http://tagblatt.ch/storage/image/0/4/2/4/3034240_fancybox_1pd-iv_6eQ13E.jpg

Welt

Das berichtete die Zeitung und beruft sich auf nicht genannte Quellen im Regierungsapparat. Denn es ist derzeit die von Beamten eingeforderte Gesetzestreue, die dem Präsidenten die Grenzen seiner Macht aufzeigt: angefangen bei Ex-Justizministerin Sally Yates, die sein Einwanderungsgesetz als verfassungswidrig eingestuft hat; über die Gerichte, die Yates bisher alle recht gegeben haben; bis hin zu Rod Rosenstein, dem Vize-Justizminister, der allem Widerstand zum Trotz einen Sonderermittler ...
  • UN: Im Irak 163 Menschen bei Flucht von Terrormiliz IS getötet

    UN: Im Irak 163 Menschen bei Flucht von Terrormiliz IS getötet

    Welt

    Die irakischen Streitkräfte waren zuletzt weiter in der Großstadt vorgerückt und hatten die IS-Kämpfer zurückgedrängt. Seit November haben SDF-Einheiten mit Unterstützung des US-Militärs versucht, die Stadt einzukreisen. Die Zahl der Opfer könne auch noch größer sein, da Menschen aus dieser Gegend Mossuls als vermisst gelten würden, sagte er. Die Islamisten haben sich in der dicht besiedelten Altstadt verschanzt, in der auch bis zu 400 000 Zivilisten gefangen sind.
  • Dieses Bild geht um die Welt: Mann mäht Rasen trotz Tornado

    Dieses Bild geht um die Welt: Mann mäht Rasen trotz Tornado

    Welt

    Sie lud das Bild auch auf Facebook hoch, schrieb dazu: "Mein Tier beim Rasenmähen mit einer Briese im Haar". Die Aufnahme ging viral. Denn nicht alle sind so cool geblieben wie das Ehepaar Wessels. Im Gespräch mit der BBC klärt Cecilia Wessels die Situation auf: Demnach sei der Tornado nicht direkt hinter dem Grundstück gewesen, wie es auf dem Bild den Anschein macht, sondern noch mehr als zwei Kilometer entfernt.
  • Syrische Kurden starten Offensive auf IS-Hochburg Rakka

    Syrische Kurden starten Offensive auf IS-Hochburg Rakka

    Welt

    Die arabisch-kurdische Miliz wird durch die US-geführte Anti-IS-Koalition unterstützt. Nach monatelangen Kämpfen im Umfeld der Stadt gelang es den SDF-Einheiten mit Unterstützung von US-Spezialkräften, die Stadt von Norden, Osten und Westen einzuschließen, während im Süden die syrischen Regierungstruppen stehen.
  • Londoner Polizeichefin: Anschläge nicht aus Ausland gesteuert

    Welt

    Nach den Terroranschlägen in Großbritannien hat die Londoner Polizeichefin Dick die Bedrohung als neue Realität bezeichnet. Die jüngsten Anschläge hätten "zweifellos" eine internationale Dimension gehabt, der Schwerpunkt liege aber in Großbritannien selbst, sagte Dick am Montag dem Radiosender BBC4.
  • Großbritannien: Londoner Polizei: Wir wissen, wer die Täter sind

    Großbritannien: Londoner Polizei: Wir wissen, wer die Täter sind

    Welt

    Premierministerin Theresa May kam laut PA zu einem privaten Besuch ins King's College Hospital, um Verletzte zu besuchen und mit dem Personal zu sprechen. Die vorübergehend geschlossene U-Bahnstation Vauxhall wurde wieder geöffnet. Die Eliteeinheit untersteht dem Kommando des Innenministeriums, und ist speziell dafür ausgebildet, bei Anschlägen Terroristen auszuschalten.
  • Paris: Polizei schießt auf Hammer-Angreifer bei Kathedrale Notre-Dame

