http://schwarzwaelder-bote.de/media.media.9ae004f7-6049-4da5-ae68-d6c6756d8683.original1024.jpg

Welt

Dies berichten "NBC News" und die " Washington Post " übereinstimmend unter Berufung auf Quellen, die mit den Ermittlungen vertraut sind. Die Ermittler gingen davon aus, dass Kushner relevante Informationen habe, hieß es. In diesem Zusammenhang ist das FBI weiterhin auch an Michael Flynn interessiert, dem ehemaligen Sicherheitsberater des neuen US-Präsidenten. Nach geheimdienstlichen Erkenntnissen versuchte Moskau aktiv, die Wahl zu Trumps Gunsten zu beeinflussen.
  • Angela Merkel verteidigt Asylpolitik:

    Angela Merkel verteidigt Asylpolitik: "Ich mach mich damit nicht beliebt!"

    Welt

    Empfangen wurde Obama (55) vor dem Brandenburger Tor (Mitte) am Himmelfahrt-Donnerstag mit langem Applaus und Jubelrufen. Zehntausende hatten sich zu der Diskussionsveranstaltung mit Merkel und Obama im Zentrum von Berlin versammelt. Die deutsche Asylpolitik müsse sich auf diejenigen Menschen in der Welt konzentrieren, die dringend Hilfe brauchten, und davon gebe es immer noch genug.
  • PentagonMehr als 100 Zivilisten bei Angriff in Mossul getötet

    PentagonMehr als 100 Zivilisten bei Angriff in Mossul getötet

    Welt

    Das teilte das US-Verteidigungsministerium nach einer Untersuchung mit. Das Pentagon bestreitet nicht, für den Angriff verantwortlich zu sein - Schuld an der hohen Zahl der Opfer sei jedoch der IS. Es ist einer der verheerendsten Fehlschläge des US-Militärs seit Jahrzehnten . Die Menschenrechtsorganisation warf der Militärallianz in einer Erklärung von Ende März vor, das Leben von Zivilisten nicht ausreichend zu schützen.
  • Papst fordert Trump zur Arbeit am Frieden auf

    Papst fordert Trump zur Arbeit am Frieden auf

    Welt

    Und vor Kurzem hat Franziskus klar gemacht, dass er zwar immer offen für Gespräche sei, bei diesen aber gerne auch seine Meinung sage. Deshalb mussten Trump und seine Delegation einen Nebeneingang in den Vatikan nehmen. besuchte. Trump zeigte sich beeindruckt von dem 80 Jahre alten Papst. Das ist alles. Und gleichzeitig muss man wohl sagen: Alles besser, als nicht miteinander zu sprechen.
  • Trump macht sich stark für Lösung des Nahostkonflikts

    Trump macht sich stark für Lösung des Nahostkonflikts

    Welt

    Er glaube, dass sich beide Seiten einer Friedenslösung verpflichtet fühlten, sagte Trump, der mit Abbas in Bethlehem im besetzten Westjordanland zusammenkam. Den Frieden in Nahost bezeichnete er bei seinem ersten Auslandsbesuch am Montag in Israel als "ultimativen Deal", für den er ankündigte, alles zu tun.
  • Medien: Trump soll die Deutschen als

    Medien: Trump soll die Deutschen als "böse" bezeichnet haben

    Welt

    Fürchterlich. Wir werden das stoppen", soll der US-Präsident gesagt haben. Das schreibt die " Süddeutsche Zeitung ". EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich laut " Spiegel "-Informationen hinter Deutschland und versuchte die Wut des US-Präsidenten etwas zu besänftigen".
  • Terrorgefahr: Armee auf dem Weg zu einem College in Manchester

