• Was wirklich in Duma geschah, soll die OPCW klären

    Was wirklich in Duma geschah, soll die OPCW klären

    Welt

    Am Mittwoch, heißt es nun von russischer Seite. Lawrow beteuerte, Russland habe sich nicht an dem Ort des mutmaßlichen Giftgasangriffs im syrischen Duma zu schaffen gemacht. "Das ist eine weitere Erfindung der Briten", sagte Vizeaußenminister Sergej Rjabkow in Moskau. Das Experten-Team der OPCW, das den mutmaßlichen Giftgasangriff untersuchen soll, sei am Samstag in Damaskus eingetroffen, könne aber nicht weiterreisen.
  • Proteste in der armenischen Hauptstadt Eriwan

    Proteste in der armenischen Hauptstadt Eriwan

    Welt

    Anhänger der Opposition gingen in der Hauptstadt Eriwan zu Tausenden auf die Straße. Der Anführer der Protestbewegung, Nikol Paschinjan, rief die "Samtene Revolution" aus und plädierte für einen gewaltlosen Protest gegen die Regierungspartei.
  • 500-Kilo-Bombe mitten in Berlin entdeckt - Hauptbahnhof im Sperrkreis - Verkehrschaos droht

    500-Kilo-Bombe mitten in Berlin entdeckt - Hauptbahnhof im Sperrkreis - Verkehrschaos droht

    Welt

    Wenn möglich, sollen Anwohner ihre Arbeitszeiten verschieben und für die Zeit der Bombenentschärfung Freunde oder Bekannte besuchen, schrieb die Polizei auf Twitter. Sollte die Charitè evakuiert werden, müssten mehrere tausende Patienten das Gelände der Universitätsklinik im Zentrum der Stadt verlassen. Endgültig über den Entschärfungsablauf entschieden werden soll in einer Sitzung am Mittwoch - erst dann gibt es endgültige Gewissheit über die Größe des Sperrkreises und den tatsächlichen ...
  • Razzia im Rotlicht-Milieu Polizei nimmt über 100 Verdächtige fest

    Razzia im Rotlicht-Milieu Polizei nimmt über 100 Verdächtige fest

    Welt

    In zahlreichen Fällen bestehe zumindest der Verdacht des illegalen Aufenthaltes. Bei der Aktion stand in der Stadt Siegen auch die Spezialeinheit GSG 9 im Einsatz, weil nicht ausgeschlossen worden war, dass Schusswaffen vorhanden waren, sagte der Sprecher der Bundespolizei.
  • Unbekannter Mann schlägt Juden mit Gürtel

    Unbekannter Mann schlägt Juden mit Gürtel

    Welt

    In dem Video ist auch zu hören, wie das Opfer dem Schläger nachruft: "Jude oder nicht Jude - du musst damit klarkommen!" Die Polizei in Berlin bestätigte gegenüber t-online.de den Vorfall. ► Der Polizeiliche Staatsschutz und das Landeskriminalamt Berlin suchen nun die drei Unbekannten. Polizeisprecher Michael Gassen sagte dem rbb, dass die Polizei von dem Videomaterial wisse.
  • Bonn: Größte Razzia seit Bestehen der Bundespolizei - GSG9 beteiligt

    Bonn: Größte Razzia seit Bestehen der Bundespolizei - GSG9 beteiligt

    Welt

    Unter den Opfern sollen auch Männer sein, sogenannte Ladyboys, die aus Thailand mit erschlichenen Schengen-Visa nach Deutschland geschleust und hier zur Prostitution gezwungen wurden. Bundesweit wurden zeitgleich mehr als 60 Einrichtungen durchsucht. Es gebe mehrere Haftbefehle. Es handele sich um die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei, teilten mehrere Direktionen über Twitter mit.
  • Kippa-tragende Männer in Berlin beschimpft und attackiert

    Kippa-tragende Männer in Berlin beschimpft und attackiert

    Welt

    Der Vorfall ereignete sich gegen 20 Uhr abends in der Nähe des Helmholtzplatzes im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg . Der Angreifer geht mit einem Gürtel auf den jüdischen Mann los. Sie sollten damit fitter werden im Kampf "gegen Mobbing, blinde Wut, Hass und Gewalt", sagte der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linke), der "Bild"-Zeitung".
  • Die Pkw-Maut soll erst im Jahr 2020 eingeführt werden

    Die Pkw-Maut soll erst im Jahr 2020 eingeführt werden

    Welt

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte den Termin zuletzt offen gelassen und lediglich angekündigt, die Pkw-Maut starte in dieser Wahlperiode, also bis zum Jahr 2021. Laut Finanzministerium steigen dadurch die jährlichen Einnahmen von 4,5 auf 7,2 Milliarden Euro. Nun seien 2020 nur noch 240 Millionen Euro realistisch, hieß es.
  • Nach Beißattacken Deutscher Tierschutzbund plädiert für Hundeführerschein

