https://www.promicabana.de/wp-content/uploads/2017/06/Jessica-Chastain-Gian-Luca-Passi-de-Preposulo.jpg

Welt

Jessica Chastain trug ein weißes Kleid mit auffälliger Textur und Bustier-Oberteil, ihre Haare waren glatt zurückgekämmt und am Hinterkopf mit einem langen Schleier verziert. Und beim dem luxuriösen Fest waren natürlich auch zahlreiche Promis vertreten, wie zum Beispiel Anne Hathaway oder Emily Blunt. Die amerikanische Schauspielerin Jessica Chastain (40, "Der Marsianer") hat ihren italienischen Freund Gian Luca Passi de Preposulo (34) geheiratet .
  • Iran als drittes Team bei Fußball-WM 2018

    Iran als drittes Team bei Fußball-WM 2018

    Welt

    Das iranische Nationalteam, das von dem Portugiesen Carlos Queiroz trainiert wird, hat in der entscheidenden dritten Phase der WM-Qualifikation noch kein einziges Gegentor erhalten. Der Sieger trifft im Play-off gegen einen Vertreter der WM-Quali Nord/-Mittelamerika . Nimmt mit dem Iran an der WM 2018 in Russland teil: Wolfsburgs Angreifer Ashkan Dejagah.
  • Bericht: Tories und Labour reden über weichen Brexit

    Bericht: Tories und Labour reden über weichen Brexit

    Welt

    May strebt eigentlich einen "harten " Brexit an - mit Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und einer weitgehenden Beschränkung der Zuwanderung aus der EU". Das Land wolle die Kontrolle über seine Grenzen zurückgewinnen, sagte Brexit-Minister David Davis gestern in Interviews. Der erzkonservative Davis und zuvor auch schon Außenminister Boris Johnson wiesen zurück, dass sie May als Premier beerben wollten.
  • Flüchtlinge: EU-Kommission geht gegen drei Staaten vor

    Flüchtlinge: EU-Kommission geht gegen drei Staaten vor

    Welt

    Grund ist, dass sich die Regierungen von Ungarn, Polen und Tschechien weigern, sich an der 2015 beschlossenen Umverteilung von Asylbewerbern aus Italien und Griechenland zu beteiligen. Die EU-Kommission handelt mit der Einleitung der Verfahren nun noch vor Ablauf der Zwei-Jahres-Pflicht im September, die die Staaten sich selbst für die Umverteilung gesetzt hatten.
  • Ungarn liefert Holocaustleugner Horst Mahler aus

    Ungarn liefert Holocaustleugner Horst Mahler aus

    Welt

    Von dort sollte er in die Justizvollzugsanstalt Brandenburg an der Havel gebracht werden. Solch ein Antrag wäre auch nicht angenommen worden, weil Mahler Bürger eines Mitgliedsstaats der Europäischen Union ist, hatte Orbans Büro mitgeteilt.
  • Polizistin bei Schusswechsel lebensgefährlich verletzt

    Polizistin bei Schusswechsel lebensgefährlich verletzt

    Welt

    Ursprünglich war die Polizeistreife wegen eines Streits zum S-Bahnhof gerufen worden. Nach derzeitigem Stand wurden zwei unbeteiligte Personen ebenfalls durch Schüsse verletzt. Alle guten Wünsche würden der schwerstverletzten 26 Jahre alten Kollegin gelten. Er schubste nach den bisherigen Erkenntnissen einen Beamten der PI 26 am Bahnsteig bei einfahrender S-Bahn.
  • Obdachloser angezündet Verurteilung wegen versuchter Körperverletzung gefordert

    Obdachloser angezündet Verurteilung wegen versuchter Körperverletzung gefordert

    Welt

    Das Gericht hatte bereits angedeutet, dass auch eine Verurteilung wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung oder Beihilfe dazu in Frage kommen könnte. Wann genau das Urteil gesprochen wird, stand zuletzt noch nicht fest. Bei den Tätern handelt es sich um Flüchtlinge aus Syrien und Libyen , die in der Weihnachtsnacht 2016 einen Obdachlosen auf einer Bank in einem U-Bahnhof angezündet hatten.
  • NGOs in Ungarn brauchen künftig Registrierung