    Terrorgefahr: Armee auf dem Weg zu einem College in Manchester

    Welt

    Die Polizei sperrte mehrere Straßen in der Umgebung ab. Auch Spezialisten zur Bombenentschärfung waren vor Ort. Zu dem Einsatz in der Linby Street im Südwesten der Stadt waren am Vormittag die Armee und die Polizei angerückt. Allerdings sei er hier nur umgestiegen und habe sich dafür kurzzeitig im Transit- beziehungsweise Sicherheitsbereich aufgehalten, teilte die Polizei am Donnerstag mit.
  • Terrorgefahr! Armee auf dem Weg zu einem College in Manchester

    Welt

    Am Donnerstagmittag gab es eine Schweigeminute im ganzen Land für die Opfer der Attacke. Insgesamt sind nach Angaben der Behörden nun sieben Menschen in Gewahrsam, zudem in Libyen ein Bruder des Attentäters Salman Abedi und sein Vater. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS ) hat das Attentat für sich reklamiert. Die Nachrichtenagentur AFP berichtet unter Berufung auf ein nicht näher genanntes Familienmitglied, Abedi sei kurz vor dem Anschlag in Libyen gewesen, wo die Familie ein Haus ...
  • Präsident Abbas verlangt eigenen Staat für sein Volk

    Präsident Abbas verlangt eigenen Staat für sein Volk

    Welt

    Doch Trump hat in Nahost Fakten geschaffen, die Israelis und Palästinensern den Frieden näherbringen könnten - zu einem hohen Preis. Der unlängst ernannte US-Botschafter in Israel , David Friedman, teilte mit, dass sich Präsident Trump darum bemühen werde, "die Konfliktseiten zu Treffen am Verhandlungstisch ohne jegliche Vorbedingungen und zu Gesprächen zu überreden, die möglicherweise zum Frieden führen werden".
  • Pentagon bestätigt | Über 100 Zivilisten bei US-Angriff in Syrien getötet

    Pentagon bestätigt | Über 100 Zivilisten bei US-Angriff in Syrien getötet

    Welt

    Das Bombardement habe zwei Heckenschützen der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat gegolten, doch sei dabei unabsichtlich vom IS im selben Gebäude gelagerter Sprengstoff zur Explosion gebracht worden. Diese Detonationen sorgten laut dem US-Militär dafür, dass das Betongebäude einstürzte. Auch gibt es immer wieder Berichte Geflüchteter, dass ISIS die Menschen als lebende Schutzschilde zwinge, nahe von Kampfpositionen zu bleiben.
  • Großbritannien: Großeinsatz in Manchester beendet

    Großbritannien: Großeinsatz in Manchester beendet

    Welt

    Die Polizei reagiere damit auf einen Anruf. Die Polizei sperrte mehrere Straßen in der Umgebung ab. Auch Spezialisten zur Bombenentschärfung seien unterwegs. Dort sei er auf seinem Weg nach Manchester umgestiegen und habe sich im Transit- und Sicherheitsbereich aufgehalten, teilt die Düsseldorfer Polizei mit.
  • Treffen in Brüssel: Nato tritt Koalition gegen Terrormiliz IS bei

    Treffen in Brüssel: Nato tritt Koalition gegen Terrormiliz IS bei

    Welt

    Bei dem Gipfel ab Donnerstagnachmittag (16.00 Uhr) besucht Trump erstmals die Nato , die er vor seinem Amtsantritt noch als "obsolet" bezeichnet hatte. Außerdem soll ein Anti-Terror-Koordinator der Allianz benannt und der Ausbildungseinsatz für Sicherheitskräfte im Irak aufgestockt werden. Er kündigte zudem die Einrichtung einer Anti-Terror-Abteilung an.
  • Stoltenberg bestätigt Nato-Beitritt zur Anti-IS-Koalition

    Stoltenberg bestätigt Nato-Beitritt zur Anti-IS-Koalition

    Welt

    Dies sei eine starke Botschaft der Einigkeit im Kampf gegen den Terror, sagte Stoltenberg am Donnerstagmorgen vor den Medien in Brüssel. Frankreich und Deutschland, als Teilnehmer des Normandie-Formates, werden auf dem Nato-Gipfel die Frage über die Umsetzung der Vereinbarungen von Minsk anschneiden, erklärte der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf der Pressekonferenz im Vorfeld der Durchführung am 25.
  • Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

    Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester

    Welt

    Noch am Donnerstag wollte sie am Rande des Nato-Treffens ins Brüssel mit US-Präsident Trump reden. Am 18. Mai sei er aus der Türkei nach Düsseldorf geflogen und dann weiter nach Großbritannien. Mitte April sei er ausgereist, danach aber mit seinem Bruder in ständigem Kontakt gewesen. Zuvor hatten der " Focus " und " Sky News " unter Berufung auf Sicherheitskreise übereinstimmend berichtet, Abedi sei vier Tage vor dem Anschlag von Düsseldorf aus nach Manchester gereist.
  • Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

    Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

    Welt

    Diese höchste Bedrohungsstufe galt in Grossbritannien bislang erst dreimal: Sie wurde für wenige Tage im Juni 2007 verhängt, als ein Anschlagsplan auf einen Club in London aufgeflogen war, und trat auch im August 2006 in Kraft, als Terroristen bis zu zehn Linienflieger ins Visier genommen hatten.
  • Gericht bestätigt Aufhebung von US-Einreiseverbot

    Gericht bestätigt Aufhebung von US-Einreiseverbot

    Welt

    Ein Bundesberufungsgericht in Richmond im Bundesstaat Virgina entschied am Donnerstag, dass das entsprechende Dekret des Präsidenten weiterhin außer Kraft bleibt. Die US-Regierung wird wahrscheinlich letzten Endes vor den Obersten Gerichtshof der USA ziehen. Doch auch damit scheiterte er vor zwei Gerichten. Gleich wie in der ersten Version der "Travel Ban" blieb die Beschränkung auf eine jährliche Aufnahme von 50.000 statt 120.000 Flüchtlingen.
  • Briefbombe: Früherer griechischer Regierungschef verletzt

    Briefbombe: Früherer griechischer Regierungschef verletzt

    Welt

    Papademos war von 2002 bis 2010 Vizepräsident der Europäischen Zentralbank und von November 2011 bis Mai 2012 Ministerpräsident. Die Deutsche Presse-Agentur meldete unter Berufung auf das Staatsradio, allem Anschein nach sei eine Briefbombe in den Händen des Ex-Premiers explodiert, als er den Umschlag in seinem Wagen öffnete.
  • Nato-Länder besänftigen Trump mit Zugeständnissen

    Nato-Länder besänftigen Trump mit Zugeständnissen

    Welt

    Zumindest die EU-Gastgeber zeigten sich freundlich - wenn im Ergebnis auch alles gleich blieb. Nicht nur Trump ist zum ersten Mal dabei, auch für Frankreichs Emmanuel Macron, Großbritanniens Theresa May und Italiens Paolo Gentiloni ist es die erste Begegnung in neuer Rolle mit der NATO .
  • Tumulte in Brasilia: Präsident ordnet Militäreinsatz an

    Tumulte in Brasilia: Präsident ordnet Militäreinsatz an

    Welt

    Der Schritt weckte Erinnerungen an die Zeit der Militärdiktatur in Lateinamerikas größtem Land. Nach einem zunächst friedlichen Protestzug durchbrachen Demonstranten am Mittwochnachmittag (Ortszeit) Absperrungen im Regierungsviertel. Zumal die konservative Regierung von Temer von vielen Brasilianern als illegal angesehen wird, weil sie nur über die fragwürdige Absetzung der demokratisch gewählten Präsidentin Dilma Rousseff an die Macht gekommen ist.
  • Griechischer Ex-Premier Papademos bei Anschlag verletzt

