http://www.volksstimme.de/storyimage/MA/20170524/DPA/305249929/AR/0/AR-305249929.jpg&MaxW=505&ImageVersion=default&NCS_modified=20170524081037

Welt

Und auf der nepalesischen Seite sei ein 48-jähriger Slovake tödlich verunglückt. Dabei habe er gesehen, dass der zwölf Meter hohe Felsabsatz auf etwa 8760 Metern nicht mehr existierte, berichtete er. Rund ein Dutzend weitere Bergsteiger mussten gerettet werden, wie Rettungskräfte mitteilten. Letzte Wegmarke vor dem Gipfel des Mount Everest: Bergsteiger passieren im Mai 2013 den Hillary Step.
  • Nord-FDP stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

    Nord-FDP stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

    Welt

    Der Ausgang ist offen. Auch einstimmig votierte der FDP-Landesvorstand. Heinold wolle "die Partei dazu aufrufen, Regierungsverantwortung zu übernehmen und in Koalitionsverhandlungen einzutreten", so eine Sprecherin laut "Bild". Dabei beerdigten beide Parteien erst einmal ihre Hoffnungen auf eine "Ampel" in Schleswig-Holstein . Rücktrittsforderungen lehnte Landesparteichef Ralf Stegner ab.
  • Was wir über den Anschlag wissen - und was nicht

    Welt

    Die Explosion hatte sich am späten Montagabend im Foyer der Manchester Arena ereignet, einer Konzerthalle, die bis zu 21 000 Besuchern Platz bietet. Wie der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, setzte sie den Wahlkampf für die am 8. Juni geplante Parlamentswahl aus. In Manchester seien "so viele wunderbare, junge, unschuldige Menschen" getötet worden.
  • Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien

    Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien

    Welt

    Es könne sein, dass Militärpersonal bei öffentlichen Ereignissen wie Konzerten oder Sportveranstaltungen eingesetzt werde. London (dpa ) - Nach dem verheerenden Anschlag auf ein Popkonzert in Manchester mit mindestens 22 Toten hat Großbritannien die Terrorwarnstufe auf das höchste Niveau angehoben.
  • Musikwelt geschockt über Attentat in Manchester

    Musikwelt geschockt über Attentat in Manchester

    Welt

    Der Täter sei dabei ums Leben gekommen. Neben den Toten gab es 59 Verletzte. " Am wichtigsten ist es, jetzt herauszufinden, ob er alleine handelte oder als Teil eines Netzwerks ", sagte Ermittler Ian Hopkins in Manchester . Im Süden Manchesters wurde im Zusammenhang mit dem Anschlag ein 23-jähriger Mann festgenommen. Die Reaktion der Politik: Etliche Staats- und Regierungschefs haben den Briten ihr Mitgefühl ausgesprochen.
  • Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien

    Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien

    Welt

    Die Sicherheitsbehörden halten damit ein unmittelbar bevorstehendes Attentat für möglich. Der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley, sagte, die Entscheidung, die Warnstufe zu erhöhen, sei eine Vorsichtsmaßnahme. Polizisten in Großbritannien tragen nicht immer Waffen bei sich. Der mutmaßliche Attentäter, der 22-jährige Salman Abedi , sei in Großbritannien geboren und aufgewachsen, erkärte May weiter.
  • Großbritannien: Terror gegen Teenager: Mindestens 22 Menschen in Manchester

    Großbritannien: Terror gegen Teenager: Mindestens 22 Menschen in Manchester

    Welt

    Die britische Innenministerin Amber Rudd sprach von einem "barbarischen Angriff". Zeugen berichteten laut Sky News gegen 22.30 Uhr von einem lauten Knall. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die abscheuliche Tat für sich. Wie die Polizei in Manchester am Dienstag (23. Mai) bekanntgab, handelte es sich sehr wahrscheinlich um einen Selbstmordanschlag.
  • Pep Guardiolas Frau und Kinder bei Anschlag in der Halle

    Pep Guardiolas Frau und Kinder bei Anschlag in der Halle

    Welt

    Madrid/Manchester. Beim Bombenanschlag von Manchester waren auch Pep Guardiolas Ehefrau Cristina Serra und die zwei Töchter Valeria und María in der Konzerthalle, blieben aber unverletzt. Mein tiefstes Mitgefühl für die Familien und Freunde der Opfer". Alle drei blieben glücklicherweise unverletzt, seien aber "unter Schock", so das Blatt.
  • Eishockey-Nationalteam trifft bei WM 2018 erneut auf Kanada