    Nach Beißattacken Deutscher Tierschutzbund plädiert für Hundeführerschein

    Welt

    Dagegen habe es keinen Sinn, Rasselisten mit angeblich gefährlichen Rassen zu erfinden, betonte er. Wie die Stadt einräumte , hätte der unter Betreuung stehende Mann den aggressiven Hund gar nicht halten dürfen. Nach Angaben der Polizei ist die Frau die Frau in der Zwischenzeit außer Lebensgefahr. Die Tierrechtsorganisation Peta sieht die Politik in der Pflicht, Menschen und Hunde künftig besser zu schützen.
  • Mob hetzt Angreifer auf. Pistorius:

    Mob hetzt Angreifer auf. Pistorius: "Finde ich unerträglich"

    Welt

    Ordnungskräfte in Bedrängnis: Vier Bundespolizisten sind in Hannover während eines Einsatzes verletzt worden, bei dem es eigentlich nur darum ging, drei junge Leute nach einem Streit an einem Hamburger-Imbiss im Hauptbahnhof wegzuschicken. Sie waren privat unterwegs und konnten die Flucht des 19-jährigen Angreifers verhindern. Die Beamten hätten Mühe gehabt, die Situation unter Kontrolle zu bekommen.
  • Mit 220 km/h durch 70-Zone Instagram-Post überführt Raser

    Welt

    Eine Führerscheinabnahme habe es nicht gegeben. Der Führerschein konnte dem jungen Mann nicht mehr abgenommen werden - den hatte er wegen zu schnellen Fahrens schon eingebüßt. "Der kletterte auf über 220 km/h", so die Wochenzeitung. Jetzt muss sich der 20-Jährige wegen Raserei verantworten. Die Exekutive wurde laut Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner nach einem Hinweis aus der Bevölkerung auf das Video aufmerksam und forschte den 20-Jährigen in der Folge aus.
  • Ehefrau von George HW Bush

    Ehefrau von George HW Bush

    Welt

    Mit Schlagfertigkeit und trockenem Humor hatte sie es zu großer Beliebtheit in der Bevölkerung gebracht. In einer Mitteilung des Weissen Hauses hiess es in der Nacht zum Mittwoch, das Ehepaar wolle sich mit der Nation vereinen, um Barbara Bushs Leben zu feiern.
  • Größte Razzia der Geschichte Bundespolizei durchsucht Objekte in Sachsen-Anhalt

    Größte Razzia der Geschichte Bundespolizei durchsucht Objekte in Sachsen-Anhalt

    Welt

    Bei dem Einsatz gehe es um gefälschte Visa, Menschenhandel, Zuhälterei und Zwangsprostitution. Bundesweit würden mehr als 60 Einrichtungen durchsucht. Es gebe mehrere Haftbefehle. Sie soll die Chefin der Bande von Menschenschleusern sein. Hier wurden zudem acht Frauen vorläufig festgenommen. "Aber es werden noch mehr werden", sagte ein Sprecher der Bundespolizei an diesem Einsatzort am Morgen.
  • Jim Knopf liegt vor Peter Hase

    Jim Knopf liegt vor Peter Hase

    Welt

    Aber der läuft auch schon eine Woche länger. "Peter Hase" stammt von der britischen Autorin Beatrix Potter. " Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" fahren in den offiziellen deutschen Kinocharts der Konkurrenz weiterhin davon.
  • Konjunktur: Japans Regierungschef Abe besucht Trump in Florida

    Konjunktur: Japans Regierungschef Abe besucht Trump in Florida

    Welt

    Am Wochenende forderten rund 50.000 Demonstranten vor dem Parlament in Tokio seinen Rücktritt. Beide sind passionierte Golfer, und wenn Abe am Dienstag von Trump in dessen Luxus-Resort in Palm Beach empfangen wird, könnten die beiden ihr gemeinsames Golfspiel ihres letzten meetings wieder aufnehmen.
  • Nordkorea-Gespräche CIA-Chef trifft heimlich Diktator Kim Jong-un

    Nordkorea-Gespräche CIA-Chef trifft heimlich Diktator Kim Jong-un

    Welt

    Trump hatte sich bereits kurz vor Sanders Pressekonferenz in seinem Domizil Mar-a-Lago zu Nordkorea geäußert , er hatte in Florida den japanischen Regierungschef Shinzo Abe getroffen. Die " Washington Post " berichtet, der CIA-Chef und designierte US-Außenminister Mike Pompeo sei am Osterwochenende zu einem geheimen Besuch in Pjöngjang gewesen.
  • Exhibitionist entblößt sich vor Mädchen

