https://i0.web.de/image/928/33431928,pd=2/justitia.jpg

Welt

Der Mann soll zwischen dem Sommer 1944 und dem Frühjahr 1945 als SS-Mann im Konzentrationslager Mauthausen Häftlinge bewacht haben. Er habe diese Tötungen durch seine Tätigkeit "fördern oder zumindest erleichtern wollen", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft.
  • Chef des UN-Umweltprogramms tritt zurück

    Welt

    Seine Reisefreude brachte Solheim zudem den Vorwurf ein, er nehme wenig Rücksicht auf die Umwelt und die Reduzierung von CO2-Emissionen. Uno-Generalsekretär António Guterres hat nun zum 22. Solheim rechtfertigte sich damit, dass umfangreiches Reisen wichtig sei, um die Arbeit des Unep sichtbar zu machen. Das bestätigte der Norweger am Dienstagabend der norwegischen Zeitung " Dagens Næringsliv ".
  • Bericht aus Frankreich: Familie prügelt Jungen tot - wegen den Hausaufgaben

    Bericht aus Frankreich: Familie prügelt Jungen tot - wegen den Hausaufgaben

    Welt

    Jens Büchner: Das hat seine Ehefrau nach dem Tod gemacht - in Deutschland ist es verboten! Familienangehörige stehen in Verdacht, im französischen Mülhausen einen Neunjährigen erschlagen zu haben. Sie soll dem älteren Bruder aufgetragen haben, den Neunjährigen zu schlagen, wenn er die Hausaufgaben verweigere. Der Junge war bereits Mitte September tot zuhause aufgefunden worden.
  • Spaniens Premier droht mit

    Spaniens Premier droht mit "Brexit"-Veto"

    Welt

    Obwohl der juristische Dienst des Europarates Spanien versicherte, dass der Entwurf bilaterale Verhandlungen nicht ausschliesst, fordert Madrid weitere Klarstellungen. "Die Position der spanischen Regierung trägt wenig dazu bei, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen", erklärte Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo. Gibraltar wird bereits seit 1713 von den Briten verwaltet.
  • Streit um Italiens Haushalt: EU-Kommission will Defizitverfahren

    Streit um Italiens Haushalt: EU-Kommission will Defizitverfahren

    Welt

    Im Gegensatz zu Italien versuchten die anderen Länder jedoch weitgehend, ihre Schulden in den Griff zu bekommen, hieß es dazu von der Brüsseler Behörde. Die Tageszeitung "La Stampa" berichtete etwa zunächst ohne Angabe von Quellen, dass sich Salvini bereit zeigen könnte, im Haushaltsstreit etwas auf die EU-Kommission zuzugehen.
  • Trump zu Mord an Khashoggi:

    Trump zu Mord an Khashoggi: "Viellieicht wusste der Kronprinz, vielleicht auch nicht"

    Welt

    Nur an einer Stelle - und diese ist bemerkenswert - äußert Trump Zweifel: Vielleicht wusste der Kronprinz über dieses tragische Ereignis Bescheid, räumt Traum ein. Die Medienmitteilung des Weissen Hauses schlug ein wie eine Bombe. Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein war empört und geschockt, sie sprach von einem "vorsätzlichen Mord" an dem Journalisten.
  • Pfeil-Attacke tötete US-Touristen auf indischen Andamanen-Inseln

    Pfeil-Attacke tötete US-Touristen auf indischen Andamanen-Inseln

    Welt

    North Sentinel Island ist Teil der Andamanen-Inseln, die weitgehend von Ureinwohnern bevölkert sind, die keinen Kontakt zur Zivilisation unterhalten. Chau, der laut dem indischen Fernsehsender NDTV ein christlicher Missionar war, liess sich den Angaben zufolge in einem Fischerboot in die Nähe der Insel bringen und fuhr dann alleine mit einem Kanu weiter.
  • Urteil zum inhaftierten Kurdenpolitiker: Türkei soll Demirtaş entlassen

    Urteil zum inhaftierten Kurdenpolitiker: Türkei soll Demirtaş entlassen

    Welt

    Die Türkei soll nach dem Willen des Europäischen Menschenrechtsgericht den Kurdenpolitiker Demirtas so schnell wie möglich aus der Untersuchungshaft entlassen. Dessen Urteile seien für die Türkei "nicht bindend", erklärte Erdoğan laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Das Urteil des Menschenrechtsgerichts gilt als juristische Schlappe für die türkische Regierung.
  • Moskauer Flughafen: Mann von startendem Flugzeug überrollt und getötet

