• Razzia gegen Autoschieber - Suspendierter Berliner Polizist festgenommen

    Razzia gegen Autoschieber - Suspendierter Berliner Polizist festgenommen

    Welt

    Ein ebenfalls unter Verdacht stehender Polizeibeamter war bereits am Tag zuvor am Saatwinkler Damm festgenommen worden. Am heutigen Donnerstag folgten gleichzeitige Razzien in Berlin , Brandenburg und Niedersachsen. Die Bande soll Autos überwiegend in Berlin und Brandenburg gestohlen haben, darunter aus Autohäusern. Er sei aufgefallen, als er ein Fahrzeug angemeldet habe, hieß es.
  • Balkan - Kosovo beschließt Aufbau einer Armee

    Balkan - Kosovo beschließt Aufbau einer Armee

    Welt

    Deutschland appellierte an Serbien und den Kosovo, Zurückhaltung zu üben und eine Eskalation zu vermeiden. Dem neuen Gesetz zufolge erhält die neue Armee mit der Umwandlung ein "Mandat zur Verteidigung des Landes". Damit wollten sie ihrem Unmut über den Parlamentsentscheid in Prishtina zum Ausdruck zu geben. In der Vergangenheit war es dort wiederholt zu ethnisch motivierten Konflikten gekommen.
  • "Fehler" bei Facebook: Apps mit Zugang auf Fotos!

    Welt

    September 2018 jedoch war das anders: Facebook zufolge sorgte ein mittlerweile beseitigter technischer Fehler dafür, dass Apps potenziell auch auf für andere Zwecke eingesetzte oder gespeicherte Facebook-Fotos Zugriff hatten. Die Lücke bestand laut Facebook vom 13. bis zum 25. September. Zu weit gehenden Zugriff auf Bilder könnten demnach bis zu 1500 Apps von 876 Anbietern gehabt haben.
  • Protest in Frankreich: Mehr als 500 Gelbwesten verhaftet

    Protest in Frankreich: Mehr als 500 Gelbwesten verhaftet

    Welt

    Landesweit hätten sich bis zum Abend rund 125.000 Menschen an den Protesten beteiligt, sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner bei einer Pressekonferenz. Zudem bleiben 36 Stationen der U-Bahn und der Vorortbahnen RER geschlossen. "Das Spektakel, das Paris abgeliefert hat, ist katastrophal", sagte Emmanuel Gregoire, Beigeordneter der Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo, am Sonntag dem Sender France Inter.
  • US-Magazin

    US-Magazin "Time" kürt Khashoggi zur "Person des Jahres"

    Welt

    Die "Time"-Redaktion wählt seit 1927 die einflussreichsten Persönlichkeiten des jeweiligen Jahres, wobei der Einfluss nicht positiv sein muss". Ressa sei wegen ihrer "furchtlosen Berichterstattung" über die Propagandamaschine und die Untaten des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte schweren Anfeindungen ausgesetzt.
  • Studie: Antisemitismus nimmt laut jüdischer Bevölkerung zu - Politik

    Studie: Antisemitismus nimmt laut jüdischer Bevölkerung zu - Politik

    Welt

    Insgesamt hatten an der Studie im Mai und Juni 2018 rund 16.400 Menschen online teilgenommen, die sich selbst als Juden identifizierten, in Deutschland waren es 1.233. In den zwölf Monaten vor der Umfrage waren es zwei Prozent. 38 Prozent spielten deshalb mit dem Gedanken auszuwandern. Vor diesem Hintergrund haben viele über Auswanderung nachgedacht: In Deutschland waren es 44 Prozent der Umfrageteilnehmer, gegenüber 25 Prozent bei einer Umfrage im Jahr 2012.
  • Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin

    Brexit-Abstimmung verschoben: May reist nach Den Haag und Berlin

    Welt

    Die kleineren Oppositionsparteien drängen jetzt den Labour-Chef Jeremy Corbyn, einen Misstrauensantrag im Parlament zu stellen. Die erforderliche Zahl an Briefen war aber damals entgegen den Aussagen einiger Brexit-Hardliner in Mays Partei noch nicht erreicht worden.
  • Stormy Daniels muss Trump Anwaltskosten von knapp 300.000 Dollar erstatten

