http://www.fm1today.ch/2017/04/20170416042037227-640x480.jpg

Welt

Anwohner brachten ihren Protest durch Schlagen auf Kochtöpfe zum Ausdruck. In Izmir, Antalya und Eskisehir wurden insgesamt 43 Demonstranten festgenommen. Mit der neuerlichen Verlängerung wird der Notstand im Juli rund ein Jahr in Kraft sein. Nach dem Referendum in der Türkei hat die wichtigste türkische Oppositionspartei CHP die Wahlkommission zur Annullierung des Ergebnisses aufgefordert.
  • Front National: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder

    Front National: Le Pen legt Parteivorsitz vorübergehend nieder

    Welt

    Stark war Le Pen dagegen auf dem Land, vor allem in ihren Hochburgen im Norden. Während Brüssel auf Einhaltung der Regeln pocht, kritisiert Le Pen Gängelei. Le Pen wird auch in den nächsten Wochen auf die EU-kritische Stimmung im Land setzen. Nun beginnt der Kampf um die Stimmen der anderen Kandidaten - und da haben die beiden Politiker unterschiedliche Chancen.
  • Schweizer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben

    Schweizer Spion soll deutsche Steuerfahnder ausgeforscht haben

    Welt

    Doch der angebliche Spionageakt könnte auch weitreichendere Konsequenzen nach sich ziehen: "Falls sich die Geschichte als wahr erweist, wäre das ein handfester Skandal", sagt Norbert Walter-Borjans, Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, gegenüber " SonntagsBlick ".
  • In Frankreich Le Pen lässt Parteivorsitz ruhen

    In Frankreich Le Pen lässt Parteivorsitz ruhen

    Welt

    Frankreichs Staatschef François Hollande hat davor gewarnt, eine klare Niederlage der Rechtspopulistin Marine Le Pen bei der Präsidentschaftswahl als gegeben anzusehen. Der 39-jährige Macron liegt in Umfragen klar vorn. Frankreich, nach Deutschland die zweitgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, leidet seit Jahren unter einer hohen Arbeitslosigkeit und einer schwächelnden Wirtschaft.
  • EU billigt Leitlinien für den Brexit

    EU billigt Leitlinien für den Brexit

    Welt

    EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte die britische Regierung auf, die Gespräche ernsthaft anzugehen. Die finanziellen Dinge müssten geklärt sein, bevor über die Beziehungen nach dem EU-Austritt des Vereinigten Königreichs gesprochen werde, sagte Merkel kurz vor Beginn des Gipfels.
  • Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

    Türkische Regierung setzt Umbau des Staates fort

    Welt

    Seit dem Putschversuch wurden daher in der Türkei Zehntausende mutmaßliche Gülen-Anhänger inhaftiert oder aus dem Staatsdienst entlassen. Am Samstag ist in der Türkei bereits landesweit der Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia blockiert worden.
  • Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen

    Mutter vor den Augen ihrer Kinder erstochen

    Welt

    Im bayrischen Prien ist eine Mutter vor den Augen ihrer kleinen Kinder erstochen worden. Er wehrte sich heftig, konnte aber schließlich festgenommen werden. Die Frau wurde dabei schwerstverletzt, sie erlag noch im Laufe des Abends Ihren Verletzungen. Ob sich der mutmaßliche Täter und die Frau kannten, war zunächst unklar.
  • Nordkorea provoziert mit Raketentest - Trump setzt auf China

    Nordkorea provoziert mit Raketentest - Trump setzt auf China

    Welt

    Wie weit reicht Chinas Einfluss wirklich? ► Auch der Oberbefehlshaber des US-Pazifikkommandos, Harry B. Harris, sagte nach Pentagon-Angaben, Nordkorea sei die größte Bedrohung für die Sicherheit der USA und seiner Verbündeten in der Region.
  • Le Pen lässt vor Stichwahl Vorsitz der Front National ruhen

    Le Pen lässt vor Stichwahl Vorsitz der Front National ruhen

    Welt

    Mai gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen bestreitet. In Berlin und Brüssel sorgte der Ausgang der ersten Runde denn auch für Aufatmen, die Finanzmärkte reagierten ebenfalls positiv. Sie wolle "über den Parteiinteressen" stehen und in der Stichwahl möglichst viele Franzosen hinter sich vereinen. Zum ersten Mal seit 15 Jahren steht die FN in der Stichwahl um den mächtigsten Job Frankreichs.
  • Eklat in Israel - Kanzlerin Merkel stärkt Gabriel den Rücken

