http://www.merkur.de/bilder/2017/12/31/9489044/1499227563-ahed-tamimi-53cTKuxU0KNgXm6dNG.jpg

Welt

Ahed Tamimis vier Jahre ältere Cousine Nur wurde wegen des Vorfalls bereits wegen schwerer Körperverletzung und Behinderung von Soldaten im Dienst angeklagt. Damals wurde sie sogar vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan empfangen, der 2012 noch das Amt des Ministerpräsidenten bekleidete. Ihr Vater Bassem Tamimi wurde vor einigen Jahren in Israel inhaftiert und ist bei Demonstrationen bis heute häufig ganz vorne dabei.
  • Trumps Wahlkampfberater hat angeblich Russland-Ermittlungen ausgelöst

    Welt

    Unklar ist, ob der Berater danach andere in Trumps Wahlkampfteam über diese Information unterrichtet habe. Wie die New York Times berichtet , sprach der junge ehrgeizige Mitarbeiter, George Papadopoulos, möglicherweise in alkoholisiertem Zustand von gehackten E-Mails des demokratischen Parteivorstandes, die sich in russischer Hand befänden.
  • Drei Festnahmen in Salzgitter Mädchen (12) in Silvesternacht angeschossen

    Drei Festnahmen in Salzgitter Mädchen (12) in Silvesternacht angeschossen

    Welt

    Zunächst waren drei Verdächtige festgenommen worden, der Tatverdacht gegen zwei der Männer erhärtete sich nicht, berichtet die "Braunschweiger Zeitung" . "Wir vernehmen gerade die Beschuldigten und die Zeugen", so der Polizeisprecher. Im bayerischen Unterschleichach hatte in der Silvesternacht 2015 ein Mann mit einem Kleinkaliber-Revolver um sich geschossen.
  • Mädchen (14) will Selfie machen und stürzt durch Glaskuppel in die Tiefe

    Mädchen (14) will Selfie machen und stürzt durch Glaskuppel in die Tiefe

    Welt

    Um schöne Erinnerungen an die Silvesternacht zu haben, beschlossen sie Selfieś von sich zu machen. Die Jugendliche trat dabei auf eine auf dem Flachdach befindliche Glaskuppel. Dabei zog sie sich schwere Verletzungen unter anderem im Bereich der Lendenwirbelsäule zu . Die 14-jährige wurde in eine Spezialklinik gebracht.
  • Über 700 Einsätze in der Silvesternacht

    Über 700 Einsätze in der Silvesternacht

    Welt

    Am Silvestertag rückte allein die Feuerwehr innerhalb von 24 Stunden zu 30 Brandeinsätzen, fünf Hilfeleistungseinsätzen, 253 Rettungsdiensteinsätzen und einem Gefahrguteinsatz aus. Insgesamt war das Einsatzaufkommen für eine Silvesternacht, auch bedingt durch das unangenehme Wetter, als ruhig zu bezeichnen. Auch schon am Silvester-Morgen hatte es einen Großbrand in Freisenbruch gegeben.
  • Israels Regierungspartei für Annektierung von Teilen des Westjordanlands

    Welt

    In einer nicht bindenden Resolution rief das Gremium die Likud-Abgeordneten in der Knesset auf, die "Souveränität Israels auf Judäa und Samaria ( Westjordanland )" auszuweiten. Die Palästinenser wollen im Westjordanland und Gazastreifen einen eigenen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt gründen. Siedlungen in den 1967 im Sechstagekrieg eroberten Gebieten wurden als Verstoß gegen internationales Recht und als großes Hindernis für einen Frieden in Nahost bezeichnet.
  • Zwei deutsche Schneewanderer in Schweizer Alpen von Lawine verschüttet

