Welt

Als die Polizisten in die offenstehende Wohnung gingen, wurden sie von einem alkoholisierten Mann in Empfang genommen, der sie verbal und körperlich attackierte. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Widerstandes und Sachbeschädigung, da er zuvor auch eine Wohnungstür im Mehrfamilienhaus beschädigt hatte.
  • Im Regionalligaspiel: Ex-Löwe Jakob verletzt sich schwer am Knie

    Im Regionalligaspiel: Ex-Löwe Jakob verletzt sich schwer am Knie

    Welt

    Damit sollte die Saison für den 20-Jährigen vorzeitig beendet sein. In den kommenden Tagen werden weitere Untersuchungen folgen sowie eine Operation nötig sein. "Ich bin natürlich total enttäuscht und einen Tag nach der Verletzung sitzt der Frust tief", wird Kilian Jakob in der Pressemitteilung des FC Augsburg zitiert.
  • Erdogan nennt Vorgehen Israels an Grenze zu Gaza

    Erdogan nennt Vorgehen Israels an Grenze zu Gaza "Massaker"

    Welt

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nannte das israelische Vorgehen am Samstag ein "Massaker". Netanjahu reagierte darauf auf Twitter . Sollten die palästinensischen Proteste andauern, "werden wir uns verteidigen", sagte Lieberman dem Armeesender am Sonntag. Am 14. Mai wollen die USA zudem die US-Botschaft in Jerusalem eröffnen.
  • Maas bleibt offen für Dialog mit Russland

    Maas bleibt offen für Dialog mit Russland

    Welt

    Moskau stehe es weiterhin frei, Diplomaten in die USA zu entsenden, sagte ein Vertreter der US-Regierung in dieser Woche. Der Fall hat die Beziehungen Russlands zu den westlichen Ländern erheblich verschlechtert. "Warum war das nicht bei den Skripals der Fall?", heißt es. Und woher hätten sie den Stoff zum Testen der Substanz gehabt? Am Samstag bereiteten Diplomaten aller Seiten ihre erzwungene Ausreise vor.
  • Kneissl verteidigte auf CNN österreichische Position

    Kneissl verteidigte auf CNN österreichische Position

    Welt

    Gründe sind unter anderem die unklare Beweislage in dem Giftanschlag, die teilweise engen wirtschaftlichen Beziehungen und diplomatische Erwägungen. Er habe zwar Verständnis für das Bemühen um Solidarität mit Großbritannien, in der EU und der NATO .
  • Syrische Aktivisten melden Einigung über Evakuierung von Duma

    Syrische Aktivisten melden Einigung über Evakuierung von Duma

    Welt

    Mit massiven Luftangriffen, Belagerungen und Vorstößen am Boden hatten die syrische Armee und die verbündete russische Luftwaffe die Rebellen seit Beginn der Offensive Mitte Februar immer stärker in Bedrängnis gebracht. Große Teile Ost-Ghoutas sind zerstört. Wegen ihrer Nähe zu Damaskus hat die Region eine besondere strategische und symbolische Bedeutung. Die syrische Armee festigt nach der weitgehenden Rückeroberung Ostghutas ihre Stellung bei Damaskus.
  • Mann fährt illegales Rennen - und verletzt auf filmreifer Flucht eine Polizistin

    Mann fährt illegales Rennen - und verletzt auf filmreifer Flucht eine Polizistin

    Welt

    Berlin-Spandau. Gegen 20.45 Uhr fielen Zivilbeamten des Abschnitts 35 zwei Autos am Kurt-Schumacher-Damm auf, die sich offensichtlich ein Rennen lieferten. Während seiner Flucht überfuhr der Mann laut Polizei mehrere Ampeln und schaltete zwischenzeitlich sein Licht aus, um den Polizisten zu entkommen. Bei einem zweiten Unfall wurde eine Polizistin verletzt, sie konnte ihren Dienst nicht fortsetzen.
  • Erdogan eröffnet türkische Offensive in Sinjar im Nordirak