    Stormy Daniels muss Trump Anwaltskosten von knapp 300.000 Dollar erstatten

    Welt

    Hinzu kommen 1000 Dollar Wiedergutmachung. Diese hatten 390'000 Dollar für Gerichtskosten und eine ebenso hohe Summe als Wiedergutmachung gefordert. Es handle sich um eine übliche "rhetorische Übertreibung". Trump hat dies über seine Mitarbeiter wiederholt bestreiten lassen - dennoch erstattete er seinem ehemaligen Anwalt Michael Cohen ein Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar, das dieser Clifford wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl gezahlt hatte.
  • Vor Misstrauensantrag: May kann auf Mehrheit hoffen

    Vor Misstrauensantrag: May kann auf Mehrheit hoffen

    Welt

    Bricht der Brexit-Deal der britischen Premierministerin Theresa May das Genick? Die Vorschriften der konservativen Partei sehen vor, dass eine Misstrauensabstimmung dann durchgeführt werden muss, wenn mindestens 15 Prozent der Parlamentsabgeordneten der Torries schriftlich erklären, kein Vertrauen mehr in die Fähigkeiten der Vorsitzenden zu haben.
  • Mission Brexit-Rettung: May reist durch die EU

    Mission Brexit-Rettung: May reist durch die EU

    Welt

    Rutte sprach nach dem Treffen von einem "nützlichen Gespräch", bei dem er mit May den letzten Stand der Dinge besprochen habe. May strebt nun nach eigenen Worten weitere Verhandlungen mit der EU über den Brexit-Deal an. Auch Tusk zeigte sich via Twitter "bereit zu diskutieren, wie die Ratifizierung durch das Vereinigte Königreich erleichtert werden kann", eine Option für Neuverhandlungen gebe es für die Briten aber nicht.
  • Explosion von Feuerwerkskörpern: Acht Tote in Mexiko

    Explosion von Feuerwerkskörpern: Acht Tote in Mexiko

    Welt

    Bei einer Explosion von Feuerwerkskörpern sind in Mexiko mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern sind laut Tageszeitung "Milenio" auch vier Kinder. Die Feuerwerkskörper waren für Feierlichkeiten vor der Kirche abgelegt worden. Durch die Detonation zersplitterten die Scheiben der Kirche, umliegende Häuser wurden der Lokalzeitung "Rotativo" zufolge beschädigt.
  • Mysteriöses Loch an

    Mysteriöses Loch an "Sojus"-Kapsel untersucht"

    Welt

    Der Einsatz vom Dienstag werde "in die Geschichte der Raumfahrt eingehen", sagte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin . Die Kapsel sei "bereit, nach Hause zu kommen", sagte ein Nasa-Sprecher. Auch entnahmen sie Materialproben. Mit einem Messer nahmen sie auch Proben, die russische Experten später auf der Erde untersuchen sollen. Die ISS-Besatzung hatte nach dem Vorfall vom 30.
  • Anschlag in Straßburg: Täter noch flüchtig

    Anschlag in Straßburg: Täter noch flüchtig

    Welt

    Von dort soll er kurz vor der Tat einen Anruf erhalten haben. Am Dienstagabend, um kurz nach 20 Uhr, schoss ein Mann auf einem Weihnachtsmarkt in Straßburg auf Passanten und Polizisten. Dezember, 16.35 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, sind die drei Männer aus dem französischen Auto aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen worden. Das Amtsgericht Singen (Kreis Konstanz) habe ihn zu einer Gefängnisstrafe wegen schweren Diebstahls verurteilt, meldete die Deutsche Presse-Agentur.
  • Sonde

    Sonde "Voyager 2" hat unser Sonnensystem verlassen

    Welt

    Es ist ein historischer Moment: Die Weltraumsonde Voyager 2 hat als zweites Flugobjekt überhaupt in der Geschichte unser Sonnensystem verlassen. "Dies ist das erste Mal, dass wir diesen Bereich mit einem funktionierenden Plasmasensor betreten haben, der den Sonnenwind nicht mehr erkennt!", jubelt Thomas Zurbuchen auf Twitter.
  • Mehr als 1700 Festnahmen bei

    Mehr als 1700 Festnahmen bei "Gelbwesten"-Demos - Politik"

    Welt

    Das französische Innenministerium zog per Twitter nach diesem vierten großen Protesttag Bilanz: Die Zahl der Festnahmen bei den teils gewaltsamen " Gelbwesten "-Demonstranten am Samstag in ganz Frankreich sei auf mehr als 1700 gestiegen".
  • Druck der