    NGOs in Ungarn brauchen künftig Registrierung

    Welt

    Nach Anmeldung bei Gericht müssen die betroffenen Organisationen auf ihrer Webseite sowie auf von ihnen veröffentlichten Presseerzeugnissen, Veröffentlichungen ihren Status als aus dem Ausland finanzierte Organisation bekannt geben. Das Gesetz war im Vorfeld neben Demonstrationen im Inland auch international scharf kritisiert worden. So sind nun auch Vereine der ethnischen Minderheiten, so etwa die der Ungarndeutschen, von den Bestimmungen des Gesetzes ausgenommen, so wie dies kirchliche und ...
  • Mehrere Verletzte bei Schüssen an S-Bahnhof nahe München

    Mehrere Verletzte bei Schüssen an S-Bahnhof nahe München

    Welt

    Wie die Polizei bestätigt, sind in Unterföhring Schüsse gefallen. Uhr: Die S-Bahnlinie 8 wird voraussichtlich noch bis zum späten Nachmittag nicht fahren. Durch die Schussabgabe seien auch zwei Passanten schwer verletzt worden. Er musste zunächst operiert werden. Anders ist der 37-Jährige nicht strafrechtlich in Erscheinung getreten.
  • Russland bietet sich als Vermittler im Katar-Konflikt an

    Russland bietet sich als Vermittler im Katar-Konflikt an

    Welt

    Die größte Herausforderung sei der Kampf gegen den Terrorismus - deshalb bräuchten die arabischen Staaten Einigkeit, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow . Offensichtlich wurden sie durch Trumps Unterstützung dazu ermutigt. Der Iran liefert inzwischen Lebensmittel, um den Bedarf der Kataris in der Isolation durch ein saudisch geführtes Staatenbündnis decken zu können.
  • Kabinett stimmt für Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

    Kabinett stimmt für Abzug der Bundeswehr aus Incirlik

    Welt

    Ein solches ist aber Voraussetzung für einen Einsatz deutscher Soldaten im Ausland, da die Bundeswehr eine "Parlamentsarmee" ist, also vor einem Auslandsmandat die Zustimmung des Bundestags nötig ist. Zu den weiteren Streitthemen zählt Gabriel die Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel und der deutschen Übersetzerin Mesale Tolu Corlu.
  • Pariser Abkommen: Trump verkündet Entscheidung zum Klimaschutz am Donnerstag

    Pariser Abkommen: Trump verkündet Entscheidung zum Klimaschutz am Donnerstag

    Welt

    Medienberichten zufolge hat sich Trump für einen Rückzug aus dem Abkommen vom Dezember 2015 entschieden. Der für Klimafragen zuständige EU-Kommissar Miguel Arias Cañete sprach von einem "traurigen Tag für die Weltgemeinschaft". Deutliche Worte fand auch der ehemalige US-Präsident Barack Obama: "Diese Regierung schließt sich einer kleinen Handvoll Nationen an, die die Zukunft verleugnen".
  • EU drängt Großbritannien zu schneller Aufnahme von Brexit-Verhandlungen

    EU drängt Großbritannien zu schneller Aufnahme von Brexit-Verhandlungen

    Welt

    Am Montag hatte sich der Brexit-Beauftragte der britischen Premierministerin Theresa May, Oliver Robbins, in Brüssel mit dem EU-Unterhändler Michel Barnier und anderen EU-Vertretern getroffen. Die nordirische Unionist Democratic Party (UDP) hat signalisiert, dass sie May unterstützen würde. Nach der Kritik an der Entscheidung für die DUP als möglichem Mehrheitsbeschaffer hatten mehrere konservative Politiker hervorgehoben, dass nicht eine Koalition, sondern ein loses Bündnis angestrebt werde.
  • Flüchtlinge: EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

