http://wiwo.de/images/siemens/20092160/2-format2101.jpg

Welt

Der Kreml wird laut seinem Sprecher Dmitri Peskow die Information der Agentur Reuters über eine mögliche Erweiterung der europäischen Sanktionen gegen Russland wegen der Situation um die auf die Krim zugestellten Siemens-Turbinen nicht kommentieren, da die besagte Meldung keine Verweise auf die Quellen enthalte.
  • Eltern geben juristischen Streit um Baby Charlie auf

    Eltern geben juristischen Streit um Baby Charlie auf

    Welt

    Unglücklicherweise sei die "Zeit abgelaufen", sagte der Anwalt von Connie Yates und Chris Gard am Montag zu Beginn einer Anhörung des Londoner Gerichts. Alle gerichtlichen Instanzen bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gaben den Ärzten Recht. Das Schicksal des kranken britischen Jungen hatte weltweit Schlagzeilen gemacht, auch Papst Franziskus und US-Präsident Donald Trump hatten sich dazu geäußert.
  • Lindauer entscheiden über Thermenneubau am Bodenseeufer

    Lindauer entscheiden über Thermenneubau am Bodenseeufer

    Welt

    Ein Steg des Strandbades Eichwald bei Lindau . Die Stadt Lindau will an der Stelle des Strandbades eine Thermenwelt errichten lassen. Das Quorum wurde erreicht; das heißt, mindestens 20 Prozent der 20 000 Wahlberechtigten haben Ja angekreuzt.
  • Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum

    Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum

    Welt

    Das Erdbeben am Freitag hatte auf der Insel schwere Schäden verursacht. Nach Angaben von Seismologen sei für eine lange Zeit mit Nachbeben zu rechnen. Aus Angst verbrachten viele Menschen daraufhin die Nacht im Freien und schliefen auf Strandliegen oder in Autos. (Bild: Kalymnos-news.gr / AP) Zum Zeitpunkt des Bebens am frühen Freitagmorgen waren die Bars am Hauptplatz von Kos voller Menschen.
  • Zivilisten sterben bei Angriff auf afghanische Klinik

    Zivilisten sterben bei Angriff auf afghanische Klinik

    Welt

    Das Präsidialamt bestätigte mit seinen Angaben erste Berichte vom Sonntag aus der abgelegenen Region, in der sich der Angriff ereignete. Keine Angaben machte er dazu, ob es sich bei den Getöteten um Patienten oder Mitarbeiter der Klinik handelte.
  • Rauchbombe im Rhein entschärft

    Welt

    Der Kampfräummitteldienst veranlasste eine Sprengung, weil nicht ausgeschlossen werden konnte, dass das Nebelfass noch immer explodieren könnte. In einer Tiefe von etwa drei bis vier Metern und knapp 20 Meter vom Ufer entfernt ging keine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung aus.
  • Seehofer kündigt große Kabinettsumbildung an

    Seehofer kündigt große Kabinettsumbildung an

    Welt

    Doch Seehofer schickte auch eine indirekte Drohung an Merkel: Zu Frage ob Merkels Ablehnung zentraler Punkte des Bayernplans, wie zum Beispiel der Obergrenze, der Volksabstimmung auf Bundesebene und der Mütterrente eine Provokation sei, sagte er: "Nein, das ist alles so besprochen".
  • Macron stürzt in Beliebtheits-Umfrage ab

    Macron stürzt in Beliebtheits-Umfrage ab

    Welt

    Einen schlimmeren Umfragen-Absturz zu Mandatsbeginn habe nur Konservative Jacques Chirac hinnehmen müssen, berichtete das Blatt. Das waren zehn Prozentpunkte weniger als einen Monat zuvor. Am Mittwoch ist dann die R&B-Sängerin Rihanna im Élysée an der Reihe. Nach dem Élyséekalender wird an diesem Montag der U2-Sänger Bono erwartet, der eine Entwicklungshilfeorganisation vertritt.
  • 15-Jährige verscheucht Sex-Täter mit Fußtritten

    15-Jährige verscheucht Sex-Täter mit Fußtritten

    Welt

    Das Mädchen beachtete den Mann nicht und ging weiter. Als die 15-Jährige weitergehen wollte, riss er sie zu Boden und versuchte, sie zu küssen. Daraufhin soll der Mann zudringlich geworden sein. Sie verständigte sofort die Polizei und gab folgende Täterbeschreibung ab: Der Angreifer war etwa 20 bis 25 Jahre alt und zwischen 1,80 m und 1,90 m groß.
  • Bericht: Kushner will vor Kongress Absprachen mit Russland bestreiten

