http://imgcdn.airliners.de/2018/01/hamburg_38fb4b732a0660e4eadd7a7f8da3e252_rb_597.jpg

Finanzen

Die Zahl der Passagiere war im vergangenen Jahr - trotz Krisen in der Branche - so hoch wie nie zuvor. Den größten Sprung machte nach eigenen Angaben der Flughafen Münster/Osnabrück. "Die Entwicklung zeigt, wie hoch der Wunsch der Norddeutschen nach Mobilität ist". Auch diese Tendenz soll sich nach den Erwartungen des Flughafens fortsetzen.
  • Zuckerberg will Facebook 2018 besser machen

    Zuckerberg will Facebook 2018 besser machen

    Finanzen

    In diesem Jahr will er sich wieder verstärkt um das von ihm gegründete soziale Netzwerk kümmern. In der Neujahrsbotschaft auf seiner Facebookseite schrieb Zuckerberg am Donnerstag, die Welt sei "besorgt", und für Facebook gebe es "viel zu tun": Schutz vor Missbrauch und Hass, vor Einmischung einiger Staaten und auch dafür zu sorgen, dass die auf Facebook verbrachte Zeit gut angelegt sei.
  • Brandgefahr: HP ruft weltweit Akkus zurück

    Brandgefahr: HP ruft weltweit Akkus zurück

    Finanzen

    Wichtig ist auch, dass die Akkus teils fest in den Systemen verbaut wurden und damit von den Kunden nicht einfach ausgetauscht werden können. Die potenziell gefährlichen Akkus wurden den Angaben zufolge in die Modelle Probook, Envy, Pavilion, Zbook, Studio G3 und HP 11 eingebaut, die in den vergangenen zwei Jahren weltweit verkauft wurden.
  • Aldi Süd belastet Kunden-Kreditkarten mehrfach: Prüft eure Rechnungen

    Aldi Süd belastet Kunden-Kreditkarten mehrfach: Prüft eure Rechnungen

    Finanzen

    Ihre Kreditkarten wurden mehrfach belastet. Das Unternehmen teilte am Donnerstag mit , aufgrund eines technischen Fehlers sei es im Zeitraum zwischen dem 2. Ausdrücklich entschuldigt sich Aldi Süd noch einmal für die Unannehmlichkeiten und betont, dass Girocard-Kunden von den Vorfällen nicht betroffen waren.
  • Dow-Jones-Index schließt erstmals über 25.000 Punkten

    Dow-Jones-Index schließt erstmals über 25.000 Punkten

    Finanzen

    Der Dow hatte erst vor knapp einem Jahr die Hürde von 20.000 Punkten genommen - wenige Tage nach der Amtseinführung von Trump, der damals milliardenschwere Konjunkturprogramme und eine Deregulierung der Banken angekündigt hatte. AMD setzten aber ihren Aufwärtstrend fort und gewannen fünf Prozent, nachdem sie am Mittwoch schon 5,2 Prozent zugelegt hatten. Die Aktien verloren 2 Prozent.
  • Roboterwagen: VW kooperiert mit Ex-Chefentwickler von Google

    Roboterwagen: VW kooperiert mit Ex-Chefentwickler von Google

    Finanzen

    Januar 2018) wollen die Unternehmen das Vorhaben vorstellen. Er gründete die Firma gemeinsam mit dem ehemaligen Tesla-Experten Sterling Anderson . Chris Urmson , der bei Google jahrelang das Roboterwagen-Programm beaufsichtigte, ist Mitgründer und Chef des Start-ups.
  • China untersagt Produktion von 553 Automodellen

    China untersagt Produktion von 553 Automodellen

    Finanzen

    Die autoritäre chinesische Führung verbietet laut Berichten von " Bloomberg " und der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua die Produktion von 553 PKW-Modellen, die nicht die staatlichen Richtlinien einhalten - weil sie zuviel Benzin verbrauchen.
  • Günstige Flugtickets bei Aldi

    Günstige Flugtickets bei Aldi

    Finanzen

    Eine Kooperation mit der Lufthansa-Tochter Eurowings ermöglicht es dem Discounter Aldi günstige Flugtickets auf dem Markt anzubieten. Die Urlaubsflüge kosten 499 Euro (Hin- und Rückflug inklusive Zugfahrt zum Flughafen) und können nur über die Aldi-Homepage als Gutschein gekauft werden.
  • CSU-Politiker kritisiert Niki-Verkauf

