http://www.deutschlandfunk.de/media/thumbs/f/ff41a72cf4a19ca3e8f30a607afeb9fev1_max_720x405_b3535db83dc50e27c1bb1392364c95a2.jpg

Welt

Bei der Cyber-Abwehr hinke Deutschland den USA, China und Russland hinterher. Bundesverteidigungsministerin von der Leyen betonte bei ihrem Besuch in München die große Bedeutung der Digitalisierung für die Bundeswehr . Zugleich sagte sie aber auch ein entschiedenes Vorgehen bei rechtsextremistischen Verdachtsfällen zu. Dabei gebe es "einige wenige Fälle" mit Verdacht auf Rechtsextremismus, denen man nachgehe.
  • Weltdrogenbericht: 250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

    Weltdrogenbericht: 250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

    Welt

    In der Schweiz wurden laut dem dem Bericht 2015 gut 53'000 Pflanzen in knapp 1300 kleinen oder grösseren Gewächshäusern von den Behörden zerstört. Bei der Vorstellung des Welt-Drogenreports 2017 wies UNODC Exekutiv-Direktor Yury Fedotov auf die weltweiten Auswirkungen hin: "Es gibt viel Arbeit für uns, um die durch die Drogen verursachten Schäden für Gesundheit, Entwicklung, Frieden und Sicherheit in allen Regionen der Welt zu bekämpfen".
  • 11,2 Milliarden Menschen im Jahr 2100

    11,2 Milliarden Menschen im Jahr 2100

    Welt

    Dann werden auf der Welt voraussichtlich 11,2 Milliarden Menschen leben. Bis 2100 werde die Bevölkerung in Afrika um weitere zwei Milliarden auf rund 4,5 Milliarden Menschen wachsen. Die Stiftung Weltbevölkerung (DSW) rät dringend dazu, mehr Geld für Familienplanung in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verfügung zu stellen.
  • EU-Gipfel strahlt neue Zuversicht aus

    EU-Gipfel strahlt neue Zuversicht aus

    Welt

    So gebe es in der EU "17 Arten von Panzern - in den USA einen", sagte er. Eine der schwierigsten Herausforderungen von Macron und Merkel, sollte sie nach der Bundestagswahl im September deutsche Kanzlerin bleiben, dürfte auch darin bestehen, die EU-Partner im Osten mitzunehmen.
  • Harter Brexit würde Tausende deutsche Auto-Jobs bedrohen

    Harter Brexit würde Tausende deutsche Auto-Jobs bedrohen

    Welt

    Deutsche Autos kommen auch in Großbritannien gut an. Ein sogenannter "harter Brexit" würde den Effekt noch verstärken und sowohl der EU als auch Großbritannien schaden. So müssten die deutschen Autobauer, die jedes fünfte im Ausland verkaufte Fahrzeug nach Großbritannien liefern, hier mit Absatzeinbußen von bis zu 31 Prozent rechnen.
  • Zukunfts-Technologien: ZF und Hella als Partner

    Zukunfts-Technologien: ZF und Hella als Partner

    Welt

    Ein erstes gemeinsames Entwicklungsprojekt in der Kameratechnologie startet sofort, es soll schon 2020 auf den Markt kommen. Gleichzeitig treibt Hella die Entwicklung seiner Schlüsseltechnologien voran, für die das Unternehmen im Rahmen der Kooperation zusätzlichen Marktzugang erhält.
  • EU-Ratspräsident weist Mays Angebot zu EU-Bürgern zurück

    Welt

    Es gehe jetzt darum, mit Entschlossenheit über ein Europa zu reden, das die Bürger schütze, in den Bereichen Terrorismus, Migration, Verteidigung, Handel und Klimawandel, sagte der französische Präsident. Die EU-Chefs sollen sich darüber einigen, welches Prozedere zur Auswahl der neuen Standorte der zwei derzeit in London ansässigen EU-Agenturen, der EU-Arzneimittelagentur EMA und der Bankenaufsicht EBA, angewendet werden soll.
  • Neuer Anlauf für US-Geshundheitsreform: Diesmal in nett?