    Bericht: Kushner will vor Kongress Absprachen mit Russland bestreiten

    Welt

    WashingtonJared Kushner hat Kontakte mit vier russischen Staatsbürgern bestätigt. Er habe aber keine geheimen Absprachen mit irgendeiner ausländischen Regierung getroffen. Die Veröffentlichung kommt wenige Stunden vor einer angesetzten Befragung Kushners vor dem Geheimdienstausschuss des Senats, die hinter verschlossenen Türen stattfinden sollte.
  • Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl

    Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl

    Welt

    Er wolle 2018 mit einer Mannschaft in den Landtagswahlkampf gehen, die die Perspektiven für die Zeit danach deutlich mache. "Ob dann Weiteres damit verbunden ist, hängt vom Verlauf des Wahlkampfs und letztlich vom Wahlergebnis ab", erläuterte Seehofer.
  • "Cumhuriyet"-Journalisten in Istanbul vor Gericht"

    Welt

    Der Prozessauftakt fiel auf den 24. Juli, an dem in der Türkei in Erinnerung an die Aufhebung der Zensur im Jahr 1908 die Pressefreiheit gefeiert wird. Der SPD-Europaabgeordnete Arne Lietz forderte in Istanbul am Rande des Prozesses die Freilassung aller inhaftierten Journalisten, Menschenrechtler und Politiker in der Türkei.
  • "Sonderlage" in Schaffhausen - Polizei riegelt Altstadt ab

    Welt

    Die Einsatzkräfte fahnden nach einem unbekannten Mann, sagte eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur SDA. Ob und wie der Gesuchte bewaffnet ist, konnte sie nicht sagen. Gallen im Einsatz, wie eine Sprecherin der Schweizerischen Rettungsflugwacht Rega, Ariane Lendenmann, bestätigte. Passanten mussten auf Anweisung der Polizei die Geschäfte verlassen.
  • Türkei zieht schwarze Liste deutscher Unternehmen zurück

    Türkei zieht schwarze Liste deutscher Unternehmen zurück

    Welt

    Darauf stehen die Namen von Personen und Unternehmen, die Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen haben sollen. Mit Daimler und BASF standen erstmals auch deutsche Großkonzerne auf der Spionageliste des türkischen Geheimdienstes.
  • Erneuter Anschlag in Kabul: mindestens 24 Tote und 40 Verletzte

    Erneuter Anschlag in Kabul: mindestens 24 Tote und 40 Verletzte

    Welt

    Nach seinen Angaben wurden mehr als 40 Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Die Bombe traf demnach einen Bus, der Mitarbeiter des Bergbauministeriums transportierte. Erste Fotos zeigten eine in Rauchwolken gehüllte Straße, verkohlte Bäume, mehrere kleine Feuer und schwer beschädigte Häuser und Läden. In der Nähe soll sich auch eine der vielen privaten Universitäten der Stadt befinden.
  • Deutsche Schülerin bereut Kampf für den IS

    Deutsche Schülerin bereut Kampf für den IS

    Welt

    Die Schülerin hatte sich radikalisiert und war heimlich ins syrisch-irakische Grenzgebiet gereist. Zuvor war sie zum Islam konvertiert. Sie soll über Internet-Chats mit Anhängern der Dschihadistenmiliz in Kontakt gestanden haben. Linda W. hoffe, bald nach Deutschland ausgeliefert zu werden. Der zuständige Richter soll dem Treffen zugestimmt haben, weil der Reporter auch für das irakische Fernsehen arbeite.
  • Traktor mit Anhänger kippt - 18 Verletzte in Wohlen AG

    Traktor mit Anhänger kippt - 18 Verletzte in Wohlen AG

    Welt

    Der Traktor fuhr in Wohlen eine steile Strasse hinunter, als sich der Anhänger mit den 17 Passagieren nicht mehr bremsen liess. In der Folge habe der Anhänger den Traktor vor sich hergeschoben, bis der Fahrer die Herrschaft und das Fahrzeug verlor und Traktor und Anhänger kippten.
  • Prozess gegen

    Prozess gegen "Cumhuriyet"-Mitarbeiter beginnt"

    Welt

    Zu den Angeklagten zählen der Chefredaktor, ein Kommentator und ein Karikaturist. Beschuldigt sind unter anderem der ehemalige "Cumhuriyet"-Chefredakteur Can Dündar, der in Deutschland im Exil lebt, der derzeitige Chefredakteur Murat Sabuncu, "Cumhuriyet"-Herausgeber Akin Atalay und der bekannte Investigativjournalist Ahmet Sik".
  • Russland-Sanktionen: US-Kongress bindet Trump die Hände