    Eklat in Israel - Kanzlerin Merkel stärkt Gabriel den Rücken

    Welt

    In israelischen Medien wurde aber gemutmaßt, die Verschiebung sei auf die deutsche Verärgerung über das Siedlergesetz zurückzuführen. Der Mitgründer einer dieser Gruppen hat beispielsweise das Gerücht in die Welt gesetzt, Israelis würden das Wasser von Palästinensern vergiften.
  • EU-SondergipfelLeitlinien für Brexit-Verhandlungen einstimmig angenommen

    EU-SondergipfelLeitlinien für Brexit-Verhandlungen einstimmig angenommen

    Welt

    Festgelegt wird der Ablauf der Austrittsgespräche in zwei Stufen: Über die künftigen Beziehungen soll mit London erst gesprochen werden, wenn es "ausreichende Fortschritte" bei den Austrittsfragen gebe. Auch Merkel sagte: "Wir wollen auch in Zukunft gute Beziehungen zu Grossbritannien". So sagte EU-Ratspräsident Tusk: "Wir alle wollen für die Zukunft eine enge und starke Beziehung mit dem Vereinigten Königreich, daran gibt es nicht den geringsten Zweifel".
  • Mays Plan geht auf: Britisches Parlament stimmt Neuwahl zu

    Mays Plan geht auf: Britisches Parlament stimmt Neuwahl zu

    Welt

    Der britische Finanzminister Philip Hammond hat sich über das stärkere Pfund nach der Ankündigung von Neuwahlen erfreut geäussert. Eine harte Linie gegenüber Europa vorzugeben, ist aus taktischer Sicht natürlich klug, Abstriche kann (und wird) es in den Verhandlungen mit Brüssel ohnehin geben.
  • Prozent: FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

    Prozent: FDP-Chef Lindner bei Bundesparteitag klar im Amt bestätigt

    Welt

    Lindner verspottet Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und ihr weitgehend farbloses Kabinett gerne als "Tunix-Regierung". Sollte die FDP die Balance zwischen selbstbewusstem Mut und der notwendigen Demut gegenüber den Wählern schaffen, kann sich Lindner zukünftig die Frage sparen, wer denn noch eine FDP brauche.
  • Messerstecherei auf Bremer-Disco-Meile

    Welt

    Der 26-Jährige, der schwer verletzt wurde, schwebt mittlerweile aber nicht mehr in Lebensgefahr. Ein Tatverdächtiger wurde noch vor Ort festgenommen. Nähere Einzelheiten zum Hintergrund des Zwischenfalls teilten die Ermittler zunächst nicht mit. Eine Waffenverbotszone wurde eingerichtet. Erhöhter Alkoholkonsum begünstigt dann nach Einschätzung der Behörden die Gewalt.
  • Konjunktur: Tusk hofft auf rasche Einigung über EU-Bürger in Großbritannien

    Konjunktur: Tusk hofft auf rasche Einigung über EU-Bürger in Großbritannien

    Welt

    Schätzungen gehen von rund 60 Milliarden Euro aus. Es sei "recht erstaunlich angesichts des bisherigen Vorgehens, dass wir mit einer solchen Solidarität und einem solchen Tempo die Einheit der 27 erreicht haben". Es ist eine bewusst unpräzise gehaltene Formulierung, die den EU-27 politischen Spielraum gibt, um großzügig zu sein - oder den Druck auf London zu erhöhen.
  • Porte gewinnt Tour de Romandie

    Porte gewinnt Tour de Romandie

    Welt

    Zu beachten gilt es am Sonntag auch den slowenischen Zeitfahr-Spezialisten Primoz Roglic. Der Ravensburger Radprofi Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) hat auf der vierten Etappe der 71. Tejay van Garderen (USA) BMC 0:30 - 5. Rigoberto Urán (Kolumbien) - Cannondale-Drapac Pro Cycling Team + 52; 6. Pierre-Roger Latour (Frankreich) - Ag2R; 8.
  • De Maizière ordnet Untersuchung im Flüchtlingsamt an

