https://bilder.t-online.de/b/82/96/71/32/id_82967132/610/tid_da/person-werden-handschellen-angelegt.jpg

Welt

Hannover . Ein 73-jähriger Mann hat am frühen Donnerstagabend die Gäste eines Cafés in der Grupenstraße angepöbelt. Als die Polizei anrückte, leistete er zudem massiven Widerstand gegen die Beamten. Selbst als die Polizisten ihn überwältigten, versuchte er noch am Boden liegend nach den Einsatzkräften zu schlagen. Aufgrund seiner Leibesfülle konnte der Mann nicht mit einem normalen Rettungswagen transportiert werden, so dass die Rettungswagen-Besatzung sowie eine hinzugerufene Notärztin ihn ...
  • Lastwagenanhänger kippt um: Fahrer stirbt auf A61

    Welt

    Das Unglück ereignete sich am Donnerstagnachmittag zwischen Waldlaubersheim und Dorsheim (Landkreis Bad Kreuznach). Laut Polizei war der mit Holz beladene Anhänger aus unbekannten Gründen ins Pendeln geraten. Die A61 war nach dem Unfall voll gesperrt. Es kippte zunächst gegen eine Betonwand am Rand der Autobahn und schleuderte dann auf die Fahrbahn zurück.
  • Trump macht sich auf Twitter über Klimawandel lustig

    Trump macht sich auf Twitter über Klimawandel lustig

    Welt

    Zieht Euch warm an!", twitterte der Präsident. Im Wahlkampf rückte das Thema dann in den Vordergrund: Hillary Clinton zitierte einen Tweet von Trump aus dem Jahr 2012, in dem er behauptet, China hätte den Klimawandel nur erfunden, um Amerika zu schaden.
  • Fluglinie Niki soll an British-Airways-Mutter IAG gehen

    Fluglinie Niki soll an British-Airways-Mutter IAG gehen

    Welt

    Unterdessen sitzen in der Schweiz ehemalige und aktuelle Mitarbeiter der inzwischen eingestellten Ex-Air-Berlin-Tochter und Niki-Schwester Belair auf Lohn- und Sozialplanforderungen, wie die Schweizer Plattformen "Travel Inside" und "Aerotelegraph" berichten.
  • "Ein Zeichen setzen" - Deshalb raste ein Mann in die SPD-Zentrale

    Welt

    Deshalb wurde ihm ein Zwangsgeld auferlegt und mit Ordnungshaft gedroht. Der Mann wollte nach eigenen Angaben "ein Zeichen setzen, gegen die für die Gesetzgebung der Volkszählung verantwortlichen Parteien", wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte.
  • 16-Jähriger aus München stirbt im Ski-Urlaub

    16-Jähriger aus München stirbt im Ski-Urlaub

    Welt

    JOHANN -Ein tragischer Unfall hat sich in der Nacht auf Donnerstag am Bahnhof in St. Ein 16-jähriger Urlauber aus München, der mit seiner Freundin mit dem Zug aus Kitzbühel nach St. Für den Jugendlichen kam jede Hilfe zu spät, berichtete die Polizei. Seine Freundin alarmierte den Notarzt, der jedoch nur noch den Tod des Jugendlichen feststellen konnte.
  • CSU will harte Flüchtlingspolitik beschließen

    CSU will harte Flüchtlingspolitik beschließen

    Welt

    Doch angesichts dessen, dass die Bundesrepublik derzeit etwa 1,2 Prozent des BIP dafür aufwendet, würde dies beinahe einer Verdoppelung entsprechen. Dabei orientiere sich die CSU "am NATO-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes". Auch das sind Positionen, die bei den Sonderungsgesprächen zu einer großen Koalition für Streit mit der SPD sorgen dürften. Die EU-Kommission müsse belegen, dass diese sicher seien, bevor an ein Ende der Binnengrenzkontrollen gedacht werden könne.
  • Feuer bei Geburtstagsparty in Mumbai: Mindestens 15 Tote

    Feuer bei Geburtstagsparty in Mumbai: Mindestens 15 Tote

    Welt

    Medienberichten zufolge brach das Feuer im obersten Stock aus, nach rund einer halben Stunde habe das gesamte Gebäude in Flammen gestanden. Der Brand ereignete sich in der Gegend Kamala Mills in Mumbai, einem sanierten Gewerbeviertel mit eleganten Restaurants und Kaufhäusern.
  • Der Imam und sein Facebook-Post

