http://neues-deutschland.de/img/o/156105

Welt

Juni bis 9. Juli 2017 soll im Stadtpark ein Protestcamp mit dem Tenor "Alternativen zum Kapitalismus leben und sichtbar machen" stattfinden. Neben 3000 Wohnzelten sollen eine Bühne und mehrere Veranstaltungszelte errichtet und bespielt werden - in unmittelbarer Nähe zum Polizeipräsidium.
  • IS-Gegner rücken in Jihadisten-Bastion Al-Raqqa vor

    IS-Gegner rücken in Jihadisten-Bastion Al-Raqqa vor

    Welt

    Der Angriff auf Raka werde den Dschihadisten und ihrer Idee des "Kalifats" einen "entscheidenden Schlag" versetzen, erklärte der Kommandeur der Anti-IS-Koalition, US-General Steve Townsend. Die UNO wirft den Dschihadisten Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor und kritisiert Entführungen, Vergewaltigungen und die Versklavung von Jesidinnen als Sex-Sklavinnen.
  • Mindestens zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

    Mindestens zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

    Welt

    Der " Islamische Staat " hat gestern offenbar mit zwei Terroranschlägen in der iranischen Hauptstadt Teheran , bei denen offiziellen Angaben zufolge zwölf Menschen getötet und 42 weitere verletzt wurden, einen Schlag im "Herzen des Feindeslandes" vollzogen.
  • Tunesien verbietet Superheldinnen-Film

    Tunesien verbietet Superheldinnen-Film "Wonder Woman"

    Welt

    Gadot leistete zwei Jahre Wehrdienst in der israelischen Armee. Für Wonder Woman 2 gibt es nicht nur ein Wiedersehen mit Gal Gadot als Titelheldin, auch die gefeierte Regisseurin Patty Jenkins hat bereits für einen zweiten Film unterschrieben.
  • Tories verlieren absolute Mehrheit im britischen Parlament

    Tories verlieren absolute Mehrheit im britischen Parlament

    Welt

    Damit würde May eine zur Alleinregierung notwendige absolute Mehrheit verfehlen und auf einen Koalitionspartner angewiesen sein. Labour kommt der Prognose zufolge auf 266 Sitze und gewinnt damit deutlich hinzu. Juni beginnen sollen. Mehrfach betonte sie, dass keine Vereinbarung über die künftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU besser sei als "ein schlechter Deal".
  • Hochrechnungen: Zitterpartie für May

    Hochrechnungen: Zitterpartie für May

    Welt

    Für Labour-Chef Jeremy Corbyn wäre es jedenfalls eine bemerkenswerte Aufholjagd: Im April lag er laut Umfragen noch 20 Prozentpunkte hinten. Der frühere Vizepremier und Liberaldemokrat Nick Clegg verlor seinen Sitz im Parlament. Als May die Neuwahl ausgerufen hatte, galt noch ein überragender Sieg mit einem Zugewinn von 100 Sitzen für die Tories als wahrscheinlich. Nach drei Terroranschlägen in Großbritannien in drei Monaten warfen ihr Kritiker zudem vor, während ihrer Zeit als ...
  • Mays Konservative könnten absolute Mehrheit verlieren

    Mays Konservative könnten absolute Mehrheit verlieren

    Welt

    Laut den Exit Polls, also den Ergebnissen von Befragungen nach der Stimmabgabe, liegt Theresa May mit 314 Sitzen in Führung gegenüber 266 Sitzen für Labour. Nigel Farage von der rechtspopulistischen Ukip-Partei twitterte: "Die Konservativen brauchen einen Anführer, der an den Brexit glaubt ". Die magische Marke liegt bei 326 Sitzen.
  • Umfrage: Macrons Partei vor klarer absoluter Mehrheit in Frankreich

    Umfrage: Macrons Partei vor klarer absoluter Mehrheit in Frankreich

    Welt

    Mit 415 Sitzen würde der 39-jährige Macron die größte Mehrheit seit 1968 in der Nationalversammlung erlangen. Macron hätte mit dieser großen Mehrheit kaum Probleme, seine Wirtschaftsreformen durchzusetzen. Die Sozialisten von Macrons Vorgänger Francois Hollande landen abgeschlagen bei 8,5 Prozent. Die im Ausland lebenden Franzosen waren bereits am vergangenen Wochenende zur Stimmabgabe aufgerufen, eine Woche früher als der Rest ihrer Landsleute.
  • 70-Jährige bei Kuh-Attacke in Tirol tödlich verletzt