    CSU-Politiker kritisiert Niki-Verkauf

    Finanzen

    Der Abschluss des Kaufes ("Closing") ist für Ende Februar geplant. Wie berichtet, übernimmt der zu IAG gehörende spanische Billigflieger Vueling um 20 Millionen Euro große Teile von Niki. Die Niki-Jets sind allesamt geleast und gehören teilweise bereits der Lufthansa, die die Übernahme der Niki nach Bedenken der EU-Kommission abgeblasen hatte.
  • Birkenstock verbietet Amazon Tippfehler-Werbung

    Finanzen

    Wer bei Google irrtümlich nach " Brikenstock ", " Birkenstok ", "Bierkenstock" oder anderen Varianten des bekannten Markennamens Birkenstock gesucht hat, wurde bislang vom Online-Handelsriesen Amazon gezielt abgefangen. Deshalb hat sich der Schuhhersteller mit Jahresbeginn 2018 von Amazon zurückgezogen. In den USA sind Birkenstock-Produkte bereits seit über einem Jahr nicht mehr auf Amazon verfügbar.
  • Aktien Frankfurt Schluss Dax schafft sattes Jahresplus

    Aktien Frankfurt Schluss Dax schafft sattes Jahresplus

    Finanzen

    Dies waren zwar 0,48 Prozent weniger als am Vortag, jedoch 12,5 Prozent mehr als zu Jahresbeginn. In diesem Zeitraum erholte sich der Dax von der Finanzkrise - und erklomm im Jahresverlauf 2017 einen Rekordstand von 13.525 Punkten. Dem Deutschen Aktienindex ( Dax ) ist zum Schluss die Puste ausgegangen. Gefragt waren dagegen kurz vor Silvester die Aktien von Fresenius , Beiersdorf , Deutsche Börse , Vonovia , Prosiebensat1 und RWE .
  • Niki-Verkauf:

    Niki-Verkauf: "Für 750 Mitarbeiter geht es auf jeden Fall weiter"

    Finanzen

    Niki soll in dem spanischen Billigflieger Vueling aufgehen, der ebenfalls zu IAG gehört. Was das fliegende Personal betrifft, würden die Standorte weiterhin in Deutschland sein, auch in Österreich. Zunächst hatte die Lufthansa Niki zusammen mit weiteren Teilen von Air Berlin kaufen wollen. Nach Widerständen der EU-Wettbewerbshüter zog die deutsche Airline ihr Angebot zurück.
  • Deutsche Inflationsrate geht auf 1,7 Prozent zurück

    Deutsche Inflationsrate geht auf 1,7 Prozent zurück

    Finanzen

    Vor allem für Nahrungsmittel mussten Deutsche in diesem Jahr deutlich mehr bezahlen: im Schnitt drei Prozent im Vergleich zum vergangenen Jahr. Analysten hatten eine Inflationsrate von 1,5 Prozent erwartet. MP3-Player (plus 5,5 Prozent) und Digitalkameras (plus 3,8 Prozent) wurden teurer. Im gesamten Jahr wurde ein Plus von 1,9 Prozent im Vorjahresvergleich verbucht, es war der stärkste Zuwachs seit 2012.
  • Tesla plant Geländetransporter mit Elektromotor

    Tesla plant Geländetransporter mit Elektromotor

    Finanzen

    Tesla-Gründer Elon Musk will nun auch einen Pick-up mit Elektromotor auf den Markt bringen. "Ich verspreche, dass wir direkt nach dem Model Y einen Geländewagen fertigstellen". Das Grundproblem für Musk dürften die Offroad-Fähigkeit und die Zugkraft sein - beides verbraucht viel Energie und ist damit eigentlich kein sinnvoller Einsatzbereich für ein Elektrofahrzeug.
  • Zuschlag für IAG? Niki-Verhandlungen laufen auf Hochtouren