    Der Imam und sein Facebook-Post

    Welt

    Jetzt kommt heraus: Matar hatte sich vor einigen Jahren bei der Polizei beworben - und wurde abgelehnt, weil er zu radikal war. Im Anschluss hätte er eigentlich bei der Kriminalpolizei anfangen sollen, doch die Polizei habe ihn nicht übernommen.
  • China macht Bürgerrechtler Qin Yongmin den Prozess

    China macht Bürgerrechtler Qin Yongmin den Prozess

    Welt

    Ein neuer Termin sei nicht genannt worden. Der langjährige chinesische Bürgerrechtler Qin Yongmin steht am Freitag in der zentralchinesischen Stadt Wuhan wegen "Anstiftung zur Untergrabung der Staatsgewalt" vor Gericht. Er hat wegen seines politischen Engagements bereits 22 Jahre in chinesischen Gefängnissen verbracht. Er war zuletzt 2010 aus der Haft entlassen worden, wurde aber im Januar 2015 zusammen mit seiner Frau wieder in Polizeigewahrsam genommen.
  • Trump wirft China Umgehung von Ölembargo vor

    Trump wirft China Umgehung von Ölembargo vor

    Welt

    Es werde "niemals eine freundliche Lösung für das Nordkorea-Problem" geben, wenn dies weiterhin passiere. In seinem Interview für die US-Zeitung " New York Times " räumte Trump später ein, dass er mit China bezüglich des Handels zu sanft umgegangen sei, wobei er gehofft habe, dass Peking einen Druck auf Nordkorea zwecks der Einstellung des Atomprogramms ausüben werde.
  • Namensforscher: Ben und Emma sind die beliebtesten Vornamen 2017

    Namensforscher: Ben und Emma sind die beliebtesten Vornamen 2017

    Welt

    Ben war auch bundesweit der beliebteste Jungenname, die meisten Mädchen in ganz Deutschland wurden Emma genannt. Der Name war 2014 schon einmal Favorit. Im Frühjahr veröffentlicht die Gesellschaft für deutsche Sprache ihre Vornamen-Statistik, sie basiert auf Stichproben. Diese Nachricht wurde am 29.12.2017 im Programm Deutschlandfunk gesendet.
  • ¿Con qué recursos Venezuela respaldará a su criptomoneda?

    ¿Con qué recursos Venezuela respaldará a su criptomoneda?

    Welt

    Desde el 3 de diciembre Venezuela se convirtió en el primer país creador de una " criptomoneda " dirigida por un gobierno , aunado a esto, a partir de este miércoles será el primer país con una "cripmoneda" respalda por las reservas petroleras de una nación.
  • Diese zwei Freunde erfuhren, dass sie Brüder sind

    Diese zwei Freunde erfuhren, dass sie Brüder sind

    Welt

    Also hatte ich nie Nichten und Neffen" - die Hoffnung, seine leibliche Mutter zu finden, hatte er schon aufgegeben. "Und auch wusste ich nicht, wie ich meine gebürtige Mutter kennenlernen sollte". "Es war ein Schock für alle Beteiligten". Kurz vor Weihnachten hätten sie ihre Familien eingeweiht. Auch Alan Robinson kann es immer noch nicht fassen.
  • Mindestens 12 Tote bei Brand in New York

    Mindestens 12 Tote bei Brand in New York

    Welt

    Mit Blick auf die Opferzahl sprach de Blasio von einer der schwersten Brandkatastrophen seit "vielen, vielen Jahren". Ein Feuerwehr-Kommandant ergänzte bei der Pressekonferenz, die Toten seien im Alter "von einem Jahr bis über 50 Jahre". Er sagte zuvor: "Das ist eine der schlimmsten Feuer-Tragödie, die diese Stadt je gesehen hat". Von dort aus hätten sich die Flammen sehr schnell ausgebreitet.
  • Gabriel verurteilt Anschlag in Kabul

    Gabriel verurteilt Anschlag in Kabul

    Welt

    Dort fand gerade eine Podiumsdiskussion zum 38. Jahrestag des Einmarsches der Sowjetunion in Afghanistan statt. Die Tat sei von einem Mitglied ausgeführt worden, berichtete das IS-Sprachrohr Amaq unter Berufung auf IS-Kreise. In Kabul hatte die Zahl der Anschläge zuletzt stark zugenommen. Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 40 Menschen getötet und weitere 30 verletzt worden .
  • Kein Strom in Toontown und im Fantasyland