    Druck der "Gelbwesten": Macron verspricht Zugeständnisse

    Welt

    Nun soll unter anderem der Mindestlohn angehoben werden. Arbeitgeber sollten, wenn sie dazu in der Lage seien, ihren Beschäftigten eine Prämie zahlen. Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten.
  • Timmermans soll Sozialdemokraten in die Europawahl führen — EU

    Timmermans soll Sozialdemokraten in die Europawahl führen — EU

    Welt

    SPD-Chefin Andrea Nahles beglückwünschte Timmermans auf Twitter und schrieb: "Europa ist am Scheideweg". Bei den Wahlen um den Vorsitz der Europäischen Kommission im Mai 2019 wird Timmermans nun gegen CSU-Politiker Manfred Weber antreten, der für die konservative Europäische Volkspartei als Spitzenkandidat antritt.
  • Aufregung in Ägypten: Bild mit nacktem Paar auf Cheopspyramide

    Aufregung in Ägypten: Bild mit nacktem Paar auf Cheopspyramide

    Welt

    Doch damit nicht genug: Auf einem Foto, das im Internet kursiert, soll das Paar beim Geschlechtsverkehr zu sehen sein. Das Video endet damit, dass eine unkenntlich gemachte Frau ihr T-Shirt auszieht. Er bestieg erst die große Cheopspyramide - und dann seine weibliche Begleitung. Sicherheitskräfte hätten ihn und eine Freundin aufgegriffen, sie seien deswegen in einer Polizeistation befragt worden.
  • Französische Innenpolitik:

    Französische Innenpolitik: "Gelbwesten"-Proteste: Trump mischt sich über Twitter ein"

    Welt

    Trotz allem kam es erneut zu schweren Krawallen, Plünderungen und Sachbeschädigungen. Während die Lage in Paris besser unter Kontrolle war, kam es in Provinzstädten wie Caen, Toulouse oder Bordeaux zu schweren Ausschreitungen. Auf den Kundgebungen werde sogar "Wir wollen Trump" gesungen, frohlockte der US-Präsident. Trump hatte zuvor per Twitter die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich unter anderem mit den Inhalten des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 begründet, das die USA ...
  • Polizisten gegen Eskalation bei

    Polizisten gegen Eskalation bei "Gelbwesten"-Demos - Topthemen"

    Welt

    Reportern zufolge wurden die Beamten unter anderem mit Knallkörpern beworfen. Im ganzen Land habe es knapp 1400 Festnahmen gegeben, mehr als 970 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden. Macron selbst hielt sich nach seiner Rückkehr vom G 20-Gipfel in Argentinien mit öffentlichen Auftritten zurück. Auch an Hochschulen gab es Proteste, die Lage war teilweise angespannt.
  • EuGH: Großbritannien kann Brexit stoppen

    EuGH: Großbritannien kann Brexit stoppen

    Welt

    Gute Nachrichten für ohnehin strapazierte britische EU-Freunde: Großbritannien könnte den für 2019 angekündigten Brexit noch einseitig, also ohne Zustimmung der übrigen EU-Länder, stoppen. Der Wirtschaftsprüfer der niederländischen Regierung sieht die Kosten für einen solchen harten Brexit bei 2,3 Milliarden Euro bis 2023. Der Gründer der islamfeindlichen Organisation "English Defence League" protestierte gemeinsam mit Anhängern der EU-feindlichen Ukip-Partei.
  • Staatengemeinschaft billigte in Marokko UNO-Migrationspakt

    Staatengemeinschaft billigte in Marokko UNO-Migrationspakt

    Welt

    Illegale Migration rufe zum Teil sehr große Ängste hervor, sagte Merkel am Montag in ihrer Rede. Diese Entscheidung dürfe nicht den Schleppern überlassen werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zur Teilnahme an der UN-Migrationskonferenz in Marokko eingetroffen. Zu den Zielen gehören die Beseitigung von Fluchtursachen, integriertes Grenzmanagement, die Bekämpfung von Schleusern und Menschenhandel, bessere Zusammenarbeit bei der Rückkehr von Migranten in ihre Heimatländer und die ...
  • Britische Weltumseglerin im Pazifik gerettet - Weitere Sportarten