    Erdogan eröffnet türkische Offensive in Sinjar im Nordirak

    Welt

    Sinjar/Bagdad - Das irakische Militär hat Berichten zufolge Truppen in den kurdischen Distrikt Sinjar gesandt. Die kurdische Dachorganisation in der auch die PKK angegliedert ist, die KCK, erklärte am Freitag, die PKK räume Sindschar. Die Türkei will nach eigenen Angaben verhindern, dass sich ein zusammenhängendes kurdisches Einflussgebiet vom Irak über Syrien bis in die Türkei bildet und hat angedroht, nach der Eroberung des nordsyrischen Afrin ihren Kampf gegen Kurden auf den Irak ...
  • Wetter erschwerte die Suche Drei Tote bei Lawinenunglück in der Schweiz

    Wetter erschwerte die Suche Drei Tote bei Lawinenunglück in der Schweiz

    Welt

    Zwei Mitglieder der Gruppe seien am Samstagabend lebend geborgen worden. Das Unglück ereignete sich den Angaben zufolge bei Fiesch im Oberwallis. Ein Wanderer, der der Lawine im Kanton Wallis entgangen sei, habe am späten Nachmittag die Rettungskräfte alarmiert, meldete die Schweizer Nachrichtenagentur SDA am Samstag.
  • CSU-Staatsministerin Dorothee Bär verspricht Gratis-WLAN in Bundesbehörden

    CSU-Staatsministerin Dorothee Bär verspricht Gratis-WLAN in Bundesbehörden

    Welt

    Die Behörden müssten dafür aber umdenken: Jede Verwaltung brauche künftig nicht nur Juristen, sondern auch Programmierer, meinte die CSU-Politikerin in der Zeitung " Bild am Sonntag ". Da werden jetzt wieder viele spotten, aber ich habe das Bedenkenträgertum satt. Tablets im Einsatz bei Grundschulkindern. "Die Kinder tragen viel zu schwere Schulranzen mit zum Teil veralteten Schulbüchern.
  • Außenminister Maas will trotz Krise auf Russland zugehen

    Außenminister Maas will trotz Krise auf Russland zugehen

    Welt

    Der enge Schulterschluss der Europäer in der Russland-Politik sei richtig gewesen, sagte Maas. Der Konflikt zwischen Russland und Großbritannien verschärft sich weiter: Vier deutsche Botschaftsmitarbeiter müssen auf Anweisung des russischen Außenministeriums ihre Koffer packen: Darunter ein Mitarbeiter des Bundeskriminalamts, einer des Bundesnachrichtendienstes und der Heeresattaché der Botschaft.
  • Minister Scheuer schlägt Nutzung von Tegel als BER-Terminal vor

    Minister Scheuer schlägt Nutzung von Tegel als BER-Terminal vor

    Welt

    Beim Volksentscheid Tegel im vergangenen September hatten 56 Prozent der Berliner Wähler für eine Weiternutzung Tegels parallel zum künftigen Hauptstadtflughafen BER gestimmt. Daher plant der CSU-Politiker, wie einst sein Vorgänger und Parteikollege Alexander Drobrindt (47), Flughafen Tegel langfristig offen zu halten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dagegen in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass sie keine Alternative dazu sieht.
  • USA und Südkorea beginnen Militärübungen mit über 300.000 Soldaten

    USA und Südkorea beginnen Militärübungen mit über 300.000 Soldaten

    Welt

    Mit der Verschiebung hatten die beiden verbündeten Länder zugleich die Annäherung zwischen Süd- und Nordkorea unterstützt. Die Übung, an der Bodentruppen, Luftwaffe, Marine und Spezialtruppen teilnehmen, dauert den Angaben zufolge diesmal nur einen Monat - und nicht wie sonst doppelt so lange.
  • Im Zeichen der Auferstehung Papst Franziskus feiert Ostermesse in Rom