    Flüchtlinge: EU leitet Verfahren gegen Ungarn, Polen und Tschechien ein

    Welt

    Bisher wurden aber nur rund 20.000 von anderen EU-Staaten aufgenommen. Mit einem so genannten Vertragsverletzungsverfahren will die Brüsseler Behörde gegen Ungarn , Polen und Tschechien vorgehen. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge hätten die Staaten keine Wahl, sagte Avramopoulos "Es ist eine rechtliche Entscheidung, mit rechtlichen Verpflichtungen, auf die man sich gemeinsam geeinigt hat".
  • Golfstaaten: Katar-Blockade betrifft nur Fluggesellschaften aus dem Emirat

    Golfstaaten: Katar-Blockade betrifft nur Fluggesellschaften aus dem Emirat

    Welt

    Der Umgang, den die Golfstaaten miteinander pflegten, sei "dramatisch". Nach den Gesprächen mit seinen Amtskollegen aus Saudi-Arabien, Katar, der Türkei , des Iran und Kuwaits wisse er, wie ernst die Lage sei, sagte der Außenminister. Über diesen Weg importiert Katar einen Großteil seiner Lebensmittel. In den nächsten Tagen sollen auch Schiffe Lebensmittel aus iranischen Häfen nach Katar bringen.
  • Vertrauter: Trump erwägt, den Sonderermittler zu feuern

    Vertrauter: Trump erwägt, den Sonderermittler zu feuern

    Welt

    Eine Sprecherin aus dem Weißen Haus stellte direkt klar, dass Ruddy nur für sich selbst spreche und dass er bei seinem Besuch mit dem US-Präsidenten nicht über eine Entlassung von Mueller gesprochen haben. Sollte Trump den Sonderermittler feuern, werde der Kongress ihn umgehend wieder einsetzen, schrieb Schiff. "Verschwenden Sie nicht unsere Zeit", fügte der Abgeordnete an Trump gewandt hinzu.
  • Warum in dieser Woche 4000 Kühe in Katar gelandet sind

    Warum in dieser Woche 4000 Kühe in Katar gelandet sind

    Welt

    Es dürfte 60 Flüge brauchen, um die Tiere ins Land zu transportieren. "Es ist an der Zeit, etwas für Katar zu tun", zitiert " Bloomberg " den Unternehmer. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch Saudi-Arabien und andere Staaten der Region beginnt sich Katar mit der Isolation zu arrangieren.
  • Noch kein Termin für Start der Brexit-Verhandlungen

    Noch kein Termin für Start der Brexit-Verhandlungen

    Welt

    London - Angesichts des Ringens um die künftige Regierung in Großbritannien hat die EU vor weiteren Verzögerungen beim Start der Brexit-Gespräche und sogar vor einem Scheitern der Verhandlungen gewarnt. Premierministerin May kündigte derweil an, ihren harten Brexit-Kurs nicht aufweichen zu wollen. Befürworter dieser Politik wollen, dass Großbritannien auch in Zukunft dem EU-Binnenmarkt angehört.
  • Ungarn führt strikte Auflagen für NGOs ein

    Ungarn führt strikte Auflagen für NGOs ein

    Welt

    Ein entsprechendes Gesetz ist nun von den Abgeordneten in Budapest mit deutlicher Mehrheit verabschiedet worden. Das Gesetz richtet sich insbesondere gegen Organisationen, die von dem ungarischstämmigen US-Milliardär George Soros unterstützt werden.
  • Obdachloser angezündet - Haupttäter zu Haftstrafe verurteilt

