http://luzernerzeitung.ch/storage/image/9/2/7/3/1303729_fancybox_1pP8jo_gDoCnL.jpg

Welt

Nach dem "illegalen" Unabhängigkeitsreferendum der Kurden sei es die Pflicht seines Landes, die Grenzen zum Nordirak zu sichern, so der Sprecher. Die Kurdengebiete im Irak verfügen selbst über große Ölreserven. Als eine Konsequenz sperrte die Regierung in Bagdad daraufhin den Luftraum über der Region. Der Iran und die Türkei befürchten ihrerseits, dass das Referendum Separatisten unter ihren kurdischen Minderheiten Auftrieb geben könnte.
  • Ermittler halten Festgenommenen für Supermarkt-Erpresser

    Ermittler halten Festgenommenen für Supermarkt-Erpresser

    Welt

    Das Erpresserschreiben richtet sich den Angaben zufolge an mehrere Adressaten - einschließlich der Polizei. Die Polizei hält den Mann nach Informationen für dringend tatverdächtig. Angaben darüber, welche Produkte und welche Filialen konkret betroffen sein sollen, machte der Täter nicht. Der Erpresser informierte die Polizei darüber und drohte, weitere 20 Lebensmittel zu vergiften, sollte er nicht bis heute eine Summe in niedriger zweistelliger Millionenhöhe erhalten.
  • Kein Andrang wegen der Ehe für alle

    Kein Andrang wegen der Ehe für alle

    Welt

    Karl Kreile (l) und Bodo Mende im Café Romeo & Romeo. Gelsenkirchen. Die erste gleichgeschlechtliche Hochzeit in dieser Stadt findet am 2. Oktober statt.es gibt neue Termine für Ambiente-Trauungen. Ob auch andere Städte und Gemeinden am Sonntag Trauungen ermöglichen, war nicht bekannt. Er wünsche sich, "dass die Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare bald für alle in unserer Gesellschaft eine nicht mehr besonders zu erwähnende Selbstverständlichkeit sein wird".
  • US-Gesundheitsminister Tom Price gibt nach Affäre um Privatflüge auf

    US-Gesundheitsminister Tom Price gibt nach Affäre um Privatflüge auf

    Welt

    Doch führten manche Reiserouten auch über Orte, zu denen Price private Verbindungen unterhält. Price ist der erste Minister aus dem Kabinett Trump, der sich aus der Regierungsarbeit völlig verabschiedet. Ein Sprecher hatte erklärt, es sei angesichts des Terminplans des Ministers nicht immer möglich, Linienflüge zu nutzen. Das Magazin Politico hatte enthüllt , dass Price mehrfach Privatflugzeuge gechartert und dafür 400.000 Dollar ausgegeben hatte.
  • Bahrenfelder Chaussee wegen Wasserrohrbruchs gesperrt

    Bahrenfelder Chaussee wegen Wasserrohrbruchs gesperrt

    Welt

    Autofahrer sollten die Sperrung weiträumig umfahren, rieten die Wasserwerke. Die wichtige Ein- und Ausfallstraße wurde auf Höhe der Hausnummer 52 am Donnerstagabend von Experten auf mögliche Unterspülungen untersucht, da der Gehweg durch die geplatzte Trinkwasserleitung an der Stelle massiv überflutet worden sei, teilte HAMBURG WASSER mit.
  • Dänemark schickt Soldaten an deutsche Grenze

    Dänemark schickt Soldaten an deutsche Grenze

    Welt

    Insgesamt wurden 160 dänische Soldaten zwei Wochen lang besonders ausgebildet. Seit Freitag sind dänische Soldaten eingesetzt, um die Polizei zu entlasten. Dazu muss Kopenhagen nach Presseberichten auch nicht abwarten, bis neue Regeln in Kraft sind, die die EU-Kommission am Mittwoch vorgeschlagen hat, nach denen Grenzkontrollen innerhalb der Schengen-Zone künftig für die Dauer von maximal fünf Jahren durchgeführt werden dürfen.
  • Ex-SPD-Fraktionschef Oppermann | Die GroKo kann kommen, wenn …

