Welt

Der Rapper war demnach am Dienstag von Vermummten überfallen und verletzt worden. Aus Ermittlerkreisen hieß es, bei den Ausschreitungen handle es sich um einen Streit zwischen rivalisierenden Rappern in der Stadt. Miami Yacine hat bei Youtube etwa 50 Millionen Abrufe des Songs "Kokaina", in den deutschen Single-Charts stand er damit im September 2016 auf Platz 16.
  • BND soll Dutzende ausländische Journalisten überwacht haben

    BND soll Dutzende ausländische Journalisten überwacht haben

    Welt

    Die Interessenorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) kritisierte die Überwachung als " ungeheuerlichen Angriff auf die Pressefreiheit " und " neue Dimension des Verfassungsbruchs ". Der deutsche Auslandsgeheimdienst müsse dieses Grundrecht auch im Ausland beachten. "Ein solches Verhalten des BND wäre nicht hinnehmbar". Es müsse dringend aufgeklärt werden, inwieweit in der Vergangenheit Parlament und Bundeskanzleramt über diese Praxis Bescheid wussten.
  • Gabriel gegen Auffanglager in Nordafrika

    Welt

    Bundesaußenminister Gabriel hat Bedenken gegen eine Errichtung von Flüchtlingsauffanglagern in Nordafrika geäußert. Abgesehen von "schwierigen rechtlichen und politischen Fragen" sollte man die Lage der betroffenen Länder im Blick haben, sagte der Vizekanzler.
  • SPD zieht an Union vorbei

    SPD zieht an Union vorbei

    Welt

    Infratest-Dimap ist bereits das dritte Umfrageinstitut, das die SPD nach der Nominierung von Kanzlerkandidat Martin Schulz an der Union zumindest vorübergehend vorbeiziehen sieht. Jeder Vierte (25 Prozent) ist anderer Meinung. Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht begrüßte die Ankündigung und zeigte sich ungewöhnlich offen für eine Koalition mit den Sozialdemokraten.
  • SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union

    SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union

    Welt

    Allein in Nordrhein-Westfalen, wo im Mai gewählt wird, gab es seit Jahresanfang mehr als 2300 Neueintritte (Online und auf Papier). 31 Prozent der Befragten würden die CDU/CSU wählen, das sind drei Prozentpunkte Verlust. Dort stieg sie im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt und erreichte 33 Prozent. Es ist auch der Monat, in dem die SPD in der Sonntagsfrage vor der Union liegt, das letzte Mal für viele Jahre.
  • Stephen Bannon:

    Stephen Bannon: "Alles wird dekonstruiert"

    Welt

    Als einen entscheidenden Moment der Präsidentschaft von Trump nannte er die Aufkündigung des Transpazifischen Freihandelsabkommens TPP. Ein "administrativer Staat", also ein verschränktes System aus Steuern, Regulierungen und internationalen Abkommen, so Bannon, hindere letztlich das Wachstum und verletze die persönliche Souveränität.
  • Französischer Präsidentschaftskandidat Macron gewinnt wichtigen Unterstützer

    Französischer Präsidentschaftskandidat Macron gewinnt wichtigen Unterstützer

    Welt

    Dieser nahm das Angebot an, wie er auf Twitter schrieb. Bayrou warnte, dass die politische Landschaft in Frankreich so zersplittert sei wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Macron spricht dann auch von einem Wendepunkt, da ihr Bündnis zeige, dass man hergebrachte Spaltungen in der Politik überwinden könne. Bayrou hatte lange gezögert, wem er seine Unterstützung anbieten würde.
  • Israel verweigert HRW-Mitarbeiter Visum

    Israel verweigert HRW-Mitarbeiter Visum

    Welt

    Zugleich stellte er klar, die für HRW arbeitenden Israelis und Palästinenser könnten ihre Arbeit fortsetzen. Shakir nannte die Verweigerung seines Visums "schockierend". Israel bezeichnete zudem einen Mitarbeiter des Palästinenserhilfswerkes UNRWA im Gazastreifen als Terroristen der radikal-islamischen Hamas. Die Hamas herrscht im Gazastreifen, im Westjordanland regiert die Fatah.
  • Caitlyn Jenner reicht's mit Trump