    Eishockey-Nationalteam trifft bei WM 2018 erneut auf Kanada

    Welt

    Deutschland erwischte eine ganz schwere Gruppe! Klare Sache: Kanada war für Deutschland im Viertelfinale eine Nummer zu groß. Wie der Weltverband IIHF am Montagabend bekannt gab, werden sich die beiden Teams bereits in der Gruppenphase in Herning gegenüberstehen.
  • Großbritannien: Ermittler: Attentäter von Manchester identifiziert

    Welt

    Die britische Regierungschefin Theresa May nannte die Tat "besonders abstoßend und abscheulich", da wehrlose Kinder und Jugendliche das Ziel waren. Die Miliz Islamischer Staat bekannte sich im Internet zu dem Anschlag, der sich am Ende eines Auftritts von US-Teenie-Star Ariana Grande ereignete.
  • Nordkorea setzt Raketentests trotz Warnungen der USA fort

    Nordkorea setzt Raketentests trotz Warnungen der USA fort

    Welt

    Mit einem Raketentest hatte Nordkorea am Montag erneut provoziert, jetzt legte das Regime in Pjöngjang nach: Laut staatlichen Medien kann die Rakete einen Nuklearsprengkopf tragen. Die Rakete hätte dann eine Reichweite von 4.500 Kilometern, schrieb der Physiker David Wright in seinem Blog. Die USA und auch die EU kritisierten die Einladung an Nordkorea als falsches Signal an die Welt.
  • Korruptionsvorwürfe: Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen

    Korruptionsvorwürfe: Prozessbeginn: Südkoreas Ex-Präsidentin Park in Handschellen

    Welt

    Parks Anwalt habe zum Auftakt des Prozesses gegen seine Mandantin argumentiert, die Anschuldigungen beruhten auf "Schlussfolgerungen und Fantasie, ohne strikte Beweise", berichteten südkoreanische Sender. Park erschien persönlich zu Verhandlung, es war ihr erster Auftritt in der Öffentlichkeit nach ihrer Festnahme vor 53 Tagen. Gegen sie liegen 18 Anklagepunkte vor, die meisten stehen im Zusammenhang mit dem Skandal um ihre langjährige Freundin Choi.
  • Manchester-Anschlag - Großbritannien hebt Terrorwarnstufe

    Manchester-Anschlag - Großbritannien hebt Terrorwarnstufe

    Welt

    Manchester . Nach dem Selbstmordanschlag von Manchester hat Großbritannien die Terror-Warnstufe angehoben. Das Militär kann die bewaffnete Polizei bei Wachaufgaben jetzt entlasten und so mehr Polizeistreifen ermöglichen. Er soll nach US-Angaben vor dem Anschlag mit dem Zug von London nach Manchester gereist sein. Die Polizei identifizierte den Attentäter und nahm einen Mann fest.
  • Trumps Israel-BesuchUSA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor

    Trumps Israel-BesuchUSA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor

    Welt

    Nach vorab verbreiteten Redeauszügen bietet Trump den islamischen Staaten beim Gipfel eine Partnerschaft an, fordert sie aber zugleich zu mehr Engagement im Kampf gegen den islamistischen Terrorismus auf. Maschinen, die in Israel abheben, machen einen Bogen um Saudiarabien, ebenso wie im Königreich gestartete Flugzeuge israelischen Luftraum meiden. Nur ganz vereinzelt gab es Stimmen, die die arabischen Machthaber warnten, zu naiv auf Trump zu vertrauen.
  • Nordrhein-Westfalen - Laschet: Große Übereinstimmung bei CDU und FDP

    Nordrhein-Westfalen - Laschet: Große Übereinstimmung bei CDU und FDP

    Welt

    Nordrhein-Westfalens CDU-Chef Armin Laschet sieht vor den Sondierungsgesprächen mit der FDP über eine Koalition in Düsseldorf eine Vielzahl von Gemeinsamkeiten. Laschet legte sich nicht fest, mit wem er lieber koalieren möchte. Anders sehe es aus beim Thema innere Sicherheit: Die FDP sei gegen verdachtsunabhängige Personenkontrollen bei der Schleierfahndung, gegen Vorratsdatenspeicherung und bei der Videoüberwachung sehr skeptisch, sagte Laschet an anderer Stelle.
  • In Riad will Trump seine Vision des Islam erklären

