Welt

Aus noch ungeklärter Ursache stürzte er, wie die Polizei mitteilte. Der 43-Jährige, der keinen Helm getragen hatte, erlitt durch den Sturz so schwere Verletzungen, dass er trotz sofortiger Reanimationsversuche noch an der Unfallstelle verstarb.
  • Touristinnen bei Messerangriff getötet

    Touristinnen bei Messerangriff getötet

    Welt

    Eine Bestätigung des Auswärtigen Amts, dass es sich bei den Opfern um Deutsche handele, steht allerdings noch aus. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat.
  • Erdogan bereit zur Wiedereinführung der Todesstrafe

    Erdogan bereit zur Wiedereinführung der Todesstrafe

    Welt

    Am Abend und in der Nacht des 15. Juli hatten Teile des Militärs versucht, die Macht zu übernehmen, und dabei auch das Parlament bombardiert. Er schlug vor, sie in Häftlingsuniformen nach dem Vorbild der berüchtigten orangefarbenen Overalls im US-Gefangenenlager Guantanamo zu stecken.
  • Erdogan will Putsch-Drahtziehern

    Erdogan will Putsch-Drahtziehern "den Kopf abreissen" lassen

    Welt

    Erdoğan - Der Putschversuch in der Türkei: Die Meinungen ein Jahr danach Die türkischstämmige Anwältin Seyran Ates und der türkische Regisseur Mustafa Altioklar kritisieren Erdoğans Politik. Die Vorwürfe Kilicdaroglus gegen die Regierung fielen vergleichsweise milde aus, da Opposition und Regierung für den Gedenktag einen Burgfrieden geschlossen hatten.
  • Bundeswehrjets zwingen Passagiermaschine zur Landung in Stuttgart

    Bundeswehrjets zwingen Passagiermaschine zur Landung in Stuttgart

    Welt

    Daraufhin waren die Abfangjäger aufgestiegen, was im Großraum Stuttgart zu zwei Überschallknallgeräuschen führte. Die zuständige Polizei in Reutlingen wollte sich zunächst nicht dazu äußern, woher die Maschine kam und warum der Funkkontakt unterbrochen war.
  • Zwei deutsche Frauen in Ägypten getötet

    Zwei deutsche Frauen in Ägypten getötet

    Welt

    Das Auswärtige Amt in Berlin hatte zuvor nicht ausgeschlossen, dass Deutsche getötet worden seien. Der Angreifer sei festgenommen worden und werde verhört, teilte das ägyptische Innenministerium mit. Bei der Messerattacke wurden offenbar auch Badegäste aus Russland und Tschechien verletzt. Nach dem verheerenden Bombenanschlag auf einen russischen Ferienflieger über Ägypten im Oktober 2015 gingen in der Stadt wie im gesamten Land die Buchungszahlen im Tourismus zurück .
  • Zwei deutsche Touristen bei Messerattacke in Ägypten getötet

    Zwei deutsche Touristen bei Messerattacke in Ägypten getötet

    Welt

    In der benachbarten Ferienanlage Sunny Days El Palacio verletzte er zwei weitere Menschen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes hatte erklärt, nach den vorliegenden Erkenntnissen habe der Angriff gezielt ausländischen Touristen gegolten. Zwei Polizisten und drei Rekruten seien getötet worden. Hurghada am Roten Meer ist bei Ausländern sehr beliebt. Vier weitere Touristen seien verletzt worden, hieß es im ägyptischen Innenministerium und von Sicherheitskreisen am Freitag.
  • Paris feiert den 14. Juli mit einer

    Paris feiert den 14. Juli mit einer "unzerbrechlichen" Freundschaft

    Welt

    Trump schaut am Vormittag bei der traditionellen Militärparade auf der Pariser Prachtstraße Champs-Elysees zu. Die Zeremonie stand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, nach Ankündigung der Polizei schützten rund 3.500 Polizisten die Parade, Besucher mussten ihre Taschen vorzeigen und wurden teilweise abgetastet.
  • Kairo vermutet IS hinter Hurghada-Attacke