    Caitlyn Jenner reicht's mit Trump

    Welt

    Obamas Richtlinie hatte es Transgender-Menschen freigestellt, welche Toiletten und Umkleideräume sie etwa in Schulen und Universitäten benutzen. Dass diese Regelung nun von Trump rückgängig gemacht wurde, ärgert auch Caitlyn Jenner, die eigentlich als Befürworterin von Trump bekannt ist.
  • AfD verliert in der Wählergunst weiter, CDU knapp vor der SPD

    AfD verliert in der Wählergunst weiter, CDU knapp vor der SPD

    Welt

    Forsa-Chef Manfred Güllner: "Mit ihrem Wählerfänger-Thema Flüchtlingskrise kann die AfD momentan kaum punkten, und die chaotische Amtsführung von US-Präsident Donald Trump, den man zunächst noch feierte, beunruhigt jetzt eher angesichts der Krisenherde in aller Welt".
  • Polizei greift bei Demonstration in Pretoria durch

    Welt

    Nach Angaben der Polizei wurden innerhalb von 24 Stunden 136 Personen festgenommen. Die Stiftung des verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela kritisierte, die Behörden hätten "einen Marsch des Hasses" genehmigt. In den vergangenen Jahren gab es in Südafrika immer wieder ausländerfeindliche Gewaltausbrüche. Zuma sprach von einer "ernsten Lage". Da vor allem Nigerianer betroffen sind, zeigte sich die Regierung in Abuja "äußerst besorgt" und forderte den Schutz ihrer Landsleute.
  • BND hörte New York Times und BBC ab

    BND hörte New York Times und BBC ab

    Welt

    Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" unter Berufung auf Unterlagen, die die Redaktion einsehen konnte. In Deutschland, wie auch in vielen anderen westlichen Demokratien, ist die Pressefreiheit ein hohes rechtliches Gut. Wegen der kritischen Berichterstattung über die Rüstungspolitik der Bundesregierung und im Besonderen des damaligen Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß.
  • Nackter Protest gegen Le Pen

    Nackter Protest gegen Le Pen

    Welt

    Das stand auch mit großen Buchstaben auf ihrer Brust. Dabei erneuerte Le Pen ihre Kampfansage an die Europäische Union. Die EU schwäche Frankreich. "Es ist klar, dass Frankreichs Politik in Paris entschieden wird, und dass kein Verbündeter, kein Vertrag, keine Allianz an der Stelle Frankreichs über seine Politik entscheidet", sagte Le Pen.
  • Frankreich: Wichtige Unterstützung für Präsidentschaftsbewerber Emmanuel Macron

    Frankreich: Wichtige Unterstützung für Präsidentschaftsbewerber Emmanuel Macron

    Welt

    Macron erklärte, er nehme das Angebot an. Ein enger Unterstützer Macrons sprach vor Journalisten von einem "Wendepunkt des Wahlkampfs". Der 65-jährige Politikveteran begründete seine Entscheidung mit der Gefahr eines Erfolgs der Rechtspopulistin Marine Le Pen von der Front National, die in Umfragen für den ersten Wahlang derzeit klar vorn liegt.
  • Mindestens 29 Tote bei Anschlag in syrischer Stadt Al-Bab

    Mindestens 29 Tote bei Anschlag in syrischer Stadt Al-Bab

    Welt

    Bereits am Donnerstag waren laut der Beobachtungsstelle mehrere Rebellen getötet worden, die in der Stadt versteckte Minen geräumt hatten. Der Wagen sei am Freitag in Susian explodiert, das von Rebellen gehalten werde, die gegen den IS kämpfen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
  • Millionen Euro gegen Hungersnot

    Millionen Euro gegen Hungersnot

    Welt

    Deutschland stellt in den kommenden drei Jahren 120 Millionen Euro zur Bekämpfung der Hungerkrise am Tschadsee in Afrika zur Verfügung. Norwegens Außenminister Brende bezifferte die Zahl der Bedürftigen auf elf Millionen. Der Tschadsee sei innerhalb weniger Jahrzehnte zu 90 Prozent ausgetrocknet. Die Geberkonferenz wird von Norwegen, der deutschen Regierung, Nigeria und den Vereinten Nationen ausgetragen.
  • Exynos 9 Series 8895: Samsung stellt seinen neuen Top-Chipsatz vor