    De Maizière ordnet Untersuchung im Flüchtlingsamt an

    Welt

    Ihm war vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) sogar sogenannter subsidiärer Schutz gewährt worden. Die kritisierte Flüchtlingsbehörde hat nach einem Bericht der "Welt" (Samstag) die Zahl der Mitarbeiter im Sicherheitsreferat deutlich aufgestockt.
  • Fast 4000 Staatsbedienstete in der Türkei per Dekret entlassen

    Fast 4000 Staatsbedienstete in der Türkei per Dekret entlassen

    Welt

    Die türkische Regierung geht seit Monaten gegen mutmassliche Anhänger der Gülen-Bewegung vor. Ankara macht die Bewegung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen für den gescheiterten Militärputsch verantwortlich. Nach einhelliger Meinung verstößt die türkische Regierung bei ihrem Umbau des Landes in eine autoritäre Präsidialdiktatur massiv gegen rechtsstaatliche Grundsätze.
  • Die Hoffnung ruht auf Macron

    Welt

    Sie hatte sich unmittelbar danach wieder in den Wahlkampf gestürzt und ihren Kontrahenten scharf angegriffen. Der gescheiterte Präsidentschaftskandidat François Fillon führt die bürgerliche Rechte Frankreichs nicht in die Parlamentswahlen im Juni.
  • Extrembergsteiger Steck stürzt im Himalaya in den Tod

    Extrembergsteiger Steck stürzt im Himalaya in den Tod

    Welt

    Laut einer Erklärung auf Stecks Webseite sind die genauen Umstände seines Todes noch unklar. Wie sein Sprecher Andreas Bantel auf der offiziellen Homepage des Sportlers in einem Statement bekannt gab, ist Steck bei dem Versuch, den Mount Everest und den Lhotse zu besteigen in Nepal ums Leben gekommen.
  • Macron und Le Pen bringen sich für Stichwahl in Stellung

    Macron und Le Pen bringen sich für Stichwahl in Stellung

    Welt

    Mai) vor, das einzig auf dem "besten Interesse der Nation" basiere. Ein Ausstieg aus dem Euro sei keine "Vorbedingung" für jegliche Wirtschaftspolitik, heißt es in dem Programm. Macron nutzte dies zu einer bewussten Abgrenzung von der rechtsextremistischen Partei. Er kündigte aus Anlass des Nationalen Gedenktags der Opfer der Deportation den Besuch von zwei Pariser Gedenkstätten an.
  • Trump beschimpft Medien auf Großkundgebung

    Trump beschimpft Medien auf Großkundgebung

    Welt

    Trump ist der erste Präsident seit 36 Jahren, der dieser traditionellen Veranstaltung fernbleibt. Die vergangenen Wochen seien "sehr aufregend und sehr produktiv" gewesen, sagte Trump am Samstagabend in Harrisburg. Am Samstag traf der US-Flugzeugträger "USS Carl Vinson" vor der koreanischen Halbinsel ein und nahm an einer gemeinsamen Übung mit der südkoreanischen Marine teil.
  • Konflikte - Fast 4000 Staatsbedienstete in der Türkei per Dekret entlassen

    Konflikte - Fast 4000 Staatsbedienstete in der Türkei per Dekret entlassen

    Welt

    Erneut wurde der Vorwurf erhoben, es handele sich um mutmaßliche Anhänger der Gülen-Bewegung. Sie geht damit weiter gegen mutmaßliche Unterstützer des Militärputsches vom vergangenen Juli vor. Die Spitze der EU will am Rande des NATO-Gipfels Ende Mai das Gespräch mit Erdogan über die Zukunft der Beziehungen suchen. Nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel will EU-Ratspräsident Donald Tusk versuchen, mit Erdogan zu sprechen.
  • Berliner Linken-Abgeordnete stand auf Liste von Franco A.

    Berliner Linken-Abgeordnete stand auf Liste von Franco A.

