Finanzen

In diesem Jahr wiederum sind es bisher vergleichsweise wenig, denn die Zahl liegt momentan bei 30 Neugründungen. Das zeigt eine Studie der Commerzbank-Tochter Comdirect . Für ihn sei diese Entwicklung ein Zeichen zunehmender Konsolidierung: "Der Fintech-Sektor in Deutschland normalisiert sich auf hohem Niveau". Für die Ergebnisse bildet die Barkow Consultings FinTech Money Map die Basis - eine Datenquelle für FinTech-StartUps und FinTech-Venture Capital.
  • Akku für Elektroautos von Toshiba: 6 Minuten laden für 320 km

    Akku für Elektroautos von Toshiba: 6 Minuten laden für 320 km

    Finanzen

    Für die Weiterentwicklung der existierenden SCiB-Batterie hat Toshiba ein Titan-Nioboxid-Anodenmaterial entwickelt, das die doppelte Lithium-Speicherkapazität nach Volumen aufweist, als beim Einsatz von Graphit-basiertem Anodenmaterial. Die neue Lithium-Ionen-Batterie erreicht über 90 Prozent der Anfangskapazität nach 5000 Lade-/Entladezyklen und ermöglicht eine schnelle Wiederaufladung von nur zehn Min.
  • Deutsche horten Cent-Münzen im Wert von 220 Millionen Euro

    Deutsche horten Cent-Münzen im Wert von 220 Millionen Euro

    Finanzen

    Doch den meisten Deutschen ist das Kleingeld eher ein Dorn im Auge. Das hat das Bundesfinanzministerium auf Anfrage der Grünen-Fraktion gemeldet. Demnach sind hierzulande bisher circa 11,2 Milliarden Ein-Cent-Münzen ausgegeben worden. In Italien soll das ab 2018 der Fall sein. Krischer sagte, allein die Herstellung der Münzen sei "eine große Verschwendung an Metallen und Energie".
  • Arbeitsplätze betroffen: Coca-Cola schließt Standort Weimar

    Finanzen

    Weimar. Nach Angaben der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH beabsichtigt die Firma, den Standort Weimar zu schließen. Die Logistikaufgaben sollen zum 1. Er brach nach Angaben des Ministeriums eine Japan-Reise ab, um Gespräche mit der Betriebsleitung und den Beschäftigten zu führen. Dabei werde er alles tun, um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden und den Mitarbeitern eine Perspektive zu eröffnen.
  • Post erhöht Briefporto für Geschäftskunden

    Post erhöht Briefporto für Geschäftskunden

    Finanzen

    Für Unternehmen, Banken und Behörden werde der Briefversand zum Jahreswechsel um mehr als fünf Prozent teurer, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Unternehmenspräsentation.
  • Siemens trennt sich von restlicher Osram-Beteiligung

    Siemens trennt sich von restlicher Osram-Beteiligung

    Finanzen

    Ein Anteil von 17,3 % werde in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren ausschließlich an institutionelle Investoren abgegeben, erklärte Siemens am Mittwochabend. Das Osram-Management dankte Siemens für die Rolle als Ankeraktionär. Kreisen zufolge streben die mit dem Verkauf des Pakets beauftragten Investmentbanken Deutsche Bank und Citi einen Preis an, der bis zu drei Prozent unter dem Schlusskurs liegt.
  • Alno Insolvenz Investorengruppe kauft Pino Küchen in Coswig

    Alno Insolvenz Investorengruppe kauft Pino Küchen in Coswig

    Finanzen

    Nun steht es offiziell fest: Eine Investorengruppe unter Beteiligung des Küchenmöbelhersteller nobilia hat Pino Küchen in Coswig gekauft. "Erst dann, wenn das Kartellamt den Erwerb genehmigt, wird der angestrebte Kauf wirksam". Martin Hörmann hat das Kaufangebot am 2. Oktober angenommen; Vertragsdetails wurden nicht bekanntgegeben. Die Investorengruppe übernimmt alle derzeit 229 Pino-Mitarbeiter sowie zusätzlich die am Standort in Coswig tätigen Mitarbeiter der ebenfalls insolventen Alno ...
  • EU ruft Madrid und Barcelona zum