    Paris: Polizei schießt auf Hammer-Angreifer bei Kathedrale Notre-Dame

    Welt

    Verwundeter Angreifer (klein in der Bildmitte) vor der Kathedrale Notre-Dame in Paris . Neben dem Hammer habe er auch Küchenmesser bei sich gehabt. " Überall war Blut ", sagte der Zeuge. Daraufhin sei Panik ausgebrochen, die Menschen seien vom Kirchenvorplatz geflohen. Nach Angaben der Pariser Polizeipräfektur wurde ein Polizist verletzt, der Angreifer sei ins Spital gebracht worden.
  • Grindel

    Grindel "aufmerksam und besorgt" wegen Lage im WM-Land Katar

    Welt

    In dieser Zeit müssen politische Lösungen vor Boykott-Androhungen den Vorrang haben. Große Turniere könnten nicht in Ländern gespielt werden, die aktiv den Terror unterstützten, erklärte DFB-Präsident Grindel. Der DFB-Präsident berichtete auch von einem gescheiterten Versuch, im Mai nach Katar zu reisen. Besonders die Menschenrechtssituation im Emirat gab immer wieder Anlass zu internationaler Kritik.
  • Mord an Carolin G.: Weitere Fälle in Rumänien? Polizei weitet Ermittlungen aus

    Welt

    Das Haus der Familie sei bereits von Ermittlern durchsucht worden sein. Man habe Kontakt zu den Kollegen in Rumänien aufgenommen. Der Mörder der jungen Frau wurde nie geschnappt. Die Sonderkommission "Erle" zu dem Fall war mit Ablauf des Monats Mai in eine Ermittlungsgruppe umgewandelt, die Zahl der Ermittler reduziert worden.
  • Polizist schießt bei Notre-Dame auf Hammer-Angreifer

    Polizist schießt bei Notre-Dame auf Hammer-Angreifer

    Welt

    Der von ihm attackierte Polizist sei vor der Kathedrale auf Patrouille gewesen. Nach einem Angriff auf einen Polizisten vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame gehen Ermittler einem Terror-Verdacht nach. Auf Twitter erklärte die Polizei es gebe einen Einsatz bei der Kirche im Herzen der Stadt. Neben dem Hammer habe der Mann Küchenmesser bei sich gehabt.
  • Großbritannien: Landesweite Schweigeminute in Gedenken an Terroropfer in London

    Großbritannien: Landesweite Schweigeminute in Gedenken an Terroropfer in London

    Welt

    Das Vereinigte Königreich gedenkt am Dienstag mit einer landesweiten Schweigeminute (11.00 Uhr Ortszeit, 12.00 Uhr MESZ) der Opfer des Anschlags in London . Eine Britin identifizierte zudem ihren Bruder als eines der Todesopfer; dafür gab es zunächst aber keine offizielle Bestätigung. Sie sorgten sich auch um die Familie einer Person, die als vermisst gilt.
  • Kabul: Zahl der Toten erhöht

    Kabul: Zahl der Toten erhöht

    Welt

    Die Taliban ließen auch diesmal verlauten, sie seien es nicht gewesen. Gespräche zwischen Vertretern Kabuls und der Islamisten waren im Sommer 2015 nach dem Tod des langjährigen Taliban-Anführers Mullah Omar abgebrochen worden. In der westafghanischen Grossstadt Herat kam es am Dienstag zu einer Bombenexplosion vor einer grossen Moschee. Sieben Menschen wurden getötet, als eine Bombe hochging, die vermutlich an einem geparkten Motorrad befestigt war.
  • Paris: Polizist mit Hammer attackiert, Täter angeschossen

    Paris: Polizist mit Hammer attackiert, Täter angeschossen

    Welt

    Auf dem Platz vor der Pariser Kathedrale Notre-Dame hat am Dienstagnachmittag ein Mann versucht, einen Polizeibeamten mit einem Hammer anzugreifen. Meherere Medien - darunter die britische BBC - berichten, dass der Angreifer gerufen habe: "Das ist für Syrien ".
  • Pariser Polizei schießt bei Notre-Dame auf Angreifer