    Obdachloser angezündet - Haupttäter zu Haftstrafe verurteilt

    Welt

    Sechs junge Männer im Alter zwischen 16 und 21 Jahren stehen deswegen derzeit vor Gericht. Ein Obdachloser schläft auf einer Bank, sechs junge Männer zündeln. Dort sitzt nur noch der 21-jährige Hauptverdächtige. Ein siebter Mitangeklagter war bereits zu zwei Wochen Jugendarrest wegen unterlassener Hilfeleistung verurteilt worden.
  • Feuerattacke gegen Obdachlosen - Haupttäter muss in Haft

    Feuerattacke gegen Obdachlosen - Haupttäter muss in Haft

    Welt

    Heute wird das Landgericht voraussichtlich das Urteil in dem Fall verkünden. Die Angeklagten hatten im Prozess einen Tötungsversuch zurückgewiesen. Jugendstrafkammer des Landgerichts Berlin sprach ihn sechs Monate nach der Tat der versuchten gefährlichen Körperverletzung schuldig.
  • Gebäude des Obersten Gerichtshofs angezündet

    Gebäude des Obersten Gerichtshofs angezündet

    Welt

    Für die Regierungsgegner war dies Anlass für die neuen Proteste, die sich schon mehrfach auch gegen das Gebäude des Obersten Gerichts gewandt hatten. Nach Medienberichten gab es drei Verletzte. Die Opposition fürchtet, dass Maduro die Verfassung umschreiben und Venezuela in eine Diktatur verwandeln will. Sie macht ihn für die schwere Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land verantwortlich, die zu dramatischen Versorgungsengpässen geführt hat.
  • EU mahnt Großbritannien zu zügigem Beginn der Brexit-Verhandlungen

    EU mahnt Großbritannien zu zügigem Beginn der Brexit-Verhandlungen

    Welt

    Die Verhandlungen sollen Mitte Juni beginnen. Premierministerin Theresa May hatte ihre absolute Mehrheit bei der Parlamentswahl in der vergangenen Woche verloren. Zwar wünsche man ein "positives Ergebnis für die künftigen Beziehungen", stelle sich aber auch auf ein mögliches Scheitern der Verhandlungen ein. May hatte wiederholt klargestellt, sie halte keine Vereinbarung für besser als eine schlechte Vereinbarung.
  • Ungarn: Umstrittenes Gesetz für NGOs

    Ungarn: Umstrittenes Gesetz für NGOs

    Welt

    Bei Nichterfüllung droht Schließung der NGOs. Die Entscheidung fiel trotz massiver Proteste der EU und der Vereinten Nationen. Er sieht in Soros einen für Ungarn schädlichen "amerikanischen Finanzspekulanten". Die Kommission umschreibt hier in nüchternem Ton, worum es geht: Bürgerrechtsvereinigungen sollen mundtot gemacht und ausgeschaltet werden. 2017 hat Orbán zum Jahr erklärt, in dem er Soros und "die durch ihn symbolisierten Kräfte" aus Ungarn vertreiben werde.
  • Sex-Puppe löste Polizei-Großeinsatz aus

    Sex-Puppe löste Polizei-Großeinsatz aus

    Welt

    An der folgenden Suche beteiligte sich sogar die hessische Wasserschutzpolizei. Wie mehrere Medien berichten, hört die Puppe auf den Namen "Ingo" - zumindest steht dieser Name auf der Schulter der Puppe. Sie weise aber, so der Sprecher, keine männlichen Geschlechtsmerkmale auf. Die Polizei veröffentlichte nach dem Einsatz ein Foto der in einem Polizeiauto angeschnallten Puppe.
  • Kommt wegen Trump jetzt neues Gesetz für Twitter?

    Kommt wegen Trump jetzt neues Gesetz für Twitter?

