US-Soldaten in Syrien: Mattis unterschreibt Abzugsbefehl

Einstellen Kommentar Drucken

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe ihm versichert, schrieb Trump, dass er "alles, was vom IS noch übrig ist, auslöschen wird. und er ist ein Mann, der das tun kann, zudem ist die Türkei direkt "nebenan".

Zuvor hatte Trump auf Twitter geschrieben, er habe mit Erdogan "ein langes und produktives Telefonat" geführt und darin "den langsamen und höchst koordinierten Abzug der US-Truppen" aus Syrien besprochen. Wann genau und wie die über 2000 US-Soldaten aus Syrien abgezogen werden, wurde nicht mitgeteilt.

Trump hatte am Mittwoch überraschend den vollständigen Abzug der US-Armee aus Syrien angekündigt. Unterschrieben habe das Dokument der scheidende Verteidigungsminister Jim Mattis persönlich, meldete der US-Sender CNN. Die US-Armee hatte im Kampf gegen den IS mit kurdischen Milizen zusammengearbeitet.

Zuvor hatte Trump auf Twitter geschrieben, er habe mit Erdogan "ein langes und produktives Telefonat" geführt und darin "den langsamen und höchst koordinierten Abzug der US-Truppen" aus Syrien besprochen. Trump hatte diese Entscheidung entgegen der Beratung seines Teams und des Pentagon getroffen, weil nach seiner Auffassung der IS weitgehend besiegt sei.

Nur einen Tag nach Trumps Bekanntgabe kündigte US-Verteidigungsminister Mattis seinen Rücktritt an (hier lesen Sie seine Begründung im Wortlaut). Er werde Ende Februar seinen Posten räumen, verkündete der Vier-Sterne-General. In einem veröffentlichten Schreiben an Trump begründete er dies mit inhaltlichen Meinungsverschiedenheiten - unter anderem wegen Trumps Kurs gegenüber Verbündeten.

Wegen der Rückzugsentscheidung hatte es auch heftig in der US-Regierung gerumst. Internationale Partner müssten mit Respekt behandelt werden, mahnte Mattis. Der entsprechende Befehl ist unterschrieben, und zwar vom noch amtierenden Verteidigungsminister James Mattis. Bevor er im Juli 2017 Vize-Verteidigungsminister wurde, arbeitete Shanahan rund 30 Jahre lang für den Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Boeing. So soll sichergestellt werden, dass das Ministerium "während des Übergangs auf die Verteidigung unserer Nation konzentriert" bleibt.

Comments