    EU ruft Madrid und Barcelona zum "Dialog" auf

    Finanzen

    Wir vertrauen auf die Führung von Ministerpräsident Mariano Rajoy , diesen schwierigen Prozess im Rahmen der spanischen Verfassung unter Einhaltung der Grundrechte der spanischen Bürger zu bewältigen. Der slowenische Premier Miro Cerar, dessen Land eine gewisse Sympathie für die Bestrebungen der Katalanen hegt, will die Loslösung der autonomen Provinz von Spanien nicht anerkennen, die Zeit sei "noch nicht gekommen", sagte er.
  • Post-Roboter hilft bei der Zustellung

    Post-Roboter hilft bei der Zustellung

    Finanzen

    Zudem stoppt der elektrisch fahrende Postbot vor Hindernissen und überwindet Bordsteine. Er soll die Zusteller unterstützen. "Unsere Zustellerinnen und Zusteller erbringen jeden Tag Höchstleistungen". "Überschaubare räumliche Dimensionen und eine engagierte Stadtverwaltung mit kurzen Wegen bei Planung und Genehmigung haben da wohl den Ausschlag gegeben".
  • Dax startet auf Rekordhoch - 13.000 Punkte im Visier - VW-Aktie gefragt

    Dax startet auf Rekordhoch - 13.000 Punkte im Visier - VW-Aktie gefragt

    Finanzen

    Juni 2017 mit 12.952 Punkten erreicht. Am Montag hatte er ungeachtet der Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien 0,6 Prozent auf 12.903 Punkte zugelegt und so hoch wie nie geschlossen. Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Firmen vertreten sind, legte um 0,15 Prozent auf 26 124,45 Punkte zu. Der Index der Börse in Hongkong erklomm im Handelsverlauf ebenfalls den höchsten Stand seit Mai 2015.
  • Warnstreik beim Online-Modehändler Zalando in Brieselang

    Warnstreik beim Online-Modehändler Zalando in Brieselang

    Finanzen

    Brieselang in Brandenburg ist einer von mehreren Logistikstandorten. Das sei etwa ein Viertel der Frühschicht-Belegeschaft. Damit soll Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen für rund 1250 Beschäftigte gemacht werden - es ist der inzwischen vierte Warnstreik.
  • Alle drei Milliarden Yahoo-Accounts betroffen

    Alle drei Milliarden Yahoo-Accounts betroffen

    Finanzen

    Es seien E-Mails mit Hinweisen dazu an zusätzliche Accounts versandt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. New York Der größte Datenraub der Geschichte traf 2013 Yahoo . Das Internetunternehmen hatte Nutzer bereits dazu aufgefordert, Passwörter und die Sicherheitsfragen zum Zugang zum Konto zu ändern. Der Hackerangriff betreffe nun fast die " Hälfte der Welt ", sagte der Sicherheitschef des Technikkonzerns Cybereason, Sam Curry.
  • GM und Ford blasen zur Jagd auf Tesla

    GM und Ford blasen zur Jagd auf Tesla

    Finanzen

    General Motors glaube an eine vollelektrische Zukunft, sagte GM-Manager Mark Reuss am Montag in Detroit . GM aus der Auto-Hochburg Detroit verkündete am Montag, dass man an eine "vollelektrische Zukunft" glaube und bis 2023 etwa 20 verschiedene vollelektrische Modelle auf den Markt bringen werde.
  • Tesla hat bis jetzt nur 260 Model 3s hergestellt

    Tesla hat bis jetzt nur 260 Model 3s hergestellt

    Finanzen

    So habe es länger als erwartet gedauert, die Systeme im Werk Fremont und im Batterie-Werk in Reno zu aktivieren. "Man muss betonen, dass es keine grundlegenden Probleme mit der Herstellung und den Lieferketten des Model 3 gibt", sagte Tesla in einer Stellungnahme.
  • Alno: pino küchen wird verkauft