    Zwei deutsche Schneewanderer in Schweizer Alpen von Lawine verschüttet

    Welt

    Die talwärts fahrenden Skitourengänger konnten das Paar mit Verschüttetensuchgeräten ausfindig machen und beide unverletzt bergen. Laut Kantonspolizei wurde die Frau unter Schneemassen begraben. Sie wurde mit kritischem Gesundheitszustand in ein Krankenhaus in Chur geflogen. Der Mann kam noch glimpflich davon: Er erlitt nur einen Beinbruch. Im Einsatz standen zudem zwei Helikopter der Heli Bernina, drei Lawinensuchhunde-Teams der SAC Sektion Bernina sowie die Kantonspolizei Graubünden.
  • Unbekannter fährt gezielt in Menschengruppe - Mann verletzt

    Welt

    Dann rast der Unbekannte, wahrscheinlich mit zwei Kumpanen im Auto, davon, teilte die Polizei mit. Die Fahndung nach der dunklen Limousine blieb bis Montagmittag erfolglos. Dieser schwebte in Lebensgefahr, sein Zustand sei aber mittlerweile wieder stabil, so die Polizei. Mehrfach soll der Fahrer den Wagen auf der Straße gewendet und neue Versuche unternommen haben, die Türsteher zu erwischen.
  • Papst ruft zur Konzentration aufs Wesentliche auf

    Papst ruft zur Konzentration aufs Wesentliche auf

    Welt

    Zugleich ermutigte er, "Hoffnungen und Ängste, Licht und Schatten" ins Gebet zu bringen. Dem menschlichen Leben zu dienen, bedeute deshalb, Gott zu dienen, sagte Franziskus. In seinem Angelusgebet verlangte der Papst mehr Einsatz für Migranten und Flüchtlinge. Der Neujahrstag wird von der katholischen Kirche seit 50 Jahren als Weltfriedenstag begangen.
  • Mindestens zehn Tote bei Protesten im Iran binnen einer Nacht

    Mindestens zehn Tote bei Protesten im Iran binnen einer Nacht

    Welt

    Die Polizei werde konsequent eingreifen. Die Bundesregierung verfolgt die Berichte über die Demonstrationen im Iran sehr aufmerksam, wie das Auswärtige Amt am Sonntag mitteilte. Am Neujahrstag war ein Krisentreffen im Parlament in Teheran geplant, an dem Medienangaben zufolge auch Präsident Hassan Ruhani teilnehmen soll. "Wir haben eure Probleme gehört", sagte Rohani an die Demonstranten gerichtet.
  • Großbrand vernichtet 1400 Autos in Liverpool - VIDEOS

    Großbrand vernichtet 1400 Autos in Liverpool - VIDEOS

    Welt

    Ersten Ermittlungen zufolge hätten sich durch einen Brand in einem Auto auch die anderen Wagen in dem Parkhaus entzündet, teilte die Polizei am Montag mit. Die Tiere wurden in Sicherheit gebracht. Der Einsatzleiter der Feuerwehr sprach gegenüber der BBC von einem schwierigen Einsatz, der sich noch lange hinziehen könne, auch weil die Stabilität des Gebäudes gefährdet sei.
  • Randalierer werfen Steine und Flaschen auf Polizisten

    Randalierer werfen Steine und Flaschen auf Polizisten

    Welt

    Nach weiteren Widerstandshandlungen sei auch ein Wasserwerfereinsatz gegen die Störer erforderlich geworden, teilte die Polizei weiter mit. Bis Mitternacht hatten sich laut Polizei rund tausend Menschen am Connewitzer Kreuz versammelt. In Berlin begrüßten bei der bundesweit größten Silvesterfeier mehrere Hunderttausend Menschen das neue Jahr am Brandenburger Tor. Gegen 1.30 Uhr habe sich die Lage beruhigt.
  • Erste Vorarlbergerin 2018 wurde in Tirol geboren