    Kairo vermutet IS hinter Hurghada-Attacke

    Welt

    Der Angreifer sei von einem öffentlichen Bereich aus an den Hotelstrand geschwommen und habe mit dem Messer mehrere Touristengruppen angegriffen, hiess es in einer Erklärung des ägyptischen Innenministeriums. ARD-Korrespondent Stefan Maier berichtete im Nachtmagazin, dass der Angreifer vier weitere Frauen bei seinem Angriff verletzt habe. Hurghada (Ägypten) - Urlauber liegen am Strand, genießen die Sonne, das blaue Meer.
  • Frontalzusammenstoß mit Ferrari zwischen Mackenzell und Molzbach

    Welt

    Ein schwarzer Sportwagen prallte auf der K 121 mit einem entgegenkommenden Opel mit Marburger Kennzeichen frontal zusammen. Rettungsdienst und Notarzt waren im Einsatz. Dabei wurden der 56 Jahre alte Ferrari-Fahrer, seine 55-Jährige Beifahrerin und der 26 Jahre alte Opel-Fahrer leicht verletzt. Die beiden anderen Insassen blieben unverletzt.
  • Womöglich zwei Deutsche bei Messerattacke in ägyptischem Badeort getötet

    Womöglich zwei Deutsche bei Messerattacke in ägyptischem Badeort getötet

    Welt

    Der Gouverneur der Region bestätigte, dass zwei "ausländische Bürger" getötet worden seien. "Diese feige und niederträchtige Tat verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte der Sprecher weiter. Die lokale Polizei meldet zwei deutsche Todesopfer. Hurghada am Roten Meer ist bei Ausländern sehr beliebt. Nach einer Vielzahl von Anschlägen sind die Sicherheitsvorkehrungen an den Touristenorten Ägypten verschärft worden.
  • Ermittler: Motiv des Messer-Angreifers in Hurghada noch unklar

    Ermittler: Motiv des Messer-Angreifers in Hurghada noch unklar

    Welt

    Die staatliche ägyptische Nachrichtenseite Al-Ahram meldete unter Berufung auf Nachbarn des Festgenommenen in dessen Heimatort im Norden Ägyptens, er habe vor einiger Zeit für sieben Monate in Saudi-Arabien gearbeitet. Nach Angaben aus den Sicherheitskreisen war er am Freitagmorgen mit einem Bus nach Hurghada gekommen, wo er sich das Tatmesser kaufte. Die Agentur beruft sich dabei auf Quellen im ägyptischen Justiz- und Sicherheitsapparat.
  • NordkoreaMerkel: Regime in Pjöngjang bedroht den Frieden

    Welt

    Nordkorea hatte vor zehn Tagen erstmals eine Interkontinentalrakete getestet , die möglicherweise auch das Territorium der USA erreichen und Atomsprengköpfe tragen kann. Nach chinesischen Angaben weitete sich der Warenaustausch mit Nordkorea im ersten Halbjahr um 10,5 Prozent auf umgerechnet 2,55 Milliarden Dollar aus.
  • Zwei Deutsche bei Messerattacke in Ägypten getötet

    Zwei Deutsche bei Messerattacke in Ägypten getötet

    Welt

    Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes hatte erklärt, nach den vorliegenden Erkenntnissen habe der Angriff gezielt ausländischen Touristen gegolten. Die lokale Polizei in Ägypten hat indessen bestätigt, dass es sich bei den Opfern um zwei Deutsche handelt, berichten mehrere Medien übereinstimmend.
  • Zwei Tote bei Messerattacke in Ägypten

    Zwei Tote bei Messerattacke in Ägypten

    Welt

    Es handelt sich demnach um einen Studenten aus dem Norden Ägyptens. Mehr Informationen in Kürze . Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür noch nicht. Nach Angaben aus den Sicherheitskreisen war er am Freitagmorgen mit einem Bus nach Hurghada gekommen, wo er sich das Tatmesser kaufte. Der Mann sei bewusstlos gewesen und vom Personal gefesselt worden.
  • Messerattacke in Hurghada - zwei Tote

    Messerattacke in Hurghada - zwei Tote

    Welt

    Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod zweier deutscher Frauen. "Diese feige und niederträchtige Tat , die sich gezielt gegen Urlauber gerichtet zu haben scheint, die einfach nur eine unbeschwerte und erholsame Zeit am Meer verbringen wollten, verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte ein Sprecher.
  • Weniger verletzte Polizisten bei G-20-Gipfel als angenommen