    Im Zeichen der Auferstehung Papst Franziskus feiert Ostermesse in Rom

    Welt

    Für das Osterfest wird der Petersplatz mit rund 50 000 Blumen geschmückt. Das Auswärtige Amt hatte diese Woche in einer Sicherheitsinformation zu erhöhter Vorsicht in der Altstadt von Jerusalem geraten. Zwei- bis dreitausend Sicherheitskräfte seien in und um Rom im Einsatz, meldete die Zeitung "Corriere della Sera" (Samstag). Das Areal um den Petersplatz wurde weiträumig abgesperrt und mit Metalldetektoren ausgestattet.
  • Autogrammstunde von Rapper Azet eskaliert völlig: Flaschenwürfe und Panik

    Autogrammstunde von Rapper Azet eskaliert völlig: Flaschenwürfe und Panik

    Welt

    Auch die Landes- sowie die Bundespolizei waren vor Ort, beobachteten das Ereignis mit einem Großaufgebot. Und auch in Hamburg wurde es plötzlich hitzig. Bei dem Einsatz wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt . Eine Person wurde im Zuge der Ausschreitungen in Gewahrsam genommen. Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels war davon die Rede, dass es sich um eine Autogrammstunde der Band 187 Strassenbande handelte.
  • Krise zwischen London und Moskau verschärft sich

    Krise zwischen London und Moskau verschärft sich

    Welt

    Mit solchen Kontrollen von Flugzeugen könne Großbritannien "vor der organisierten Kriminalität und vor jenen geschützt werden, die schädliche Substanzen wie Drogen sowie Waffen ins Land bringen wollen", begründete der Staatssekretär für Sicherheit, Ben Wallace, die Aktion am Samstag.
  • Jede zweite Woche Angriff auf Synagoge in Deutschland

    Welt

    Die Polizei registrierte insgesamt 27 Attacken auf jüdische Gotteshäuser , berichtete die Zeitung gestern basierend auf einer Anfragebeantwortung des deutschen Innenministeriums. Bei den Schändungen jüdischer Friedhof berichteten Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen den Angaben zufolge über je drei Fälle. In Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt kam es zu je zwei Angriffen.
  • Grünen-Vorsitzender fordert Entflechtung von Facebook

    Grünen-Vorsitzender fordert Entflechtung von Facebook

    Welt

    Im digitalen Zeitalter müssten Markt- und Datenmacht zusammen gedacht werden. Es benötige Möglichkeiten, die "Internetgiganten zu entflechten", wenn diese eine Monopolstellung hätten. In den USA leitete die Verbraucherschutzbehörde FTC Ermittlungen dazu ein, in Großbritannien prüft die Datenschutzbeauftragte den Fall. " Die Politik darf sich nicht mehr von den Internetgiganten auf der Nase rumtanzen lassen, sondern muss sie regulieren ", sagte Habeck .
  • 44-Jähriger im Zentrum von Wetzlar erstochen

    Welt

    Der mutmaßliche Täter (30) hatte mehrfach auf den Älteren eingestochen. Opfer und mutmaßlicher Täter sind eritreische Staatsbürger. Unklar blieb zunächst, ob sich die beiden kannten.
  • "Nicht Nato-tauglich": Neue Probleme mit deutschen "Tornados" - Medien

    Welt

    In einem vertraulichen Bericht, über den der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe berichtet, schreibt das Verteidigungsministerium, dass die 93 "Tornados" deshalb sofort umfangreich modernisiert werden mussten. In dem Bericht werden mehrere Mängel und Risiken aufgelistet. Dabei handelt es sich in erster Linie um die Frage, ob die "Tornado"-Jets, die im Ernstfall auch amerikanische Atomwaffen tragen sollen, so modernisiert werden können, dass sie wie vorher geplant bis 2035 im Dienst bleiben ...
  • Belgiens

    Belgiens "Rebellen-Prinz" abgestraft

    Welt

    Das Parlament billigte den Vorschlag der Regierung. Zuvor hatte sich der Prinz in einem Brief bitterlich beklagt: Die Sanktion sei eine "dauerhafte Bedrohung" für seine Familie, die keinen Zugang zum Sozialsystem habe. Hintergrund der Maßnahme: Der 54-jährige Prinz Laurent, der für sein extravagantes Verhalten bekannt ist, hatte im Juli 2017 ein Foto von sich in der chinesischen Botschaft in Brüssel auf Twitter veröffentlicht.
  • Unbewaffneter Schwarzer von sechs Kugeln in Rücken getroffen