    Russland-Sanktionen: US-Kongress bindet Trump die Hände

    Welt

    Trump selbst hat wiederholt erklärt , dass er die Beziehungen seines Landes zu Russland verbessern will. In beiden Häusern sei eine deutliche Mehrheit für das Gesetz zu erwarten, hieß es. Die geplanten neuen US-Sanktionen würden Geschäfte mit Russland faktisch unmöglich machen - und damit europäische und amerikanischen Unternehmen schaden.
  • Steinmeier steht hinter Türkei-Kurs der Bundesregierung

    Steinmeier steht hinter Türkei-Kurs der Bundesregierung

    Welt

    Steinmeier begrüßte es in dem Interview auch, dass Gabriel in einem offenen Brief an die türkischstämmige Bevölkerung in Deutschland um Verständnis für die verschärfte Gangart der Bundesregierung warb. Zudem müssten Investitionskredite und Wirtschaftshilfen ebenso wie EU-Vorbeitrittshilfen überdacht werden, sagte Gabriel. Erdogan erklärte am Sonntag: "Niemand hat das Recht, sich in inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen".
  • Mann springt aus brennender Wohnung, ohne auf Hilfe zu warten

    Mann springt aus brennender Wohnung, ohne auf Hilfe zu warten

    Welt

    Beim Brand in einem Berliner Hochhaus ist ein Mann aus dem achten Stock gestürzt - und gestorben. Er sei Zeugenaussagen zufolge noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr gesprungen, ohne um Hilfe zu rufen, sagte ein Polizeisprecher. 40 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Über die näheren Umstände und die Identität der toten Person gab es noch keine Informationen. Ein Bewohner kam mit Verdacht auf Rauchvergiftung in die Klinik.
  • Papst ruft zu

    Papst ruft zu "Mäßigung" in Jerusalem auf

    Welt

    Juli 2017, gleich nach dem Angelus-Gebet. Als Reaktion auf eine dort verübte Attacke muslimischer Täter hat Israel hat den Zugang zum Tempelberg seit einigen Tagen abgeriegelt.
  • Union-Testspiel gegen Queens Park Rangers abgebrochen

    Union-Testspiel gegen Queens Park Rangers abgebrochen

    Welt

    Es tut uns nur Leid für die Leute, die gekommen sind". Die Queens Park Rangers spielten am Sonntag beim FC Lok Leipzig. Voraussetzungen für die Fortsetzung der Generalprobe der Berliner für den Saisonstart am kommenden Samstag beim Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt ist, dass der englische Zweitligist seinen Rückflug entsprechend umbuchen kann.
  • Degenfechter Schmidt holt sensationell WM-Medaille

    Degenfechter Schmidt holt sensationell WM-Medaille

    Welt

    Für den zuletzt von vielen Krisen geplagten Verband war die erste WM-Einzelmedaille in der einstigen deutschen Paradewaffe seit 2001 eine riesige Erleichterung. "13:10 ist natürlich eine Hausnummer", kommentierte Schmidt die entscheidende Halbfinalphase. Anna Limbach musste sich erstmal von Herren-Bundestrainer Vilmos Szabo trösten lassen.
  • Zentralrat der Juden warnt vor AfD

    Zentralrat der Juden warnt vor AfD

    Welt

    Die Bundesregierung habe aus gestiegenem Antisemitismus "bislang nicht die nötigen Konsequenzen gezogen", monierte Schuster. Vor allem unter muslimischen Schülern seien antisemitische Vorurteile weit verbreitet. Die Erfahrung habe gezeigt, dass das offene Tragen einer Kippa oder einer Halskette mit Davidstern verbale oder körperliche Bedrohungen zur Folge haben könne.
  • Zeuge in Bielefeld verwechselt große Shisha mit Sturmgewehr

    Zeuge in Bielefeld verwechselt große Shisha mit Sturmgewehr

    Welt

    Gegen 13.23 Uhr alarmierte der Zeuge die Polizei. Beide Männer seien in ein gegenüber liegendes Haus gegangen. Der eine offenbar mit einer AK47 über dem Arm, der andere hatte einen Trolley dabei. Als sie die Männer antrafen, gab's dann statt eines Wohnungssturms schnell Entwarnung: Die vermeintliche Waffe war eine Shisha, eine Wasserpfeife also.
  • Toter bei Vorfall in israelischer Botschaft in Amman