    Pariser Polizei schießt bei Notre-Dame auf Angreifer

    Welt

    Die Verletzungen des angegriffenen Polizisten seien nicht sehr schlimm. Noch gibt es keine genaueren Angaben zum Verletzungsgrad der Beteiligten, die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt. "Überall war Blut", sagte der Zeuge. Die Polizei von Paris ruft dazu auf, das Gebiet zu meiden. Der Vorfall ereignete sich drei Tage nach dem Anschlag im Londoner Zentrum mit sieben Toten und 48 Verletzten.
  • Weniger Luxus - Die Trumps bauen ihr Hotel-Imperium aus

    Weniger Luxus - Die Trumps bauen ihr Hotel-Imperium aus

    Welt

    Donald Trump Junior und sein Bruder Eric hätten dabei einen "American-Crashkurs" bekommen. Die Geschäfte der Trumps sorgen wegen möglicher Interessenskonflikte immer wieder für Argwohn. Besonders diskutiert wird dabei ein Hotel in Washington , das auch von ausländischen Staatsgästen genutzt wird. Es soll ebenfalls im Bundesstaat Mississippi eröffnet werden.
  • Anschläge: Polizei gibt Namen von zwei Londoner Attentätern bekannt

    Anschläge: Polizei gibt Namen von zwei Londoner Attentätern bekannt

    Welt

    Am Sonntag waren zwölf Verdächtige festgenommen worden. Und meine Antwort ist: Die Sicherheitsbehörden müssen sich an Regeln halten. Uhr: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat den Terroranschlag in London für sich reklamiert. Sie bat die Menschen, nicht leichtfertig Videos und Bilder von den Tatorten in Umlauf zu bringen. Er wurde durch Messerstiche schwer verletzt und liegt im Krankenhaus, sein Zustand ist der Polizei zufolge stabil.
  • FIFA: Kein Kommentar zur diplomatischen Krise in Katar

    FIFA: Kein Kommentar zur diplomatischen Krise in Katar

    Welt

    Zugleich bekräftigte die US-Regierung die Kritik an Katar . Viele Handlungen des Emirats seien "einigermaßen besorgniserregend", nicht nur in den Augen der anderen Staaten der Region, sondern auch aus Sicht der Vereinigten Staaten. Sie werfen dem Emirat Unterstützung von Terrororganisationen vor. Wegen des Vorwurfs der Terrorunterstützung hatten am Montag Saudi-Arabien und mehrere Verbündete ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und damit international Besorgnis ausgelöst.
  • Terror in London: Polizei identifiziert dritten Täter

    Terror in London: Polizei identifiziert dritten Täter

    Welt

    Premierministerin Theresa May schloss einen weiteren Terroranschlag in Großbritannien nicht aus. Der Inlandsgeheimdienst MI5 soll um die 500 Ermittlungen gleichzeitig führen. Von Christian Zaschke mehr. Einen weiteren Anschlag schloss auch Polizeichefin Dick nicht aus. Im Schnitt werde täglich ein Mensch im Kampf gegen den Terror verhaftet, und die Geheimdienste seien sehr effizient.
  • Katar-Krise: Griechenland übernimmt Vertretung Ägyptens in Katar

    Katar-Krise: Griechenland übernimmt Vertretung Ägyptens in Katar

    Welt

    Nach dem Bruch Saudi-Arabiens und anderer arabischer Staaten mit dem Golfnachbarn Katar zeigen sich beide Seiten unversöhnlich. Ägypten und Saudi-Arabien schlossen den Luft- und Seeraum für Katar - was vor allem die Fluglinie Qatar Airways betrifft, einen der größten Passagierbeförderer der Region.
  • GroßbritannienImame verweigern Attentätern das Totengebet

    GroßbritannienImame verweigern Attentätern das Totengebet

    Welt

    Nach dem dritten schweren Terroranschlag in Großbritannien in kurzer Zeit wollen mehr als 130 Imame im Land den mutmaßlichen Attentätern das muslimische Totengebet verweigern. Die Attentäter hatten in London am Samstagabend unbeteiligte Passanten unvermittelt mit einem LKW und mit langen Messern angegriffen, es gab sieben Tote und etwa 50 teils Schwerverletzte.
  • Australien: Polizei stuft Geiselnahme als Terrorattacke ein