    Welt

    So habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) früh Hinweise bekommen, dass der Antragsteller unter seiner angeblichen Identität kaum in Erscheinung trat. Im Asylbescheid vom 16. Dezember 2016 habe Franco A. einen Schutzstatus wegen des Bürgerkrieges in Syrien, nicht aber aufgrund religiöser Verfolgung erhalten.
  • USA wollen Druck auf Nordkorea erhöhen

    USA wollen Druck auf Nordkorea erhöhen

    Welt

    Das teilten Aussenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis am Mittwoch (Ortszeit) in einem Statement mit. "Mir wurde versichert, dass die Regierung Trump mit unseren Verbündeten in der Region und mit China beraten werden, um die Möglichkeit eines Missverständnisses zu verhindern".
  • Frau vor Supermarkt erstochen

    Frau vor Supermarkt erstochen

    Welt

    Eine 38-jährige Frau ist im oberbayerischen Prien vor den Augen ihrer Kinder vor einem Lidl erstochen worden. Einem zufällig anwesenden Polizisten und Passanten gelang es, den 29 Jahre alten Angreifer zu überwältigen. Die Hintergründe der Tat und die Beziehung zwischen Opfer und Angreifer sind noch unklar. Die Gesamtumstände sind derzeit Gegenstand der andauernden Ermittlungen, die die Beamten des Rosenheimer Kriminaldauerdienstes (KDD) und des Fachkommissariats K1 unter Sachleitung der ...
  • US-Präsident Trump warnt vor Konflikt mit Nordkorea

    US-Präsident Trump warnt vor Konflikt mit Nordkorea

    Welt

    Am 27. April informierte Trump gemeinsam mit seinen Sicherheitsberaten den Senat darüber, dass Nordkorea ein "dringendes nationales Sicherheitsproblem" sei, das "oberste außenpolitische Priorität" habe. Ein erneuter nordkoreanischer Raketentest ist einem südkoreanischen Medienbericht zufolge gescheitert. Trotz Protesten Chinas hatten die USA im März die ersten Elemente einer THAAD-Batterie geliefert, am Mittwoch wurden Bauteile zum geplanten Standort gebracht.
  • Brexit: Verhandlungsleitlinien von der EU gebilligt

    Brexit: Verhandlungsleitlinien von der EU gebilligt

    Welt

    Laut den EU-Staats und Regierungschefs müssten zunächst die Fragen des Austritts hinreichend geklärt sein, bevor in einem nächsten Schritt über die künftige Zusammenarbeit mit Großbritannien verhandelt werden könne. Gemeint sind Haushaltsverpflichtungen, Zusagen gegenüber EU-Institutionen sowie Pensionskosten für Beamte und etliches mehr. Mit am schwierigsten gelten die finanziellen Forderungen an London, die in der ersten Phase verhandelt werden sollen.
  • Wehrbeauftragter hält

    Wehrbeauftragter hält "Bundeswehr anfälliger für Rechtsextremismus"

    Welt

    Allein im Jahr 2015 habe der Militärische Abschirmdienst 149 neue Verdachtsfälle behandelt. Man habe daraus aber nicht ausreichend Konsequenzen gezogen, beklagte Buchholz. Er warnte vor einem Generalverdacht gegen die Bundeswehr: "Die heutige Bundeswehr ist älter, professioneller, familienorientierter als etwa die einstige große Wehrpflichtarmee mit ihren 500.000 Soldaten", sagte der Wehrbeauftragte.
  • Nordkorea-Konflikt:

    Nordkorea-Konflikt: "Krieg würde Menschheit auslöschen": Papst warnt vor

    Welt

    Inzwischen hat ein Flottenverband um einen US-Flugzeugträger die Gewässer um die koreanische Halbinsel erreicht. Der Papst schaltet sich auf dem Rückflug von Ägypten in die brennenden Konflikte dieser Welt ein. Der Papst äußerte sich auch zu anderen Themen. Ein Staat wie beispielsweise Norwegen sollte versuchen, zwischen Nordkorea und den USA zu vermitteln, sagte Papst Franziskus .
  • Eklat bei Israel-Besuch: Netanjahu lässt Treffen mit Gabriel platzen

    Eklat bei Israel-Besuch: Netanjahu lässt Treffen mit Gabriel platzen

    Welt

    Das Auswärtige Amt widerspricht hier: Nach Angaben aus Gabriels Umfeld hatte Netanjahu bereits vor seiner Absage ein Telefonat statt eines Treffens angeboten, aber nur unter zwei Bedingung: Gabriel sollte an dem Treffen mit den regierungskritischen Friedensaktivisten nicht selbst teilnehmen, sondern einen Vertreter schicken.
  • Gauland weist Kritik von Petry zurück