    Ex-SPD-Fraktionschef Oppermann | Die GroKo kann kommen, wenn …

    Welt

    Die große Koalition sei durch die Wähler "brutal" abgestraft . Berlin . Dem RND sagte Oppermann: "Natürlich erfüllt es mich mit Wehmut, wenn ich das Amt jetzt aufgebe". Die Schuld für die Machtverluste sieht Oppermann aber nicht bei der Bundes-SPD. Alles spricht über Jamaika , hat die SPD doch eine Regierungsbeteiligung ausgeschlossen.
  • Mann missbraucht 11-Jährige im Wald

    Mann missbraucht 11-Jährige im Wald

    Welt

    Anschließend habe der Täter das Mädchen zurück zu ihrer Schule gefahren. Von dort aus wurde dann die Polizei verständigt. Die Kriminalpolizei in Wiesbaden hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise.
  • USA reduzieren Botschaftspersonal wegen

    USA reduzieren Botschaftspersonal wegen "Akustik-Attacken"

    Welt

    Verantwortliche konnten den Regierungsvertretern zufolge aber noch nicht identifiziert werden. Wegen des reduzierten Personals werden vorerst auch keine US-Visa mehr in der Botschaft ausgestellt. Solange dies nicht der Fall sei, werde es in der Botschaft in Havanna nur noch eine Notbesetzung geben, sagte am Freitag ein hochrangiger Mitarbeiter des US-Aussenministeriums.
  • Das Wetter zum Wochenende

    Das Wetter zum Wochenende

    Welt

    Dabei sind lokal hohe Regenmengen möglich; lokal können über 40 l/m² in 24 Stunden zusammenkommen. In NRW wird es ähnlich wechselhaft und die Temperaturen liegen zwischen 15 und 18 Grad. Regen gibt es aber nur im Osten. Und auch in Deutschland ist der Sturm deutlich zu spüren. Auch für den Tag der Deutschen Einheit ist keine Besserung in Sicht.
  • Mit Igeln Fußball gespielt - Peta setzt Belohnung für Tierquäler aus

    Mit Igeln Fußball gespielt - Peta setzt Belohnung für Tierquäler aus

    Welt

    Einer war tot, einer schwer verletzt, musste später eingeschläfert werden. Der Veterinärmediziner geht davon aus, dass auf die kleinen Geschöpfe mit viel Wucht eingeschlagen oder -getreten wurde. Es wurde eine Belohnung von der Tierschutzorganisation in Höhe von 1000 Euro für Hinweise, die zur Ergreifung der Tierquäler führen, ausgesetzt. "Die Täter müssen überführt und für ihr brutales Vorgehen zur Rechenschaft gezogen werden", so Judith Pein von PETA.
  • "Merkels Flüchtlingsmädchen" Reem darf in Deutschland bleiben

    Welt

    Ein Sprecher der Stadt Rostock bestätigte am Freitag, dass der 17-Jährigen vor wenigen Tagen eine unbefristete Niederlassungserlaubnis erteilt wurde. Als die Kanzlerin antwortete, Deutschland könne nicht alle Flüchtlinge aufnehmen könne, brach die damals 14-jährige in Tränen aus. Als die Kanzlerin die Reaktion des Mädchens bemerkte, streichelte sie Reem, um sie zu trösten.
  • Vorstand des FC Bayern bei Jagdunfall schwer verletzt

    Vorstand des FC Bayern bei Jagdunfall schwer verletzt

    Welt

    Dabei soll sich ein Schuss aus der Waffe gelöst haben. Dreesen, der gleichzeitig auch Jagdpächter ist, erlitt schwerste Verletzungen an Hand und Fingern. Die Polizei stellte das Gewehr sicher, die Ursache für den Jagdunfall ist vorerst noch unklar. Dreesen, vorher Vorstand der Bayerischen Landesbank, war im Jahr 2013 Karl Hopfner als Finanzvorstand nachgefolgt.
  • Vater nach Wiesn zu betrunken: Baby kommt in Kinderschutzstelle

    Vater nach Wiesn zu betrunken: Baby kommt in Kinderschutzstelle

    Welt

    Ein Reisender meldete gegen 15.45 Uhr, dass am Ausgang Arnulfstraße ein Betrunkener mit einem Baby säße. Da er in seinem Rausch zur Seite zu kippen schien und Passanten ein Unglück befürchteten, nahmen sie das Baby aus der Trage und riefen die Bundespolizei.
  • Toter bei Lkw-Unfall auf A14 nahe Halle

