Komiker Kevin Hart moderiert Oscar-Verleihung 2019

Einstellen Kommentar Drucken

Gestern noch schrieb der Hollywood Reporter, dass den Job als Oscar-Moderator eigentlich nur Nachteile mit sich bringe: vergleichsweise niedrige Bezahlung bei wochenlanger Arbeit, einen medialen Spießrutenlauf, wenig Aussicht auf Schärfung des Profils. Zahlreiche Kandidaten hätten deswegen schon abgesagt.

Kevin Hart verrät es auf Instagram, erst danach macht es die Oscar-Akademie offiziell: Der US-Komiker steht im kommenden Februar als Oscar-Moderator auf der Bühne. Damit beerbt der Comedian Late Night-Talker Jimmy Kimmel, der zuvor zweimal in Folge ran durfte. Für die Show verspricht er: "Ich werde sicherstellen, die diesjährige Oscar-Verleihung zu einer besonderen zu machen".

Kevin Hart ist neben seiner Karriere als Stand-up-Comedian vor allem als Schauspieler bekannt. Auf der großen Leinwand war er zuletzt u. a.in der Actionkomödie Central Intelligence sowie dem Abenteuerfilm Jumanji - Willkommen im Dschungel an der Seite von Dwayne Johnson zu sehen. So moderierte er unter anderem die MTV Video Music Awards.

Jennifer Lawrence sichtlich gut gelaunt.

Fast vier Stunden zog sich die Oscar-Gala im vergangenen März hin, eine der längsten Shows der letzten Jahrzehnte. Nur 26,5 Millionen Zuschauer verfolgten das Trophäenspektakel am Bildschirm mit.

Die kommende Show solle auf drei Stunden begrenzt werden, kündigte die Oscar-Akademie im vorigen August an. Höhepunkte dieser Ehrungen würden dann in gekürzter Form in die weltweite Übertragung eingespielt.

Ebenfalls am Dienstag verkündete das renommierte American Film Institute (AFI) seine Liste der zehn besten Filme des Jahres.

Fälschlicherweise wurde am Ende der Show zunächst "La La Land" statt des wahren Gewinners "Moonlight" zum besten Film gekürt. Für die 90. Jubiläums-Show kehrt er aber doch zurück. Er bedankte sich bei seinen Liebsten: seiner Familie, Freunden und Fans. Die Akademie habe eine ausgezeichnete Wahl getroffen.

Comments