    Weniger verletzte Polizisten bei G-20-Gipfel als angenommen

    Welt

    Nur 21 der Beamten seien so schwer verletzt gewesen, dass sie auch am Folgetag nicht hätten arbeiten können, so Buzzfeed . Denn aus Gründen des Versicherungsschutzes flossen auch Beamte in die Verletztenstatistik ein, die unter Dehydration oder Kreislaufproblemen gelitten hatten oder im Vorfeld des G20-Einsatzes erkrankt waren.
  • Attacke auf Touristen in Hurghada:

    Attacke auf Touristen in Hurghada: "Ich will keine Ägypter"

    Welt

    Der Angreifer sei festgenommen worden. Ein Angreifer habe am Strand eines Hotels am Roten Meer eine Gruppe von Touristen angegriffen, teilte das ägyptische Innenministerium auf seiner Facebookseite mit. Die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte in der Vergangenheit mehrere Attentate auf Sicherheitskräfte, Touristen und Christen für sich beansprucht.
  • Wieder Tausende in der Türkei vom Dienst suspendiert

    Welt

    Grund seien vermutete Verbindungen zu dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen. Währenddessen hat seine Regierung weitere 73563 Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst entlassen. Ein Jahr nach dem Putschversuch: So geht es der Gülen-Bewegung in Deutschland Morddrohungen, Schulschließungen, zerbrechende Familen: Die deutsche Gülen-Bewegung kämpft seit dem Umsturzversuch in der Türkei um ihren Ruf - und ums Überleben.
  • Das ist der Messermörder von Hurghada

    Das ist der Messermörder von Hurghada

    Welt

    Der Angreifer sei mit dem Messer von einem öffentlichen Strand an den Privatstrand des Hotels geschwommen und habe dann mehrere Urlauber attackiert, teilte das ägyptische Innenministerium mit. Der Angreifer wollte dem Manager eines betroffenen Hotels zufolge noch mehr Menschen erstechen. Der Attentäter, ein Mann in seinen Zwanzigern, habe vorgehabt, Ausländer anzugreifen, sagte ein Sicherheitsbeamter.
  • Erste Erkenntnisse über mutmaßlichen Angreifer von Hurghada

    Erste Erkenntnisse über mutmaßlichen Angreifer von Hurghada

    Welt

    Von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus war er an den Strand des Zahabia Hotels geschwommen. Der Angreifer sei festgenommen worden und werde verhört. Daran sei auch Sicherheitspersonal des Hotels beteiligt gewesen. Eine offizielle Bestätigung für diese Angaben gab es zunächst nicht. Der neuerliche Angriff auf Touristen ist ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche in Ägypten, die in den vergangenen Jahren durch mehrere Anschläge auf ausländische Besucher getroffen wurde.
  • EinreiseverbotTrump will vor den Obersten Gerichtshof ziehen

    EinreiseverbotTrump will vor den Obersten Gerichtshof ziehen

    Welt

    Honolulu . Ein Bundesrichter in Hawaii hat US-Präsident Donald Trump einen weiteren Rückschlag versetzt und dessen bereits verwässertes Einreiseverbot zusätzlich geschwächt. Die US-Regierung legte dies kurz vor Inkrafttreten so aus, dass die Ausnahmen lediglich für Eltern, Ehepartner, Verlobte, Kinder und Geschwister gälten.
  • Paris: Nationalfeiertag und Nizza-Gedenken mit Trump

    Paris: Nationalfeiertag und Nizza-Gedenken mit Trump

    Welt

    Beim Händedruck nahm Trump die Worte Macrons fast wörtlich. Präsident Emmanuel Macron feiert den Ehrentag zusammen mit US-Präsident Donald Trump . Bei der Militärparade wird auch an den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren erinnert.
  • Haftbefehle im Schnellverfahren bei Rechtsrock-Festival