    Zuschlag für IAG? Niki-Verhandlungen laufen auf Hochtouren

    Finanzen

    Andere Interessenten seien den Verhandlungskreisen zufolge aus dem Rennen. Das teilte Flöther im Anschluss mit. Einen Namen nannte er unter Verweis auf die zugesicherte Vertraulichkeit nicht. Die Airline galt schon nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Air Berlin als besonders attraktiver Unternehmensteil. Zuvor war die geplante Übernahme durch den deutschen Branchenprimus Lufthansa abgeblasen worden.
  • Konsumentenschutz klagt VW und Amag an

    Konsumentenschutz klagt VW und Amag an

    Finanzen

    Wegen der von VW eingeräumten Manipulationen der Abgasvorrichtungen hätten die Wagen zudem an Wiederverkaufswert eingebüßt. Der Konsumentenschutz geht von einem durchschnittlichen Schaden von 15 Prozent des Neuwerts der betroffenen Wagen aus.
  • Höhere Gebühren bei Volksbanken

    Höhere Gebühren bei Volksbanken

    Finanzen

    Barkey der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt . Denn die Luft werde vor allem für die kleinen Banken immer dünner - der 56-Jährige rechnet deshalb auch damit das weitere Filialen geschlossen werden. Notwendig sei eine Regulierung, "die sich streng orientiert am Risikogehalt unseres Geschäftsmodells", forderte Barkey. "Wir sind froh, dass der Begriff einer Small-Banking-Box endlich in der politischen Diskussionskultur verankert ist".
  • Teuerster Europa-Konzern im Welt-Ranking nur auf Platz 17

    Finanzen

    Sie verdoppelten ihren Börsenwert im vergangenen Jahr, ein Kunststück, das keinem anderen Top-10-Unternehmen gelang. An zweiter Stelle der aktuellen Rangliste steht wieder die Google-Mutter Alphabet. Platz. Diese Ergebnisse stammen aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, die die Marktkapitalisierung der 300 am höchsten bewerteten Unternehmen weltweit regelmässig untersucht.
  • VW kann Einsatz eines Sonderprüfers vorerst nicht verhindern

    VW kann Einsatz eines Sonderprüfers vorerst nicht verhindern

    Finanzen

    Die Aktionäre verfolgten ihren Antrag jedoch gerichtlich weiter und unterlagen zunächst vor dem Landgericht Hannover. 1 BvR 2754/17). VW habe nicht substantiiert dargelegt, dass dem Unternehmen für den Fall, dass eine einstweilige Anordnung nicht erlassen werde, ein schwerer Nachteil drohe, heißt es in dem Beschluss.
  • Dax beendet das Handelsjahr leicht im Minus

    Finanzen

    Im Nebenwerteindex MDax ging das Börsenjahr für Anleger prozentual nahezu unverändert bei 26.200,77 Punkten zu Ende. Besser sieht es zum Jahresschluss bei den Techwerten aus: Der TecDax zog knapp 0,19 Prozent an und verabschiedete sich bei 2529,04 Punkten ins neue Jahr.
  • Devisen: Eurokurs kaum verändert zu Dollar und Franken

    Devisen: Eurokurs kaum verändert zu Dollar und Franken

    Finanzen

    Kurz vor dem Jahresende könnten weitere Konjunkturdaten für neue Impulse im Devisenhandel sorgen. Die von der Notenbank genau beachtete Geldmenge M3 wuchs im November wie erwartet um 4,9 Prozent. An die Privathaushalte vergaben die Geldhäuser 2,8 Prozent mehr Darlehen als ein Jahr zuvor. Auch das ist das kräftigste Plus seit Mitte 2009. Zudem schleusen die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken seit März 2015 über den Erwerb von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren Woche für Woche ...
  • Softbank steigt zum Diskontpreis bei Uber ein

    Softbank steigt zum Diskontpreis bei Uber ein

    Finanzen

    Zuletzt hatte Uber es noch auf fast 70 Milliarden US-Dollar gebracht. Bereits im August hatten einige große Fondsgesellschaften ihre Uber-Anteile deutlich abgewertet. Softbank habe etwa 15 Prozent abbekommen, weitere drei Prozent würden innerhalb eines von den Japanern angeführten Bieterkonsortiums verteilt. Softbank wird so zu einem der größten Aktionäre und soll zwei Sitze im Verwaltungsrat erhalten.
  • Autobauer legt Verfassungsbeschwerde gegen Sonderprüfung ein