    Gauland weist Kritik von Petry zurück

    Welt

    Dies habe einen Teil der bürgerliche Wähler verschreckt und dazu geführt, dass das Wählerpotenzial der AfD deutlich geschrumpft sei. Während dieses im Herbst 2015 noch bei bis zu 30 Prozent gelegen habe, liege es aktuell nur noch bei 14 Prozent, sagte die AfD-Chefin.
  • TurkeyBlocks Internetzugang zu Wikipedia in Türkei gesperrt

    TurkeyBlocks Internetzugang zu Wikipedia in Türkei gesperrt

    Welt

    Seit dem Putschversuch wurden daher in der Türkei zehntausende mutmaßliche Gülen-Anhänger inhaftiert oder aus dem Staatsdienst entlassen. Kurz danach sind bei Razzien über 1000 Polizisten festgenommen worden. In der Regel werden diese von einem Gerichtsbeschluss bestätigt. Die Sperre schien für alle Sprachen in Kraft zu sein. Die Zugangssperre passe zu den Filtern, die eingesetzt würden, um Internet-Inhalte in der Türkei zu blockieren, schrieb "Turkey Blocks".
  • Venezuela: Blutiger Machtkampf: Fast 1300 Festnahmen und 21 Tote in Venezuela

    Venezuela: Blutiger Machtkampf: Fast 1300 Festnahmen und 21 Tote in Venezuela

    Welt

    Die Organisation ist ein Zusammenschluss von rund 200 Anwälten, die sich um die Betreuung von Gefangenen kümmert und für die Verteidigung der Menschenrechte einsetzt. Regierung und Opposition müssten wieder einen konstruktiven Dialog aufnehmen. In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief warnte Parlamentspräsident Julio Borges Deutsche-Bank-Chef John Cryan eindringlich davor, ein mögliches Goldgeschäft mit Präsident Maduro einzugehen.
  • Wahl in Frankreich: Le Pen legt FN-Parteivorsitz vorübergehend nieder

    Wahl in Frankreich: Le Pen legt FN-Parteivorsitz vorübergehend nieder

    Welt

    Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtskonservativen Front National (FN) niedergelegt und will damit offenkundig ihre Wählerbasis verbreitern. Sie sprach von einem "historischen Ergebnis" und fügte hinzu: "Es ist Zeit, das französische Volk von den arroganten Eliten zu befreien, die ihm sein Verhalten vorschreiben wollen".
  • Sieben Schritte bis zur gleichen Rente

    Sieben Schritte bis zur gleichen Rente

    Welt

    Die Ostrenten sollen bis zum 1. Januar 2025 voll an die Bezüge im Westen angeglichen werden. Bessergestellt werden soll, wer ab 2018 neu in eine Erwerbsminderungsrente geht. So soll zum 1. Juli 2018 der aktuelle Rentenwert (Ost) von derzeit 94,1 Prozent auf 95,8 Prozent des Westwerts angehoben werden. Derzeit werden Betroffene bei der Rente so gestellt, als hätten sie bis zum 62.
  • Fußball | Ancelotti kritisiert nach Ko Schiedsrichter

    Fußball | Ancelotti kritisiert nach Ko Schiedsrichter

    Welt

    El País: "Cristiano befreit Real Madrid und eliminiert Bayern München ". Ohne Superstars wie Ronaldo, Kroos und Benzema sicherte das Team bei Sporting Gijón in letzter Minute einen 3:2-Sieg. "Ich muss sagen, ich habe heute zum ersten Mal so etwas wie wahnsinnige Wut in mir, Wut, weil wir beschissen worden sind", sagte Rummenigge auf dem nächtlichen Bankett der Bayern.
  • EU legt Fahrplan für den Brexit fest

    EU legt Fahrplan für den Brexit fest

    Welt

    Von den weiteren 25 Punkten ist hauptsächlich zu betonen, dass die EU Londons Hoffnung, während den Austrittsverhandlungen bereits parallel über ein Handelsabkommen verhandeln zu können, jetzt auch noch schriftliche eine Absage erteilt. "Nichts ist umsonst. Das müssen die Briten wissen", sagte Schäuble weiter. Gemeint sind Haushaltsverpflichtungen, Zusagen gegenüber EU-Institutionen sowie Pensionskosten für Beamte und etliches mehr.