    Moskauer Flughafen: Mann von startendem Flugzeug überrollt und getötet

    Welt

    Ein startendes Flugzeug in Moskau (Symbolbild). Die Piloten hätten zwar noch den Zusammenstoß mit einem unbekannten Objekt auf der Startbahn gemeldet. Wie der Mann zuvor auf die Bahn gelangen konnte, war unklar. Der Mann war demnach von Spanien aus in Moskau angekommen und wollte nach Armenien weiterreisen.
  • Erik Solheim: 424.000 Euro Reisekosten - Chef von Uno-Umweltprogramm tritt zurück

    Erik Solheim: 424.000 Euro Reisekosten - Chef von Uno-Umweltprogramm tritt zurück

    Welt

    Solheim war seit 2016 Chef des Umweltprogramms. UN-Generalsekretär Antonio Guterres habe das Rücktrittsgesuch von Solheim zum 22. November angenommen, teilten die Vereinten Nationen gestern in New York mit. Zu 80 Prozent seiner Arbeitszeit sei Solheim zudem nicht am Hauptquartier Unep in Nairobi anzutreffen gewesen. Schweden und Dänemark hatten ihre Zuschüsse daraufhin gestoppt.
  • Internationale Polizeiorganisation: Südkoreaner wird neuer Interpol-Chef

    Internationale Polizeiorganisation: Südkoreaner wird neuer Interpol-Chef

    Welt

    Die Wahl gilt als herber Rückschlag für Russland, das sich für seinen Gegenkandidaten Alexander Prokoptschuk eingesetzt hatte. US-Senatoren hatten in einem Brief an US-Präsident Donald Trump und die Interpol-Mitglieder gewarnt, sollte der 57 Jahre alte Polizeigeneral Prokoptschuk an die Spitze des Exekutivkomitees treten, werde er die Organisation zugunsten der Kremlpolitik missbrauchen.
  • Macron zu Beratungen bei Merkel in Berlin - Schlaglichter

    Macron zu Beratungen bei Merkel in Berlin - Schlaglichter

    Welt

    Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron wollen versuchen, bis Mitte Dezember den EU-Partnern umfassende Reformvorschläge vorzulegen. Ein Hertha-Spieler sagte, man habe Friedhöfe besucht, wo mehr Tote lägen als Leute ins Olympiastadion passten. Sie endet mit den Worten: "Es lebe Frankreich.
  • Nach Absturz im August - Flugverbot für Ju-52

    Nach Absturz im August - Flugverbot für Ju-52

    Welt

    Knapp vier Monate nach dem Absturz eines Oldtimer-Flugzeugs vom Typ Ju-52 in der Schweiz haben die Behörden ein vorläufiges Flugverbot für die beiden anderen Junkers-Maschinen der Ju-Air verhängt. Da die beiden in Dübendorf stationierten Ju-52 HB-HOP und HB-HOS sowohl altersmässig wie von den Betriebsstunden her der verunglückten Maschine entsprechen, muss dennoch sichergestellt sein, dass beide Maschinen diese Schäden nicht aufweisen.
  • Trump antwortet zur Russland-Affäre

    Trump antwortet zur Russland-Affäre

    Welt

    Warum Trump seinen Justizminister zum Rücktritt zwingt Die Russland-Affäre ist für den US-Präsidenten ein gewaltiges Problem. Einem Medienbericht zufolge soll Trump im Frühjahr dieses Jahres versucht haben, Ermittlungen gegen zwei seiner politischen Gegner anzustrengen: Hillary Clinton und James Comey.
  • Illegale Müllentsorgung?:Italien will

    Illegale Müllentsorgung?:Italien will "Aquarius" endgültig festsetzen

    Welt

    Die Kleidung der Migranten soll ein Problem sein. Die Behörden auf Sizilien haben die Beschlagnahmung des Rettungsschiffs "Aquarius" angeordnet . " Wir bekräftigen die uneingeschränkte Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden, lehnen aber den Wiederaufbau der Staatsanwaltschaft ab und weisen den Vorwurf, illegale Aktivitäten zur Bekämpfung des illegalen Abfallhandels organisiert zu haben, entschieden zurück ".
  • Aufzug stürzt 84 Etagen in die Tiefe

