Coca-Cola räumt Goldenen Windbeutel ab

Einstellen Kommentar Drucken

Coca-Cola erhält in diesem Jahr den Goldenen Windbeutel: Bei der Online-Abstimmung von foodwatch wählte fast ein Drittel der rund 70.000 Teilnehmer das "Smartwater" zur "dreistesten Werbelüge des Jahres".

Foodwatch verleiht den "Goldenen Windbeutel" bereits zum achten Mal. 2017 ging der Negativpreis an einen Kinderkeks von Alete wegen seines hohen Zuckergehalts. Das Wasser sei "nicht besser als herkömmliches Mineralwasser" - aber bis zu sieben Mal so teuer. Das Herstellungsverfahren sei hanebüchen, weil es wissenschaftlich klinge, aber völlig unsicher sei, sagt Sophie Unger von Foodwatch gegenüber spiegel.de. Die Verbraucherorganisation appellierte an Einzelhändler, das "Smartwater" aus dem Sortiment zu nehmen.

"Coca-Cola betreibt dreiste Verbraucherabzocke mit dem Grundnahrungsmittel Nummer Eins". Dabei ist der Bearbeitungsverfahren des Wassers ziemlich simpel - und völlig unnötig.

Das Wasser wird zuerst verdampft und dann wieder aufgefangen. Verlorene Mineralstoffe werden dann später wieder hinzugefügt.

Mit 1,65 Euro pro Liter ist das künstliche Wasser-Destillat bis zu sieben Mal teurer als herkömmliches Mineralwasser.

Coca-Cola will den "Goldenen Windbeutel" nicht annehmen und widerspricht der Einschätzung von Foodwatch.

Coca-Cola betonte, die Deklaration des smartwater sei transparent und entspreche den gesetzlichen Regelungen.

Das Unternehmen wirft Foodwatch vor, den Coca-Cola-Konzern nur aus PR-Gründen zu nominieren, um der Preisverleihung Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Foodwatch will den Preis am Dienstagvormittag bei der Firmenzentrale von Coca-Cola in Berlin überreichen. Diesen Vorgang muss der Verbraucher im Laden teuer bezahlen. Fürs gleiche Geld gibt's 200 Liter Leitungswasser. Außerdem standen ein Erbseneintopf, ein Ketchup für Kinder sowie ein Müsliriegel auf der Liste.

Das Produkt sei exakt das gleiche, wie das Pendant für Erwachsene - koste aber bis zu 40 Prozent mehr.

Foodwatch hatte Verbraucher aufgerufen, online über die größte Werbelüge abzustimmen.

Comments