    70-Jährige bei Kuh-Attacke in Tirol tödlich verletzt

    Welt

    Eine 70-jährige Frau ist am Mittwochnachmittag auf der Kranzhornalm in Erl von mehreren Kühen angegriffen und getötet worden. Die Hinterbliebenen hatten den Besitzer der Tiere auf 360.000 Euro Schmerzensgeld verklagt. Laut Polizeibericht war die Frau am Mittwoch gegen 14 Uhr mit ihrer gleichaltrigen Freundin im Kranzhorn-Gebiet in der Gemeinde Erl unterwegs. Sie wurde umgestoßen und fiel zu Boden.
  • May verpasst laut Prognose die absolute Mehrheit

    May verpasst laut Prognose die absolute Mehrheit

    Welt

    Damit würde May voraussichtlich eine zur Alleinregierung notwendige absolute Mehrheit verfehlen. Nach der jüngsten Befragung von Ipsos Mori für den "Evening Standard" liegen die regierenden Tories mit 44 Prozent der Stimmen acht Punkte vor Labour mit 36 Prozent.
  • Wirtschaft | Brüssel will Rüstungsforschung mit EU-Mitteln unterstützen

    Wirtschaft | Brüssel will Rüstungsforschung mit EU-Mitteln unterstützen

    Welt

    Die EU-Kommission setzt auf Effizienzsteigerungen durch Kooperation und Zusammenlegung von bisher parallel entwickelten Waffensystemen. Die EU wäre dann in der Lage, umfangreiche Militäroperationen allein durchzuführen. Zusammen mit den Beiträgen der Mitgliedstaaten könnten den Vorstellungen der Behörde zufolge nach 2020 bis zu 5 Milliarden Euro jährlich zusammenkommen.
  • Europäischer Gerichtshof lässt Dextro Energy abblitzen

    Europäischer Gerichtshof lässt Dextro Energy abblitzen

    Welt

    Und deshalb hat laut Europäischem Gerichtshof die EU-Kommission Recht, wenn sie dem deutschen Unternehmen Dextro Energie verbietet, auf der Verpackung seiner Traubenzuckertäfelchen bestimmte gesundheitliche Tatsachen festzustellen. Daraufhin zog Dextro Energy vor Gericht. Ansonsten hätten sie nach EU-Recht nicht einmal die Chance auf Zulassung gehabt. Die Aussagen an sich sind sogar wissenschaftlich verbrieft.
  • Verteidigungsabkommen Türkei stationiert zusätzliche Truppen in Katar

    Verteidigungsabkommen Türkei stationiert zusätzliche Truppen in Katar

    Welt

    Saudi-Arabien, Bahrain, die VAE, Ägypten und der Jemen hatten am Montag alle Beziehungen zu Katar abgebrochen. 2016 hatte Pakistan mit Katar ein Lieferabkommen für LNG bis ins Jahr 2031 unterzeichnet. Im Konflikt um Katar ist keine schnelle Lösung in Sicht. Dem Medienbericht zufolge waren Experten der US-Bundespolizei FBI bereits Ende Mai nach Katar gereist, um den mutmaßlichen Cyberangriff zu untersuchen.
  • Erdogan: Stadien dürfen nicht mehr

    Erdogan: Stadien dürfen nicht mehr "Arena" heißen

    Welt

    Wie Staatsmedien am Samstag berichteten, wird die Türk-Telekom-Arena ab Montag offiziell Türk-Telekom-Stadion heißen. Der türkische Fußball-Rekordmeister Galatasaray Istanbul benennt sein Stadion auf Druck des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan um.
  • Breivik mit Berufung in Norwegen abgeblitzt

    Breivik mit Berufung in Norwegen abgeblitzt

    Welt

    Dieser Argumentation folgte der Oberste Gerichtshof nicht. Kein Teil von Breiviks Beschwerde habe Aussicht auf Erfolg. Der Paragraf verbietet herabwürdigende Behandlungen von Menschen. Breivik hatte am 22. Juli 2011 als Polizist verkleidet 69 Teilnehmende eines Sommercamps der sozialistischen Partei Norwegens umgebracht. Dafür war er zu 21 Jahren Haft mit Sicherheitsverwahrung verurteilt worden.
  • Missbrauch von Ministrant in Österreich: Anzeige in Würzburg