    Welt

    Das letzte Wort wurde wohl statt "coverage" verwendet. Wie im "covfefe"-Fall löscht Trump immer wieder Nachrichten mit Tippfehlern". Nun will der demokratische US-Kongressabgeordnete Mike Quigley COVFEFE sogar zum Gesetz erheben, wie Vocativ berichtet.
  • EU ruft Großbritannien zu zügigem Beginn der Brexit-Verhandlungen auf

    EU ruft Großbritannien zu zügigem Beginn der Brexit-Verhandlungen auf

    Welt

    Eindringlich warnte Barnier den Blättern zufolge vor den Folgen weiterer Verzögerungen für das von Großbritannien angestrebte Freihandelsabkommen: "Wir müssen uns zunächst dem Austritt und den Bedingungen der Scheidung widmen". Dies gelte aber insbesondere für Großbritannien, das in seinem Handel mit der EU auf die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) zurückfallen werde.
  • Merkel empfängt vor G20-Gipfel afrikanische Staatschefs

    Merkel empfängt vor G20-Gipfel afrikanische Staatschefs

    Welt

    Afrika müsse sich "industrialisieren", ruft der Präsident dem Publikum in Berlin zu. Als amtierende Vorsitzende der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrieländer ( G20 ) hat Merkel das Thema ganz oben auf die Agenda gesetzt. Könne hingegen in mehr afrikanischen Ländern für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze gesorgt werden, "schaffen wir auch wieder mehr Sicherheit für uns", sagte die Kanzlerin.
  • 14,7 Millionen Euro: Cristiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung angeklagt

    14,7 Millionen Euro: Cristiano Ronaldo wegen Steuerhinterziehung angeklagt

    Welt

    Ronaldo habe dafür von Strukturen "profitiert", die im Jahr 2010 eigens geschaffen wurden, um in Spanien erzieltes Einkommen aus Bild- und Werberechten den Steuerbehörden zu verheimlichen. Ronaldo droht sogar eine Haftstrafe . Ronaldo ist nach Angaben des US-Magazins "Forbes" der bestbezahlte Sportler der Welt. Erst am Montag veröffentlichte "Forbes" die Liste der finanziell erfolgreichsten Entertainer des vergangenen Jahres.
  • EU- Kommission berät zu Vorgehen gegen Ungarn und Polen

    EU- Kommission berät zu Vorgehen gegen Ungarn und Polen

    Welt

    Die Brüsseler Behörde werde dazu ein formales Schreiben in die drei Hauptstädte schicken, erklärten EU-Vertreter. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte sich am Wochenende für solche Verfahren gegen Aufnahmeverweigerer ausgesprochen.
  • Asylbewerberin will, aber darf Deutschland nicht verlassen

    Welt

    Doch die deutsche Bürokratie macht ihr einen Strich durch die Rechnung: Seit zweieinhalb Monaten wartet die 53-Jährige nun in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hauzenberg im Landkreis Passau darauf, abgeschoben zu werden. "Sie tun ihre Arbeit und sie bemühen sich sicher". Der Pressesprecher des Landratsamts, das für Mubaraks Erstaufnahmeeinrichrung zuständig ist rechtfertigt das lange Warten auf Anfrage von " Am Sonntag " damit, dass man auf die Papiere Mubaraks warte.
  • Ungarisches Parlament billigt strikte Auflagen für NGOs

    Ungarisches Parlament billigt strikte Auflagen für NGOs

    Welt

    Die Billigung des Gesetzes durch die rechts-konservative Regierungsmehrheit gilt als gesichert. Der rechtskonservative Ministerpräsident Viktor Orban hatte das Gesetz eingebracht. Er sieht in Soros einen für Ungarn schädlichen "amerikanischen Finanzspekulanten". Sollten sie dieser Verpflichtung nicht nachkommen, droht ihnen in Ungarn künftig die Schließung.
  • Spanien klagt Ronaldo wegen Steuerhinterziehung an

    Spanien klagt Ronaldo wegen Steuerhinterziehung an

    Welt

    Für den Steuerbetrug habe Ronaldo im Jahr 2010 ein Unternehmensgeflecht geschaffen. Dieses Vorgehen belege eine "vorsätzliche und bewusste Missachtung seiner Steuerpflichten in Spanien ", heißt es in der Erklärung weiter. Dort landete Ronaldo mit 93 Millionen Euro Einnahmen auf Platz Fünf - er ist damit der bestbezahlte Sportler der Welt. Erst am Montag veröffentlichte "Forbes" die Liste der finanziell erfolgreichsten Entertainer des vergangenen Jahres.
  • Steuerbetrug: Cristiano Ronaldo droht Haftstrafe