    Australien: Polizei stuft Geiselnahme als Terrorattacke ein

    Welt

    Der Polizeichef im Staat Victoria sagte am Dienstag, der mutmassliche Täter sei in einen geplanten Selbstmordanschlag 2009 auf eine Militäranlage in Sydney involviert gewesen, der aber vereitelt wurde. Die Tat sei von einem "Soldaten" des IS verübt worden, teilte die Miliz über ihr Propagandasprachrohr Amak mit. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Geiselnahme für sich.
  • Emirate verteidigen Abbruch der Kontakte zu Katar

    Emirate verteidigen Abbruch der Kontakte zu Katar

    Welt

    Wenige Tage zuvor hatte der Chef einer saudischen Lobbyorganisation in Washington Katars Herrscher Tamim bin Hamad al-Thani per Twitter gedroht, ihm könne das gleiche Schicksal blühen wie Ägyptens Mohammed Mursi. Ende Mai löste ein Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur von Katar unter den Golfstaaten neue Verwicklungen aus. Der ägyptische Außenminister sprach von einem antagonistischen Verhalten Katars gegenüber seinem Land.
  • Türkei droht Gülen und anderen Geflohenen mit Ausbürgerung

    Türkei droht Gülen und anderen Geflohenen mit Ausbürgerung

    Welt

    Gülen steht auf einer vom türkichen Innenministerium veröffentlichten Liste von 130 Staatsbürgern, denen schwere Straftaten vorgeworfen werden und die sich im Ausland aufhalten. Wenn sich die Betroffenen nicht innerhalb von drei Monaten den türkischen Behörden stellen, wird ihnen die Staatsbürgerschaft aberkannt. Unter ihnen ist der bekannte Prediger Fetullah Gülen, den Erdogan für den Putschversuch im vergangenen Jahr verantwortlich macht.
  • Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme

    Australiens Premier übt scharfe Kritik nach Geiselnahme

    Welt

    Er hatte im Verdacht gestanden, 2009 einen Terroranschlag auf eine Kaserne in Sydney geplant zu haben, war aber freigesprochen worden. Eine als Geisel genommene Frau blieb unversehrt. Zuvor hatte er einen Angestellten der Hausverwaltung erschossen. Bei der dramatischen Aktion wurden insgesamt drei Polizisten verletzt. Während der Geiselnahme bekannte er sich zum IS und zum Terrornetzwerk al-Qaida.
  • Mann erschießt fünf Menschen in Orlando

    Mann erschießt fünf Menschen in Orlando

    Welt

    Nur wenige Wochen vorher hatte er in der Firma seinen Job verloren. Es gebe keine Anzeichen für Terrorismus oder irgendeine Art von organisierter Kriminalität, sagte Demings. Die Ermittlungsbehörden gingen damals von einem möglicherweise terroristischen Hintergrund aus. Vor einem Jahr hatte ein mutmaßlich islamistischer Attentäter in einem von Homosexuellen besuchten Nachtclub in Orlando 49 Menschen getötet und weitere 53 verletzt, bevor er von Polizisten erschossen wurde.
  • Angriff in Essen: Hunger wegen Ramadan - mit Nothammer zugeschlagen?

    Angriff in Essen: Hunger wegen Ramadan - mit Nothammer zugeschlagen?

    Welt

    Sein Ausrasten begründete er damit, dass er aufgrund des Ramadans lange nichts mehr gegessen habe, er sei deswegen "psychisch beeinträchtigt" gewesen, berichtet die Polizei. Die Bundespolizei ordnete eine Sicherung der Videoaufzeichnungen aus dem Bus an. Bei dem mutmaßlichen Angreifer handelt es sich um einen Essener mit ghanaischer Staatsangehörigkeit.
  • Beginn für den Fastenmonat: Muslime begehen Ramadan