    Alno: pino küchen wird verkauft

    Finanzen

    Der bisherige vorläufige Insolvenzverwalter Hörmann wurde in allen drei Fällen zum Insolvenzverwalter bestellt. Wer der Käufer ist, wurde nicht bekannt. In der vergangenen Woche hatte Alno in höchster Not einen Kredit über 6 Millionen Euro bekommen, um nach dem Ende des vom Staat gezahlten Insolvenzgeldes ab dem 1.
  • Elektroauto: StreetScooter erweitert Produktion und testet Brennstoffzellenantrieb

    Elektroauto: StreetScooter erweitert Produktion und testet Brennstoffzellenantrieb

    Finanzen

    Auf dem 78.000 m² großen Gelände des Autozulieferers Neapco sollen ab dem zweiten Quartal 2018 bis zu 250 Mitarbeiter jährlich 10.000 Elektrofahrzeuge bauen, teilt die Deutsche Post mit . Um das zu erreichen, sollen die aktuell verfügbaren Modelle ab sofort auch mit höherer Leistung produziert werden: Zusätzlich zu den weiterhin erhältlichen Fahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von rund 85 km/h und einer Reichweite von 80 Kilometern werde es künftig auch bis zu 120 km/h schnelle ...
  • E-Bike-Hersteller schlagen Alarm wegen China-Importen

    E-Bike-Hersteller schlagen Alarm wegen China-Importen

    Finanzen

    Die EU-Kommission müsse einschreiten und auch rückwirkend Schutzzölle erheben. Die Brüsseler Behörde hat bis Ende Oktober Zeit, um über ein Ermittlungsverfahren zu entscheiden. Die chinesischen Räder kosten den Angaben zufolge nur die Hälfte oder noch weniger. Die europäischen Hersteller hätten die Technologie erfunden und weiter entwickelt und allein 2016 eine Milliarde Euro dafür investiert.
  • Keine Ruhe bei Amazon - Streik heute am Standort Bad Hersfeld

    Keine Ruhe bei Amazon - Streik heute am Standort Bad Hersfeld

    Finanzen

    Die Anhebung entspreche aber nicht der Branchenentwicklung. Beim Online-Versandhändler Amazon wird wieder gestreikt. Im Einzelhandel seien die Entgelte zuletzt um 2,3 Prozent angehoben worden. Die Gewerkschaft ver.di bleibt bei ihrer Forderung nach einem Tarifvertrag für das Unternehmen. Seit 2013 kommt es bei Amazon immer wieder zu Streiks.
  • Briten-Airline Monarch pleite | 110 000 Passagiere im Ausland gestrandet

    Briten-Airline Monarch pleite | 110 000 Passagiere im Ausland gestrandet

    Finanzen

    Infolge des Groundings sind laut der britischen Civil Aviation Authority (CAA) rund 110'000 Kunden von Monarch an ihren Ferienorten gestrandet; darüber hinaus hat Monarch rund 300'000 bestehende Buchungen annulliert. Kunden, welche vom Grounding betroffen sind oder in der kommenden Zeit Flüge mit Monarch gebucht haben, können sich über die Webseite monarch.caa.co.uk über den neusten Stand der Dinge informieren.
  • Warnstreiks: Elf Postbank-Filialen geschlossen

    Warnstreiks: Elf Postbank-Filialen geschlossen

    Finanzen

    Am Montag waren Beschäftigte in den etwa 80 hessischen Filialen aufgerufen, zeitweise ihre Arbeit niederzulegen. Hintergrund ist die Beschäftigungssicherung mit Blick auf den geplanten Verkauf der Postbank durch die Deutsche Bank. Verdi fordert 5 Prozent mehr Gehalt. Das Angebot der Postbank, den tariflichen Kündigungsschutz nur bis 2019 zu vereinbaren, wurde von Verdi als unzureichend zurückgewiesen.
  • Volkswagen gibt Gewinnwarnung für drittes Quartal aus