    Exynos 9 Series 8895: Samsung stellt seinen neuen Top-Chipsatz vor

    Welt

    Die Auflösung soll wie beim 6,2 Zoll großen S8 Plus Quad HD+ betragen, das bedeutet 2560 x 1440 Pixel oder aber sogar das etwas ungewöhnliche 18:9-Format mit 2880 x 1440 Pixeln. Auf der Rückseite des Galaxy S8 Plus verbaut Samsung demnach eine 12-Megapixel-Kamera, auf der Vorderseite eine Kamera mit 8 Megapixel. Auch ein Iris-Scanner soll zur Verfügung stehen.
  • Mindestens 29 Tote bei Anschlag in Syrien

    Mindestens 29 Tote bei Anschlag in Syrien

    Welt

    Die türkische Armee bombardierte zudem einen kleineren Ort in der Umgebung. "Nach stundenlangen Kämpfen haben wir den Rest des IS-Fußvolks vertrieben", sagte Othman von der Gruppe Sultan Murad. Beirut Einen Tag nach der von der Türkei verkündeten Vertreibung des IS aus der nordsyrischen Stadt Al-Bab sind bei einem Autobombenanschlag in der Nähe des Ortes nach Oppositionsangaben mindestens 42 Menschen getötet worden.
  • Anschlag im Nordosten Syriens: mindestens 40 Tote

    Anschlag im Nordosten Syriens: mindestens 40 Tote

    Welt

    Laut Beobachtungsstelle sind aber noch Teile der Stadt in den Händen des IS. Bei einem Selbstmordanschlag nahe der nordsyrischen Stadt Al-Bab sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 42 Menschen getötet worden. Unklar ist, inwieweit die Rebellen die gesamte Kontrolle über Al-Bab erlangen konnten. Die Islamisten leisteten jedoch erbitterten Widerstand, so dass die Offensive lange kaum Fortschritte machte.
  • 136 türkische Diplomaten suchen Asyl in Deutschland

    136 türkische Diplomaten suchen Asyl in Deutschland

    Welt

    Neben Diplomaten erhalten auch deren Ehegatten und Kinder Diplomatenpässe. Im Oktober hatte die Bundesregierung diese Zahl nach Angaben des Rechercheverbundes noch mit 35 angegeben. Sie sollen zu einem Elitekommando gehören, das in der Nacht des Putschversuches in das Hotel des türkischen Staatsoberhaupts in Marmaris eindrangen, kurz nachdem Erdogan es verlassen hatte.
  • Südschleswig zurück nach Dänemark

    Südschleswig zurück nach Dänemark

    Welt

    Die Eider trennt Norden und Süden Schleswig-Holsteins und ist der längste Fluss des Bundeslandes. Der Vize-Chef der Dänischen Volkspartei, Espersen, hat die dänische Minderheit in Deutschland aufgefordert, die Grenzziehung aus dem Jahr 1920 infrage zu stellen.
  • Rückbau des Staates: Im ersten Auftritt seit Amtseinführung spricht Trumps

    Rückbau des Staates: Im ersten Auftritt seit Amtseinführung spricht Trumps

    Welt

    Das verschränkte System aus Steuern, Regulierungen und internationalen Abkommen hindere das Wachstum und verletze die persönliche Souveränität der USA. Er nannte sie dabei abermals "die Opposition". Der Widerstand gegen diese Pläne der Regierung Donald Trumps komme vor allem aus den Reihen der globalen Medienkonzerne, die sich dem Kampf gegen das Konzept des wirtschaftlichen Nationalismus verschrieben hätten.
  • Trumps Stabschef soll FBI um Dementi gebeten haben

    Welt

    Um das zu verschleiern, hat sich das Weiße Haus angeblich sogar an das FBI gewandt. Das Weiße Haus habe bestätigt, dass Stabschef Reince Priebus am Tag nach der Veröffentlichung der Berichte mit dem stellvertretenden FBI-Chef Andrew McCabe darüber gesprochen habe, hieß es weiter bei CNN.
  • UKIP hofft in

    UKIP hofft in "Brexit"-Hochburg auf Parlamentsmandat"