    Steuerbetrug: Cristiano Ronaldo droht Haftstrafe

    Welt

    Der Portugiese soll Einnahmen aus Bild- und Werberechten über ein verzweigtes Firmennetzwerk mit Sitzen in den britischen Jungfern-Inseln und in Irland am Fiskus vorbeigeschleust haben. Die Informationen waren von der Enthüllungsplattform "Football Leaks" zur Verfügung gestellt worden. Der sportliche Erzrivale des Stürmers, der Argentinier Lionel Messi, wurde erst vor wenigen Wochen wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 4,1 Millionen Euro zu einer 21-monatigen Haftstrafe verurteilt.
  • Nach Wahlniederlage Wichtige Berater Theresa Mays legen Ämter nieder

    Nach Wahlniederlage Wichtige Berater Theresa Mays legen Ämter nieder

    Welt

    Zusätzlich unter Druck gerät May durch den Rücktritt ihrer beiden wichtigsten Vertrauten, Nick Timothy und Fiona Hill. Eine Regierungssprecherin sagte, Premierministerin Theresa May habe selbst mit der DUP über die Unterstützung einer Minderheitsregierung im Unterhaus gesprochen.
  • WM 2030: Südkorea strebt Vierer-Bewerbung mit China, Japan und Nordkorea an

    WM 2030: Südkorea strebt Vierer-Bewerbung mit China, Japan und Nordkorea an

    Welt

    Finale in Yokohama: Oliver Kahn hat schmerzhafte Erinnerungen an 2002 als die WM in Südkorea und Japan stattfand. Für die WM 2026 werden unter der Federführung der USA auch Kanada und Mexiko eine gemeinsame Bewerbung abgeben. "Wenn die Nachbarstaaten in Asiens Nordosten rund um Nord- und Südkorea die Weltmeisterschaft gemeinsam austragen könnten, würde es helfen, Frieden zu bringen".
  • USA holen Punkt in Mexiko, müssen aber weiter zittern

    USA holen Punkt in Mexiko, müssen aber weiter zittern

    Welt

    Arena wusste wie Bradley, dass eine Niederlage im Aztekenstadion eine schwere Hypothek gewesen wäre. Minute eroberte der frühere Gladbacher (2008 - 2011) und heutige Spieler des FC Toronto im Mittelfeld den Ball, zündete den Turbo und erkannte, dass Mexikos Keeper Guillermo Ochoa zu weit vor seinem Kasten stand.
  • Auto gegen Rollstuhl in OÖ: Unfall wie vor eineinhalb Jahren

    Auto gegen Rollstuhl in OÖ: Unfall wie vor eineinhalb Jahren

    Welt

    Bei einem Haus hielt er am Fahrbahnrand an, um sich mit dem Hausbewohner, der neben der Straße mit Gartenarbeiten beschäftigt war, zu unterhalten, teilte die Polizei in einer Aussendung mit. Sie schnitten die Gurte des Rollstuhls durch, leisteten dem Unfallopfer Erste Hilfe und alarmierten die Einsatzkräfte. Denn bereits vor eineinhalb Jahren haben auch sie nur wenige Meter entfernt praktisch denselben Unfall aufgenommen.
  • Justizminister Sessions sagt zur Russlandaffäre aus

    Welt

    Inmitten all dem zeichnen sich neue Turbulenzen um eine andere Personalie der Ära Trump ab: Der frühere FBI-Chef Robert Mueller, der erst Mitte Mai als Sonderermittler für die Russland-Affäre berufen worden war, gerät laut "Politico" immer stärker unter Beschuss.