    Unbewaffneter Schwarzer von sechs Kugeln in Rücken getroffen

    Welt

    Das zeige, dass Clark nicht den Polizisten zugewandt gewesen sei - und folglich auch keine Gefahr für die Beamten, sagte Anwalt Benjamin Crump, ein bekannter Bürgerrechtsanwalt. Zuvor war bei der Polizei ein Notruf eingegangen, weil jemand Autoscheiben einschlug. Nach eigenen Angaben hielten die beiden Polizisten Clarks Smartphone für eine Waffe und schossen deswegen auf ihn.
  • Ostermarsch am Bodensee zur Stärkung des Friedens

    Ostermarsch am Bodensee zur Stärkung des Friedens

    Welt

    Der Nachmittag ist bis ca. 16 Uhr u.a. der Vertiefung des letztjährigen Mottos "Von der Kriegslogik zu einer Friedenskultur" gewidmet, in Räumen rund um den Kornmarkt - "vorarlberg museum", Hotel Meßmer, Austriahaus - trifft man sich dafür in Gruppen.
  • Britische Behörden durchsuchen Aeroflot-Maschine in Heathrow

    Britische Behörden durchsuchen Aeroflot-Maschine in Heathrow

    Welt

    Bereits gestern wurde Großbritanniens Botschafter in Moskau , Laurie Bristow , dem russischen Außenministerium zufolge mitgeteilt, dass die Regierung in London einen Monat Zeit hat, die Zahl der diplomatischen Vertreter in Russland auf dieselbe Zahl russischer Vertreter in Großbritannien zu reduzieren.
  • Fall Skripal Russland bestellt Botschafter Deutschlands und anderer EU-Staaten ein

    Fall Skripal Russland bestellt Botschafter Deutschlands und anderer EU-Staaten ein

    Welt

    Einem BBC-Bericht zufolge ist Yulia Skripal bei Bewusstsein und kann sprechen. Russland wies nun wie angekündigt genauso viele Diplomaten aus, wie zuvor westliche Staaten es getan hatten. Russland verweist darauf, dass London keine konkreten Beweise gegen Moskau vorgelegt habe. Die britische Polizei geht inzwischen davon aus, dass Vater und Tochter Anfang März in ihrem Haus im südenglischen Salisbury vergiftet wurden.
  • Spahn für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

    Spahn für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

    Welt

    Er verwies dabei auf die in der EU geltende Arbeitnehmerfreizügigkeit. Bei der Anerkennung von Abschlüssen müsse man allerdings noch schneller werden. Im Pflegebereich sind nach Angaben der " Passauer Neuen Presse " immer mehr Leiharbeiter tätig. Im Jahr 2014 waren es demnach 7374 gewesen. Dem Bericht zufolge verdienen Leiharbeitskräfte deutlich weniger als regulär Beschäftigte.
  • Frankreich: Mordanschlag auf aserbaidschanischen Journalisten

    Frankreich: Mordanschlag auf aserbaidschanischen Journalisten

    Welt

    Seine Frau wurde getötet. Der Täter habe am Freitagmorgen in der Gemeinde Colomiers in der Nähe von Toulouse mehrfach auf das Auto geschossen, in dem das Paar unterwegs war. Er nutzte diesen Status für private Angelegenheiten, vor allem im Umgang mit der aserbaidschanischen Diaspora. Nach Angaben der Organisation "Reporter ohne Grenzen" sind dort derzeit 13 Journalisten und zwei Online Aktivisten beziehungsweise Bürgerjournalisten ihrer Arbeit wegen in Haft.
  • Facebook gibt Nutzern nach Datenskandal mehr Kontrolle