    Haftbefehle im Schnellverfahren bei Rechtsrock-Festival

    Welt

    Eine Begründung des Urteils kündigte das Gericht bis Donnerstag an. Zudem würden an den Amtsgerichten Sonneberg und Meiningen Bereitschaftsdienste eingerichtet, insbesondere für Haftentscheidungen. So können Straftäter schneller in Untersuchungshaft kommen. Das Landratsamt Hildburghausen habe sich nicht mit dem Urteil des Verwaltungsgerichts Meiningen auseinandergesetzt.
  • Tote bei Hochhausbrand in Honolulu - keine Sprinkler

    Tote bei Hochhausbrand in Honolulu - keine Sprinkler

    Welt

    Auf dieser Etage sei das Feuer ausgebrochen und habe dann mehrere Stockwerke erfasst. Zwölf weitere Bewohner und ein Feuerwehrmann seien verletzt worden. "Es ist sehr schwierig". Der betroffene Marco-Polo-Wohnkomplex mit 586 Wohnungen auf 36 Stockwerken war 1971 gebaut worden und hatte keine Sprinkleranlagen.
  • Tödliche Messerattacke auf Touristen in Hurghada

    Tödliche Messerattacke auf Touristen in Hurghada

    Welt

    Aus Sicherheitskreisen hiess es, zwei Ukrainer seien getötet worden. Im ägyptischen Hurghada ist ein Attentäter mit einem Messer zu einer Hotelanlage geschwommen und hat Touristen angegriffen. Dahinter stehen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat oder mehrere neuer Gruppen, die nach Ansicht westlicher Geheimdienste aus gewaltbereiten Fraktionen der Jugend der verbotenen Muslimbruderschaft hervorgegangen sind.
  • Krankenhaus wegen Feuer evakuiert

    Krankenhaus wegen Feuer evakuiert

    Welt

    Während ein Teil der Patienten schon nach kurzer Zeit in betriebsbereite Teile des Krankenhauses zurückkehren konnte, wurden andere in die Stadthalle von Fritzlar sowie in umliegende Krankenhäuser verlegt.
  • Mehr Beschwerden über Fehlverhalten

    Mehr Beschwerden über Fehlverhalten

    Welt

    Die Bundeswehr verzeichnet einen deutlichen Anstieg von Beschwerden über Vorgesetzte oder Kameraden in der Truppe. Während 2016 nur 28 solcher Fälle gemeldet worden seien, waren es demnach bis zum 9. "Die Sensibilität in der Truppe für Vorkommnisse, wie wir sie im Frühjahr öffentlich diskutiert haben, ist messbar gestiegen", zitierte die "Rheinische Post" dazu einen Ministeriumssprecher.
  • Bericht: Frauen erhalten in Deutschland nur halb so viel Rente wie Männer

    Bericht: Frauen erhalten in Deutschland nur halb so viel Rente wie Männer

    Welt

    Den Angaben des Ministeriums zufolge liegt die Rentenlücke in den neuen Bundesländern bei 28 Prozent, in den alten bei 58 Prozent. Frauen bezögen im Alter durchschnittlich 47 Prozent der Altersversorgung, die Männer erhielten. Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt warf der Union vor, die Altersarmut unter Frauen auszusitzen. "Und wenn es nach der Union geht, wird diese Differenz erst in rund 65 Jahren ausgeglichen sein", sagte die Grün-Politikerin der Zeitung.
  • Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Das hat sich verändert

    Ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei: Das hat sich verändert

    Welt

    Der Vorsitzende der Gülen-nahen Stiftung Dialog und Bildung in Berlin bestritt vehement die Behauptung der türkischen Regierung, seine Bewegung sei für den gescheiterten Putschversuch verantwortlich. Sie beginnen eine verlustreiche Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), bekämpfen aber auch kurdische Milizen. Auch hunderte Politiker der prokurdischen Oppositionspartei HDP wurden inhaftiert.
  • Frankreich feiert mit Trump

    Frankreich feiert mit Trump

    Welt

    Trump verfolgte an der Seite des französischen Staatschefs Emmanuel Macron die traditionelle Militärparade auf den Champs-Élysées. Die heutigen Feierlichkeiten in Paris finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) beanspruchte den Anschlag für sich. Heute vor einem Jahr wurden bei einem Attentat mit einem Lastwagen in Nizza 88 Menschen getötet.
  • Frankreich feiert Nationalfeiertag mit Trump als Ehrengast