    Toter bei Lkw-Unfall auf A14 nahe Halle

    Welt

    Ein 31-jähriger Kraftfahrer war mit seinem Sattelzug DAF in Fahrtrichtung Zeven unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache im Bereich der Ortsdurchfahrt Bockel nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Verkehr staut sich auf der A14 in Richtung Dresden mittlerweile kilometerlang. Gegen 11.15 Uhr war die betroffene Farbahn noch voll gesperrt. Wie lange die Autobahn noch gesperrt sein wird, konnte die Polizei nicht sagen.
  • Ex-Bankenchef Funke wird nicht verurteilt

    Ex-Bankenchef Funke wird nicht verurteilt

    Welt

    Als Auflage habe die Wirtschaftsstrafkammer die Zahlung von 18.000 Euro an gemeinnützige Vereine verhängt, teilte das Gericht mit. Die Summe orientiert sich an den derzeitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen der Angeklagten. Die Staatsanwaltschaft hatte Fell und Funke vorgeworfen, die Öffentlichkeit bewusst über die Geldnöte der Immobilienbank getäuscht zu haben, die in den Strudel der internationalen Finanzkrise geraten war und schließlich im Herbst 2008 in einer dramatischen ...
  • Merkel begrüßt

    Merkel begrüßt "Elan und Leidenschaft" Macrons

    Welt

    Das Ganze gebe der Entwicklung einen guten Impuls, sagte Merkel am Abend in Tallinn zu Vorschlägen von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker. Nötig seien gemeinsame Standards für Asylverfahren in der EU und am Ende ein "gemeinsames europäisches Asylverfahren", genauso wie der Schutz der EU-Außengrenzen.
  • 159.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

    159.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr

    Welt

    Dank des Herbstaufschwungs ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im September auf 2,449 Millionen gesunken. Gegenüber August nahm die Zahl der Erwerbslosen um 96.000 ab. Im Westen sank die bereinigte Zahl der Erwerbslosen um knapp 17.000, im Osten um gut 5000. Die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern steige kräftig.
  • Feuerwehr löscht Brand in Lagerhalle

    Feuerwehr löscht Brand in Lagerhalle

    Welt

    Jetzt ist der Brand gelöscht. Die ganze Nacht über wurde mit Radladern brennender Sperrmüll aus der Halle gebracht und dort abgelöscht. Aus drei Wasserwerfern schossen 4.000 Liter Löschwasser pro Minute. Ein Messfahrzeug konnte in den ersten Stunden keine bedenklichen Schadstoffe nachweisen. Es sind immer noch rund 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr vor Ort.
  • Kreml-Kritiker Nawalny nach eigenen Angaben festgenommen

    Kreml-Kritiker Nawalny nach eigenen Angaben festgenommen

    Welt

    Auf Twitter schrieb er: "Man hat mich im Eingang meines Hauses festgenommen". Er wollte an diesem Freitag zu einer Wahlveranstaltung in die Stadt Nischni Nowgorod reisen. Allerdings hat ihn die Wahlkommission wegen seiner Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe von der Teilnahme ausgeschlossen. Das Ministerkomitee des Europarats hatte Russland erst kürzlich aufgefordert, dem Kreml-Kritiker eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl zu ermöglichen.
  • DAESH-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi noch am Leben?

    DAESH-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi noch am Leben?

    Welt

    Eine Medieneinheit der Islamisten hatte die 46 Minuten lange Audiobotschaft am Donnerstag im Internet veröffentlicht. Der Zeitpunkt der Aufnahme ist unklar, sie bezieht sich aber auch auf jüngste Ereignisse, wie etwa das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak.
  • Berliner CDU lehnt runden Tisch zu Flughafen Tegel ab

    Berliner CDU lehnt runden Tisch zu Flughafen Tegel ab

    Welt

    Das kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus an. Müller verwies auf das Wirken des damaligen Schlichters Heiner Geißler (1930-2017) beim umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21. "Sie pfeifen auf den Wählerwillen, das zeugt von einem gewissen Maß an Realitätsverlust", sagte CDU-Fraktionschef Florian Graf an die Adresse Müllers.
  • Bericht: Rund 400 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