    Welt

    In diesem Jahr beginnt der Ramadan am 27. Mai und endet am 24. Juni. "Jetzt werden entscheidende Klassenarbeiten vor der Versetzung geschrieben und es finden Sportwettbewerbe statt". Als Auftakt am 26. Mai gibt es "Baklava für alle" zum Ramadanstart am Wiener Reumannplatz. Und auch Kinder sind nicht zum Fasten verpflichtet. Neben üppigen Mahlzeiten gibt es auch Geschenke und sehr viele Süßigkeiten.
  • Bundeswehr soll nach Jordanien ziehen

    Bundeswehr soll nach Jordanien ziehen

    Welt

    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte an, dass sich das Kabinett am Mittwoch mit dem Abzug befassen solle. "Für den Kampf gegen den IS war Incirlik eine gute Luftwaffenbasis", so von der Leyen. Gädechens rechnet damit, "dass die stationierten Tankflugzeuge sicherlich fast vier Wochen ausfallen und die Tornado-Aufklärungsflugzeuge noch länger".
  • Londoner Angreifer war in TV-Doku zu sehen

    Londoner Angreifer war in TV-Doku zu sehen

    Welt

    Daraufhin sei der in Pakistan geborenen Briten als nachrangig eingestuft worden. In London wurde ein 27-jähriger Mann festgenommen. Der 22-jährige Joussef Zaghba, ein Italiener marokkanischer Herkunft, habe zuletzt in Ost-London gelebt.
  • Jahn Regensburg leiht Stolze von VfL Wolfsburg aus

    Jahn Regensburg leiht Stolze von VfL Wolfsburg aus

    Welt

    Nachdem der Klub am Montagvormittag bereits die Verpflichtung von Sargis Adamyan bestätigt hatte, vermeldete Bundesligist VfL Wolfsburg am Nachmittag den nächsten Jahn-Neuzugang. "Sebastian soll unser Offensivspiel mit seinem Tempo und seinem Zug zum Tor bereichern", sagte Jahn-Geschäftsführer Christian Keller. "Christian Keller und Heiko Herrlich haben sich sehr um mich bemüht, das Konzept des SSV Jahn hat mich vollends überzeugt", so der 24-Jährige, der sich auf seine neue ...
  • Großbritannien: Regierung kündigt nach London-Anschlag harten Anti-Terror-Kurs an

    Großbritannien: Regierung kündigt nach London-Anschlag harten Anti-Terror-Kurs an

    Welt

    Es gebe "viel zuviel Toleranz für Extremismus in unserem Land", sagte sie. Vielmehr müsse besser überwacht und reguliert werden, um die Kommunikationswege von Terroristen zu stören. Nach dem Terroranschlag wollen die britischen Parteien ihren Wahlkampf aussetzen. Die Anschläge lösten auch international Bestürzung aus. US-Präsident Donald Trump sicherte Großbritannien die Unterstützung seines Landes zu.
  • Bizarrer Diebstahl: Unbekannter klaut Heiligen-Gehirn

    Bizarrer Diebstahl: Unbekannter klaut Heiligen-Gehirn

    Welt

    Nachforschungen seien im Gang. Der Erzbischof von Turin, Cesare Nosiglia, äußerte sich empört über den Diebstahl. An den oder die Täter appellierte er, die Reliquie sofort und bedingungslos zurückzugeben, um "dieses schmerzliche Kapitel zu schließen".
  • Boll bei der Tischtennis-WM ausgeschieden

    Boll bei der Tischtennis-WM ausgeschieden

    Welt

    Deutschlands und Europas bester Tischtennisspieler verlor am Morgen sein hochklassiges Achtelfinale gegen den 22 Jahre alten japanischen Weltranglisten-Elften Koki Niwa 13:11, 9:11, 13:11, 10:12, 5:11, 11:9, 9:11. 2015 im chinesischen Suzhou scheiterte er bereits in der zweiten Runde. "Das habe ich leider nicht geschafft, das ist eine Enttäuschung". Der 28-Jährige betonte aber auch: "Ich kann mir nichts vorwerfen".
  • Komasaufen: 13-Jährige landet auf Intensivstation