    Welt

    Snell kam auf 7.853 Stimmen, Nuttall erhielt 5.233 Stimmen. Eine große Mehrheit der Einwohner stimmte damals für den Austritt aus der EU. Was für die UKIP einen herben Rückschlag bedeutete, ließ Labour aufatmen: Schlechte Wahlergebnisse kann die Partei derzeit nämlich nicht gebrauchen.
  • Oberhauser gestorben - Gewerkschaft und Interessensvertreter trauern

    Oberhauser gestorben - Gewerkschaft und Interessensvertreter trauern

    Welt

    Eine Woche vor ihrem Tod gab sie bekannt, dass Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) sie wegen einer längeren Behandlung in der Regierung vertritt. Dass Oberhauser über alle Parteigrenzen hinweg nicht nur als kompetente Politikerin, sondern auch für ihre Lebensfreude und Herzlichkeit sehr geschätzt war, war in zahlreichen Reaktionen aus allen Parteien, der Gewerkschaft, anderen Interessensvertretungen und Organisationen bis hin zur Krebshilfe und der Wiener Ärztekammer zu lesen.
  • Sturmtief

    Sturmtief "Thomas" hat bei uns nur wenig Schaden angerichtet: Die Feuerwehr

    Welt

    Die Fahrbahnen konnten aber jeweils sehr schnell von den Einsatzkräften der Feuerwehr freigeschnitten werden. Der liegengebliebene ICE verursachte weitere Verspätungen anderer Züge. Sie wurden vor Ort versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Auch auf das bunte Treiben der Karnevalisten hatte der Sturm Auswirkungen. Die Maschine der britischen Gesellschaft Flybe aus Edinburgh hatte nach Angaben eines Flughafensprechers wegen des Sturms schon im Anflug Probleme, der harte Aufprall ließ dann das ...
  • Mattis zu erstem Besuch im Irak seit seinem Amtsantritt

    Welt

    Damit reagierte er auf entsprechende irakische Bedenken nach Äußerungen von US-Präsident Donald Trump. "Ich bin sicher, dass wir das auch in der Zukunft tun werden". Mattis war nach seiner Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz zunächst nach Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten geflogen. Diesen Gedanken hatte der irakische Ministerpräsident Haidar al-Abadi zurückgewiesen.
  • So rührend trauert das Netz um Sabine Oberhauser

    So rührend trauert das Netz um Sabine Oberhauser

    Welt

    Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser war seit Februar 2015 wegen einer Tumorerkrankung in Behandlung. Ein Jahr später verlor die Gesundheitsministerin den Kampf gegen den Krebs. Am Freitag wird Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) offiziell Oberhausers Agenden übernehmen. Das Gesundheitssystem kannte die Ministerin, denn als Kinderärztin beziehungsweise Neonatologin und als ausgebildete Allgemeinmedizinerin wusste sie über die Abläufe im Spital Bescheid.
  • Bruchlandung in Amsterdam | Sturm erwischt Flugzeug

    Bruchlandung in Amsterdam | Sturm erwischt Flugzeug

    Welt

    Die Piloten bekommen die Maschine nicht in den Griff - der Sturm schüttelt den Passagierflieger hin und her! Verletzt wurde niemand. Über den Niederlanden tobt Sturmtief "Thomas" mit orkanartigen Windgeschwindigkeiten. Wegen starken Sturms mit Orkanböen von bis zu 120 Stundenkilometern mussten in Schiphol rund einhundert Flüge gestrichen werden, 60 Prozent aller Flüge hatten Verspätungen.
  • Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

    Juncker für Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

    Welt

    Dafür schlug Juncker eine "strukturiertere Konstruktion vor, offen für alle". Doch handelt es sich nach Junckers Worten nicht um eine "Bibel", sondern um eine Grundlage für eine Debatte "ohne Tabus". Die EU debattiert seit Monaten, wie sie sich nach dem erwarteten Ausscheiden Großbritanniens neu aufstellen will. Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am 25.
  • EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Martin Schulz

    EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Martin Schulz

    Welt

    Ein anderer Fall betrifft den Schulz-Vertrauten Markus Engels. Dafür müsse es hinreichende Anhaltspunkte auf Betrug, Korruption oder andere rechtswidrige Handlungen zulasten des EU-Haushalts geben. Der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments geht den Vorwürfen ebenfalls nach. "Hier wurden von Anfang an Regeln missbräuchlich und zu Lasten des Steuerzahlers ausgelegt", kommentiert die Ausschuss-Vorsitzende, Inge Gräßle (CDU).
  • EU-Kommission kritisiert deutschen Leistungsbilanz-Überschuss

