Trump zu 7-Jährigem: "Du glaubst noch an den Weihnachtsmann?"

Einstellen Kommentar Drucken

Den sogenannten Santa-Tracker gibt es bereits seit 1955. Ob es auch im Geiste der Weihnachtstage richtig war, ist eine andere Frage.

Weniger üblich ist vermutlich, dass die Kinder dabei mit Zweifeln an der Existenz von "Santa Claus" konfrontiert werden, wie dies einem Anrufer namens Coleman passierte, als er den US-Präsidenten an die Strippe bekam.

Trump nahm an Heiligabend im Weißen Haus zusammen mit seiner Frau Melania Telefonate von Kindern entgegen, die sich nach dem aktuellen Standort des Weihnachtsmanns erkundigen wollten - eine Tradition in den USA.

In den USA können Kinder über die Feiertage auf einer interaktiven Website und über eine Telefon-Hotline die himmlische Geschenktour des Weihnachtsmanns verfolgen. "Du glaubst bestimmt fest an den Weihnachtsmann, oder?"

"Hallo ist das Coleman?", stieg Trump laut The Hill.com in das Telefongespräch mit Smalltalk ein. Bei den Fünfjährigen glauben noch rund 85 Prozent an den Santa Claus, im Alter von 8 Jahren nur noch 25 Prozent. Fröhliche Weihnachten. Wie geht es dir? "Wie alt bist du?" begann der Präsident den Plausch.

Dann nahm das Gespräch eine unerwartete Wendung ...

Dafür die Spitze des US-Präsidenten: "Das ist schon etwas grenzwertig, oder?" fragte Trump den jungen Anrufer, wie Reporter aus dem Weißen Haus berichteten.

Immerhin: Einem anderen Kind wünschte der US-Präsident: "Habe ein tolles Weihnachten, und wir reden wieder miteinander. OK?"

Trump und die First Lady hatten auch im vergangenen Jahr Anrufe von Kinder bei der Hotline entgegengenommen. Sie freute sich später über ein tolles Erlebnis. Das Luftverteidigungskommando hatte klargestellt, dass die 63-jährige Tradition auch bei einem sogenannten Shutdown fortgeführt werde. "Kindern im Land beim Verfolgen von Santa zu helfen wird eine meiner Lieblingstraditionen", twitterte die Präsidenten-Gattin.

Wegen des Haushaltsstreits hat Trump seine geplante Reise in seinen Privatclub Mar-a-Lago in Florida verschieben müssen und ist im Weißen Haus geblieben.

Comments