    Volkswagen gibt Gewinnwarnung für drittes Quartal aus

    Finanzen

    Unter Berücksichtigung dieses Effekts geht die Porsche SE nach derzeitigem Kenntnisstand insgesamt für ihr Geschäftsjahr 2017 unverändert von einem Konzernergebnis nach Steuern zwischen 2,1 Milliarden Euro und 3,1 Milliarden Euro aus. Hintergrund sei eine Aufstockung der Vorsorgen für das Rückkauf- und Nachrüstprogramm für Dieselautos in Nordamerika. Die von Volkswagen im Zuge der Aufarbeitung des Skandals ausgehandelten Entschädigungen und Strafzahlungen in den Vereinigten Staaten belaufen ...
  • Abgas-Skandal noch teurer ++ Gewinnwarnung ++ Aktie bricht ein | Neuer VW-Schock!

    Abgas-Skandal noch teurer ++ Gewinnwarnung ++ Aktie bricht ein | Neuer VW-Schock!

    Finanzen

    Als Grund für die aktuelle Gewinnwarnung nannte Volkswagen, dass die Abwicklung der vereinbarten Nachrüstungen sowie der Rückkäufe von 2,0-Liter-Dieseln "erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller" seien. Ein anderer Börsianer betonte, mit der Gewinnwarnung habe niemand gerechnet. Im vergangenen Mai gab es schließlich eine ähnliche Einigung für größere 3,0-Liter-Dieselmotoren, betroffen waren auch hier weitere Konzernmarken wie Porsche und Audi.
  • Dieselskandal kostet VW weitere Milliarden

    Dieselskandal kostet VW weitere Milliarden

    Finanzen

    Die Gesamtkosten für die Bewältigung des Dieselskandals steigen damit auf 25,1 Milliarden Euro. Insgesamt kostet der Skandal um die Manipulation von Dieselabgaswerten in den USA den Konzern bereits mehr als 20 Milliarden Euro. Diese "negativen Sondereinflüsse" würden sich auf voraussichtlich 2,5 Mrd. Ein Händler sagte, da stelle sich die Frage, inwiefern der Diesel-Skandal ein Fass ohne Boden sei.
  • A380-Airbus muss in Kanada notlanden

    A380-Airbus muss in Kanada notlanden

    Finanzen

    Die Crew habe daraufhin ein "Mayday", also einen Notruf, abgesetzt und sei zum Militärflughafen Goose Bay in Neufundland umgeleitet worden. Die Flugroute führte über den Nordatlantik. Der "Aviation Herald" zitiert einen Reisenden mit den Worten: "Es gab einen lauten Knall und dann Vibrationen". Passagiere seien in Panik geraten, wie Twitter-User schreiben.
  • Diesel-Rückruf in den USA kostet VW weitere Milliarden

    Diesel-Rückruf in den USA kostet VW weitere Milliarden

    Finanzen

    Insgesamt kostet der Skandal um die Manipulation von Dieselabgaswerten in den USA Volkswagen bereits mehr als 20 Milliarden Euro. Weil die Umsetzung "sich erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller gestaltet" stockt der Konzern die "Vorsorgen" um voraussichtlich 2,5 Milliarden Euro auf.
  • Fahrplan soll bis Mitte Oktober stehen — EU-Reformen

    Fahrplan soll bis Mitte Oktober stehen — EU-Reformen

    Finanzen

    Internet für alle. Am zweiten Tag des Gipfels am Freitag befassen sich die Staats- und Regierungschefs mit dem Wandel zu einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Zum Abschluss des Gipfels schlug er einen Bogen zwischen den politischen Reformen, den von ihm geforderten zusätzlichen Investitionen und der gewünschten Digitalisierung.
  • Über 100.000 Air-Berlin-Tickets könnten verfallen