    Toter bei Vorfall in israelischer Botschaft in Amman

    Welt

    Weitere Details zur Tat wurden zunächst nicht bekannt. Auch eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht. Der arabische Nachrichtenkanal Al-Arabiya berichtete unterdessen von zwei Todesopfern. Bei Krawallen in den vergangenen Tagen wurden mehrere Palästinenser getötet, außerdem erstach ein Palästinenser im Westjordanland drei Israelis. Ein Jordanier sei erschossen worden, ein israelischer Mann sein in einem instabilen Zustand.
  • Steinmeier kritisiert Erdogan -

    Steinmeier kritisiert Erdogan - "Eine Frage der Selbstachtung"

    Welt

    Was in der Türkei geschehe, könne man nicht hinnehmen, betonte Steinmeier. "Das ist auch eine Frage der Selbstachtung unseres Landes, finde ich, hier deutliche Haltsignale zu senden". Als Reaktion auf die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner und anderer Deutscher hatte Gabriel am Donnerstag Konsequenzen bekannt gegeben.
  • Erdogan: Deutschland macht der Türkei mit

    Erdogan: Deutschland macht der Türkei mit "Drohungen" keine Angst

    Welt

    Nach der Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner verkündet Außenminister Gabriel hat eine Neuausrichtung in der Türkei-Politik. Regierungssprecher Steffen Seibert zog auch EU-Zahlungen an die Türkei in Zweifel. Beim Gipfel in der Türkei vor zwei Jahren sei alles reibungslos verlaufen. Das wisse Deutschland sehr genau. Nach den jüngsten Verhaftungen droht sie dem Nato-Partner aber mit Konsequenzen.
  • Erdogan-Sprecher: Deutschland will türkischer Justiz Befehle erteilen

    Erdogan-Sprecher: Deutschland will türkischer Justiz Befehle erteilen

    Welt

    Altmaier wörtlich: "Dass sie schnell ihr Gerichtsverfahren bekommen, dass die Haftbedingungen so gestaltet werden, dass es europäischen Standards entspricht". Nach zahllosen Appellen und Warnungen an die Regierung in Ankara hat die Bundesregierung ein Neuausrichtung in der Türkei-Politik verkündet. Am Tag zuvor war der türkische Botschafter ins AA zitiert worden.
  • Steinmeier kritisiert Erdogan ungewohnt scharf

    Steinmeier kritisiert Erdogan ungewohnt scharf

    Welt

    Was in der Türkei passiert, können wir nicht hinnehmen. Aus diesen Gründen halte er eine Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik - wie Außenminister Gabriel es angekündigt hatte - für richtig. Seehofer mahnte finanzielle Konsequenzen für Ankara an. Zudem will der SPD-Politiker Gespräche mit den europäischen Partnern über die weitere Zahlung der EU-Finanzhilfen für den Beitrittskandidaten Türkei führen.
  • Wieder Hai-Alarm auf Mallorca - ein Tourist leicht verletzt

    Wieder Hai-Alarm auf Mallorca - ein Tourist leicht verletzt

    Welt

    Ein Blauhai hat am Samstag (22.7.) gegen 14.30 Uhr für Aufregung am Strand von Estanys in Colònia de Sant Jordi gesorgt, einem Küstenort im Süden von Mallorca . Mittlerweile ist es das dritte Mal in den vergangenen Wochen, dass ein Blauwal vor der Küsten der Ferieninsel gesichtet wurde, so wie in Illetes/Cala Major und Cala Nova in der Bucht von Palma .
  • Statt zu helfen | Teenager lachen ertrinkenden Mann aus

    Welt

    Auf dem Video ist der " New York Times " zufolge zu hören, wie der ertrinkende Mann als "Junkie" bezeichnet wird. Eine Familienangehörige des Ertrunkenen habe die Polizei darauf aufmerksam gemacht. Die anderen beginnen zu lachen. Unter diesem Aspekt, könnten die fünf Jugendlichen doch noch bestraft werden. Da die Skrupellosigkeit, mit der die jungen Menschen vorgingen, außergewöhnlich ist, versucht die örtliche Polizei ein Schlupfloch zu finden, um sie doch noch anklagen zu können.
  • Mann im Trentino von Bär gebissen