    Frankreich feiert Nationalfeiertag mit Trump als Ehrengast

    Welt

    Bei der Militärparade wird auch an den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg vor hundert Jahren erinnert. Auf Einladung des französischen Staatschefs Emmanuel Macron besucht Trump am Freitagvormittag die traditionelle Militärparade auf der Pariser Prachtstraße Champs-Élysées.
  • 53-Jähriger wirft in Chorweiler Bierflasche auf Kinder

    Welt

    Die Flasche zersprang, ein Zehnjähriger wurde von einem Glassplitter am Bein verletzt und musste im Krankenhaus versorgt werden. Vor Ort bemerkten die eingesetzten Polizisten den Geruch von Marihuana, der aus der Wohnung des Tatverdächtigen drang.
  • Russisch-Amerikanischer Lobbyist bei Treffen mit Trump Jr

    Russisch-Amerikanischer Lobbyist bei Treffen mit Trump Jr

    Welt

    Gegenüber der Nachrichtenagentur AP bestätigte der Mann, an dem Gespräch beteiligt gewesen zu sein. NBC News zufolge hat er nach eigenen Angaben gegenwärtig keine Beziehungen zu russischen Spionagebehörden. Sein Vater sagte, er habe von der Zusammenkunft erst vor wenigen Tagen erfahren . Auch der damalige Wahlkampfmanager Paul Manafort und Trumps Berater und Schwiegersohn Jared Kushner waren bei dem Gespräch anwesend.
  • Berlin und Paris bauen europäischen Kampfjet

    Berlin und Paris bauen europäischen Kampfjet

    Welt

    Der erste deutsch-französische Ministerrat habe gezeigt, die Chemie zwischen Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel stimme. Herzlich und jovial gaben sich der französische Präsident Emmanuel Macron und sein US-Kollege Donald Trump gestern bei dessen Ankunft in Paris in Begleitung seiner Frau Melania .
  • Löwin säugt Leoparden-Baby

    Löwin säugt Leoparden-Baby

    Welt

    Schon Adoptionen innerhalb einer Art seien bei Großkatzen höchst selten. "Das ist etwas, was meines Wissens nach noch nie unter Großkatzen vorgekommen ist", sagt Luke Hunter, Präsident von Panthera, einer Organisation zum Schutz von Großkatzen, der britischen BBC .
  • Frankreichs Nationalfeiertag mit Trump und Gedenken an Nizza

    Frankreichs Nationalfeiertag mit Trump und Gedenken an Nizza

    Welt

    Frankreich begeht seinen Nationalfeiertag mit US- Präsident Trump als Ehrengast. Auch amerikanische Militärs marschieren mit, fünf von ihnen in Uniformen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges . Zum Jahrestag nehmen daher nicht nur die Trumps, sondern auch amerikanische Truppen an der Militärparade teil. Bis zu 10 000 französische Soldaten sind bei der Anti-Terror-Mission "Sentinelle" im Inland im Einsatz, patrouillieren in Bahnhöfen oder auf der Strandpromenade von Nizza - mehr als in den ...
  • US-Armee tötet afghanischen IS-Anführer

    US-Armee tötet afghanischen IS-Anführer

    Welt

    Die Aktivitäten der Terrorgruppe beschränkten sich vorwiegend auf die Provinzen Nangarhar und Kunar. Das US-Militär tötete bereits die beiden vorherigen Anführer des IS-Ablegers. Nach Angaben des Pentagons übernahm Abu Sayed anschließend die Macht. In Syrien sind von den USA unterstützte arabische und kurdische Kämpfer in das Zentrum der bisherigen IS-Hochburg Raka vorgedrungen.
  • Zwei deutsche Touristinnen in Ägypten getötet

    Zwei deutsche Touristinnen in Ägypten getötet

    Welt

    Ausserdem wurden am Freitag in der Nähe von Kairo fünf Polizisten bei einem Angriff auf einen Kontrollpunkt getötet. Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Jahr 2013 durch die Armee unter Kontrolle des heutigen, autoritär regierenden Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi kommt es in Ägypten immer wieder zu Angriffen auf Sicherheitskräfte.