    Welt

    April) um 7.45 Uhr auf dem Friedhofsgelände an der Straße "Am Gottesacker" unterwegs. Als die Mädchen vom Eingang am Rennweg aus in Richtung des Krematoriums gingen, sahen sie plötzlich einen Mann. Die Ermittlungen wurden jedoch erfolglos eingestellt. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: etwa 180 cm groß, rund 40 Jahre alt, nordeuropäische, gepflegte Erscheinung, pummelige Statur mit Bauchansatz, braune kurze Haare, brauner Bart an den Wangen und um das Kinn (circa 1 cm lang).
  • Merkel kündigt "starkes Paket" an — EU-Reform

    Welt

    Ebenso wichtig seien eine gemeinsame Asylpolitik, die Finanzplanung für die nächsten Jahre, Zusammenarbeit in der Außen- und Verteidigungspolitik sowie die wissenschaftliche Kooperation. "Ich bin nicht bange, dass wir nicht ein starkes Paket auf die Beine stellen werden". Die deutsche Regierung habe sich auf der Grundlage des Koalitionsvertrags klar positioniert, sagte Merkel.
  • "Türkei hat sich deutlich von EU entfernt" — EU-Kommission

    Welt

    Der Fortschrittsbericht untersucht jährlich, wie sich der Nato-Staat auf dem Weg zu einer EU-Mitgliedschaft entwickelt. "Beide Länder haben viel in den letzten Monaten getan", sagte EU-Erweiterungskommissar Hahn. Darin wird nach den jüngsten Entwürfen erneut scharfe Kritik an der Menschenrechtssituation und dem Vorgehen der Regierung in Ankara gegen Oppositionelle und Medien geübt.
  • Streit um Geld: Sohn greift Vater an

    Welt

    Der Vater des Opfers hörte die Schreie seines Sohnes aus seiner Wohnung und eilte ihm zur Hilfe. Dabei wurde er ebenfalls von den drei Tätern angegriffen und leicht verletzt. Als die Beamten eintrafen, war der Sohn bereits weg. Laut Zeugenaussage saß auf dem Beifahrersitzt des Wagens eine Frau. Die drei Männer werden als 25 bis 30 Jahre alt beschrieben.
  • Prüfungspanne: Unterlagen waren bei Lehrkraft zu Hause

    Prüfungspanne: Unterlagen waren bei Lehrkraft zu Hause

    Welt

    Die Aufgaben in einem Umschlag wurden nach der Abholung beim Staatlichen Schulamt nacheinander von mehreren Personen verwahrt - zeitweise sogar bei einer Lehrkraft zu Hause, wie das Ressort von Ministerin Susanne Eisenmann am Dienstag mitteilte.
  • Passagier stirbt nach Notlandung

    Passagier stirbt nach Notlandung

    Welt

    Sofort drehen die Piloten nach Philadelphia ab und erklären einen Notfall. Die Ermittler des National Transportation Safety Board sagten, dass einer der Triebwerksflügel von der Nabe abbrach weil das Material ermüdet war . Ihre Sitznachbarn hätten sie zurück ins Innere ziehen können, heißt es. In den USA ist ein Passagierflugzeug in Philadelphia notgelandet. Einen Grund für diese Maßnahme nannte das Unternehmen zunächst nicht.
  • Flugzeug-Fenster zerbricht: Passagier stirbt nach Notlandung

    Welt

    Die Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines musste wegen eines Triebwerkschadens am Dienstag in Philadelphia landen. Schwerer Zwischenfall im US-Flugreiseverkehr: Ein explodierendes Triebwerk bringt einen Passagierjet von Southwest Airlines in ernste Schwierigkeiten.
  • Durchsuchung wegen Terrorverdachts im Vorharz und im Emsland

    Durchsuchung wegen Terrorverdachts im Vorharz und im Emsland

    Welt

    Konkret stehen vier Beschuldigte in Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein unter Verdacht, teilte die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mit. Die Gruppe soll das Ziel verfolgen, den Nationalismus im Land zu stärken. Die Beschuldigten haben sich nach Angaben der Bundesanwaltschaft bemüht, Waffen, Munition und Baumaterial für Brand- und Sprengvorrichtungen zu beschaffen.
  • Terrorvorwürfe: Prozess gegen US-Pfarrer Brunson beginnt

    Terrorvorwürfe: Prozess gegen US-Pfarrer Brunson beginnt

    Welt

    April alle Vorwürfe gegen ihn als falsch zurück. Dem seit 2016 inhaftierten protestantischen Geistlichen drohen im ersten Anklagepunkt bis zu 15 Jahre Haft, im zweiten Punkt bis zu 20 Jahre. Ihm werden Spionage und Verbindungen zu terroristischen Organisationen vorgeworfen. Der Fall ist eine erhebliche Belastung für die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA.
  • Europas Ligen lehnen Fussball-WM mit 48 Teilnehmern ab

