"The Voice of Germany": Coby Grant rührt die Coaches zu Tränen

Einstellen Kommentar Drucken

Staffel von "The Voice of Germany" wird es jetzt so richtig spannend: die Battles sind nämlich vorbei.

In den Sing-Offs kämpften gleich alle zehn Talente eines Teams gegeneinander. Damit traf Coby Grant offenbar genau den richtigen Ton.

Die Australierin überzeugte sowohl das Publikum als auch die Coaches mit ihrer Singer-Songwriter-Version von Whitney Houstons' "I wanna dance with somebody".

Schon Superstar Jess Glynn fand: "Deine Stimme ist so krass". Die Juroren waren von ihrem Auftritt hin und weg, Yvonne und Smudo gar zu Tränen gerührt. "Du gehörst zu letzteren", hielten die Fantas fest und schickten die Sängerin ins Halbfinale. Die restlichen zwei Halbfinal-Plätze im Team der Fantastischen Vier gingen an Eros Atomus und Clifford Dwenger.

So will es die Dramaturgie: Es gibt drei rote Sessel im "Voice"-Studio, die über den Verbleib in der Show entscheiden". Denn im Anschluss an jeden Auftritt liegt es in der Hand des Coaches, ob das Talent auf einem dieser Stühle platznehmen darf. Die drei Talente, die am Ende der Sing-Offs auf den Stühlen sitzen, ziehen in die Live-Shows (9. und 16. Dezember) ein.

Comments