    Bericht: Rund 400 rechtsextreme Verdachtsfälle in der Bundeswehr

    Welt

    Davon seien 286 im laufenden Jahr neu hinzugekommen. "Bei Neonazis und Reichsbürgern darf es kein Pardon geben, sie müssen hochkant aus der Truppe fliegen", sagte Jelpke, die die Anfrage stellte, den Funke-Zeitungen. Darunter befinde sich auch ein Wehrübender, der Aktivist der "Identitären Bewegung "gewesen sei". Er musste demnach die Wehrübung beenden. Der Bundeswehr-Geheimdienst MAD prüft seit Anfang Juli alle Bewerber auf rechts-, linksextremen oder islamistischen Hintergrund.
  • Österreich darf wieder Rindfleisch nach Japan exportieren

    Österreich darf wieder Rindfleisch nach Japan exportieren

    Welt

    Auch Österreich war betroffen, obwohl es dank hervorragender Arbeit der heimischen Fleischindustrie schon 2012 von der Weltorganisation für Tiergesundheit als Land mit vernachlässigbarem BSE-Risiko eingestuft wurde. Laut Wiener Landwirtschaftsministerium ist Japan der zweitwichtigste Drittlandsmarkt für österreichisches Schweinefleisch. Das asiatische Land sei derzeit neben den USA und China einer der wichtigsten Handelspartner Österreichs außerhalb Europas; die dortigen Konsumenten verfügten ...
  • Monsanto verliert Zugang zum Europaparlament

    Monsanto verliert Zugang zum Europaparlament

    Welt

    Im Österreich wird das umstrittene Herbizid indes auch zum Wahlkampfthema. "Monsanto muss sich den Fragen der Parlamentariern stellen und darf die Aufklärung nicht behindern", forderte der Fraktionschef.
  • Merkel lobt vorsichtig Macrons Europa-Ideen

    Merkel lobt vorsichtig Macrons Europa-Ideen

    Welt

    Auch die französische Seite äußerte sich nach einem Gespräch Merkel-Macron am Abend positiv: Die Kanzlerin habe Macron versichert, es sei nicht so, dass wegen der Koalitionsverhandlungen in Berlin nun monatelang nichts in Europa geschehe. Zugleich kündigte die Kanzlerin deutsche Vorschläge an. "Ich sehe jedenfalls eine gute Grundlage in der Rede des französischen Präsidenten, intensiv zwischen Deutschland und Frankreich weiterzuarbeiten".
  • Fast fünf Jahre Haft für Linus Förster gefordert

    Fast fünf Jahre Haft für Linus Förster gefordert

    Welt

    Ein Jahr, nachdem ein Bordellbesuch den tiefen Fall von Linus Förster eingeleitet hat, steht das Urteil kurz bevor. Die Anklägerin wertete das Geständnis Försters und seine Schmerzensgeldzahlungen an die Opfer als strafmildernd. In seinem letzten Wort betonte Förster nochmals, dass es ihm leid tue, was er den Frauen angetan habe. Er verwies auch auf die hohen Zahlungen an die Frauen im Rahmen des Täter-Opfer-Ausgleiches.
  • Putin und Erdogan sind wieder Freunde

    Putin und Erdogan sind wieder Freunde

    Welt

    Die größte dieser Schutzzonen soll in der nordsyrischen Provinz Idlib entstehen. Der Weg dahin sei nicht einfa. Russland und die Türkei wollen nach den Worten des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Spaltung des Iraks und des Bürgerkriegslandes Syrien verhindern.
  • Merkel in Tallinn: Macron-Rede gibt wichtige Impulse

    Merkel in Tallinn: Macron-Rede gibt wichtige Impulse

    Welt

    Merkel lobte bei ihrem ersten EU-Gipfel nach ihrer Wiederwahl aber vor allem die Rede Macrons. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die neuen Reformideen für Europa grundsätzlich begrüßt. Juncker, der ebenfalls am Gipfel-Abendessen teilnimmt, sieht das Zeitfenster für Reformen bis zur Europawahl im Frühjahr 2019. "Ausgesprochen positiv" sehe sie Macrons Vorschläge zum Ausbau einer gemeinsamen Verteidigungs- und Migrationspolitik.
  • Morgen bei

    Morgen bei "Studio Friedman": / "Schwarz-Gelb-Grün: Kann eine Jamaika-Koalition funktionieren?"