    Aufzug stürzt 84 Etagen in die Tiefe

    Welt

    Die " Chicago Tribune " berichtete am Montag, bei dem Vorfall sei einer von mehreren Seilzügen des Aufzugs gerissen. Die Menschen in der Kabine hätten angefangen zu schreien, manche hätten geweint, schreibt die "Chicago Tribune". Nachdem der Fahrstuhl stecken geblieben war, mussten dessen Insassen noch über zwei Stunden ausharren, bis sie aus der Kabine gerettet wurden. Anschließend schlugen sie ein Loch in die Betonwand.
  • Afghanistan: Dutzende Tote und Verletzte bei Explosion in Hauptstadt

    Afghanistan: Dutzende Tote und Verletzte bei Explosion in Hauptstadt

    Welt

    Der Religionsschüler Mohammed Hanif sagte AFP, es seien gerade Koranverse rezitiert worden, als eine ohrenbetäubende Explosion den voll besetzten Saal erschüttert habe. In Afghanistan und vor allem in der Hauptstadt Kabul kommt es beinahe täglich zu Anschlägen auf Sicherheitskräfte und Regierungsmitarbeiter sowie auf Zivilisten.
  • Parallelen zu Clinton: Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto dienstlich

    Parallelen zu Clinton: Ivanka Trump nutzte privates Mail-Konto dienstlich

    Welt

    Ihr Regelverstoß sei aufgeflogen, als Mitarbeiter des Weißen Hauses für die Antwort auf eine gerichtliche Klage zur Offenlegung von Regierungsdokumenten E-Mails überprüft hätten. Sie habe damit gegen Vorgaben zur Archivierung von Schriftwechseln verstoßen. Ein Sprecher von Ivanka Trumps Anwalt räumte die Nutzung des Privatkontos für dienstliche E-Mails ein.
  • Feuervulkan in Guatemala spuckt wieder Asche

    Feuervulkan in Guatemala spuckt wieder Asche

    Welt

    Mehrere Dörfer in der Nähe des Vulkans seien evakuiert worden und fast 3.000 Menschen hätten sich in Sicherheit gebracht, berichtete die Zeitung Prensa Libre. Nun ist es zu einem neuen Ausbruch gekommen - bereits zum fünften Mal in diesem Jahr. In mindestens sieben Orten an den südwestlichen Hängen des Vullkans regnete es dem Sprecher zufolge Asche.
  • Gibraltar-Frage - Spanien droht mit Blockade des Brexit-Abkommens

    Gibraltar-Frage - Spanien droht mit Blockade des Brexit-Abkommens

    Welt

    Madrid fordert konkret, dass die Verhandlungen über die Beziehungen zu Gibraltar nach dem Brexit mit London nicht von Brüssel, sondern von Spanien geführt werden. Die Premierministerin kämpft wegen des Brexit-Abkommens mit heftigem Widerstand aus ihrer konservativen Partei und der nordirischen DUP, die ihre Regierung stützt.
  • UN-Migrationspakt: Auch Polen und Israel sagen Nein

    UN-Migrationspakt: Auch Polen und Israel sagen Nein

    Welt

    Wir setzen uns dafür ein, unsere Grenzen gegen illegale Eindringlinge zu wahren. "Das haben wir getan, und das werden wir auch weiterhin tun", zitiert Netanjahus Administration den Regierungschef. Die israelische Regierung verfolgt eine restriktive Flüchtlingspolitik. Das Land bemüht sich seit Monaten um die Abschiebung Zehntausender afrikanischer Migranten und hat eine Sperranlage an der Grenze zu Ägypten gebaut.
  • Toter Wal mit über 1100 Plastikteilen im Bauch gefunden

    Toter Wal mit über 1100 Plastikteilen im Bauch gefunden

    Welt

    Indonesien gilt neben China und den Philippinen als einer der größten Verursacher von Plastikverschmutzung in den Ozeanen. In Deutschland macht der Plastikmüll 13 Prozent der haushaltstypischen Abfälle aus. " Ich bin so traurig, das zu hören ", sagte der Minister der Nachrichtenagentur AP. Wahrscheinlich seien auch zahllose andere Meerestiere mit dem Plastikmüll kontaminiert, " und das ist sehr gefährlich für unsere Leben ".
  • EU-Minister: Brexit-Vertrag nicht nachverhandeln

