New Horizons: Sonde erreicht bisher entferntesten Himmelskörper

Einstellen Kommentar Drucken

Denn es steht ein Großevent an, und der Countdown läuft: Abends gegen Viertel nach sechs nach deutscher Zeit soll die Nasa-Sonde "New Horizons" am Himmelskörper "Ultima Thule" vorbeifliegen und einen neuen Rekord aufstellen: Noch nie hat eine Sonde ein so weit entferntes Objekt in unserem Sonnensystem besucht. Die Raumsonde "New Horizons" richtete Dienstagfrüh (MEZ) ihre Kameras auf den Himmelskörper Ultima Thule, der 6,4 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt in einer dunklen und kalten Weltraumregion namens Kuipergürtel liegt, wie die Nasa mitteilte. "New Horizons" sollte mit rund 51 500 Kilometern pro Stunde in einem Abstand von rund 3500 Kilometern Entfernung an Ultima Thule entlangsausen. Das Bestätigungssignal erhielt die Nasa rund zehn Stunden nach dem historischen Treffen.

Ansonsten ist über "Ultima Thule" und die anderen geschätzt mehr als 70.000 Himmelskörper des Kuipergürtels bislang jedoch wenig bekannt.

Der Weg von "New Horizons" seit ihrem Start vor 13 Jahren auf der Erde.

Ultima Thule wurde 2014 mit der Hilfe des Weltraumteleskops Hubble entdeckt.

"Diese Nacht wird niemand von uns vergessen", sagte Queen-Gitarrist Brian May, der einen Abschluss in Astrophysik hat und kürzlich mit einem neuen Song der Nasa-Sonde "New Horizons" Tribut gezollt hat.

Das ist es - Ultima Thule.

Die Nasa veröffentlichte am Montag ein verpixeltes und verschwommenes Bild, das aus einer Entfernung von knapp zwei Millionen Kilometern aufgenommen wurde. Diese klareren Bilder sollen in den nachfolgenden drei Tagen eintreffen. Dieses fasziniert Forscher, weil es ein eher lang gezogenes Weltraumobjekt zu zeigen scheint und kein rundes. "Ultima Thule" hinter dem Zwergplaneten Pluto braucht 297 Jahre, um die Sonne einmal zu umrunden und hat einen Durchmesser von 20 bis 30 Kilometern.

Die Nasa feierte den Vorbeiflug der Sonde mit zahlreichen Schulkindern im Johns-Hopkins-Forschungszentrum für Angewandte Physik in Maryland.

Comments