    Autobauer legt Verfassungsbeschwerde gegen Sonderprüfung ein

    Finanzen

    Der Autobauer sieht sich in Grundrechten verletzt. Ein Entscheidungstermin sei "derzeit nicht absehbar", zitierten "SZ", WDR und NDR eine Antwort des Verfassungsgerichts. Das OLG hatte im November auf Antrag dreier Aktionäre aus den Vereinigten Staaten einen Sonderprüfer eingesetzt und spricht von einer "andauernden Intransparenz" seitens des VW-Konzerns in der Abgasaffäre.
  • Portugal negó haber saboteado el envío de pernil hacia Venezuela

    Portugal negó haber saboteado el envío de pernil hacia Venezuela

    Finanzen

    Decenas de personas salieron a las calles la noche del miércoles en barrios populares del oeste caraqueño, incendiaron depósitos de basura en algunas zonas para mostrar su descontento. El también diputado opositor Américo De Grazia difundió una información sobre reclamos en varias regiones del país en el que enumeraba entre sus razones la falta de alimentos, combustible, transporte público, agua potable y medicinas, además de los continuos apagones en el Zulia.
  • Freude im Dax über Trumps Steuergeschenke

    Finanzen

    Auf Jahressicht hat er beim aktuellen Stand damit aber immerhin gut 14 Prozent zugelegt. Grund ist, dass die in der Vergangenheit angesammelten Verlustvorträge nicht mehr in bisheriger Höhe geltend gemacht werden können. Der weiter steigende Kupferpreis verhalf den Papieren des Hamburger Kupferverarbeiters Aurubis zu einem Kursplus von 1,4 Prozent. Der zuletzt kräftig erholte Zuckerpreis stützte die Papiere des Zuckerproduzenten Südzucker, die um 2,2 Prozent zulegten.
  • Kritik an Lufthansa wegen Preiserhöhungen nach Air-Berlin-Insolvenz

    Kritik an Lufthansa wegen Preiserhöhungen nach Air-Berlin-Insolvenz

    Finanzen

    Die Lufthansa bekräftigte, sie habe seit über einem Jahr keinerlei Preiserhöhungen im innerdeutschen und europäischen Verkehr vorgenommen. Unternehmen könnten sich nicht hinter Algorithmen verstecken, sagte Andreas Mundt. Der Kartellamtspräsident räumte in dem Interview ein, dass in einer Marktwirtschaft bei einem knapperen Angebot und weiterhin hoher Nachfrage die Preise steigen.
  • Größte Bestellung in der Geschichte von Airbus perfekt

    Größte Bestellung in der Geschichte von Airbus perfekt

    Finanzen

    Die Vereinbarungen mit dem US-Investor Indigo Partners und vier Billigfluglinien seien bestätigt worden, teilte der europäische Flugzeugbauer mit. Bei Aufträgen dieser Art sind jedoch hohe Rabatte üblich. Die Maschinen sollen an die US-Fluggesellschaft Frontier Airlines, JetSmart aus Chile, Volaris aus Mexiko und die ungarische Fluglinie Wizz Air ausgeliefert werden.
  • Bitcoin unter Druck - Südkorea will gegen "irrationale" Spekulation vorgehen

    Finanzen

    Am Mittwoch hatte sie zeitweise 16.500 Dollar gekostet. Zuletzt notierte der Bitcoin noch 7,90 Prozent im Minus bei 14'150,68 Dollar. Außerdem soll ein neues Gesetz verabschiedet werden, das Aufsichtsbehörden unter bestimmten Umständen die Schließung von Börsen erlaubt, an denen Bitcoin und ähnliche Währungen gehandelt werden.
  • Insolvenzverwalter verhandelt nur noch mit einem Niki-Bieter

    Finanzen

    In den nächsten Tagen solle der endgültige Kaufvertrag stehen. Der Verkaufsprozess für die österreichische Fluggesellschaft Niki kommt weiter voran. Seitdem versucht Flöther im Schnellverfahren einen neuen Käufer zu finden. Ende vergangener Woche war die Frist für verbindliche Angebote abgelaufen.
  • Erich Kellerhals im Alter von 78 Jahren gestorben