    EU-Kommission kritisiert deutschen Leistungsbilanz-Überschuss

    Welt

    Italien ist hoch verschuldet, die Wirtschaft wächst kaum. Bei zwölf Ländern sah die Kommission Mängel. Die EU-Kommission will auf den deutschen Leistungsbilanz-Überschuss wieder im Frühjahr bei der nächsten Konjunkturprognose zurückkommen. Die Kommission bescheinigte der deutschen Volkswirtschaft deshalb "wirtschaftliche Ungleichgewichte", bezeichnete diese aber nicht wie bei sechs anderen Ländern als "übermäßig".
  • Tote und Verletzte bei Anschlag in Al-Bab

    Tote und Verletzte bei Anschlag in Al-Bab

    Welt

    Ziel seien Einrichtungen der Sicherheitskräfte gewesen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in London mit. Es habe auch zahlreiche Verletzte gegeben. Die Dschihadisten leisteten jedoch erbitterten Widerstand, so dass die Offensive lange kaum Fortschritte machte. Nach Angaben der Beobachtungsstelle befanden sich zunächst aber weiter IS-Kämpfer in Al-Bab.
  • Baggerfahrer verirrt sich auf die A33

    Baggerfahrer verirrt sich auf die A33

    Welt

    Laut Bericht der Polizei, ging es dort nur noch mit Tempo 20 weiter. Buchstäblich auf die falsche Bahn geraten ist ein Baggerfahrer, als er mit seinem Gefährt zu einer Baustelle in Schloß Holte fahren wollte und auf der Autobahn landete. Dem "hilflosen" Fahrer wurde geholfen, er wurde mittels eingeschaltetem Blaulicht bis zur nächsten Ausfahrt eskortiert. Den Fahrer kostete diese Tour neben Nerven auch ein Verwarngeld.
  • Trump will US-Atomarsenal ausbauen

    Trump will US-Atomarsenal ausbauen

    Welt

    Zugleich warf Trump Russland vor, mit der Stationierung von Marschflugkörpern ein Abrüstungsabkommen von 1987 verletzt zu haben und kündigte an, darüber mit dem russischen Präsidenten Putin zu diskutieren. Trumps Aussage zur Vergrößerung des Atomarsenals ist seine erste Äußerung in dem Thema seit seiner Amtseinführung. Nach Angaben der Abrüstungsgruppe Ploughshares Fund verfügen die USA über 6800 atomare Sprengköpfe und liegen damit hinter Russland mit 7000 Sprengköpfen, berichtet Reuters .
  • Flughafen in Mossul eingenommen

    Flughafen in Mossul eingenommen

    Welt

    Die "Freie Syrische Armee" (FSA) habe mit Unterstützung türkischer Truppen das Stadtzentrum eingenommen, hieß es. Das etwa drei Kilometer lange Gelände sei komplett aus der Hand der Terrormiliz befreit worden, berichtete das staatliche irakische TV am Donnerstag.
  • Macron gewinnt mit Zentrumspolitiker Bayrou wichtigen Unterstützer

    Macron gewinnt mit Zentrumspolitiker Bayrou wichtigen Unterstützer

    Welt

    Macron erklärte, er nehme das Angebot an. Für eine solche "Allianz" gebe es aber mehrere Bedingungen, sagte der Vorsitzende der Partei MoDem in Paris. Bayrou genießt bei vielen Franzosen ein hohes Ansehen und gilt als integer. Macron spricht dann auch von einem Wendepunkt, da ihr Bündnis zeige, dass man hergebrachte Spaltungen in der Politik überwinden könne.
  • So will die SPD Managergehälter begrenzen

    So will die SPD Managergehälter begrenzen

    Welt

    Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hatte sich bereits am Wochenende gegen gesetzliche Regelungen zu Managergehältern gestemmt. Das Thema Managergehälter ist für die Parteien in diesem Wahljahr eine willkommene Munition. "Aber wenn Vergütungen und Boni in Millionenhöhe gezahlt werden, obwohl Gewinne sinken oder Beschäftigte entlassen werden müssen, haben die Menschen zu Recht das Gefühl, dass dort jedes Maß verloren gegangen ist", sagte Maas.