    Komasaufen: 13-Jährige landet auf Intensivstation

    Welt

    Eine 13-Jährige, die gemeinsam mit zwei ebenfalls 13 Jahre alten Mädchen in der Nacht zu Dienstag in Berlin-Mitte Alkohol getrunken hat, befindet sich auf der Intensivstation. Die Polizei informierte daraufhin die Eltern, die ihre Kinder anschließend abholten. Auch ihre Tochter hatte sich mittels einer Lüge aus dem Haus geschlichen.
  • International | Nach Incirlik: Weitere Streit droht mit der Türkei

    International | Nach Incirlik: Weitere Streit droht mit der Türkei

    Welt

    Die Bundesregierung will morgen in ihrer Kabinettssitzung über den Abzug entscheiden, nachdem es keine Einigung im Streit um das Besuchsrecht von Bundestagsabgeordneten bei den in Incirlik stationierten deutschen Soldaten gegeben hat. "Wir können niemanden ausliefern, dem in der Türkei überlange Haftstrafen drohen, und wir können auch nicht auf Zuruf Leute ausweisen". Außenminister Gabriel sieht die deutsch-türkischen Beziehungen in einer "schwierigen Phase".
  • Berlin Ermittlungen wegen Scheinvaterschaften für Bleiberecht

    Berlin Ermittlungen wegen Scheinvaterschaften für Bleiberecht

    Welt

    Um ein Bleiberecht zu erhalten bezahlen sie an deutsche Scheinväter, Rechtsanwälte und Notare bis zu 5.000 Euro für die Vaterschaftsanerkennung. Haben Kinder einen deutschen Vater, erhalten sie automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft - und die Mütter damit ein Bleiberecht.
  • Nach Incirlik: Mit der Türkei droht weiterer Streit

    Nach Incirlik: Mit der Türkei droht weiterer Streit

    Welt

    Cavusoglu sagte, dass die Bedingungen für einen Besuch von deutschen Bundestags-Abgeordneten auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik nicht gegeben seien. Am Schluss gibt Gabriel eine kleine Lehrstunde in Sachen Rechtsstaat. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte schon einmal in Jordanien einen neuen Stützpunkt für die Bundeswehr-Tornados sondiert.
  • Gabriel: Andere Themen als Incirlik mit Türkei noch schwieriger

    Gabriel: Andere Themen als Incirlik mit Türkei noch schwieriger

    Welt

    Deutsche Parlamentarier könnten die Bundeswehr-Soldaten auf dem Nato-Stützpunkt im türkischen Konya besuchen, nicht aber die in Incirlik , sagt Cavusoglu. Der Bundesaußenminister machte vor seinem Abflug klar, dass er in Ankara auf dem Besuchsrecht der Abgeordneten bestehen werde. Von dem türkischen Stützpunkt aus starten sie zu Aufklärungsflügen im Kampf gegen die Terrormiliz IS.
  • UNO: IS exekutierte 163 Zivilisten bei Flucht aus Mossul

    UNO: IS exekutierte 163 Zivilisten bei Flucht aus Mossul

    Welt

    Auch US-Spezialeinheiten seien im Einsatz. Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak sind Anfang Juni nach Angaben der UNO mindestens 163 Zivilisten von der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden. Die Leichen von Männern, Frauen und Kindern hätten am Montag immer noch in den Straßen des Viertels Al-Schira im Westen Mossuls gelegen, sagte UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra'ad Al Hussein am Dienstag in Genf.
  • Polizei gibt Namen von zwei Londoner Attentätern bekannt

    Polizei gibt Namen von zwei Londoner Attentätern bekannt

    Welt

    Die Innenstadt an der London Bridge am Montagmorgen: Der Verkehr brummt durch die Strassen, die Menschen stapfen mit Montagslaune aus der U-Bahn-Station, kaufen dünnen Kaffee und pappige Sandwiches. Laut Polizei trugen sie Sprengstoffattrappen am Körper. "Dies ist für Allah", rufen die Terroristen nach Augenzeugenberichten. London . Es ging schnell: Acht Minuten nach den ersten Notrufen erschießen Londoner Polizisten die Terroristen.