    Neuer Anlauf für US-Geshundheitsreform: Diesmal in nett?

    Welt

    Bei der ebenfalls kontroversen Frage, ob Versicherer Aufschläge für Vorerkrankungen verlangen dürfen, kehrt der Senatsentwurf zum Verbot von Obamacare zurück. Entmündigte Bürger, ungerechte Bedingungen, exorbitante Prämien - die Amerikaner hätten eine bessere Krankenversicherung verdient, preiswerter, eigenverantwortlich, tönte Donald Trump im Wahlkampf.
  • Bombenanschlag im Süden von Pakistan - Mindestens 11 Tote

    Bombenanschlag im Süden von Pakistan - Mindestens 11 Tote

    Welt

    Kurz nach einer tödlichen Bombenexplosion im pakistanischen Quetta sind bei einem Doppelanschlag in einem anderen Teil des Landes mindestens elf Menschen getötet worden. 13 Menschen waren getötet und 16 verletzt worden. Der neue Anschlag war der dritte in der Stadt seit Jahresbeginn. Pakistans Premierminister Nawaz Sharif verurteilte die Bluttat scharf.
  • Terror-Anschlag auf Moschee in Mekka verhindert

    Terror-Anschlag auf Moschee in Mekka verhindert

    Welt

    In Saudi-Arabien ist dem staatlichen Fernsehen zufolge ein Terroranschlag vereitelt worden. Allerdings gibt es Spannungen zwischen Sunniten, zu denen etwa 90 Prozent der 1,2 Milliarden Muslime weltweit zählen, und Schiiten.
  • Explosionen und Schüsse Mindestens 42 Tote bei Anschlagsserie in Pakistan

    Explosionen und Schüsse Mindestens 42 Tote bei Anschlagsserie in Pakistan

    Welt

    Ein örtlicher Beamter und Politiker, Said Shahid Turi, sprach von mindestens 15 Toten und 50 Verletzten. Der Doppelanschlag ereignete sich in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Gebiet. Mindestens 19 weitere Menschen wurden dabei verletzt. Wer hinter der Tat steckte, ist bislang unklar. In Quetta, der Hauptstadt der Unruheprovinz Baluchistan, explodierte die Bombe, als die Polizisten ein Fahrzeug an einem Kontrollposten anhielten.
  • Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters!

    Walter Kohl klingelt vergeblich am Haus seines toten Vaters!

    Welt

    Er fügte hinzu, dass er vom Tod seines Vaters aus dem Radio erfahren habe, so das Portal. Maike Kohl-Richter, die Witwe des großen CDU-Mannes, sorgt einmal mehr für Wirbel und Empörung. "Das ist nicht die Wahrheit". Aus gut unterrichteten Kreisen ist bekannt, dass für diese Teilstrecke angedacht ist, den Sarg mit Kohl per Schiff zum Dom zu bringen.
  • Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan

    Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan

    Welt

    Der Doppelanschlag ereignete sich in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Gebiet. Nach Angaben eines weiteren Behördenvertreters, Basir Khan Wazir, wurden 37 Menschen getötet und mehr als 150 weitere verletzt. Ein örtlicher Beamter und Politiker, Said Shahid Turi, sprach von mindestens 15 Toten und 50 Verletzten. Zu dieser Tat bekannte sich zunächst niemand.
  • Kühlschrank löste Brand in Hochhaus aus

    Kühlschrank löste Brand in Hochhaus aus

    Welt

    Das teilte die Polizei mit. Experten konnten bis zum Freitagabend an mindestens 14 weiteren Gebäuden eine leicht entflammbare Verkleidung nachweisen, darunter waren Hochhäuser in Manchester und Plymouth. Man sehe sich alle Unternehmen an, die am Bau und an der Sanierung des Grenfell Towers beteiligt gewesen seien. Die Gebäudeverkleidung und Isolierung seien außerdem bei Sicherheitstests durchgefallen.
  • Türkei: Evolution soll nicht mehr an türkischen Schulen unterrichtet werden

