Katar tritt Anfang 2019 aus der Opec aus

Einstellen Kommentar Drucken

Damals hatten Saudi-Arabien und dessen Verbündeter Bahrain dem kleinen Golfstaat Katar Unterstützung von Terrorismus vorgeworfen und einen politischen und wirtschaftlichen Boykott über das Land verhängt. Saudi-Arabien liegt hier mit knapp 270 Milliarden nur auf Platz 2 vor dem Iran mit knapp 160, dem Irak mit gut 140 und Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten mit jeweils etwa 100 Milliarden Barrel. Dort gibt aber der Rivale Saudi-Arabien den Ton an.

Katars Mitgliedschaft in der Opec werde bereits im Januar 2019 enden, kündigte al-Kaabi in Doha an. Die Entscheidung zum Rückzug aus der OPEC habe "nichts mit der Blockade" zu tun. Viel mehr wolle das Land sich in Zukunft auf Erdgas konzentrieren. Sie basiere vielmehr auf "technischen und strategischen" Erwägungen. Es sei "ineffizient, sich auf etwas zu konzentrieren, das nicht dein Kerngeschäft ist und das dir langfristig nicht nutzen wird", sagte der Minister.

Erst im September hatte Katar angekündigt, seine Gasproduktion bis 2024 um rund 30 Prozent von derzeit 77 auf 110 Millionen Tonnen pro Jahr auszuweiten.

Katar will die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) verlassen.

Der Kampf ums Öl auf der arabischen Halbinsel spitzt sich zu.

Die Opec, der Katar seit 1961 angehört, wird vom weltgrößten Ölproduzent Saudi-Arabien dominiert. Katar habe die Opec bereits über den Rückzug informiert, wie die staatliche Nachrichtenagentur QNA am Montag meldete.

Algeriens früherer Energieminister Chakib Chelil betonte die psychologische Bedeutung von Katars Entscheidung. Die Organisation stehe womöglich vor einem historischen Wendepunkt.

Katar fördert zwar nur wenig Erdöl, deckt aber rund ein Drittel des weltweiten Flüssiggasbedarfs. Das macht es zu einem der reichsten Staaten der Welt. Das Gas stammt vom South-Pars-Feld vor der Küste des Emirats, dem größten Gasfeld der Welt. Katar teilt es sich mit dem Iran.

Sie werfen dem Land die Förderung von Terrorismus vor sowie zu enge Kontakte zum schiitischen Iran, dem Erzfeind Saudi-Arabiens.

Katar ist eines der ältesten Opec-Mitglieder.

An diesem Donnerstag kommen die Mitglieder der Opec und Vertreter weiterer großer Förderländer in Wien zusammen.

Die Ölpreise haben am Montag stark zugelegt. Grund dafür waren vor allem die Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der erneuerte Pakt zwischen Russland und Saudi-Arabien zur stärkeren Kontrolle des Ölmarkts.

Comments