    Missbrauch von Ministrant in Österreich: Anzeige in Würzburg

    Welt

    Nach eigenen Recherchen und der Konfrontation des Priesters mit dem Vorwurf erstattete Generalvikar Thomas Keßler Anzeige. Bei dem mutmaßlichen Opfer soll es sich um einen damals 15 oder 16 Jahre alten Burschen handeln. 2002 hatte er sich an einem Elfjährigen vergangen und selbst angezeigt. Der Würzburger Bischof entband ihn daraufhin von seinen Aufgaben. Bei seiner Anstellung im Bistum Würzburg im Jahr 2000 hatte der Geistliche ein polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag und ein ...
  • USA verurteilen Anschlag von Teheran - Vorwurf Trumps

    USA verurteilen Anschlag von Teheran - Vorwurf Trumps

    Welt

    Iranische Nachrichtenagenturen berichten , dass heute Morgen mindestens vier Männer in das Parlamentsgebäude in Teheran eingedrungen seien und dort das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet hätten. Es ist der erste große Angriff, den ISIS im Iran für sich reklamiert. Laut einem Geheimdienstbericht waren fünf der sechs Attentäter schon seit längerer Zeit für den IS tätig, so auch in Syrien und Nordirak.
  • Gabriel warnt vor

    Gabriel warnt vor "Trumpisierung" des Nahen Ostens

    Welt

    Qatar solle offenbar isoliert und existenziell getroffen werden, sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt". "Eine solche 'Trumpisierung' des Umgangs miteinander ist in einer ohnehin krisengeschüttelten Region ganz besonders gefährlich", fügte der Vizekanzler hinzu.
  • ISIS exekutiert 163 Zivilisten in Mosul

    ISIS exekutiert 163 Zivilisten in Mosul

    Welt

    Die IS-Miliz habe versucht, die Zivilisten an der Flucht aus ihrer Hochburg im Irak zu hindern. Mossul /Genf - Bei ihrer Flucht aus der umkämpften Stadt Mossul im Irak sind nach Angaben der UNO mindestens 163 Zivilisten von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS ) ermordet worden.
  • EU zahlte der Türkei seit 2014 2,7 Milliarden Euro für Beitrittsvorbereitung

    EU zahlte der Türkei seit 2014 2,7 Milliarden Euro für Beitrittsvorbereitung

    Welt

    Zugleich habe Ankara 625 Millionen Euro an Brüssel gezahlt, um an EU-Programmen teilnehmen zu können. Dabei ist gerade angesichts des kürzlichen Verfassungsreferendum ein Beitritt des Landes zur EU in äußerste Ferne gerückt. Die Gespräche kamen mittlerweile praktisch zum Erliegen, weil die Differenzen zwischen beiden Seiten immer größer wurden. In den Zahlen nicht berücksichtigt sind die sechs Milliarden Euro, die Brüssel der Türkei im Rahmen der Flüchtlingsübereinkunft zahlt.
  • EU besorgt über Festnahme von Amnesty-Chef in Türkei

    EU besorgt über Festnahme von Amnesty-Chef in Türkei

    Welt

    Hintergrund sind Ermittlungen gegen mutmaßliche Mitglieder der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen . Die Menschenrechtsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Bärbel Kofler, zeigte sich "bestürzt" über die Festnahme von Kilic. Es ist in der Türkei einer der wichtigsten Gründe, um jemanden zu verdächtigen, der Gülen-Bewegung anzugehören. Amnesty drängte die türkischen Behörden "in Ermangelung glaubwürdiger und zulässiger Beweise für Verstrickungen in international anerkannte ...
  • Gabriel überraschend zu Besuch in Libyen eingetroffen

    Gabriel überraschend zu Besuch in Libyen eingetroffen

    Welt

    Weil eine zentrale staatliche Gewalt fehlt, wurde das Land zu einer Drehscheibe der Flüchtlingskrise: Die meisten Migranten und Flüchtlinge treten von hier aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer nach Europa an. Im Gepäck hatte der Außenminister eine Zusage über weitere finanzielle Flüchtlingshilfe. "Nur dann besteht eine Chance auf eine Beruhigung der Kampfhandlungen und auf Ordnung und Staatlichkeit".
  • Briten wählen bei vorgezogenem Urnengang neues Unterhaus