    Erich Kellerhals im Alter von 78 Jahren gestorben

    Finanzen

    Ein Sprecher der Kellerhals-Investmentgesellschaft Convergenta bestätigte Berichte über den Tod von Kellerhals am Donnerstag. Die Titel der Holding des größten europäischen Elektronik-Händlers Media-Saturn stiegen am Donnerstag im Frankfurter Frühhandel um 2,3 Prozent.
  • Streik vorm neuen Jahr bei AMAZON Bad Hersfeld

    Finanzen

    Die Zeit zwischen den Jahren wird dabei traditionell vor allem für den Umtausch von Produkten und für Reklamationen, sowie für den Einkauf mit Gutscheinen und mit dem zum Weihnachtsfest erhaltenen Geld-Geschenken genutzt. Amazon hatte für das Weihnachtsgeschäft und darüber hinaus Tausende Mitarbeiter eingestellt, um das erhöhte Arbeitsaufkommen und Streiks zu kompensieren.
  • Niki-Verkauf wird in den nächsten Tagen erwartet

    Niki-Verkauf wird in den nächsten Tagen erwartet

    Finanzen

    Bestätigt wird am Mittwoch auch, dass die Niki-Mitarbeiter wie berichtet voraussichtlich bis Jahresende ihre Löhne und Gehälter für den Monat Dezember erhalten haben. Laut Airline-Gründer und Ex-Formel-1-Pilot Niki Lauda sei der nächste Termin für 28. Dezember angekündigt.Wie die Nachrichtenagentur Reuters von zwei Insidern erfuhr, handelt es sich bei einem weiteren der Interessenten um den britisch-spanischen Konzern IAG, die Mutter der British Airways und des Billigfliegers Vueling.
  • Tausende Fuhrunternehmen fordern Schadensersatz

    Tausende Fuhrunternehmen fordern Schadensersatz

    Finanzen

    Sie fordern Schadenersatz von mindestens 500 Millionen Euro, wie der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und die Financialright Claims GmbH am Mittwoch mitteilten. Nach der Deutschen Bahn und der Bundeswehr fordern nun auch mehrere tausend meist kleinere Unternehmen Schadensersatz vom sogenannten Lkw-Kartell.
  • Was Sie beim Umtausch beachten müssen

    Was Sie beim Umtausch beachten müssen

    Finanzen

    Verbrauchern sei oft nicht bewusst, dass man von einem im Geschäft gültig geschlossenen Kaufvertrag nicht ohne weiteres zurücktreten kann. Viele Händler würden sich jedoch gerade im Weihnachtsgeschäft kulant zeigen und ihren Kunden ein Umtauschrecht einräumen.
  • Hacker erbeuten Zehntausende Daten von Inkassofirma

    Hacker erbeuten Zehntausende Daten von Inkassofirma

    Finanzen

    Durch ein schwerwiegendes Datenleck beim Inkassounternehmen Eos sind Zehntausende sensible Schuldnerdaten in die Hände Dritter gelangt. Die Gruppe zählt zu den größten Schuldeneintreibern in Europa. Betroffen sind jedoch nur Kunden von der Schweizer Tochterfirma. Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung teilte ein Unternehmenssprecher mit, dass eine interne Revision den Vorfall aufklären soll.
  • Anschlag auf Pipeline gefährdet Öl-Produktion

    Anschlag auf Pipeline gefährdet Öl-Produktion

    Finanzen

    Die Nationale Ölgesellschaft prüft derzeit, wie schwer die Schäden sind. Im März dieses Jahres wurde Es Sider, der zu Beginn des Konflikts rund 447.000 Barrel pro Tag verschifft hatte, von Streitkräften zurückerobert, die dem libyschen Militärkommandanten Khalifa Haftar die Treue geschworen hatten.
  • "Gehörig was faul": Viele Verspätungen auf ICE-Strecke München-Berlin

    Finanzen

    Fast zwei Drittel aller Züge auf der am 10. Dezember eröffneten Neubaustrecke zwischen München und Berlin sind unpünktlich. Seither gibt es immer wieder Probleme. "Es rächt sich jetzt, dass die DB in Prestigeprojekte und Weltkonzern-Ambitionen investiert, aber ihr Kerngeschäft, Menschen in Deutschland günstig, komfortabel und verlässlich von A nach B zu transportieren, vernachlässigt", sagte Krischer.