    Türkei: Evolution soll nicht mehr an türkischen Schulen unterrichtet werden

    Welt

    Gegner der religiös-konservativen Regierung in Ankara werfen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan immer wieder vor, er wolle aus der Türkei einen Gottesstaat machen - was Erdogan ebenso energisch bestreitet. Dies sorgte bei der größten türkischen Oppositionspartei CHP für scharfe Kritik. Das einzige Land, in dem die Evolutionstheorie ebenfalls vom Lehrplan gestrichen ist, sei Saudi-Arabien.
  • Putin-Kritiker Nawalny darf bei Präsidentenwahl nicht antreten

    Putin-Kritiker Nawalny darf bei Präsidentenwahl nicht antreten

    Welt

    Der russische Oppositionspolitiker und Anti-Korruptionsaktivist Alexei Nawalny darf nach derzeitigem Stand nicht bei der russischen Präsidentschaftswahl kommendes Jahr antreten. Nawalny hatte in der Vergangenheit seine Absicht erklärt, im kommenden Jahr als Präsidentschaftskandidat anzutreten. Im Februar war Alexej Nawalny von einem Gericht in der Stadt Kirow zu einer Haftstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt worden.
  • Defekter Kühlschrank schuld am Londoner Hochhaus-Inferno

    Defekter Kühlschrank schuld am Londoner Hochhaus-Inferno

    Welt

    Die Ermittler hätten Unterlagen von mehreren Organisationen beschlagnahmt, sagte McCormack. Der Konzern rief Besitzer von Kühlgeräten der Modelle FF175BP und FF175BG auf, sich zu melden. Die Ermittler befürchten jedoch, dass weitere Menschen in dem Haus gewesen sein könnten, über die nichts bekannt sei. Zu dem Spiel am 6. August würden alle Überlebenden, Angehörige der Opfer sowie die beteiligten Rettungskräfte eingeladen.
  • Große Mehrheit sieht Wirken von Helmut Kohl positiv

    Große Mehrheit sieht Wirken von Helmut Kohl positiv

    Welt

    Der Altkanzler war mit 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben. Er sei überzeugt, dass sein Vorschlag "bei voller Gesundheit seine Zustimmung gefunden hätte". Regierungssprecher Steffen Seibert wollte sich zu Berichten über eine schwierige Abstimmung der Trauerzeremonien nicht äußern. "Die Entscheidung für den europäischen Trauerakt ist eine Entscheidung für den Ehrenbürger Europas", zitiert das Boulevard-Blatt " Bild " einen Kohl-Vertrauten.
  • Arabische Prinzessinnen des Menschenhandels schuldig

    Arabische Prinzessinnen des Menschenhandels schuldig

    Welt

    Jetzt müssen die Prinzessinnen jeweils eine Geldstrafe in Höhe von 165 000 Euro zahlen. Angeklagt waren die Witwe eines Scheichs aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und sieben ihrer Töchter, weil sie ihre mehr als 20 Angestellten während eines Aufenthalts in einem Brüsseler Luxushotel 2007 und 2008 fast wie Sklaven behandelt hatten.
  • Großbritannien will EU-Bürgern weitreichende Bleiberechte gewähren

    Welt

    Die Brexit-Lähmung überwinden, der EU neues Leben einhauchen - die europäischen Staats- und Regierungschefs haben auf ihrem Gipfeltreffen am Donnerstag Einigkeit demonstriert und Aufbruchstimmung verbreitet. Österreichs Regierungschef Christian Kern sagte: "Also wir sind jetzt gerade mal an der Startlinie dieses Prozesses - und wissen noch nicht, ob es ein 100-Meter-Lauf wird oder doch ein Marathon.".
  • Merkel hofft auf die Kreativität Macrons für Europa

    Merkel hofft auf die Kreativität Macrons für Europa

    Welt

    Auch Merkel sagte, der Fokus liege nun vielmehr auf einer guten Zukunft für die 27 bleibenden Länder. EU-Ratspräsident Donald Tusk sorgte für Aufsehen, indem er vorsichtig die Hoffnung auf einen EU-Verbleib Großbritanniens äußerte. "Nun werden wir konkret", sagte er zu den Gipfelverhandlungen und verwies insbesondere auf einen geplanten gemeinsamen Verteidigungsfonds für gemeinsame Projekte, den die Staats- und Regierungschefs nun schnell voranbringen wollen.
  • Insider - Arabische Staaten stellen 13 Forderungen an Katar