    Briten wählen bei vorgezogenem Urnengang neues Unterhaus

    Welt

    Damals sahen Umfragen ihre Tories 20 Punkte oder mehr vor der sozialdemokratischen Labour-Partei. Simon Kitching (55) machte sein Kreuzchen demgegenüber bei den Konservativen. Die Nationalpartei der Schotten mit ihrer Chefin Nicola Sturgeon kommt der Wählerbefragung zufolge nur noch auf 34 Sitze. Vor seiner Auflösung am 3. Mai schickten die Konservativen die meisten gewählten Volksvertreter ins Parlament: 330 Sitze - die absolute Mehrheit - standen den Tories zu.
  • Prognose: Mehrheit für May in Gefahr

    Prognose: Mehrheit für May in Gefahr

    Welt

    Umfragen hatten Mays Tories durchgehend vorn gesehen, allerdings war ihr Vorsprung vor Herausforderer Jeremy Corbyn von der Labour Party in den vergangenen Wochen geschrumpft. Außerdem versprach Corbyn in seinem Wahlprogramm 10 000 zusätzliche Polizisten. Gemäß einer ersten Prognose nach Schließung der Wahllokale (23 Uhr MEZ) verloren die Konservativen 16 Sitze sind sind bei 314 gelandet.
  • Comey: Donald Trump hat gelogen

    Comey: Donald Trump hat gelogen

    Welt

    Comey wird am Donnerstag um 16 Uhr europäischer Zeit mit grosser Spannung zur Anhörung vor dem Senatsausschuss erwartet. Es ist also hilfreich noch einmal vorab zu resümieren, worum es am Donnerstag geht - und diesbezüglich die wichtigsten Fragen zu klären.
  • Ex-FBI-Chef bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

    Ex-FBI-Chef bekräftigt Vorwürfe gegen Trump

    Welt

    Geheimdienste beschuldigen Moskau, sich mit Hackerangriffen in den Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden. Angesichts der Unabhängigkeit des FBI in der Exekutive sei ihm das ebenso merkwürdig vorgekommen wie die ganze Atmosphäre des Dinners. "Es beunruhigte mich zutiefst", sagte Comey.
  • Party gegen Patent auf Braugerste

    Party gegen Patent auf Braugerste

    Welt

    Brauereibesitzer Gottfried Härle ist überrascht. Was für die Konzerne eine gewinnbringende - und somit schützenswerte - "Erfindung" darstellt, werten die Patent-Gegner nur als "zufällige Mutation des Erbguts". Die 38 Vertragsstaaten der Europäischen Patentorganisation werden laut Aussendung der Arche Noah voraussichtlich am 28. und 29. Juni eine Entscheidung über die Zukunft der Patentierung von Pflanzen treffen.
  • OECD erwartet Belebung der Weltkonjunktur

    OECD erwartet Belebung der Weltkonjunktur

    Welt

    Unverändert blieb die Wachstumsprognose von 3,6 Prozent für 2018. Für 2017 werde die Wachstumsrate 3,5 Prozent betragen, und 2018 werde sie bei 3,6 Prozent liegen. Als Risiken nennt der Bericht unter anderem politische Unsicherheiten etwa mit Blick auf Forderungen nach mehr wirtschaftlicher Abschottung. Auch die Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum hat die OECD von 3,3 auf 3,5 Prozent angehoben.
  • Neue israelische Baupläne für Westjordanland

    Neue israelische Baupläne für Westjordanland

    Welt

    Der Siedlungsbau ist einer der größten Streitpunkte zwischen Israelis und Palästinensern. Die israelische Zeitung " Jediot Achronot " hatte am Mittwoch berichtet, Bauminister Joav Galant habe einen Plan für 67'000 zusätzliche Wohnungen im nordwestlichen Teil des Westjordanlandes vorgestellt.
  • Theresa May ist zur Einschränkung der Menschenrechte bereit

    Theresa May ist zur Einschränkung der Menschenrechte bereit

    Welt

    Derzeit sind das 14 Tage, der Zeitraum soll auf 28 Tage verlängert werden. Sie hatte in ihrer früheren Funktion als Innenministerin den Abbau von 20'000 Stellen bei der Polizei verantwortet. Im Zusammenhang mit dem Anschlag mit sieben Toten in London haben die Ermittler Medienberichten zufolge einen 30-jährigen Verdächtigen festgenommen.
  • Keine Kursänderung der EZB trotz stabilerer Konjunktur

