zusätzlich. Nur mit Glück setzten sich die Deutschen dank eines späten Tores von Christian Pulisic mit 1:0 durch. Jetzt habe ich sieben Interviews gegeben und jeder gibt mir das Gefühl: "‚Das war aber nicht in Ordnung, was Paris gemacht hat.' Aber sagen muss ich es, damit auch morgen die Schlagzeile mit meinem Namen drin steht".

Zur Freude von Trainer Lucien Favre halten sich die Personalsorgen weiterhin in Grenzen. Bis auf den rekonvaleszenten Marcel Schmelzer stehen alle Profis zur Verfügung. Kaum vorstellbar, dass der Schweizer Fußball-Lehrer angesichts der großen Bedeutung der Partie einige Stars schonen wird. Ob Torjäger Paco Alcácer wieder einmal in der Startelf steht, ließ Trainer Lucien Favre offen: "Er hat in Barcelona zwei Jahre nicht viel gespielt. Deshalb ist es ormal, dass er seine Zeit braucht".

181129_Klopp_Paris
Jürgen Klopp war mit einigen Sachen nicht einverstanden

"Die Risse eines vorzeitigen Ausscheidens - selbst in einer schwierigen Gruppe -, wären für Tuchel schwer zu kitten", analysiert "Le Parisien". "Das wäre ein Meilenstein für uns", sagte der Trainer der Deutschen, Domenico Tedesco, vor dem Gastspiel bei Spitzenreiter Porto.

Es ist wahrscheinlich die Todesgruppe in der Champions League in dieser Saison. Der russische Meister, bei dem der frühere Schalker Weltmeister Benedikt Höwedes 90 Minuten auf der Bank saß, gewann gegen Galatasaray Istanbul mit 2:0 (1:0). Aber nochmal: "Wir haben verloren, weil wir nur ein Tor geschossen haben und die anderen zwei".

Im Sommer soll schon Real Madrid nach dem Abgang von Cristiano Ronaldo über eine Verpflichtung des 26-Jährigen nachgedacht haben. Er bekam auch Lob vom Österreicher, der ebenfalls traf: "Dafür, dass wir das erste Mal zusammengespielt haben, hat es gut geklappt". Noch offen ist das Rennen um Platz zwei, nachdem Tottenham Hotspur daheim mit 1:0 (0:0) gegen Inter Mailand gewann. Die Bilanz aus Tuchel-Sicht sieht ansonsten mau aus (1 Sieg, 3 Remis, 9 Niederlagen).

Comments