    Facebook gibt Nutzern nach Datenskandal mehr Kontrolle

    Welt

    Nachdem er es abgelehnt hatte, vor dem Digitalausschuss des britischen Unterhauses auszusagen, signalisierte er zumindest Bereitschaft, vor dem US-Kongress zu den Vorwürfen und dem Datenschutz bei Facebook auszusagen. Wie der Finanzdienst Bloomberg berichtet, solle nun der Datenschutz bei den Lautsprechern noch einmal vertieft auf den Prüfstand gestellt werden. Es sei aber weiterhin geplant, sie im späteren Jahresverlauf auf den Markt zu bringen.
  • Erdogan greift seinen französischen Amtskollegen Macron scharf an

    Erdogan greift seinen französischen Amtskollegen Macron scharf an

    Welt

    Paris sollte "seinen Platz kennen", sagte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan - Frankreich habe nun "kein Recht mehr, sich über einen einzigen Terroristen oder einen Terroranschlag zu beschweren". Aydin wies den Vorwurf auf Twitter zurück und schrieb, Erdogan sei Vorreiter im Kampf gegen die Gülen-Bewegung und allen Terrororganisationen. Macron hatte aber das Engagement der Kurdenmilizen gegen den sogenannten IS ausdrücklich gewürdigt.
  • Simon Rattle wird Ehrendirigent des Bundesjugendorchesters

    Welt

    Die Verleihung der Ehrendirigentschaft solle die besondere musikalische Freundschaft und Inspiration würdigen, die man durch Sir Simon Rattle in den vergangenen acht Jahren erlebt habe, erklärte Sönke Lentz, Orchesterdirektor des Bundesjugendorchesters, laut Mitteilung in Baden-Baden.
  • Polizei: Russischer Ex-Spion Skripal offenbar zu Hause vergiftet

    Polizei: Russischer Ex-Spion Skripal offenbar zu Hause vergiftet

    Welt

    Der Umgang des Westens mit Russland nach dem Giftanschlag sorgte derweil weiter für Debatten. Julia Skripal und ihr Vater Sergej (66) waren am 4. Insgesamt sind fast 150 Russen von den Ausweisungen betroffen, darunter 23 in Großbritannien. SPD-Vize Ralf Stegner sagte der "Süddeutschen Zeitung" vom Donnerstag, die Ausweisung von Diplomaten sei "nicht der Weisheit letzter Schluss".
  • Fall Skripal: Russland bestellt deutschen Botschafter ein

    Fall Skripal: Russland bestellt deutschen Botschafter ein

    Welt

    März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury entdeckt worden. Russland verweist als Reaktion auf die Massenausweisung seiner Diplomaten aus westlichen Ländern auch vier deutsche Diplomaten des Landes. "Das Ausweisen von Diplomaten war nie unsere Praxis", sagte Kneissl. Einem BBC-Bericht zufolge ist die 33-Jährige wieder bei Bewusstsein und kann sprechen.
  • Möglicherweise bewaffnete Frau verschanzt sich in Wohnung

    Möglicherweise bewaffnete Frau verschanzt sich in Wohnung

    Welt

    Geretsried - Spezialkräfte der Polizei haben am Donnerstag eine Geretsriederin festgenommen. Die 33-Jährige hatte sich in ihrer Wohnung verschanzt - zuvor hatte sie damit gedroht, Einsatzkräfte zu erschießen. Nachdem sich die Beamten zurückgezogen hatten, öffnete die Frau ihre Zimmertür und gab einen Schuss ab . Über mehrere Stunden verharrte die 33-Jährige in ihrem Zimmer.
  • Bund plant offenbar kein Veto gegen Auslieferung

    Bund plant offenbar kein Veto gegen Auslieferung

    Welt

    Puigdemonts Anwälte versuchen derweil, die Bundesregierung in den Fall mit einzubinden: Sie solle eine Auslieferung ihres Mandanten nach Spanien verhindern. Puigdemont war im Oktober nach einer verbotenen Volksabstimmung und der einseitigen Verkündung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien als Regionalpräsident abgesetzt worden.