Geldtransport-Warnstreiks kaum Auswirkungen für Verbraucher | Leben

Einstellen Kommentar Drucken

Banken und Geschäfte müssen am Mittwoch ohne frisches Bargeld auskommen, Geldautomaten werden nicht aufgefüllt und auch die Abholung der Tageseinnahmen im Handel sei betroffen. Was bedeutet das für Verbraucher? Seit Mittwoch hatten Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt.

Durch den Ausfall von hunderten Geldtransporten werde der Bargeldverkehr gestört werden, betonte Verdi-Verhandlungsführer Arno Peukes: "Viele Banken und Einzelhandelsgeschäfte bekommen nach den Feiertagen kein frisches Bargeld".

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste BDGW war die Tarifeinigung in der Nacht zu Freitag nach einem 14-stündigen Verhandlungsmarathon erzielt worden. Vor allem in den östlichen Bundesländern sei die Streikbeteiligung vielerorts gering oder sogar bei null gewesen. Der Tarifvertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren sehe eine Anhebung der Entgelte in zwei Stufen zwischen 7,7 und 17,1 Prozent vor, teilte Verdi am Freitag mit.

Je länger der Ausstand dauere, desto schlechter sei dies allerdings für die Unternehmen und auch das Gesamtansehen der Branche, fügte sie hinzu und warnte vor einem Vertrauensverlust. In Bayern, Berlin und Rostock etwa kündigte die Gewerkschaft an, dass der Warnstreik an diesem Donnerstag fortgesetzt werde. "Die Stimmung ist so, dass die Leute morgen weitermachen wollen", sagte Peukes.

Für die 11.000 Beschäftigten der Geldtransport-Branche soll es künftig deutlich mehr Lohn geben.

Ähnlich äußerte sich die Deutsche Kreditwirtschaft als Interessenvertretung der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände.

Viele Geschäfte und Supermärkte hätten sich auf die Warnstreiks eingestellt und vorab mit mehr Wechselgeld eingedeckt. "Aber an Tagen wie heute kann es auch positiv sein".

Am Donnerstag beteiligten sich bundesweit rund 3000 Beschäftigte der Geld- und Wertdienstbranche an den Warnstreiks, wie Verdi mitteilte.

Der Grund für den Aufruf zum Streik ist eine festgefahrene Verhandlungsrunde für 12.000 Beschäftigte in der Branche.

Comments