    Erste Vorarlbergerin 2018 wurde in Tirol geboren

    Welt

    Ihre Eltern wohnen in Neuhofen an der Krems. Das Mädchen kam mit 51 cm Größe zur Welt. Auch das zweite Neujahrsbaby ist ein Steirer, im Landeskrankenhaus Weststeiermark in Deutschlandsberg kam um 00:02 Uhr der kleine Florian auf die Welt, er wiegt 3.015 Gramm und ist 50 Zentimeter groß.
  • UN: Mindestens acht Tote bei Demonstrationen gegen Präsident Kabila

    UN: Mindestens acht Tote bei Demonstrationen gegen Präsident Kabila

    Welt

    Die Regierung verhängte eine Internet-Sperre, um die Organisation weiterer Proteste zu erschweren. Die katholische Kirche im Kongo hatte für heute zu einem Marsch durch Kinshasa aufgerufen. Zwei weitere Menschen seien bei einem Streit ums Leben gekommen. In mehreren Kirchen in Kinshasa trieben Sicherheitskräfte Gottesdienstbesucher mit Tränengas auseinander und feuerten Warnschüsse ab.
  • Brandenburg: Zwei Tote in Silvesternacht 2017 durch Böller

    Welt

    Trotz sofortiger Erster Hilfe erlag der Mann noch vor Ort seinen schweren Verletzungen, wie ein Sprecher sagte. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark starb laut "MAZ" außerdem ein 19-Jähriger, dessen Böller direkt vor seinem Gesicht explodierte.
  • Zwei Böller-Tote in Deutschland

    Zwei Böller-Tote in Deutschland

    Welt

    Er hatte einen Böller angezündet, der vor seinem Körper explodierte. Es soll sich um selbstgebautes Feuerwerk gehandelt haben. In Flecken Zechlin im Kreis Ostprignitz-Ruppin wurde ein Junge (11) durch einen Böller schwer im Gesicht verletzt.
  • Anschlag auf Trauernde in Afghanistan: Mindestens 17 Tote

    Anschlag auf Trauernde in Afghanistan: Mindestens 17 Tote

    Welt

    Die Menschen hatten sich versammelt, um Wali Gul zu beerdigen, einen ehemaligen Chef der Distriktsverwaltung. Die Provinz grenzt an Pakistan. In Nangarhar kontrolliert die Terrormiliz IS einige Gebiete. Die radikalislamischen Taliban versicherten im Online-Dienst Twitter, dass sie nichts mit der Tat in der Nähe der Provinzhauptstadt Dschalalabad zu tun hätten.
  • Perfekter Start für Federer und Bencic

    Perfekter Start für Federer und Bencic

    Welt

    Im noch ausstehenden Mixed-Doppel können die Japaner maximal noch Resultatkosmetik betreiben. Zum Auftakt machte der vor Spielfreude strotzende Federer mit Yuichi Sugita , der Weltnummer 40, kurzen Prozess. Mitunter glänzte der bestens aufgelegte Baselbieter mit einem erfolgreichen "Sabr". Er wisse nicht, wie nahe er an seinem besten Niveau sei, erklärte er hinterher, "aber ich kann sagen, dass ich aktuell sehr gut spiele".
  • Zwei Tote bei Protesten im Iran - Behörden beschuldigen IS

    Zwei Tote bei Protesten im Iran - Behörden beschuldigen IS

    Welt

    Die genauen Umstände des Todes der beiden Demonstranten waren am Sonntag zunächst unklar. Nach Angaben des Gouverneursamts soll aber die iranische Polizei an dem Vorfall nicht beteiligt gewesen sein. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars riefen Dutzende Demonstranten vor der Teheraner Universität "Tod den Taliban" und verglichen damit das iranische Establishment mit den radikalen Islamisten in Afghanistan.
  • Kim Jong Un verlangt Anerkennung als Atommacht

    Kim Jong Un verlangt Anerkennung als Atommacht

    Welt

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hat in seiner Neujahrsbotschaft mit einem Atomwaffenangriff gedroht. Nordkorea habe 2017 das historische Ziel erreicht, seine nukleare Streitmacht "zu vervollständigen", sagte er in einer am Montag im Staatsfernsehen ausgestrahlten Neujahrsansprache.
  • Griechenland gewährt geflohenem türkischen Soldaten Asyl