    EU-Minister: Brexit-Vertrag nicht nachverhandeln

    Welt

    Um May in ihrer schwierigen Lage zu stützen, sind die EU-Vertreter sichtlich bemüht, kein Öl ins Feuer zu gießen und die tragende Rolle der Regierungschefin in diesem Brexit-Drama gebührend herauszustreichen. Das eigentliche Partnerschaftsabkommen soll erst nach dem Brexit ausgehandelt werden . "Er brächte in Europa Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitnehmern auf beiden Seiten des Ärmelkanals in größte Schwierigkeiten".
  • Zugunglück bei Barcelona: Ein Toter, 44 Verletzte

    Zugunglück bei Barcelona: Ein Toter, 44 Verletzte

    Welt

    Er war zuvor mit einem Erdrutsch kollidiert. Ein Mensch ist bei einem Zugunglück unweit von Barcelona ums Leben gekommen, berichtete das spanische Fernsehen unter Berufung auf die Einsatzkräfte. Das Unglück ereignete sich zwischen dem Vorort Terrassa und der rund 25 Kilometer weiter nördlich liegenden Stadt Manresa. Die Behörden lösten aufgrund der hohen Zahl an Verletzten einen Großeinsatz aus: Feuerwehr, Polizei und Rettungssanitäter waren mit zahlreichen Kräften vor Ort im Einsatz.
  • Donald Trump: Finnen veräppeln ihn auf Social Media

    Donald Trump: Finnen veräppeln ihn auf Social Media

    Welt

    Niinisto höchstpersönlich hätte ihm gesagt, dass die Finnen eine Menge Zeit investieren würden, "die Böden zu harken, zu säubern und Dinge zu tun". In dem skandinavischen Land würden sie viel Zeit mit "Rechen und Aufräumen" verbringen, und sie hätten keine Probleme, sagte Trump.
  • Messerattacke auf Polizisten in Brüssel

    Messerattacke auf Polizisten in Brüssel

    Welt

    Der Angriff ereignete sich ersten Berichten zufolge am frühen Morgen gegen 5.30 Uhr vor einer Polizeistation im Stadtzentrum von Brüssel. Medienberichte, wonach der Angreifer "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben soll, bestätigte die zuständige Polizeidirektion zunächst nicht.
  • Chicago: Mehrere Tote nach Schüssen auf Krankenhausgelände

    Chicago: Mehrere Tote nach Schüssen auf Krankenhausgelände

    Welt

    Der Mann habe zunächst auf dem Parkplatz des Mercy-Krankenhauses bei einem Streit eine Frau erschossen, mit der er zusammenlebte, sagte Polizeichef Eddie Johnson. Augenzeugen schilderten schockierende Szenen. Plötzlich habe der Mann der Frau mehrfach in die Brust geschossen. "Als sie (die Ärztin, Anm.) auf den Boden gefallen ist, hat er sich über sie gestellt und drei weitere Male auf sie geschossen", sagte ein Augenzeuge der Tat.
  • Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert

    Mord auf Malta: Mögliche Auftraggeber identifiziert

    Welt

    Die Familie der Journalistin wurde von der Polizei über die letzten Entwicklungen bei den Ermittlungen nicht informiert, berichtete das Blatt. Beim Innenministerium war auf Anfrage dazu zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Bislang sind drei Männer sind angeklagt, die Autobombe installiert und zur Explosion gebracht zu haben. Das meldet die Sunday Times of Malta . Caruana Galizia schrieb auf ihrem Blog unter anderem über Korruption, Geldwäsche und Vetternwirtschaft - Skandale, in die auch ...
  • Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten aus Mittelamerika

    Mexikaner protestieren in Tijuana gegen Migranten aus Mittelamerika

    Welt

    Das mexikanische Volk soll wissen, dass wir Honduraner dankbar sind. Laut einer Befragung des Umfrage-Instituts Mitofsky sprachen sich Mitte November knapp mehr als die Hälfte der Mexikaner dafür aus, die Migranten aus Honduras, Guatemala und El Salvador zu unterstützen.
  • Weißes Haus gewährt CNN-Reporter vorerst wieder Zugang

    Weißes Haus gewährt CNN-Reporter vorerst wieder Zugang

    Welt

    Acostas Akkreditierung war in der vergangenen Woche entzogen worden, nachdem US-Präsident Donald Trump ihn aus dem Presseraum entfernen ließ, weil Acosta das Mikrofon nicht mehr weitergeben wollte und stattdessen weiterhin Fragen stellte.
  • Aktivisten: 36 Zivilisten bei Angriffen der Anti-IS-Koalition in Syrien getötet