    In Riad will Trump seine Vision des Islam erklären

    Welt

    Trumps Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster hatte im Vorfeld der Saudi-Arabien-Reise angekündigt, Trump wolle über seine "Hoffnung auf eine friedliche Vision des Islam " reden und werde eine "inspirierende, direkte Rede über die Notwendigkeit halten, der radikalen Ideologie entgegenzutreten".
  • Simbabwe: Elefanten töten Jäger

    Simbabwe: Elefanten töten Jäger

    Welt

    Als das sterbende Tier stürzte, fiel es auf Botha. Ein anderer Jäger wollte ihm zu Hilfe eilen und erschoss den Elefanten, der dann jedoch auf Botha fiel. Gegenüber BBC bestätigte die älteste Tochter den Tod des 51-Jährigen. Den Berichten zufolge war der Südafrikaner ein hochangesehener Jäger, der regelmäßig Safaris zum Leoparden- und Löwenjagen leitete.
  • May verkündet höchste Terrorwarnstufe für Großbritannien

    May verkündet höchste Terrorwarnstufe für Großbritannien

    Welt

    Premierministerin Theresa May fürchtet, dass ein neuer Anschlag "unmittelbar bevorstehen" könnte. Aus diesem Grund werde die Armee die bewaffnete Polizei unterstützen. Es könne sein, dass Militärpersonal bei öffentlichen Ereignissen wie Konzerten oder Sportveranstaltungen eingesetzt werde. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) beanspruchte das Attentat für sich.
  • Terroranschlag in Manchester: Was wir wissen - und was nicht

    Welt

    Zuvor hatte Großbritanniens Premierministerin Theresa May erklärt, es gebe keine Zweifel daran, dass der Anschlag ein Terrorangriff war. Ebenso ist unklar, in welchem Verhältnis er zum Attentäter stand. Es ist der folgenschwerste Anschlag in Großbritannien seit Juli 2005, als vier Selbstmordattentäter in London 52 Menschen töteten. 56 Menschen starben, 700 wurden verletzt.
  • Ermittler: Attentäter von Manchester identifiziert

    Ermittler: Attentäter von Manchester identifiziert

    Welt

    Der Täter hatte sich nach Angaben der Polizei am späten Montagabend unmittelbar nach dem ausverkauften Konzert der US-Sängerin im Eingangsbereich der Manchester Arena in die Luft gesprengt. Unter den Verletzten waren Medienberichten zufolge zwölf Kinder unter 16 Jahren. Seine Gedanken seien bei den Getöteten und Verletzten, sagte US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Bethlehem.
  • Trump trifft arabische Staatschefs - Gespräch über Waffengeschäft

    Trump trifft arabische Staatschefs - Gespräch über Waffengeschäft

    Welt

    Die USA seien in diesem Kampf zur Zusammenarbeit bereit. " Islamische Staaten müssen ganz vorne stehen im Kampf gegen Radikalisierung", sagte Trump gestern in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad . In Saudi-Arabien ist eine puritanische Interpretation des sunnitischen Islams Staatsreligion. Saudi-Arabien galt lange als einer der größten Sponsoren von Extremisten.
  • Gekränkter Duterte verzichtet auf EU-Geld

    Gekränkter Duterte verzichtet auf EU-Geld

    Welt

    Kritik kommt auch aus den USA und der EU. Organisationen wie Amnesty International werfen Duterte und den Sicherheitskräften massive Menschenrechtsverletzungen vor. Der Leiter der Abteilung für Soziale Entwicklung bei der Bischofskonferenz der Philippinen, Edwin Gariguez, erklärte: "Die Regierung von Präsident Duterte ist fanatisch in den Krieg gegen Drogen vertieft".
  • Nato will Blockade ihres Partnerschaftsprogramms durch Türkei beenden

    Nato will Blockade ihres Partnerschaftsprogramms durch Türkei beenden

    Welt

    Sie sollen auf unbestimmte Zeit von allen wichtigen Partnerschaftsprogrammen ausgeschlossen werden, berichtete die Zeitung Die Welt . Denn die Türkei sitzt als festes Mitglied der NATO am längeren Hebel, wenn es um die Partnerschaftsprogramme geht, wo auch Staaten außerhalb des Bundes teilnehmen können.
  • Flynn verweigert Aussage zur Russland-Affäre

