Boeing 787-8 steht zum Verkauf: Mexikos neuer Präsident schafft Dienstflugzeug ab

Einstellen Kommentar Drucken

Mit Andrés Manuel López Obrador hat Mexiko zum ersten Mal seit Jahrzehnten einen linken Präsidenten gewählt.

Zu diesem 100-Punkte-Plan aus seiner Antrittsrede vom Samstagabend (Ortszeit) gehört, dass er der Korruption und Straflosigkeit ein Ende setzen, die Treibstoffpreise senken und mehr Arbeitsplätze für junge Menschen schaffen will. Am Spätnachmittag sollte der neue Präsident eine Ansprache auf dem zentralen Platz Zócalo halten. Vertreter der indigenen Völker des lateinamerikanischen Landes überreichten dem 65-Jährigen einen mit bunten Bändern geschmückten Kommandostab. Zum letzten Mal genutzt wurde es in der vergangenen Woche, als Ex-Präsident Enrique Peña Nieto damit zum G20-Gipfel in Buenos Aires geflogen war. López Obrador will künftig nur noch Linienflüge nutzen. Der Linkspolitiker, der auch kurz "AMLO" genannt wird, hatte zur Feier seiner Amtsübernahme wichtige Politiker eingeladen: US-Vizepräsident Mike Pence war gekommen, Regierungschefs aus Mittelamerika und Kuba und Nicholas Maduro. Auch die Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, wohnte der Amtseinführung bei. Die Oppositionspartei PAN brachte im Kongresssaal ein grosses Banner an mit der Aufschrift "Maduro, du bist nicht willkommen".

Tausende Bewohner Mexiko-Stadts verfolgten die Amtseinführung auf Grossleinwänden in der Stadt und in Los Pinos, der bisherigen offiziellen Residenz der Präsidenten. López Obrador hatte entschieden, bis kommenden Juni weiterhin in seinem Haus wohnen zu bleiben. Anschließend möchte er näher in das Stadtzentrum ziehen. Mindestens 25 000 Menschen besuchten das Anwesen allein bis Samstagmittag (Ortszeit), wie die Tageszeitung "Reforma" berichtete.

Mexikos neuer Präsident Andrés Manuel López Obrador: Er verkauft nicht nur den Regierungsjet, sondern halbiert auch sein Gehalt. Die Amtszeit eines Präsidenten in Mexiko beträgt sechs Jahre, eine Wiederwahl ist ausgeschlossen.

López Obrador hatte nach seiner Vereidigung einen politischen Neubeginn für das von Korruption und Gewalt geprägte Land angekündigt und eine "tiefgreifende und radikale" Wende versprochen. AMLOs Parteikoalition unter Führung seiner Morena-Partei hat auch die Mehrheit in beiden Kongresskammern.

Mexiko ist nach Brasilien die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas. Geografisch liegt der Großteil der Fläche Mexikos auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Comments