    Welt

    Posts in den sozialen Medien erwähnten zudem zeitweise feststeckende Fahrgäste. Der Disneyland-Vergnügungspark in Kalifornien ist ausgerechnet an einem Tag mit großem Besucherandrang von einem Stromausfall heimgesucht worden: Der Besucher Ashoka Thiagrajan blieb 20 Minuten in der Geisterbahn "Pirates of the Caribbean" stecken.
  • Verletzte nach Explosion in St. Petersburg

    Verletzte nach Explosion in St. Petersburg

    Welt

    Explodiert sei demnach ein selbstgebauter Sprengsatz mit einer Sprengkraft von 200 Gramm Dynamit. Kein mögliches Motiv werde ausgeschlossen, sagte Petrenko, nachdem es zunächst geheißen hatte, es werde nicht von einem Terroranschlag ausgegangen.
  • Zwei Menschen bei illegalem Autorennen in Berlin verletzt

    Welt

    Unter Berufung auf Zeugen hatte es zuvor geheißen, dass zwei Autos gegen 22 Uhr im Stadtteil Kreuzberg eine Straße entlang gerast seien. In Höhe Böcklerstraße rammte der Opel ein wendendes Auto. Von ihnen soll laut Polizei aber keiner den Opel gefahren sein. Dies bestätigte ein Polizeisprecher am Morgen zunächst nicht. Der Halter des Raser-Autos wurde von der Polizei gefunden und befragt - bislang sei aber unklar, ob er auch der Fahrer war.
  • Jeden Tag mehr als vier Straftaten gegen Flüchtlinge

    Jeden Tag mehr als vier Straftaten gegen Flüchtlinge

    Welt

    Auch das Bundeskriminalamt (BKA ) geht derzeit von einem deutlichen Rückgang der Gewalttaten gegen Flüchtlinge aus. Dabei führe Brandenburg mit 85 Fällen je Million Einwohner die Liste an, gefolgt von Sachsen (61 Fälle je Million Einwohner) und Sachsen-Anhalt (55 Fälle je Million Einwohner).
  • Mit Auto in SPD-Zentrale gerast - aus Wut über Volkszählung

    Mit Auto in SPD-Zentrale gerast - aus Wut über Volkszählung

    Welt

    Die Berliner Staatsanwaltschaft gab bekannt, dass der 58-Jährige zur Teilnahme am Mikrozensus ausgewählt worden war. Weil er sich weigerte, teilzunehmen, wurde gegen ihn ein Zwangsgeld verhängt und Ordnungshaft angedroht. Gegen den 58-Jährigen werde wegen des Versuchs der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion ermittelt, sagte Steltner. In dem Auto hatten die Ermittler Gaskartuschen und Benzinkanister gefunden.
  • Mutmaßlicher Messerstecher war Ex-Freund des Opfers

    Mutmaßlicher Messerstecher war Ex-Freund des Opfers

    Welt

    Nach den bisherigen Erkenntnissen sei der mutmassliche Täter der Ex-Freund des 15-jährigen Opfers gewesen. Es sei in dem Drogeriemarkt in Kandel (Rheinland-Pfalz) zufällig zu einem Streit der beiden gekommen. Der 15 Jahre alte Afghane sei im April vergangenen Jahres nach Deutschland eingereist, sagte Polizeivizepräsident Eberhard Weber am Donnerstag in Ludwigshafen.
  • Starker Wind wehte Flieger aus maltesischem Flughafen in Gebäude

    Starker Wind wehte Flieger aus maltesischem Flughafen in Gebäude

    Welt

    Wie das Portal "Times of Malta" berichtet , sei der Schaden am Gebäude geringer als am Flugzeug. Zu dem Zeitpunkt, als sich das Privatjet loslöste, war niemand in der Maschine. Niemand sei verletzt worden. Wem der Privatjet gehört, ist nicht ganz klar. Auf Twitter darauf angesprochen, ob der Jet ihm gehöre, antwortete er mit "Noooooo.".
  • 13-jähriger Junge wird in Bonn von ICE erfasst und stirbt

    13-jähriger Junge wird in Bonn von ICE erfasst und stirbt

    Welt

    Er soll über eine geschlossene Bahnschranke geklettert sein. Im letzten Moment sei sie vom Zug erfasst und unter die Bahnschranke auf die Straße geschleudert worden. Am Unfallort seien viele Familienangehörige des Jungen erschienen. Die Polizei schaltete zwei Notfallseelsorger zur Betreuung der Familie und der Zeugen ein.
  • A61 bei Viersen: Polizistin stirbt bei LKW-Unfall - Fahrer war betrunken