    Insider - Arabische Staaten stellen 13 Forderungen an Katar

    Welt

    Auch weitere Forderungen werden erhoben. Die Türkei und Saudi-Arabien wollen jetzt ihre Anstrengungen zur Lösung der Katar-Krise verstärken. Katar solle unter anderem den beliebten TV-Sender Al Jazeera schließen, seine diplomatischen Beziehungen zu Iran beenden und einen türkischen Militärstützpunkt stilllegen.
  • Großbritannien will nach Brexit keinen EU-Bürger ausweisen

    Großbritannien will nach Brexit keinen EU-Bürger ausweisen

    Welt

    EU-Bürger können auch nach Brexit in Großbritannien bleiben. Zum EU-Gipfel wollte die britische Premierministerin Theresa May , so war es angekündigt, ein "großzügiges Angebot" mitbringen. Am Montag hatten die EU und Großbritannien mit den komplexen Verhandlungen über den EU-Austritt begonnen. Er soll bis Ende März 2019 vollzogen sein.
  • May stellt bleiberecht in Aussicht

    Welt

    Es war das erste Mal, dass die britische Regierungschefin konkrete Angaben zu diesem Thema machte. Die britische Premierministerin will nach dem Brexit keine EU-Bürger ausweisen. In der Handelspolitik drückt die EU ebenfalls aufs Tempo: Ein Abkommen mit Japan könnte nach Angaben aus EU-Kreisen schon im Juli unter Dach und Fach gebracht werden.
  • Nach Nordkorea-Knast: US-Student Otto Warmbier (†22) ist tot

    Nach Nordkorea-Knast: US-Student Otto Warmbier (†22) ist tot

    Welt

    China verwahrte sich gegen Vorwürfe des amerikanischen Präsidenten Trump, nicht in ausreichendem Maße auf Pjöngjang einzuwirken. Damals hatte Trump, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht US-Präsident, sondern republikanischer Kandidat war, die Eltern des im Irak-Krieg gefallenen Soldaten Humayun Khan scharf attackiert.
  • Defekter Kühlschrank löste Brand im Grenfell Tower aus

    Defekter Kühlschrank löste Brand im Grenfell Tower aus

    Welt

    Es habe sich nicht um Brandstiftung gehandelt, sagte eine Scotland-Yard-Sprecherin. Das Unternehmen Whirlpool sagte eine umfassende Zusammenarbeit zu. Sie verwies auf die "grausame Wahrheit, dass wir womöglich wegen der intensiven Brandhitze nicht alle finden oder identifizieren können, die gestorben sind".
  • Obama verteidigt seine Gesundheitsreform: Aufruf zum Kompromiss

    Obama verteidigt seine Gesundheitsreform: Aufruf zum Kompromiss

    Welt

    Diese Äußerung zu Obamacare ist eine der wenigen politischen Einlassungen des früheren US-Präsidenten. Die Umsetzung der Gesetzesvorlage bedeute eine massive Übertragung von Reichtum vom Mittelstand und ärmeren Familien auf die Reichen in den USA , schrieb Obama in einer Mitteilung, die er am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.
  • US-Justizminister auf dem heißen Stuhl

    US-Justizminister auf dem heißen Stuhl

    Welt

    Er hat es selbst gewollt: Jeff Sessions , US-Justizminister, hatte darum gebeten, im Geheimdienstausschuss des Senats zu einer möglichen russischen Einflussnahme auf den US-Wahlkampf auszusagen. Sessions, einer der wichtigsten Wahlkampfhelfer von US-Präsident Donald Trump , hatte in seinem Bestätigungsverfahren für den Ministerposten im Januar seine Treffen mit Kisljak verschwiegen und erst im März zwei Begegnungen zugegeben.
  • Sohn von Helmut Kohl bekommt Hausverbot für Elternhaus