    Mann im Trentino von Bär gebissen

    Welt

    Er wurde mit einem Helikopter ins Spital von Trient geflogen, wo er behandelt wurde. Die Verletzungen sind laut lokalen Medien nicht lebensgefährlich. Mehr als 5o Braunbären (Ursus arctos) leben im Trentino. Im Jahr 1999 startete ein Projekt mit dem Ziel, die letzte Braunbärenpopulation innerhalb der Alpen zu erhalten.
  • Massenschlägerei in Folgeunterkunft: Polizist gibt Warnschuss ab

    Welt

    Den Angaben von Sonntag zufolge waren am Samstag zunächst ein syrisches Mädchen und ein tschetschenischer Junge aneinandergeraten. Im Verlauf des Streits mischten sich die Väter der Kinder ein und gerieten selbst aneinander. Zwischen beiden Familien entwickelte sich daraufhin eine Schlägerei, bei der Männer aus der angreifenden Gruppe mit Stangen und weiteren Schlagwerkzeugen auf ihre Kontrahenten einschlugen.
  • Erdogan verbittet sich deutsche Einmischung - betont aber Partnerschaft

    Erdogan verbittet sich deutsche Einmischung - betont aber Partnerschaft

    Welt

    Die Türkei sei "ein demokratischer, sozialer Rechtsstaat", sagte er am Sonntag in Istanbul vor seiner Abreise nach Saudi-Arabien. "Niemand hat das Recht, sich in inneren Angelegenheiten der Türkei einzumischen". Bundespräsident Steinmeier dagegen erklärte im ZDF-Sommerinterview, Erdogan versuche nicht nur, das Land auf sich zuzuschneiden. Vielmehr würden jetzt auch die "Reste an Kritik und Opposition" verfolgt, ins Gefängnis gesteckt und mundtot gemacht.
  • Gabriel würdigt deutsch-türkische Freundschaft

    Gabriel würdigt deutsch-türkische Freundschaft

    Welt

    Aus dem Kanzleramt kommen aber auch gemäßigte Töne. Frank-Walter Steinmeier (61) hat die Politik der Bundesregierung gegenüber der Türkei begrüßt - und Staatschef Recep Tayyip Erdogan deutlich kritisiert! Vielmehr würden jetzt auch die "Reste an Kritik und Opposition" verfolgt, ins Gefängnis gesteckt und mundtot gemacht.
  • Neuer Kommunikationschef von Trump löscht alte Tweets

    Neuer Kommunikationschef von Trump löscht alte Tweets

    Welt

    Aus Protest gegen die Ernennung Scaramuccis trat Trumps bisheriger Pressesprecher Sean Spicer zurück, der in den vergangenen Monaten mit diversen Patzern für Aufsehen gesorgt hatte. In einem anderen kritisierte er den von Trump geplanten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Desweiteren forderte er schärfere Waffengesetze. Scaramucci ist ein wohlhabender ehemaliger Finanzier.
  • Heftige Prügelei mit Möbeln in Unioner Fankneipe

    Heftige Prügelei mit Möbeln in Unioner Fankneipe "Abseitsfalle"

    Welt

    Als ein Union-Fan die Kneipe betrat, erhielt er einen Schlag ins Gesicht - die Prügelei begann. Es entstand ein Wortgefecht - die englischen Fans forderten demnach, dass die Unioner gehen sollten. Ein 30-jähriger Unioner erlitt leichte Handverletzungen und begab sich selbst in ärztliche Behandlung. Jedoch konnten wenig später 15 von ihnen wiedererkannt werden.
  • Steinmeier für

    Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei

    Welt

    Ungewöhnlich scharf für einen Bundespräsidenten greift Steinmeier den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an. "Ich sehe keinerlei Anlass für Alarmismus bei uns", sagte das Staatsoberhaupt im ZDF-Sommerinterview. Das Verhältnis zwischen den Regierungen beider Länder ist nach der Festnahme von Bundesbürgern in der Türkei und Drohungen gegen deutsche Unternehmen angespannt.
  • Polizei findet 8 Tote und befreit 30 Verletzte aus Lastwagen

    Polizei findet 8 Tote und befreit 30 Verletzte aus Lastwagen

    Welt

    Austin (dts) - Die Polizei im US-Bundesstaat Texas hat am Sonntag acht Leichen auf einem Lastwagen gefunden. Der Fahrer des Wagens sei festgenommen worden. Unter den aufgefundenen Toten seien auch zwei Kinder, berichtete der Lokalsender KENS5 am Sonntagmorgen unter Berufung auf die Polizei. Der Laderaum des Lastwagens war offenbar überhitzt, weil der Lastwagen keine funktionierende Klimaanlage hatte.