Emotionaler Auftritt nach Unfall: Kristina Vogel verblüfft bei Jauch

Einstellen Kommentar Drucken

Es war der emotionale Höhepunkt des Abends: Unter tosendem Beifall kam die 28-Jährige im Rollstuhl auf das Holzoval, die Zuschauer erhoben sich von ihren Plätzen.

Am Samstag wurde Kristina Vogel (28) als "Radsportlerin des Jahres" ausgezeichnet. Seither ist die zweifache Olympiasiegerin vom siebten Brustwirbel abwärts gelähmt, arbeitet im Unfallkrankenhaus Berlin intensiv in der Reha.

Vogel war im Juni beim Training auf der Betonbahn in Cottbus mit einem anderen Fahrer bei hoher Geschwindigkeit zusammengestoßen und dabei schwer verletzt worden. An gleicher Stätte hatte sie Ende Oktober 2017 bei der Europameisterschaft zweimal Gold und einmal Silber geholt. "Es ist schön, alle wiederzusehen".

Kristina Vogel will anderen Mut machen: "Da sieht man, wie wichtig das eigentlich ist".

Seit ihrem schweren Trainingsunfall ist Kristina Vogel querschnittsgelähmt.

Tagsdarauf ist Kristina Vogel zu Gast bei Günther Jauch und spricht in der Sendung "Menschen, Bilder, Emotionen" selbst über ihren schlimmen Unfall.

"Ich habe zum ersten Mal seit Jahren die Chancen durchzuatmen und mich darauf zu besinnen, was im Leben wichtig ist. Nicht das Im-Kreis-rumfahren, sondern die Familie, die einem den Rücken stärkt". "Ich habe mir jahrelang viel Druck gemacht. Jetzt fühle ich mich wieder frei und habe Zeit, mir neue Ziele zu setzen, mich neu zu orientieren und das zu machen, was mir am meisten Spaß macht". Es sind Momente, in denen sie von ihren Emotionen übermannt wird. (.) Ich habe das Weinen erst lernen müssen. Ich habe nie viele Emotionen gezeigt, weil ich immer die Kämpferin sein musste. Zugelassene Emotionen helfen ihr, diese schneller zu verarbeiten. Ein Ziel, das sie mit grosser Wahrscheinlichkeit schon erreicht hat.

Eine mögliche Paralympics-Karriere scheint in weiter Ferne zu liegen.

Vogel plant ihre nahe Zukunft ohne Leistungssport: "Ich will leben, das ist alles". "Im Moment bin ich froh, keine Wettkämpfe bestreiten zu müssen", sagte Vogel der französischen Sportzeitung "L'Equipe": "Um bei den Paralympics wettbewerbsfähig zu sein, würde es Jahre dauern. Denn ich will nicht Zweite werden, ich will gewinnen".

"Es ist natürlich schön, hier zu sein und geehrt zu werden", sagte die 27 Jahre alte Vogel am Samstagabend beim Bahnrad-Weltcup in Berlin.

Comments