    Griechischer Ex-Premier Papademos bei Anschlag verletzt

    Welt

    Auch zwei seiner Leibwächter wurden einem Fernsehbericht zufolge leicht verletzt. Griechischen Medien zufolge erlitt der Ex-Regierungschef keine lebensgefährlichen Verletzungen. Während der Schuldenkrise seines Landes wurde er 2011 zum Regierungschef gewählt und blieb bis 2012 im Amt. Offiziere der griechischen Polizei vermuten, dass die linke Untergrundorganisation "Verschwörung der Feuerzellen" hinter dem Anschlag stecken könnte.
  • Drei weitere Verdächtige nach Manchester-Anschlag festgenommen

    Drei weitere Verdächtige nach Manchester-Anschlag festgenommen

    Welt

    Neun Verdächtige wurden bereits festgenommen in Großbritannien und in Libyen . Bereits am Dienstag hatte die Polizei in Manchester einen 23-Jährigen im Zusammenhang mit der Attacke festgesetzt. Die Ausführung des Anschlags sei "anspruchsvoller gewesen als einige der Anschläge, die wir davor erlebt haben", sagte Innenministerin Rudd. US-Medien hatten auch als erste den Namen des Attentäters veröffentlicht.
  • Papst Franziskus empfängt US-Präsident Trump

    Papst Franziskus empfängt US-Präsident Trump

    Welt

    Nach dem Privatgespräch mit US-Präsident Donald Trump witzelte der 80-jährige Pontifex am Mittwoch mit First Lady Melania über die Essgewohnheiten deren Mannes: " Was geben sie ihm zu essen? ", übersetzte der Dolmetscher die Frage des Papstes ( auch im Video oben ).
  • International: Anadolu: Merkel sprach mit Erdogan

    International: Anadolu: Merkel sprach mit Erdogan

    Welt

    Sie werde im Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Rande des Nato-Gipfels "sehr deutlich machen", dass die Besuche "unabdingbar" seien, sagte Merkel am Donnerstag in Brüssel . Bei dem Treffen soll es demnach um das Besuchsrecht von Bundestagsabgeordneten bei deutschen Soldaten in Incirlik und um in der Türkei inhaftierte Journalisten gehen.
  • Zivilisten bei US-Angriff im März auf Mossul getötet

    Zivilisten bei US-Angriff im März auf Mossul getötet

    Welt

    Das teilte das US-Verteidigungsministerium am Donnerstag nach einer Untersuchung mit. Weder die Kräfte der Koalition noch lokale Sicherheitskräfte im Irak hätten davon Kenntnis gehabt, dass sich in dem Gebäude Zivilisten versteckt hielten.
  • Angriff auf Journalisten in Montana

    Angriff auf Journalisten in Montana

    Welt

    Allerdings bestätigten mehrere Medienvertreter die Version des britischen Journalisten. In einer Tonaufzeichnung des Vorfalls, die der " Guardian " veröffentlicht hat, ist der Streit zwischen den beiden Männern deutlich zu hören. Ein Reporterteam des Fernsehsenders Fox , der den Republikanern nahe steht, berichtete: "Gianforte hat Jacobs mit beiden Händen am Genick gepackt und zu Boden geschleudert".
  • Griechischer Ex-Regierungschef Papademos bei Anschlag verletzt

    Griechischer Ex-Regierungschef Papademos bei Anschlag verletzt

    Welt

    Der griechische Ex-Premierminister Lucas Papademos ist bei einem Bombenanschlag im Zentrum von Athen verletzt worden. Er öffnete offenbar eine Briefbombe. Papademos und sein Fahrer seien ins Krankenhaus gebracht worden, verlautete aus Polizeikreisen. Papademos war langjähriger Chef der griechischen Notenbank und später Vizepräsident der Europäischen Zentralbank .
  • Terroranschlag In Manchester: Familienangehörige von Salman Abedi festgenommen