    Aktivisten: 36 Zivilisten bei Angriffen der Anti-IS-Koalition in Syrien getötet

    Welt

    Derweil haben syrische Truppen am Samstag nach Angaben von Aktivisten den letzten Stützpunkt des IS im Süden des Landes eingenommen. Hauptsächlich handele es sich um Frauen und Kinder. Die Organisation bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort. Tloul al-Safa liegt zwischen den Provinzen Damaskus und Sweida. Das berichten übereinstimmend syrische Staatsmedien sowie die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.
  • Kanarische Inseln: Schwere Unwetter auf Teneriffa

    Kanarische Inseln: Schwere Unwetter auf Teneriffa

    Welt

    In der Gegend von Garachico seien 65 Wohnungen vorsorglich evakuiert worden, berichtete die spanische Zeitung " El Confidencial ". Die Wellen türmten sich bis zu sechs Meter in die Höhe - und verschlangen sogar die Balkone eines mehrstöckigen Wohnhauses.
  • Kühler Wochenbeginn für Hessen - nachts droht Glätte | Hessen

    Kühler Wochenbeginn für Hessen - nachts droht Glätte | Hessen

    Welt

    Zum Schlittenfahren reicht das aber noch nicht, wie DWD-Experte Bilgeri erklärte: "Die Neuschneemengen sind auch im Bergland nur gering". Nachts kann es dann bei bis zu minus acht Grad auch zu Frost und Glätte kommen. Mit Tiefstwerten von minus eins bis minus vier Grad kann es wieder glatt werden. Dazu werde es im Mittelgebirge um die null, im Tiefland zwei bis vier Grad kalt.
  • Fall Khashoggi: Deutschland verhängt 18 Einreisesperren

    Welt

    Als Reaktion auf die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die Bundesregierung Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien komplett gestoppt. Deutschland stimme sich eng mit Frankreich und Großbritannien ab. An alle anderen Schengen-Länder ergehe ein Alarm, der vor einer Einreise der gelisteten Personen warne.
  • Wegen Unfall: 10 Kilometer Stau auf der A1

    Welt

    Auf der A46 (Wuppertal Richtung Düsseldorf) gibt es zwischen Wuppertal-Katernberg und Haan-Ost sechs Kilometer Stau. Mittlerweile ist die Blechkolonne schon zehn Kilometer lang, schreibt der "TCS". Doch warum ist es so voll auf den Straßen? Der November ist traditionell der staureichste Monat, weil hier besonders wenige Arbeitnehmer Urlaub nehmen und wegen der Kälte außerdem häufiger mit dem Auto fahren.
  • Wahlkrimi in Florida beendet - Demokrat Nelson gab auf

    Wahlkrimi in Florida beendet - Demokrat Nelson gab auf

    Welt

    Nelson, der seit dem Jahr 2001 für den "Sunshine State" im US-Senat sass, gestand laut Scott am Sonntagnachmittag seine Niederlage ein. Zuvor waren die Stimmzettel ein drittes Mal per Hand ausgezählt worden. Dies entsprach einem Vorsprung von 0,15 Prozentpunkten. Die Frist dafür endete am Sonntagmittag (Ortszeit). Die Neuauszählung der Stimmen hatte zu heftigem politischen Streit geführt.
  • Hunderte Migranten erreichen Grenze zu USA - Schlaglichter

    Hunderte Migranten erreichen Grenze zu USA - Schlaglichter

    Welt

    Unterdessen traf sich der Leiter des US-Grenzschutzes, Kevin McAleenan, am Grenzübergang San Ysidro mit Vertretern der mexikanischen Bundespolizei, um über den Umgang mit den Migranten zu beraten. Der Republikaner ordnete an, dass Migranten, die die Grenze in die USA illegal überschreiten, ein Asylverfahren verweigert werden soll. Insgesamt sind über 8000 Migranten in verschiedenen Gruppen auf dem Weg in die USA.
  • Trump will Fragen von Ermittler Mueller eigenhändig beantwortet haben

    Trump will Fragen von Ermittler Mueller eigenhändig beantwortet haben

    Welt

    Trump sagte auch, er sei sich sicher, dass in den Fragen Muellers Fallen versteckt seien: "Man muss vorsichtig sein bei Leuten, die böse Absichten haben". Trump dementierte das erneut. Bei den Ermittlungen Muellers geht es um die Frage, ob und inwieweit sich russische Regierungskreise in die US-Präsidentenwahl 2016 eingemischt hatten - und ob das Lager des damaligen Kandidaten Donald Trump davon gewusst hatte oder sogar einbezogen war.