    Über 100.000 Air-Berlin-Tickets könnten verfallen

    Finanzen

    Ein Unternehmenssprecher bestätigte diese Zahl der Deutschen Presse-Agentur. Nach dem Insolvenzantrag gekaufte Tickets werden erstattet. Mehr als 100.000 Air-Berlin-Tickets für Langstreckenverbindungen könnten wegen der Insolvenz der Fluggesellschaft verfallen.
  • Air-Berlin-Maschine schiesst auf Sylt über Landebahn hinaus - Flughafen gesperrt

    Air-Berlin-Maschine schiesst auf Sylt über Landebahn hinaus - Flughafen gesperrt

    Finanzen

    Wie die Polizei in Schleswig-Holstein mitteilte, kam der A320 erst auf der nassen Grasfläche zum Stehen und sackte dort ein. Die Maschine blieb auf dem Rasen stecken. Außerdem sei die Landebahn nass gewesen, hieß es. Für die Bergung ist daher schweres Gerät erforderlich. Dafür werde ein Spezialunternehmen gebraucht, sagte Feuerwehreinsatzleiter Kloth.
  • Countdown zu Kataloniens Referendum läuft

    Countdown zu Kataloniens Referendum läuft

    Finanzen

    Die Regierung in Barcelona sieht darin die Demokratie beschnitten, weshalb sowohl der Vertreter Kataloniens in Brüssel als auch die Bürgermeisterin Barcelonas die EU am gestrigen Donnerstag dazu aufgefordert hatten, im Streit mit Madrid zu vermitteln.
  • Dieselaffäre kostet VW weitere Milliarden

    Dieselaffäre kostet VW weitere Milliarden

    Finanzen

    Hintergrund sei eine Aufstockung der Vorsorge für das Rückruf- und Nachrüstprogramm in Nordamerika. Als Grund für die damit zusammenhängende Gewinnwarnung nannte VW, dass die Abwicklung der vereinbarten Nachrüstungen sowie der Rückkäufe von Dieselautos "erheblich langwieriger und technisch anspruchsvoller" seien.
  • Herbstgutachten: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um 1,9 Prozent

    Herbstgutachten: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um 1,9 Prozent

    Finanzen

    Bisher waren sie von 1,5 Prozent Wachstum ausgegangen. Die neue Konjunkturprognose der " Wirtschaftsweisen " scheint Anleger am deutschen Aktienmarkt nicht groß zu beeindrucken . Angesichts der Alterung der Gesellschaft seien Korrekturen bei den Sozialversicherungen angezeigt. Die deutsche Wirtschaft durchlaufe ein Zwischenhoch bei den potenziellen Wachstumsraten, "die im kommenden Jahrzehnt aus demografischen Gründen deutlich geringer ausfallen werden".
  • Elektroauto-Quote ab 2019

    Elektroauto-Quote ab 2019

    Finanzen

    Schon damals war die Rede von einem Punktesystem: Für reine Batterieautos gibt es mehr Punkte als für benzinlastige Hybride. Das hätte dazu geführt, dass Volumenanbieter wie Volkswagen Geld an einheimischen Firmen hätten überweisen müssen.
  • Weltweit: Check-in Probleme an Flughäfen

    Weltweit: Check-in Probleme an Flughäfen

    Finanzen

    Die Softwarepanne lag beim IT-Dienstleister Amadeus, wie dieser in Madrid bestätigte. Laut der britischen Zeitung " Telegraph " sind die Londoner Flughäfen Heathrow und Gatwick betroffen, ebenso die Flughäfen in Johannesburg (Südafrika), Singapur und Washington D.C.
  • Abgasskandal: Weiterer Audi-Mitarbeiter sitzt in Haft

    Abgasskandal: Weiterer Audi-Mitarbeiter sitzt in Haft

    Finanzen

    Damit sitzen nun zwei Audi-Mitarbeiter in Haft. Angaben zur Identität des Verhafteten machte die Sprecherin nicht. Es sei aber weiterhin "kein aktuelles oder ehemaliges Vorstandsmitglied" darunter. waren bisher insgesamt vier ehemalige Audi-Techniker verdächtig worden. Öffentlich geworden war die Dieselaffäre bei VW 2015 auf Druck von US-Behörden.
  • Preise steigen im September um 1,8 Prozent