    Sohn von Helmut Kohl bekommt Hausverbot für Elternhaus

    Welt

    Im Anschluss an den Europäischen Trauerakt werde "ein staatliches Trauerzeremoniell in Deutschland stattfinden". Jahrelang hatte er keinen Kontakt zu dem Mann, der international als "großer Staatsmann" und "großer Europäer" gewürdigt wird.
  • Sessions Aussage vor Senat erwartungsgemäß

    Sessions Aussage vor Senat erwartungsgemäß

    Welt

    Vergangene Woche hatte der frühere FBI-Direktor James Comey den Senatoren Rede und Antwort gestanden. In der Russland-Affäre geht es um die Frage, ob es 2016 eine russische Einflussnahme zugunsten Trumps gab. Dass der vom stellvertretenden Justizminister Rod Rosenstein berufene Sonderermittler Robert Mueller , ein ehemaliger FBI-Direktor, gegen Trump wegen versuchter Justizbehinderung ermitteln würde, war abzusehen: Das lose Mundwerk des Präsideten und seine offenbar wiederholten ...
  • "Al-Jazeera schließen": Golfstaaten stellen Katar ein Ultimatum

    Welt

    Darauf sind auch staatsnahe Stiftungen und Wohltätigkeitsorganisationen sowie der Ex-Innenminister aufgeführt - kaum vorstellbar, dass Doha in diesen Fällen nachgibt. Weitere arabische und islamische Staaten schlossen sich der Blockade an. Saudi-Arabien und andere Golfstaaten hatten ihre diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und auch den Flug- und Schiffsverkehr unterbrochen.
  • Paris-Terror : Auto-Angreifer von Paris ist tot

    Paris-Terror : Auto-Angreifer von Paris ist tot

    Welt

    Beim Zusammenprall geriet das Auto des mutmaßlichen Angreifers in Flammen. Paris . Nach dem mutmaßlichen Anschlagsversuch auf Polizisten in Paris haben Ermittler vier Angehörige des Angreifers in Gewahrsam genommen . Uhr: Das Auto sei bei dem Aufprall detoniert, hieß es am Montag aus informierten Kreisen in der französischen Hauptstadt. Trotzdem besaß er als Sportschütze einen Waffenschein.
  • Trump bestätigt Russland-Ermittlungen gegen sich

    Trump bestätigt Russland-Ermittlungen gegen sich

    Welt

    Russland wird seit längerem vorgeworfen, den Wahlkampf mit Hackerangriffen zugunsten des späteren Wahlsiegers Trump beeinflusst zu haben. Der Jurist beaufsichtigt als Vize-Generalstaatsanwalt die Ermittlungen, nachdem sich Justizminister Sessions wegen eigener verschwiegener Russland-Kontakte aus diesem Arbeitsfeld zurückgezogen hat.
  • Essener Polizist verliert Portemonnaie und sucht Vater der Finderin

    Welt

    Noch bevor er den Verlust selbst überhaupt bemerkt, erhält er einen Anruf. Der Polizist wollte sich unbedingt bei der Finderin bedanken und rief sie an. Im Gespräch erfuhr er, dass die Finderin ihren Vater seit über 40 Jahren nicht mehr gesehen hatte, nichtmal sicher war, ob dieser noch lebt. Der Beamte ging nach seinem Urlaub zu der Adresse, die er ausfindig gemacht hatte, und traf dort tatsächlich auf den Vater der Finderin.
  • Bauarbeiter in Stahlplatte eingeklemmt

    Bauarbeiter in Stahlplatte eingeklemmt

    Welt

    Der 31-jährige Bauarbeiter wollte eine Stahlplatte versetzen. Dabei kippte diese um und klemmte den Mann ein. Der Verletzte wurde durch die Rettung St.Gallen ins Spital gebracht.
  • Tödlicher Unfall: Fallschirmspringer stürzt auf Strasse und wird von Auto