    Griechenland gewährt geflohenem türkischen Soldaten Asyl

    Welt

    Auch deute nichts darauf hin, dass er an dem Putschversuch in seiner Heimat beteiligt gewesen sei. Der türkische Offizier setzte sich mit sieben Gefährten in einen Militärhubschrauber und floh in die nordgriechische Grenzstadt Alexandoupolis.
  • FDP-Chef Lindner plädiert für Abschiebung von jungen kriminellen Flüchtlingen

    FDP-Chef Lindner plädiert für Abschiebung von jungen kriminellen Flüchtlingen

    Welt

    Da geht es nicht nur um freundliche Fürsorge, sondern auch um erzieherische Maßnahmen. Wenn jemand dem nicht zugänglich sei, müsse die Ausweisung geprüft werden. Denn es sei eine Selbstverständlichkeit, dass man sich gegen illegale Zuwanderung wende. "Im Gegenteil würde jedes staatliche Gemeinwesen und jedes System sozialer Sicherheit zusammenbrechen", so Lindner.
  • Guterres ruft Alarmstufe Rot für die Welt aus

    Welt

    Zugleich mahnte er zur Einheit. "Leider ist das Gegenteil eingetreten". Noch nie zuvor seit dem Ende des Kalten Krieges seien die durch Atomwaffen ausgelösten Sorgen so groß gewesen, erklärte Guterres in Anspielung auf den Konflikt mit Nordkorea weiter.
  • WhatsApp ist weltweit down

    WhatsApp ist weltweit down

    Welt

    Im Laufe der Silvesternacht ist mit weiteren zeitweisen Ausfällen zu rechnen. Das Portal weist einen sprunghaften Anstieg der Störungsmeldungen ab etwa 20 Uhr aus. Auch die Niederlande, Teile Großbritanniens und Spaniens scheinen betroffen zu sein. Pünktlich zum Jahreswechsel gehen die Server von Messengern regelmäßig in die Knie.
  • Mindestens 15 Tote bei Anschlag auf Begräbnis

    Welt

    Die Zahl der Opfer könne noch weiter steigen, da mehrere Verletzte in kritischem Zustand seien. Es handelte sich um das Begräbnis eines regionalen Politikers. Die Taliban bestritten, hinter der Bluttat zu stehen, wie ein Sprecher der Gruppe sagte. Erst am Donnerstag waren bei einem Anschlag auf eine Nachrichtenagentur und ein schiitisches Kulturzentrum in der Hauptstadt Kabul mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 80 verletzt worden.
  • Colorado: Mehrere Polizisten niedergeschossen

    Colorado: Mehrere Polizisten niedergeschossen

    Welt

    Ein Beamter kam ums Leben, vier weitere sowie zwei Zivilisten erlitten Verletzungen, teilte die Polizei von Douglas County auf Twitter mit. Der Schütze sei ausgeschaltet worden und vermutlich ebenfalls tot. Als sie eintraf, wurde sie aus dem Gebäude heraus unter Beschuss genommen. Den restlichen Anwohnern wurde geraten, in ihren Wohnungen und Häusern zu bleiben.
  • Polizei geht mit Tränengas gegen Oppositionsanhänger vor

    Polizei geht mit Tränengas gegen Oppositionsanhänger vor

    Welt

    Die Regierung ordnete im Vorfeld an, das Internet und SMS-Dienste abzuschalten. Die katholische Kirche im Kongo hatte für heute zu einem Marsch durch Kinshasa aufgerufen. Oppositionsführer Felix Tshisekedi unterstützte die Aktionen und wollte selbst in einer der gestürmten Kirchen sprechen. Kabila klammert sich an die Macht, obwohl seine offizielle Amtszeit bereits vor einem Jahr endete.
  • Das Gemeinsame in den Vordergrund stellen