    Keine Kursänderung der EZB trotz stabilerer Konjunktur

    Welt

    Mit Blick auf die Anleihekaufprogramme der EZB hatte deren Chef Mario Draghi noch unlängst betont: "Wir bleiben fest davon überzeugt, dass ein außergewöhnliches Maß an geldpolitischer Unterstützung. Die Verbraucherpreise stiegen im Mai nur um 1,4% zum Vorjahresmonat, nachdem es im April noch 1,9% waren. Die Europäische Zentralbank will raus aus dem Krisenmodus.
  • Habe keine schlechten Tage, bin ja keine Frau

    Habe keine schlechten Tage, bin ja keine Frau

    Welt

    Putin äußert sich auch zu der Frage, ob er neben einem schwulen Mann duschen würde: "Naja, ich würde nicht gerne mit ihm duschen wollen". Das von Putin 2013 verabschiedete Gesetz gegen "Homosexuellen-Propaganda" steht international in der Kritik.
  • Bundeskabinett entscheidet über Abzug aus Incirlik

    Bundeskabinett entscheidet über Abzug aus Incirlik

    Welt

    Es gibt bereits Gespräche über einen Entschließungsantrag, mit dem sich der Bundestag aber frühestens in der nächsten Plenarsitzung am 21. Juni befassen kann. Die Versorgung etwa mit Treibstoff ist in Incirlik einfacher und auch die geografische ist günstiger. Was bedeutet der Umzug für die Einsatzbedingungen? Um zu dem südtürkischen Stützpunkt zu gelangen, müssen die Bundeswehr-Flieger ausschließlich Nato-Gebiet überqueren.
  • Seit 2014 erhielt die Türkei 2,7 Milliarden von der EU

    Seit 2014 erhielt die Türkei 2,7 Milliarden von der EU

    Welt

    Erdogans Türkei ist damit der größte Profiteur von EU-Mitteln unter allen Nicht-EU-Ländern. Allerdings habe Ankara auch 625 Millionen Euro an Brüssel gezahlt, um an EU-Programmen teilnehmen zu können. Nicht berücksichtigt sind dabei die Zahlungen der EU an die Türkei im Rahmen des beidseitigen Flüchtlingsdeals. Im Dezember hatten die EU-Staaten als Reaktion auf die Ereignisse nach dem Putschversuch in der Türkei beschlossen, vorerst keine neuen Kapitel zu eröffnen.
  • Anhörung des früheren FBI-Chefs Comey beginnt

    Anhörung des früheren FBI-Chefs Comey beginnt

    Welt

    Wray soll das Amt des FBI-Chefs in einer Phase übernehmen, in der die Bundesbehörde inmitten heftiger politischer Turbulenzen steckt. Geheimdienste beschuldigen Russland, sich mit Hackerangriffen in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 eingemischt zu haben, um Trump zu helfen und seiner Konkurrentin Hillary Clinton zu schaden.
  • Iran - Attentäter von Teheran waren Landsleute

    Iran - Attentäter von Teheran waren Landsleute

    Welt

    Die Attentäter hatten das Parlament und das Grabmal von Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Khomeini angegriffen. Bereits wenige Stunden nach der Tat hatte sich der IS zu den Selbstmordanschlägen mit 18 Toten bekannt. Auch auf den größeren Plätzen in der Hauptstadt waren mehr Polizisten als üblich stationiert. Dabei seien weitere Menschen umgekommen. Fast alle U-Bahn-Stationen in der Stadtmitte wurden von mindestens zwei bewaffneten Polizisten bewacht.
  • Nordkorea testet mehrere Marschflugkörper

    Nordkorea testet mehrere Marschflugkörper

    Welt

    Professor Yang Moo Jin, von der Fakultät für Nordkorea-Studien an der Universität Seoul , sieht in den kurzen Abfolge der Raketentests eine klare Ansage Pjöngjangs an die Weltöffentlichkeit: " Nordkorea hat die Raketentests verstärkt, um der Welt zu vermitteln, dass es sich durch internationale Sanktionen niemals auf die Knie zwingen lässt".
  • Brüssel will Rüstungsforschung mit EU-Mitteln unterstützen

    Brüssel will Rüstungsforschung mit EU-Mitteln unterstützen

    Welt

    Der zuständige Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, forderte den Ausbau der Zusammenarbeit mit der NATO. Europa müsse seine Sicherheit selbst in die Hand nehmen und Überschneidungen sowie Doppelarbeit vermeiden. Aber mit dem europäischen Rüstungschaos soll Schluss sein. Ziel ist es, das vorhandene Geld intelligenter auszugeben und die Zahl der unterschiedlichen Waffensysteme in Europa zu reduzieren.