    Preise steigen im September um 1,8 Prozent

    Finanzen

    Dagegen stiegen durch die internationale Funkausstellung die Preise für Übernachtungen in Berliner Hotels und Motels um 15,5 Prozent. Deutlich mehr als vor einem Jahr mussten Verbraucher für Nahrungsmittel zahlen, plus 3,6 Prozent.
  • Rocket Internet halbiert Beteiligung an Delivery Hero

    Rocket Internet halbiert Beteiligung an Delivery Hero

    Finanzen

    Das Unternehmen hält beispielsweise noch Minderheitsbeteiligungen an Digitalfirmen wie Tencent, Mail.Ru oder Flipkart. Derweil sieht der Start-up-Brutkasten seine Beteiligungen auf Kurs. Die Aktie von Delivery Hero hingegen sackte zunächst leicht ab, erholte sich dann aber wieder. Zu den ausgewählten Unternehmen, deren aggregierte Zahlen Rocket Internet veröffentlicht, gehören der Kochboxenversender Hellofresh, die Global Fashion Group (GFG) mit ihren verschiedenen ...
  • Mobilität Daimler übernimmt Mitfahr-Netzwerk Flinc

    Mobilität Daimler übernimmt Mitfahr-Netzwerk Flinc

    Finanzen

    Flinc wird dem Daimler-Geschäftsbereich Mobility Services zugeordnet und weiter eigenständig fortgeführt. Mitfahrzentralen gibt es viele, aber nicht für kurze Strecken von Tür zu Tür. Eine halbe Million Kunden sollen das Angebot von Flinc derzeit nutzen. Will heißen: Eine Mitfahrzentrale zum Mitnehmen, nach dem Motto Beifahrer via App gesucht.
  • Amazon-Beschäftigte wollen Gamer auf Fifa 18 warten lassen

    Amazon-Beschäftigte wollen Gamer auf Fifa 18 warten lassen

    Finanzen

    Die Gewerkschaft Verdi hat zu der Arbeitsniederlegung aufgerufen. Anlass für den aktuellen Streik sei der Erscheinungstermin des neuen FIFA-Spiels von Electronic Arts. Es geht auch um einen Tarifvertrag. "Bei Amazon wurden die Entgelte um rund 2,1 Prozent erhöht, dies ist eine Reaktion auf die Streiks". Amazon verweigert die Aufnahme von Tarifverhandlungen.
  • Länger haltbare Frischmilch im Test: Die meisten Produkte gut

    Länger haltbare Frischmilch im Test: Die meisten Produkte gut

    Finanzen

    Eines war "befriedigend", drei nur "ausreichend". In keinem der Produkte fanden die Tester Keime, Schadstoffe oder Antibiotikarückstände. Auch länger haltbare frische Vollmilch ist demnach hygienisch, der Verzehr unbedenklich. Nur eine Milch habe einen "leichten Kochgeschmack" gehabt. Diese Milch enthält den Tests zufolge mit 52 Mikrogramm je 100 Milliliter sehr viel Jod.
  • BASF verkauft Werk in Pischelsdorf an Briten

    BASF verkauft Werk in Pischelsdorf an Briten

    Finanzen

    Der Verkaufspreis beträgt 30 Millionen Euro. Die Transaktion bedarf der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden und soll bis Ende Januar 2018 abgeschlossen sein. Darüber hinaus wird die Produktion von Papierdispersionen unverändert an den BASF-Standorten in Gebze/Türkei und Durban/Südafrika weitergeführt. "Gleichzeitig freuen wir uns, dass Synthomer als erfahrener Dispersionshersteller den Standort Pischelsdorf weiterentwickeln möchte", so Schiele.