    A61 bei Viersen: Polizistin stirbt bei LKW-Unfall - Fahrer war betrunken

    Welt

    Mit voller Wucht ist ein Lkw auf der A61 bei Viersen gegen einen stehenden Streifenwagen aufgefahren. Die Polizei hatte zuvor Hinweise auf einen Lastwagen erhalten, der in Schlangenlinien auf der A61 gefahren sein soll. Ein Alkoholtest bei dem Lkw-Fahrer ergab den Polizeiangaben zufolge einen Wert von mehr als zwei Promille. Der Fall zeige, dass Beamte realen Gefahren ausgesetzt seien, während sie für die Verkehrssicherheit der übrigen Verkehrsteilnehmer sorgten, sagte Peltz.
  • Vermisstes Mädchen aus Görlitz ist wieder da

    Welt

    Wer hat Theresa-Maria gesehen oder kann Hinweise geben, wo sich das Mädchen derzeit aufhält? Theresa-Maria soll rund 160 Zentimeter groß sein und hat blonde Haare, welche bis zur Schulter gehen.
  • Recklinghausen: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle

    Recklinghausen: Bewaffneter Überfall auf Tankstelle

    Welt

    Der Mann, dessen Gesicht bei Tatausführung teilweise durch einen Teil seiner schwarzen Oberbekleidung verdeckt war, bedrohte den Angestellten mit einer schwarzen Pistole und erzwang so die Herausgabe von Bargeld. Die Frau soll etwa 170 Zentimeter groß und circa 25 Jahre alt sein. Der Mann war ca. Zur Tatzeit trug er schwarze Schuhe mit weißen Sohlen, eine grüne Hose sowie eine schwarze Kapuzenjacke.
  • Italiens Parlament aufgelöst - Weg frei für Neuwahlen

    Italiens Parlament aufgelöst - Weg frei für Neuwahlen

    Welt

    März stattfinden sollen. Das Land ist die drittgrößte Volkswirtschaft in der Eurozone. Stärkste Einzelpartei ist die eurokritische Fünf-Sterne-Bewegung, die sich als Anti-Establishment-Kraft versteht. Seit dem Rücktritt Renzis im Dezember 2016 nach einem gescheiterten Verfassungsreferendum wird über einen Termin für die Wahlen diskutiert. Regierungschef Paolo Gentiloni von der linksbürgerlichen Demokratischen Partei (PD) versuchte bei einer Jahresabschluss-Pressekonferenz am Donnerstag ...
  • Österreich:Dutzende Dorfbewohner von Außenwelt abgeschnitten

    Österreich:Dutzende Dorfbewohner von Außenwelt abgeschnitten

    Welt

    Vals. Zehntausende Tonnen Geröll donnern Heiligabend gegen 18 Uhr ins Tal, eine Zufahrtsstraße zur österreichischen Gemeinde Vals wird verschüttet. Die Landesstraße ist auf eine Länge von 150 Metern mit Felsen, Bäumen und Erdmassen meterhoch verschüttet.
  • Deutsche krönen SPD-Chef Martin Schulz zum

    Deutsche krönen SPD-Chef Martin Schulz zum "Verlierer des Jahres"

    Welt

    Zwei von drei Befragten (67 Prozent) gaben an, SPD-Parteichef Schulz sei im zu Ende gehenden Jahr eher Verlierer gewesen. Zehn Prozent enthalten sich einer Bewertung. Hier sehen ihn 47 Prozent der SPD-Anhänger als Verlierer, 43 Prozent als Gewinner. Allerdings wollen sich 34 Prozent nicht festlegen. Auf den mittleren Plätzen der Rangliste: Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht (43 Prozent zu 28 Prozent), SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles (42 Prozent zu 30 Prozent), AfD-Fraktionschef ...
  • Gefängnisausbruch in Berlin: Vier Häftlinge auf der Flucht

    Gefängnisausbruch in Berlin: Vier Häftlinge auf der Flucht

    Welt

    Der vierte Mann hatte eine Haftstrafe bis Oktober 2020 zu verbüßen. Der Ausbruch begann um 8.49 und dauerte gerade mal rund drei Minuten, wie Anstaltsleiter Uwe Meyer-Odewald erläuterte. Davor liegt herausgebrochenes Baumaterial und ein Kleidungsstück. Der Stacheldrahtzaun auf dem Außengelände schien intakt. Unklar ist, wegen welcher Vergehen die Männer in Haft waren und wie gefährlich sie sind.
  • Tödlicher Unfall auf A4 bei Köln: Kind von unbekanntem Auto überrollt