    Welt

    Zu diesem Zeitpunkt war Flynn einer von Trumps engsten Beratern. Wie bereits der Rauswurf von Comey, so erhärten auch Trumps nun bekannt gewordene Bitten an Rogers und Coats den Verdacht, der Präsident könnte etwas zu verbergen haben. Die Bundespolizei FBI und mehrere Kongress-Ausschüsse untersuchen, ob es Absprachen des Wahlkampflagers des Republikaners mit Russland gegeben hat.
  • Anschlag: Pep Guardiolas Frau und Kinder bei Ariana-Konzert

    Anschlag: Pep Guardiolas Frau und Kinder bei Ariana-Konzert

    Welt

    Beim Bombenanschlag von Manchester waren auch Pep Guardiolas Ehefrau Cristina Serra und die zwei Töchter Valentina und Maria in der Konzerthalle, blieben aber unverletzt. Laut aktuellem Ermittlungsstand verübte ein Mann im Rahmen eines Konzerts von Pop-Superstar Ariana Grande einen Selbstmordanschlag und riss dabei 22 Menschen in den Tod.
  • Bundespräsident Steinmeier

    Bundespräsident Steinmeier "erschüttert" nach Manchester-Anschlag

    Welt

    Der männliche Einzeltäter sei bei der Explosion ums Leben gekommen. Die Polizei geht vorerst von einem Terroranschlag aus. Zum Täter und seinem Motiv bleiben am Tag danach viele Fragen offen. Uhr: Der gesamte Wahlkampf für die Parlamentswahl im Juni wird Labour-Chef Jeremy Corbyn zufolge bis auf weiteres ausgesetzt. Auch Stunden nach dem Anschlag suchten Angehörige noch nach Vermissten.
  • Autobombe explodiert in Homs: Terroranschlag tötet zwei Menschen

    Welt

    Zudem habe es mindestens 30 Verletzte gegeben. Homs wird von Regierungstruppen kontrolliert. Ihr gehört auch Präsident Bashar al-Assad an. Am Sonntag hatten Hunderte syrische Rebellen und ihre Familien Homs verlassen. Irak, Syrien, Libyen - in diesen Ländern wütet die Terrormiliz "Islamischer Staat" besonders brutal. Im April seien dabei zwischen 283 und 366 Menschen ums Leben gekommen, erklärte die Journalisteninitiative Airwars am Dienstag.
  • Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch

    Qualität der Badegewässer in Deutschland bleibt hoch

    Welt

    Gegenüber dem Jahr 2015 verringerte sich die absolute Zahl der Badegewässer mit mangelhafter Qualität um 19 Gewässer in Spanien (von 58 im Jahr 2015 auf 39 im Jahr 2016) und um 13 Gewässer in Frankreich (von 95 im Jahr 2015 auf 82 im Jahr 2016).
  • IS nimmt Anschlag in Manchester für sich in Anspruch

    IS nimmt Anschlag in Manchester für sich in Anspruch

    Welt

    Ein "Soldat des Kalifats" habe eine Bombe in einer "Ansammlung von Kreuzfahrern" platzieren können, meldete das IS-Sprachrohr Amaq am Dienstag im Internet in Anspielung auf die historischen Kreuzzüge. Manchester . Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Manchester ist ein 23 Jahre alter Mann festgenommen worden. Auch zur Identität des Täters und des Festgenommenen äußerte die Polizei sich zunächst nicht.
  • US-Präsident Trump trifft in Saudi-Arabien König von Bahrain

    US-Präsident Trump trifft in Saudi-Arabien König von Bahrain

    Welt

    Anschließende wird er an einem Treffen des Golfkooperationsrates und einem US-islamischen Gipfel mit Dutzenden Staatschefs teilnehmen, auf dem Trump auch eine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum Islam halten wird. Die Verträge haben einen Wert von fast 110 Milliarden US-Dollar - dies gilt als einer der größten Rüstungsdeals in der Geschichte der USA. Während des Aufenthalts im Königreich, der im Rahmen von Trumps erstem Übersee-Besuch als Präsident stattfand, schlossen die beiden ...
  • Medien: Attentäter identifiziert - In Manchester geboren

    Medien: Attentäter identifiziert - In Manchester geboren

    Welt

    Nun müsse ermittelt werden, ob der Mann alleine gehandelt habe oder Teil eines größeren Netzwerks war, so Hopkins weiter. Mehrere britische Medien hatten bereits zuvor den Namen des mutmasslichen Attentäters genannt. Beim Bombenanschlag auf ein Popkonzert in Manchester waren 22 Menschen getötet worden. Nach Informationen der Zeitung "Telegraph" wurde der mutmaßliche Attentäter Abedi 1994 in Manchester geboren.
  • Steinmeier