    Welt

    Der Weltverband FIFA hatte im Januar 2017 entschieden, die Zahl der WM-Teilnehmer ab der Endrunde 2026 von 32 Mannschaften auf 48 zu erhöhen. Der südamerikanische Verband CONMEBOL hatte zuletzt gefordert, schon vier Jahre früher eine WM mit 48 Teams zu spielen.
  • Anbieter in Russland müssen Messenger-Dienst

    Anbieter in Russland müssen Messenger-Dienst "Telegram" sperren

    Welt

    Nach aktuellen Statistiken sind derzeit rund 15 Millionen IP-Adressen betroffen, bei stark steigender Tendenz. Wird Telegram in Russland aus dem App Store geladen und mit VPN genutzt, ist der Dienst nämlich weiter im Land verfügbar. Dabei erwischte es auch Adressen, die zu Amazon- und Google-Diensten gehören. Auch beim Zugriff auf Xbox Live, das PlayStation Network und die Server der beliebten Spiele Fortnite und Player Unknown's Battleground soll es teilweise massive Probleme geben.
  • Twitter ist down: Störung legt Kurznachrichtendienst lahm

    Twitter ist down: Störung legt Kurznachrichtendienst lahm

    Welt

    Entwarnungen gab es nach etwa einer Stunde. Doch wie konnte sich #TwitterDown zum Trend entwickeln, während Twitter von Problemen geplagt war? Der Kurznachrichtendienst Twitter ist für zahlreiche Nutzer weltweit derzeit nicht zu erreichen.
  • Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Freilassung inhaftierter Politiker

    Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Freilassung inhaftierter Politiker

    Welt

    Barcelona , Madrid - Zehntausende Menschen haben in Barcelona für die Freilassung von neun Anführern der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung demonstriert. Das schleswig-holsteinische Oberlandesgericht hat über seine Auslieferung an Spanien zu befinden. Die spanische Regierung sieht das anders. Die Demonstranten in Barcelona betonten, alle Proteste für eine Unabhängigkeit Kataloniens seien stets friedlich gewesen.
  • Update: Weiße Farbe nach LKW-Unfall auf der Fahrbahn am Westhofener Kreuz

    Update: Weiße Farbe nach LKW-Unfall auf der Fahrbahn am Westhofener Kreuz

    Welt

    Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war es gegen 10:38 Uhr zu einem Unfall zwischen zwei Lastwägen gekommen. Zum Glück blieb das Führerhaus unbeschadet, der 54-jährige unverletzt. Er lenkte sein Fahrzeug auf den mittleren Fahrstreifen, dabei prallte der Anhänger gegen das Heck eines wartenden Lkw. Einer der Lkw verlor seine Ladung - Eimer mit weißer Farbe - quer über die Fahrbahn.
  • Wissenschaft: Ein Enzym, das Plastik

    Wissenschaft: Ein Enzym, das Plastik "fressen" kann

    Welt

    Dieses Enzym hilft einem Bakterium dabei, PET-Kunststoffe abzubauen oder zu verdauen. Wissenschaftler der US-Behörde National Renewable Energy Laboratory (NREL) und der britischen Universität Portsmouth hatten im Grunde nur versucht, an Enzymvarianten den Mechanismus zu verstehen, wie der Flaschen-Kunststoff aufgespalten wird.
  • Mitten im Einkaufszentrum: Vater sticht auf Tochter ein

    Mitten im Einkaufszentrum: Vater sticht auf Tochter ein

    Welt

    Sie übergaben den Mann alarmierten Polizisten, die ihn festnahmen. Die schwer verletzte Frau wurde unterdessen ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Mordkommission den Fall übernommen. Das Motiv des Täters sei noch nicht klar, sagte eine Polizeisprecherin. Beide sind laut Angaben der Polizei türkische Staatsbürger.
  • Züge zwischen Jena und Leipzig sollen schneller werden

    Züge zwischen Jena und Leipzig sollen schneller werden

    Welt

    Zuvor hatte die Landesregierung darüber entschieden. Haltepunkte seien Naumburg und Weißenfels in Sachsen-Anhalt. Euro. Sachsen und Sachsen-Anhalt beteiligten sich unter Verweis auf ihre Angebote im regionalen Schienenverkehr nicht an den Kosten.
  • Rasenmähermotor lässt Radler in Mecklenburg-Vorpommern rasen

    Rasenmähermotor lässt Radler in Mecklenburg-Vorpommern rasen

    Welt

    Weil er ungewöhnlich zügig auf einer Landstraße unterwegs war, hat die Polizei in der Nähe von Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern einen Fahrradfahrer aus dem Verkehr gezogen. Die Polizei untersagte dem 37-Jährigen die Weiterfahrt, jetzt muss der Mann sich mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz auseinandersetzen.