    Terroranschlag In Manchester: Familienangehörige von Salman Abedi festgenommen

    Welt

    Am Mittwochvormittag nahm die Polizei im Süden der Stadt drei weitere Männer in Verbindung mit dem Anschlag fest. Es könne eine größere Gruppe hinter dem Attentat auf die Besucher des Popkonzerts stecken. Berichten zufolge war Abedi ein Sohn libyscher Flüchtlinge . Seine Familie wird als sehr religiös beschrieben. Ihre Eltern waren vor dem Gadafi-Regime geflüchtet, sollen aber nach dem Sturz des Diktators wieder zurückgekehrt sein.
  • Merkel droht mit Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

    Merkel droht mit Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

    Welt

    Wenn "Frau Merkel mit leeren Händen zurückreisen sollte", müssten die Bundeswehr-Soldaten aus Incirlik abgezogen werden. Sollten Abgeordnete des Bundestags die Soldaten nicht besuchen dürfen, müsse die Bundeswehr Incirlik verlassen, sagte Merkel am Donnerstag bei ihrer Ankunft beim Brüsseler Nato-Gipfel, wo sie auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan trifft.
  • EU-Bürger verlassen Grossbritannien

    EU-Bürger verlassen Grossbritannien

    Welt

    Zudem kommen weniger Menschen aus EU-Staaten neu auf die Inseln. Besonders betroffen sind die östlichen EU-Staaten Tschechien, Polen, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Slowenien und die Slowakei: Aus diesen Ländern kamen 25 000 Menschen weniger nach Großbritannien , während 16.000 mehr auswanderten.
  • Anschlag von Manchester - Briten stoppen offenbar Weitergabe von Informationen

    Anschlag von Manchester - Briten stoppen offenbar Weitergabe von Informationen

    Welt

    Nach den Äusserungen der Ministerin veröffentlichte die " New York Times " dann Ermittlerfotos von dem Zünder, einem zerfetzten blauen Rucksack sowie von Nägeln und Schrauben aus der Bombe. Man hoffe allerdings, den Informationsaustausch bald wieder aufzunehmen, heißt es. Damit sind im Zusammenhang mit dem Anschlag nun acht Menschen in Gewahrsam der britischen Polizei.
  • Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

    Elfjähriger Junge aus Bremen-Blumenthal vermisst

    Welt

    Der Junge wird seit Mittwoch, 17. Mai vermisst. Wie die Beamten mitteilten, ist der vermisste Junge Patient im Klinikum Bremen-Ost. Da sein Gesundheitszustand als "labil" bezeichnet wird, schaltete die Klinik die Polizei ein. Steven ist wahrscheinlich in Begleitung seines 29-jährigen Bruders. Zum Zeitpunkt des Verschwindens war Steven mit einem hellgrauen Langarmshirt, dunkler Jogginghose und schwarzen Turnschuhen bekleidet.
  • Russen diskutierten Einflussnahme auf Trump-Berater

    Russen diskutierten Einflussnahme auf Trump-Berater

    Welt

    Und doch gibt es immer wieder Hinweise, die den Verdacht untermauern. Hochrangige russische Geheimdienstvertreter und Politiker sollen in der Vergangenheit darüber gesprochen haben, wie sich der heutige US-Präsident Donald Trump über seine Berater beeinflussen lasse.
  • Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

    Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

    Welt

    Zuvor hatte Trump nach einem Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem angekündigt, sich mit ganzer Kraft für ein neues Friedensabkommen einsetzen zu wollen. Ich werde sie nicht Monster nennen, denn sie würden diese Bezeichnung gut finden. Dieses beanspruchen die Palästinensern als Hauptstadt ihres künftigen Staates für sich.
  • Trump zu Besuch bei Papst Franziskus eingetroffen

    Trump zu Besuch bei Papst Franziskus eingetroffen

    Welt

    Er nannte das "fantastische" Treffen eine "einmalige Ehre". "Die Welt braucht Frieden", sagte Trump. Eine halbe Stunde dauerte das Gespräch in Anwesenheit eines Dolmetschers. Als dem Präsidenten schließlich klar wurde, dass er mit dem Pontifex Vorlieb nehmen musste, verschlechterte sich seine Laune zusehends. Wichtig ist vor allem wie bei Besuchen in katholischen Kirchen auch: Auf keinen Fall zu grell - und immer die Schultern bedecken.
  • Deutschland: EU-Türkei-Streit: Erdogan trifft Tusk und Juncker