    Britische Weltumseglerin im Pazifik gerettet - Weitere Sportarten

    Welt

    Vor Kap Hoorn habe sie ein Frachtschiff aufgenommen, berichtete der britische Sender BBC . Die Crew der "Tian Fu" habe sie mit einem Kran an Bord gehoben. "Das sind in der Tat fantastische Neuigkeiten", sagten die Veranstalter des Bootsrennens nach der Rettung auf ihrer Webseite und dankten Kapitän und Crew des Frachters.
  • May fordert offenbar Zugeständnisse in letzter Minute

    May fordert offenbar Zugeständnisse in letzter Minute

    Welt

    Oppositionsführer Jeremy Corbyn warte nur darauf, Neuwahlen um jeden Preis zu erzwingen. Ein Nein würde dem Land grosse Unsicherheit bringen und bringe auch die Gefahr mit sich, das Grossbritannien nicht die EU verlasse. Sie fürchten, dass nahezu alles beim Alten bleibt, auch die Personenfreizügigkeit. "Raus heißt raus": Diese Demonstrantin will kein zweites Referendum.
  • Großbritannien darf Brexit ohne EU-Zustimmung stoppen

    Welt

    März 2019 endet. Die "eindeutige und bedingungslose Entscheidung" zum Verbleib in der EU müsse dem Rat schriftlich mitgeteilt werden. Dies entschied der Europäische Gerichtshof am Montag in Luxemburg . Darunter sind die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, aber auch finanzielle Pflichten Londons gegenüber der EU. Der Gründer der islamfeindlichen Organisation "English Defence League" protestierte gemeinsam mit Anhängern der EU-feindlichen Ukip-Partei.
  • Hochzillertal: Sturm reißt Gondeln mit - Unfall bei Seilbahn

    Hochzillertal: Sturm reißt Gondeln mit - Unfall bei Seilbahn

    Welt

    Da der Betrieb aufgrund des Wetters bereits vorzeitig eingestellt worden war, befanden sich keine Personen in den Gondeln. Wie " Salzburg 24 " berichtet, sollen Behörden am Unfallort noch am Sonntag mit den Untersuchungen begonnen haben. Erst in diesem Jahr hatte die Gondelbahn eine Sesselbahn ersetzt. Durch eine optimierte und verlängerte Trasse wurden mit der neuen Bahn auch neue Pisten erschlossen.
  • Japans Parlament beschließt Öffnung für mehr Arbeitsmigranten (774262961)

    Japans Parlament beschließt Öffnung für mehr Arbeitsmigranten (774262961)

    Welt

    Experten begrüssen, dass in der Nummer Drei der Weltwirtschaft damit nun eine Debatte über eine systematische Immigrationspolitik angestossen worden sei. Viele kommen über ein Praktikumsprogramm ins Land, das Japan seit 1993 Schwellenländern anbietet. In der Realität werden sie jedoch oft als billige Arbeitskräfte in Fabriken oder auch auf dem Bau ausgebeutet.
  • Verdächtiger festgenommen: Polizei findet Leiche von Backpackerin

    Verdächtiger festgenommen: Polizei findet Leiche von Backpackerin

    Welt

    Zweifel, dass es sich dabei um die vermisste 22-Jährige handelt, gibt es nicht. Am Samstag hatte die Polizei die Festnahme eines 26-Jährigen bekanntgegeben. Geburtstag am vergangenen Wochenende. Als sich das am Samstag änderte, schaltete die Familie die Polizei ein. Zuletzt war sie in einem Hotel im Stadtzentrum von Auckland mit einem Mann gesehen worden, den sie offenbar wenige Stunden zuvor getroffen hatte.
  • UN-Migrationspakt: Belgiens Koalition droht der Bruch

    UN-Migrationspakt: Belgiens Koalition droht der Bruch

    Welt

    Im Parlament stellen die flämischen Nationalisten allerdings die größte Fraktion. Regierungschef Charles Michel schlug nach einer Krisensitzung am Abend vor, die drei Minister des Koalitionspartners N-VA durch Staatssekretäre zu ersetzen, um "die Kontinuität und die Funktionsfähigkeit unserer Institutionen zu gewährleisten".
  • Russland: Bürgerrechtlerin Ljudmila Alexejewa ist tot