    Das Gemeinsame in den Vordergrund stellen

    Welt

    Das sagte Merkel in ihrer Neujahrsansprache zum Jahreswechsel 2017/18, die am Silvesterabend von mehreren Fernsehsendern ausgestrahlt, aber vorab aufgezeichnet wurde. Nun müssten die Voraussetzungen geschaffen werden, dass es Deutschland auch in zehn, fünfzehn Jahren gut gehe. Dies sei ein wesentlicher Punkt zur Sicherung der sozialen Marktwirtschaft, neben einer Stärkung der Pflegeberufe und dem Bemühen um gleichwertige Lebensverhältnis in der Stadt und auf dem Land.
  • Bewohner auf Pazifikinseln begrüßen als Erste das Jahr 2018

    Bewohner auf Pazifikinseln begrüßen als Erste das Jahr 2018

    Welt

    Das Jahr 2018 hat begonnen, und zwar unter anderem für Einwohner des Inselstaates Samoa im Pazifik. Lange bevor in Europa die Sektkorken knallen, begrüssen auch Neuseeland und Australien das Jahr 2018. Um 13.00 Uhr beginnt auf der Bakerinsel und der Howlandinsel das neue Jahr. Um 11.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit startete etwa die Hauptstadt Apia ins neue Jahr.
  • Samoa, Sydney und andere Länder weltweit begrüssen 2018

    Welt

    Die für ihr gigantisches Silvester-Feuerwerk berühmte australische Metropole Sydney hatte mit dem Regenbogen-Feuerwerk bewusst eine politische Botschaft für 2018 senden wollen: Die Regenbogenflagge symbolisiert Toleranz und die Vielfalt von Lebensformen und wird weltweit von der Bewegung der Schwulen und Lesben genutzt.
  • Letztes Silvester mit altem Brauch Bleigießen ist ab 2018 verboten

    Letztes Silvester mit altem Brauch Bleigießen ist ab 2018 verboten

    Welt

    Der Stiftung Warentest zufolge liegen die Grenzwerte von Bleigieße-Sets deutlich darüber. Die Folge: Bleigießen-Sets verschwinden spätestens im April 2018 aus den Ladenregalen. Was genau passiert beim Bleigießen? Durch das augenblickliche Erstarren des Materials im Wasser entstehen bizarre Figuren, die dem Erzeuger dem Aberglauben zufolge als eine Art Orakel einen Hinweis auf sein Schicksal im neuen Jahr geben sollen.
  • Rauch im Berliner Bahnhof Zoo - Großeinsatz der Feuerwehr

    Rauch im Berliner Bahnhof Zoo - Großeinsatz der Feuerwehr

    Welt

    Der Bahnhof - einer der wichtigsten Knotenpunkte im öffentlichen Nahverkehr der Stadt- wurde am Sonntagnachmittag evakuiert, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Die Einsatzkräfte suchen nun nach möglichen Glutnestern. Eine S-Bahn befand sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs mit rund 250 Fahrgästen im Bahnhof Zoo.
  • Block B im AKW Gundremmingen ist endgültig abgeschaltet

    Block B im AKW Gundremmingen ist endgültig abgeschaltet

    Welt

    Nach dem für Sonntag geplanten Abschalten des Reaktors verbleiben in Deutschland noch sieben weitere Reaktoren, die nach dem Atomgesetz bis spätestens Ende 2022 ebenfalls nach und nach abgeschaltet werden. Mit dem Rückbau von Block B soll möglichst bald begonnen werden. Nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums steht aber noch nicht fest, wann die Abbaugenehmigung erteilt wird.
  • Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan

    Mindestens 15 Tote bei Bombenanschlag in Afghanistan

    Welt

    Zuvor hatte es geheißen, der Anschlag sei von einem Selbstmordattentäter verübt worden. Das Attentat ereignete sich im Distrikt Behsud der Provinz Nangarhar, die an Pakistan grenzt. Alle Opfer waren Zivilisten, wie der Sprecher weiter sagte. Bislang hat noch keine Gruppe den Anschlag für sich reklamiert. In Nangarhar kontrolliert die Terrormiliz IS einige Gebiete.
  • Rentner kracht mit Auto in U-Bahn: Viele Gaffer

    Welt

    Ein 81-Jähriger ist in Hessen mit seinem Auto in eine U-Bahn gekracht und schwer verletzt worden. Die Feuerwehr befreite ihn. Der U-Bahnfahrer kam mit leichten Blessuren davon. Demnach liefen Gaffer hinter die Absperrungen und behinderten den Rettungseinsatz. Die Polizisten mussten Platzverweise aussprechen, heißt es bei "hessenschau.de".
  • Täter riss Frau Beute vom Hals Räuber verschluckt Goldkette auf der Flucht

    Täter riss Frau Beute vom Hals Räuber verschluckt Goldkette auf der Flucht

    Welt

    Drei Zeugen beobachteten den Überfall vom Balkon einer Wohnung aus und verfolgten den Räuber daraufhin. In der Wigmodistraße gelang es ihnen schließlich den Mann zu stellen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Laut Polizei sollte abgewartet werden, bis die Beute " über den biologischen Weg " wieder zum Vorschein tritt. Ärzte entdeckten sie jedoch wenig später auf dem Röntgenbild, als sie ihn aufgrund von Schmerzen im Oberkörper durchleuchteten.
  • Puigdemont fordert Verhandlungen:

    Puigdemont fordert Verhandlungen: "Madrid muss Wahl anerkennen"

    Welt

    Dezember in einer Neujahrsansprache, die in Brüssel aufgenommen wurde. Ministerpräsident Mariano Rajoy solle Gespräche mit den Anführern der Unabhängigkeitsbewegung aufnehmen. Bei dem von Madrid verbotenen und mit massiver Polizeigewalt behinderten Unabhängigkeitsreferendum am 1. Oktober hatten 90 Prozent der Teilnehmer für eine Unabhängigkeit von Spanien gestimmt.
  • So startet die Welt ins Jahr 2018

    So startet die Welt ins Jahr 2018

    Welt

    Als letztes begrüssen dann die Menschen auf der zur Insel-Gruppe Amerikanisch-Samoa gehörenden Insel Tutuila das Jahr 2018. Dort feiern die Bewohner um 12.00 Uhr MEZ am Montag Happy New Year. Gar erst um13.00 Uhr beginnt auf den unbewohnten Baker- und Howlandinseln das neue Jahr. Er zieht sich vom Rathausplatz, über die Freyung, bis hin zum Stephansplatz.
  • Wegen Scherzanruf: Polizei erschießt Unschuldigen in Wichita (USA)

    Wegen Scherzanruf: Polizei erschießt Unschuldigen in Wichita (USA)

    Welt

    Das habe sich aber als Schwindel herausgestellt. Danach sei die Polizei zu der angegebenen Adresse gefahren. Als ein Mann das Haus verliess, vermuteten die Polizisten, das er eine Waffe zöge. Die Familie wurde im Verlauf dann, in Handschellen von der Polizei zum Verhör abgeführt. Sie frage sich, was den Polizisten das Recht gegeben habe zu schießen.
  • Mindestens ein Verletzter bei Hochhausbrand in Manchester

    Mindestens ein Verletzter bei Hochhausbrand in Manchester

    Welt

    Man kümmere sich um sie und organisiere eine andere Bleibe. Das Unglück weckt schlimme Erinnerungen: In einem Hochhaus in Manchester schlagen Flammen aus den oberen Stockwerken. Ein Feuer in einem Appartement-Block in Großbritannien lässt schnell Erinnerungen wachwerden an den verheerenden Brand im Londoner Grenfell-Hochhaus.