    Deutschland: EU-Türkei-Streit: Erdogan trifft Tusk und Juncker

    Welt

    EU-Ratspräsident Donald Tusk empfing Erdogan in Brüssel zu einem Treffen, an dem auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker teilnehmen sollte. Konfliktträchtiger als das Treffen mit den EU-Spitzen könnte das Zusammentreffen von Erdogan und Bundeskanzlerin Merkel beim Nato-Gipfel sein. Besonders schwer wiegt derzeit das Besuchsverbot für deutsche Abgeordnete bei den auf der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik stationierten Bundeswehrsoldaten.
  • Drei Tote in Wohnheim in Wuppertal - Festnahmen am Tatort

    Drei Tote in Wohnheim in Wuppertal - Festnahmen am Tatort

    Welt

    Die SEK-Beamten fanden dann den dritten Toten. Die Getöteten lagen offenbar in einem Flur und in den Eingangsberichen zu den Zimmern. Beamte sicherten in der Nacht Spuren am Tatort. Eventuell wird danach eine Unterbringung in einer Klinik veranlasst. In dem Gebäude hatte die von Bewohnern alarmierte Polizei am Mittwochabend die Leichen von drei Männern im Alter von 38 bis 63 Jahren gefunden.
  • Zwei neue Festnahmen und eine Freilassung nach Attentat in Manchester

    Zwei neue Festnahmen und eine Freilassung nach Attentat in Manchester

    Welt

    Gegen sie würden keine Anschuldigungen mehr erhoben, erklärte die Polizei, die weiter auf Hochtouren ermittelt. Damit befinden sich mittlerweile acht Personen im Zusammenhang mit dem Anschlag in Großbritannien in Polizeigewahrsam. Bei dem Anschlag am Montagabend auf ein Popkonzert waren mindestens 22 Menschen getötet und 64 weitere verletzt worden. Dies deute darauf hin, dass Abedi "wahrscheinlich nicht alleine gehandelt" habe.
  • Nach Anschlag Manchester-Attentäter war Behörden bekannt

    Nach Anschlag Manchester-Attentäter war Behörden bekannt

    Welt

    Er wusste nach Angaben der libyschen Polizei von den Anschlagsplänen seines Bruders. "Die Sorge ist, dass es da draußen weitere Leute gibt, die ihm beim Bombenbau geholfen haben". "Ich habe unseren Freunden gegenüber sehr klar gemacht, dass so etwas nicht mehr passieren darf", sagte Rudd. Diese stützten ihre Angaben auf eine vertrauliche Unterrichtung, die britische Stellen ihren US-Kollegen in London gegeben hätten.
  • USA: Trump bietet Muslimen Freundschaft an: Allianz gegen Terror

    Welt

    Beim Gipfeltreffen in Saudiarabien beginnt nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump ein neues Kapitel in den Beziehungen mit der islamischen Welt. "Wir sind nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen", sagte er. Die USA und Saudi-Arabien hatten bereits am Samstag am ersten Tag von Trumps Besuch in Riad ein Waffengeschäft in Höhe von rund 110 Milliarden Dollar (knapp 100 Milliarden Euro) abgeschlossen.
  • US-Zerstörer durchquert von China beanspruchte Gewässer

    US-Zerstörer durchquert von China beanspruchte Gewässer

    Welt

    Die Spratly-Insel sind aufgrund ihrer strategischen Lage für die Seefahrtrouten ein politischer Unsicherheitsfaktor für Südostasien. Peking lässt seit einiger Zeit künstliche Inseln in den Gewässern um das Archipel errichten, auf das auch Vietnam, Malaysia, die Philippinen und das Sultanat Brunei Gebietsansprüche erheben.