George H. W. Bush (✝94): Seine letzten Worte galten seinem Sohn

Einstellen Kommentar Drucken

Ausserdem seien Familienangehörige und Freunde Bushs anwesend gewesen.

Al Gore, der einst als Vizepräsident an Bill Clintons Seite dabei half Bush seniors Präsidentschaft zu beenden, betonte in einer Stellungnahme Bushs Integrität und Anmut. "Staatsmannes, für die Leidenschaft derer, die sich um unseren Vater gesorgt haben und für ihn gebetet haben", heißt es unter anderem in dem Schreiben. Seine politische Karriere allein auf Regierungsposten währte über ein Vierteljahrhundert. Bush war Clinton im Präsidentschaftswahlkampf 1992 unterlegen. Es folgte die Berufung zum UN-Botschafter der USA 1971. Er starb nur knapp acht Monate nach seiner Frau Barbara. 1976 übernahm er als CIA-Chef neue Aufgaben, bevor er im Jahr 1980 erstmals ins Rennen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur ging. Nur eineinhalb Jahre später verlor er die Präsidentschaftswahl. "Präsident Bush hat uns verlassen, aber sein Ziel ist nicht unbekannt", verkündet der Republikaner und gebürtige Österreicher. Im Januar 1989 wurde er vereidigt. Bush sei ein "echter Partner" gewesen, sagte Gorbatschow der Agentur Interfax. Als 41. Präsident der USA war er maßgeblich an der deutschen Wiedervereinigung beteiligt. 2011 hatte Obama seinen Vorgänger mit der Freiheitsmedaille des US-Präsidenten ausgezeichnet, der höchsten Ehrung für einen Zivilisten. Die britische Premierministerin Theresa May schrieb auf Twitter, Bush sei ein echter Freund Großbritanniens gewesen. Dagegen feierte Bush die Verhaftung von Militärmachthaber General Manuel Noriega als klaren Erfolg. Bis heute gilt aber die große internationale Koalition von 30 Staaten, die Bush und Baker 1990 gebildet hatten, um das vom Irak besetzte Kuwait zu befreien, als Meisterleistung. "Wenn wir das falsch angehen und den Eindruck verstärken, es handele sich um ein amerikanisches Projekt, dann könnten wir damit eine gewalttätige Niederschlagung und negative Reaktionen auslösen, die in Blutvergießen enden könnten", sagte Bush damals über die Revolutionen in Osteuropa. Die USA waren nach dem Zerfall der Sowjetunion die einzig verbliebene Supermacht, Bushs Popularität wuchs in den Himmel - doch längerfristiges politisches Glück brachte ihm das nicht.

Der demokratische Ex-Präsident Bill Clinton hat die Freundschaft zu Bush als eines der größten Geschenke seines Lebens bezeichnet. Angelastet wurden ihm auch die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich sowie die steigende Staatsverschuldung. Sein Außenminister James Baker beschrieb es so: "Bush war ein starker Kämpfer, aber er war höflich und besonnen".

George Herbert Walker Bush genoss einen aktiven Ruhestand. Es sollten seine letzten Worte sein, berichtet die Tageszeitung - kurz darauf verstarb der ehemalige US-Präsident. 2008 erhielt er in Berlin den Henry-Kissinger-Preis für seine Verdienste um die transatlantische Partnerschaft. Nach dem Tod seiner Frau musste der Ex-Staatsmann selbst auf der Intensivstation behandelt werden. Trump war der Trauerfeier von Barbara Bush ferngeblieben, die im vergangenen April gestorben war. Zuletzt saß er im Rollstuhl. Bush junior - der acht Jahre nach dem Ende der Amtszeit seines Vaters Präsident wurde - habe gesagt, dass er ein "wunderbarer Vater" gewesen sei und dass er ihn liebe.

Comments