    Steinmeier "erschüttert" nach Bombenanschlag von Manchester

    Welt

    Den Briten sicherte Trump die absolute Solidarität der USA zu. Ihre Mutter und Schwester seien verletzt im Krankenhaus. Fünf Menschen werden getötet, 15 verletzt. Zeugen berichteten laut Sky News gegen 22.30 Uhr von einem lauten Knall. Der Anschlag löste Panik in der riesigen Halle aus. Hintergrund der Tat: Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund aus.
  • Großbritannien: Explosion in Manchester: May will Krisensitzung abhalten

    Welt

    Es gebe keinen Zweifel, dass Manchester Opfer eines eiskalten terroristischen Angriffs geworden sei, sagte May nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts in London . Dieser sei besonders widerwärtig und feige, da er auf viele unschuldige, wehrlose Kinder und Jugendliche abgezielt habe. Die Polizei gehe davon aus, dass sie die Identität des Attentäters kenne.
  • 23-Jähriger nach Anschlag von Manchester festgenommen

    23-Jähriger nach Anschlag von Manchester festgenommen

    Welt

    Unklar ist ebenfalls, wie viele Menschen zum Zeitpunkt der Explosion in der Halle waren. Er habe einen Sprengsatz am Körper getragen. Die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group meldete, dass sich bislang niemand zu dem Terroranschlag bekannte.
  • US-Präsident in Saudi-Arabien: Trump bezeichnet Kampf gegen Terrorismus als

    US-Präsident in Saudi-Arabien: Trump bezeichnet Kampf gegen Terrorismus als

    Welt

    Verantwortung der arabischen Staaten für die Verbreitung des Terrorismus. Bei einer Rede in Riad will US-Präsident Trump die islamischen Staaten zu einem stärkeren Kampf gegen den Extremismus auffordern. Der US-Präsident nutzte seine Rede in Riad , um die ersten Monate seiner Amtszeit als Erfolgsgeschichte darzustellen. Zuvor hatten Trump und Saudi-Arabien mehrere milliardenschwere Abkommen geschlossen.
  • Nahost-Konflikt: Donald Trump will mit seinem Besuch Friedensprozess voranzutreiben

    Nahost-Konflikt: Donald Trump will mit seinem Besuch Friedensprozess voranzutreiben

    Welt

    Der Iran solle "mit der Finanzierung, der Ausbildung und der Ausrüstung von Terroristen und Milizen" umgehend aufhören, sagte Trump im Beisein von Israels Präsidenten. Die Häftlinge fordern generell bessere Haftbedingungen. Für Dienstag haben die Gefangenen einen Tag des Zorns ausgerufen, um den Stimmen der Palästinenser mittels gewalttätiger Aktionen Gehör zu verschaffen.
  • Tote bei Explosion in Manchester: Polizei geht von Anschlag aus

    Tote bei Explosion in Manchester: Polizei geht von Anschlag aus

    Welt

    Manchester . US-Präsident Donald Trump hat den Anschlag von Manchester auf das Schärfste verurteilt. Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) hat sich entsetzt über den Selbstmordanschlag in Manchester geäußert: "Es ist unbegreiflich, dass jemand ein fröhliches Popkonzert ausnutzt, um so vielen Menschen den Tod zu bringen oder ihnen schwere Verletzungen zuzufügen", sagte Merkel am Dienstag.
  • Terrorismus - Bericht: May will Manchester besuchen

    Terrorismus - Bericht: May will Manchester besuchen

    Welt

    Kurz nach der Explosion rasten Krankenwagen zur Manchester Arena. Hubschrauber kreisten über dem Areal. Die Polizei versucht herauszufinden, ob er Helfer hatte. Blutüberströmte Menschen liegen auf dem Boden. Dort hätten auch Metallteile und Splitter gelegen. "Denjenigen, die solche Anschläge verüben, gibt es nur eine Botschaft zu vermitteln: Ihr werdet scheitern", so Schulz.
  • Trump trifft Palästinenserpräsident Abbas

    Trump trifft Palästinenserpräsident Abbas

    Welt

    Er wolle die Täter nicht als "Monster" bezeichnen, denn diesen Ausdruck würden sie mögen. Seit 2011 ist Torsten Teichmann Hörfunk-Korrespondent in Israel. Die ist rein völkerrechtlich palästinensisches Gebiet. Ein erfolgreicher Trump-Besuch sollte sich um das größere Bild kümmern. Aber er hat sich damit auch auf palästinensischem Gebiet bewegt.