    Russland: Bürgerrechtlerin Ljudmila Alexejewa ist tot

    Welt

    Alexejewa war eine der renommiertesten Bürgerrechtlerinnen Russlands. Geboren wurde Alexejewa am 20. Juli 1927 auf der Halbinsel Krim. Für die junge Geschichtslehrerin an einem Moskauer Gymnasium, die bis dahin wie ihre Eltern überzeugte Stalinistin war, brach damals eine Welt zusammen.
  • Weihnachtsmann-Leugner vor Kirche in Texas festgenommen

    Weihnachtsmann-Leugner vor Kirche in Texas festgenommen

    Welt

    Den freundlichen alten Mann im roten Mantel, der mit magischen Rentieren durch die Gegend fliegt und laut "Ho, ho, ho!" ruft, gibt es nämlich gar nicht. "Als vierfachem Vater ist mir wirklich bewusst, wie heikel diese Ankündigung ist", sagte Schulleiter Michael Raj der Webseite "NJ.com" zufolge. Gegen den Santa Claus zu protestieren, gehe gar nicht, wurde Bürgermeister Scott Cain zitiert.
  • Stimmen bei Parlamentswahl in Kabul für ungültig erklärt - Schlaglichter

    Stimmen bei Parlamentswahl in Kabul für ungültig erklärt - Schlaglichter

    Welt

    Paukenschlag der Wahlbeschwerdekommission in Afghanistan: Alle bei der Parlamentswahl in der zentralen Provinz Kabul abgegeben Stimmen sind ungültig. Das könnte auch Folgen für andere Provinzen haben. Bisher wurden vorläufige Resultate aus 20 Provinzen veröffentlicht. Sollte die Beschwerdekommission die Stimmen weiterer Provinzen für ungültig erklären, könnte das die Wahlkommission vor ernsthafte technische und organisatorische Probleme stellen.
  • Minderjährige sterben bei Massenpanik in Disko

    Minderjährige sterben bei Massenpanik in Disko

    Welt

    Doch dazu kam es gar nicht erst. Als ein Unbekannter in dem Gedränge Reizgas versprühte, löste dies bei den Besuchern Panik aus. In der Diskothek "Lanterna Azzurra" brach in der Nacht zum Samstag eine Massenpanik aus. Dann gibt die Balustrade auf der einen Seite plötzlich nach. Italienische Medien zitieren Disco-Besucher, die sagen, der Notausgang sei versperrt gewesen.
  • Staatsanwaltschaft: Ex-Trump-Anwalt Cohen soll lange hinter Gitter

    Staatsanwaltschaft: Ex-Trump-Anwalt Cohen soll lange hinter Gitter

    Welt

    In einer Strafempfehlung, die am Freitagabend in New York veröffentlicht wurde, empfiehlt die Anklagebehörde des Bundesstaates eine Haftstrafe von rund fünf Jahren für den Juristen. Die Informationen Cohens seien "glaubhaft und wahrhaftig". Cohen soll demnach auch über Versuche russischer Stellen berichtet haben, mit Trump und seinem Wahlkampflager in Kontakt zu kommen.
  • William Barr soll US-Justizminister werden - schon wieder

    William Barr soll US-Justizminister werden - schon wieder

    Welt

    Nach dem Bericht von Fox News, der sich auf nicht näher genannte Quellen stützt, will US-Präsident Donald Trump seine Entscheidung für Nauert schon am Freitagmorgen (Ortszeit) verkünden. Trump sind die Ermittlungen ein Dorn im Auge. Barr hat sich in der Vergangenheit kritisch zu Muellers Untersuchung geäußert. Nauert würde Nachfolgerin von Nikki Haley werden, die zum Jahresende aus dem Amt ausscheidet.
  • Misslungenes Tankmanöver: US-Militärflugzeuge kollidieren vor Japan - sechs Vermisste

    Misslungenes Tankmanöver: US-Militärflugzeuge kollidieren vor Japan - sechs Vermisste

    Welt

    Zu dem Unglück kam es gegen 2 Uhr nachts, rund 200 Kilometer vor der Küste. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums kollidierte ein F-18-Kampfjet mit einem Tankflugzeug vom Typ C-130, als der Kampfjet aufgetankt werden sollte. "Die Umstände des Unfalls werden derzeit untersucht", hiess es lediglich. Die beiden Flugzeuge waren vom US-Stützpunkt im südjapanischen Iwakuni zu Übungsflügen gestartet.