    Welt

    Berlin (Reuters) - Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther hat die CSU davor gewarnt, mit zu harten Positionen die Bildung einer Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen zu stören. Ungeachtet der rechnerischen Mehrheit hätten aber alle Parteien jeweils eigene Wähleraufträge. Die Grünen legen sich vor allem in der Flüchtlingspolitik fest: Auf eine Obergrenze werde man sich keinesfalls einlassen.
  • CSU gibt Horst Seehofer Bewährungsfrist

    CSU gibt Horst Seehofer Bewährungsfrist

    Welt

    Bisher war Gerda Hasselfeldt CSU-Landesgruppenchefin, sie hatte nicht erneut für den Bundestag kandidiert. Nach dem schlechten Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl hatten CDU und CSU vereinbart, vor Gesprächen mit möglichen Koalitionspartnern wie FDP und Grünen zunächst intern die Linie zu klären.
  • Grüne und FDP äußern sich verhalten zu Jamaika

    Grüne und FDP äußern sich verhalten zu Jamaika

    Welt

    Nach der Bundestagswahl zeichnen sich schwierige Verhandlungen für eine mögliche Jamaikakoalition ab. Auch wolle die FDP "eine vernünftige Energiepolitik" und ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Die CSU werde das Wahlergebnis in Bayern sicher sorgsam analysieren. Parteichef Christian Lindner äußerte sich in der Welt zurückhaltend. "Auch wenn es keine Garantie aufs Gelingen gibt, schon jetzt die Schotten dicht zu machen, wäre der falsche Weg", sagte die FDP-Generalsekretärin.
  • Merkel lobt

    Merkel lobt "guten Impuls" durch Macrons Europaplan

    Welt

    Am Freitag befassen sich die Staats- und Regierungschefs mit Europas Wandel zu einer digitalen Wirtschaft und Gesellschaft. Ein Mann steht klar im Mittelpunkt: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Juncker, der ebenfalls am Gipfel-Abendessen teilnimmt, sieht das Zeitfenster für Reformen bis zur Europawahl im Frühjahr 2019. Als weitere wichtige Initiativen hob sie den Ausbau der europäischen Verteidigung und eine gemeinsame Migrations- und Asylpolitik hervor.
  • Erdogan bietet Tausch von inhaftiertem US-Pastor gegen Gülen an

    Erdogan bietet Tausch von inhaftiertem US-Pastor gegen Gülen an

    Welt

    Die Amerikaner sagten, sie wollten "den Pastor" (Brunson) zurückhaben, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara bei einer Rede vor Polizeioffizieren im Präsidentenpalast. Gülen wird vorgeworfen, hinter dem Putschversuch in der Türkei im Juli vergangenen Jahres zu stecken, was dieser bestreitet. Seitdem wurden Zehntausende mutmaßliche Anhänger des Predigers inhaftiert.
  • Hai verbeißt sich in Bauch eines Fischers

    Hai verbeißt sich in Bauch eines Fischers

    Welt

    Der junge Ammenhai war wie aus dem Nichts aus einer Höhle aufgetaucht. "Das raubte mir den Atem". "Er wollte nicht loslassen. Er wollte nicht ablassen, da hielt ich ihn mit beiden Händen fest", sagt Maccarty. Doch die Männer gehen dabei wenig fachmännisch vor. Er ließ den Amerikaner einfach nicht mehr frei! Jemand anderes rief, man solle den Hai doch ausbluten lassen.
  • Macron fordert eine weitreichende Reform — EU-Gipfel

    Macron fordert eine weitreichende Reform — EU-Gipfel

    Welt

    Unter anderem forderte er einen eigenen Haushalt der EU und einen Finanzminister für die Eurozone. Luxemburgs Außenminister Asselborn rief die Bundesregierung dazu auf, ebenfalls Ideen vorzulegen. Die Abschlusspressekonferenz mit dem estländischen Premierminister Jüri Ratas, dem EU-Ratspräsidenten Donald Tusk und dem EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker sowie die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin überträgt phoenix live.
  • Klaus von Dohnanyi: SPD-Chef Schulz sollte zurücktreten

    Klaus von Dohnanyi: SPD-Chef Schulz sollte zurücktreten

    Welt

    Er sehe darin auch eine Chance für die Partei. In der "Passauer Neue Presse" verwies er darauf, dass er den Satz im Jahr 2004 gesagt habe. Das sieht Martin Schulz selbst natürlich anders. Und bei den SPD-Anhängern liegt die Zustimmung mit 72 Prozent noch deutlich höher. In der SPD gibt es noch mehr Pensionäre, die von behaglichen Plätzen aus erklären, was das jeweilige Bodenpersonal gerade falsch macht.