    Tödlicher Unfall: Fallschirmspringer stürzt auf Strasse und wird von Auto

    Welt

    Auch sein Notfallschirm habe sich nicht richtig geöffnet, sodass die Person mit erheblicher Geschwindigkeit auf einer Strasse aufschlug. Dort wurde von einem Fahrzeug erfasst, das in Richtung Quartino unterwegs war. Er ist noch auf der Unfallstelle verstorben . Der zweite Fallschirmspringer musste sich zwar auch mit Problemen auseinandersetzen, doch er konnte - wenn auch mit Verletzungen - sicher landen.
  • Brunnadern: Frontalkollision zwischen Auto und Motorrad fordert schwer verletzte Frau

    Brunnadern: Frontalkollision zwischen Auto und Motorrad fordert schwer verletzte Frau

    Welt

    Er wollte ein vor ihm fahrendes Auto überholen, wechselte auf die Gegenfahrbahn und bemerkte erst dann das korrekt entgegenkommende Motorrad. Die Strasse war rund zwei Stunden gesperrt. Anschliessend wurde sie ins Spital geflogen. Der unverletzte Autofahrer musste seinen Führerschein aut der Stelle abgeben. Die Feuerwehr sperrte die Strasse und signalisierte eine Umleitung.
  • Attacke in London: Was wir wissen - und was nicht

    Attacke in London: Was wir wissen - und was nicht

    Welt

    Unklar ist auch noch, ob ein Mann, der am Tatort starb, dem Angreifer zum Opfer fiel. Zuvor hiess es, dass ein Mann noch am Ort des Geschehens verstorben sei. Das sagte der britische Sicherheitsstaatssekretär Ben Wallace am Montag. Ein Sprecher von Scotland Yard sagte dem US-Nachrichtensender CNN hingegen, es sei noch zu früh, um zu entscheiden, ob es sich um einen Terrorangriff handle.
  • Bahnverkehr nach Unwetter in Teilen Deutschlands gestört

    Bahnverkehr nach Unwetter in Teilen Deutschlands gestört

    Welt

    Die Unwetterschäden führten vor allem zu Sperrungen auf Bahnstrecken. Zwar rolle der Verkehr auf den Strecken Hamburg-Berlin und Hannover-Berlin seit dem späten Donnerstagnachmittag wieder, teilte das Unternehmen mit. Am frühen Nachmittag konnten Besucher allerdings schon wieder auf die Campingplätze. In den anderen Bundesländern hört mit den Unwettern auch die große Hitze auf.
  • Deutschland und Chile nach 1:1 auf Halbfinalkurs

    Deutschland und Chile nach 1:1 auf Halbfinalkurs

    Welt

    Kasan - Die deutsche Nationalmannschaft hat in ihrem zweiten Gruppenspiel im Confed-Cup in Russland nur ein Unentschieden (1:1) gegen Chile rausholen können. Nach dem Seitenwechsel machte Chile da weiter, wo es bereits die ersten 45 Minuten begonnen hatte: Nach einem von Hernandez schlitzohrig herausgeholten Foul von Süle visierte Sanchez den rechten Torwinkel an, und verfehlte nur knapp - ter Stegen hätte den Ball wohl nicht mehr erreicht.
  • Allianz streicht 700 Stellen in Deutschland

    Allianz streicht 700 Stellen in Deutschland

    Welt

    Da der Versicherer gerade bei diesen Verwaltungsaufgaben versucht, die Digitalisierung voranzutreiben, sollen in den kommenden Jahren 700 Vollzeitstellen wegfallen. Zuerst berichtete die " Süddeutsche Zeitung " über die Pläne. So soll etwa die Verwaltung des Unfallversicherungsgeschäfts künftig nur noch in Berlin und München sitzen, nicht mehr zusätzlich in Leipzig, Hamburg und Stuttgart.
  • EU einig beim Ausbau der Verteidigung - und zerstritten bei Migration

    EU einig beim Ausbau der Verteidigung - und zerstritten bei Migration

    Welt

    Macron betonte vorab die großen Linien: " Europa ist in meinen Augen nicht nur eine Idee, das ist ein Projekt, eine Ambition". Polen und Ungarn reagierten empört auf Macron. Die sogenannte Pesco soll nun binnen drei Monaten vorangetrieben werden. Verlängert wurden die Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Die " Süddeutsche Zeitung " meldete sogar, ein Durchbruch sei schon vor dem G20-Gipfel in Hamburg am 7.