    Welt

    Vielmehr hätten sich Hinweise darauf ergeben, dass der Junge von einem unbekannten Fahrzeug überrollt wurde und erst dabei tödliche Verletzungen erlitten hat. ► Gegen 1.30 Uhr platzte am frühen Sonntagmorgen am Lexus einer fünfköpfigen Familie ein Reifen. Daraufhin schleuderte das Auto in die Böschung und überschlug sich mehrfach.
  • Unterlegener Republikaner Moore ficht Wahlergebnis an

    Unterlegener Republikaner Moore ficht Wahlergebnis an

    Welt

    Die Behörden in Alabama sollten den Sieg des Demokraten Jones eigentlich heute bestätigen. Es habe Unregelmäßigkeiten gegeben , sagte Moore. Der Ausgang der Wahl stellt damit auch einen politischen Dämpfer für Präsident Trump dar. Moore, der wegen der Vorwürfe sexueller Belästigung in den 1970er Jahren in die Kritik geraten war, kam auf 48,4 Prozent. Moore fordert in der Beschwerde eine Neuwahl.
  • USA und Türkei legen Visastreit bei

    USA und Türkei legen Visastreit bei

    Welt

    Nach etwa drei Monaten haben die US-Vertretungen in der Türkei wieder mit der Visa-Vergabe für türkische Staatsbürger begonnen. Die Türkei hatte am 8. Die türkische Botschaft in Washington betonte am Donnerstag, dass die türkische Regierung zu den laufenden Verfahren "keine Garantien" gegeben habe. Außerdem sicherte die Türkei zu, die US-Behörden in Zukunft über eventuell bevorstehende Festnahmen zu informieren.
  • Unicef: Kinder werden immer stärker zur Zielscheibe

    Welt

    Die Konfliktparteien würden damit das Völkerrecht missachten, durch das die Wehrlosesten geschützt werden sollten, sagte Manuel Fontaine, Unicef-Direktor für Nothilfeprogramme am Donnerstag. Der Bericht hob hervor, dass afrikanische Regionen mit lang andauernden Konflikten die schlimmsten Orte für Kinder sind. In der Kasai-Region der Demokratischen Republik Kongo wurden im vergangenen Jahr fast eine Million Kinder vertrieben, mehr als 400 Schulen wurden absichtlich angegriffen.
  • Häftlinge fliehen aus Berliner Gefängnis

    Häftlinge fliehen aus Berliner Gefängnis

    Welt

    Auch über die Gefährlichkeit der Flüchtigen könne die Senatsverwaltung für Justiz noch keine Angaben machen. Die weiteren Umstände der Flucht sowie der genaue Zeitpunkt müssten noch ermittelt werden. Nachdem sie durch den Schacht ins Freie gelangten, konnten sie einen mit Stacheldraht gesicherten Zaun überwinden und entkommen, berichtet unter anderem die " Berliner Zeitung ".
  • 40-Jähriger stirbt in Altkleidercontainer

    40-Jähriger stirbt in Altkleidercontainer

    Welt

    Wie die BZ berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits am ersten Weihnachtstag. Zeugen finden den Mann in seiner hilflosen Situation und rufen sofort den Rettungsdienst, aber Polizei und Feuerwehr schaffen es nicht, den 40-Jährigen rauszuziehen, die Feuerwehr muss den Container letztlich aufschneiden.
  • Großfahndung: Häftlinge durch Lüftung aus JVA ausgebrochen

    Großfahndung: Häftlinge durch Lüftung aus JVA ausgebrochen

    Welt

    Berlin - Offenbar gelang es Häftlingen in der JVA Plötzensee in Berlin eine spektakuläre Flucht durch die Lüftungsanlage der Anstalt . Die weiteren Fluchtumstände sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen. In der JVA in Berlin-Charlottenburg sind derzeit 362 Personen inhaftiert. Nach Information der B.Z. öffneten die Insassen gesicherte Lüftungsschlitze, überwanden anschließend einen Stacheldrahtzaun und konnten so entkommen.
  • Erdogan schließt EU-Auftritte nicht aus

    Welt

    Erdogan beschrieb die Regierungschefs Deutschlands, der Niederlande und Belgiens als "alte Freunde". Erdogan warf europäischen Beamten Rassismus vor und beschuldigte sie, Terroristen Unterschlupf zu gewähren und sich wie "Nazis" zu benehmen.