https://www.welt.de/img/vermischtes/mobile166753371/8422507497-ci102l-w1024/Memorials-on-the-alleyway-for-Justine-Damond-who-was-shot-by-a-Mi.jpg

Welt

Der Verlobte der 40-Jährigen erklärte, die Frau habe die Polizei gerufen, um eine mutmasslichen sexuellen Übergriff in einer Seitenstrasse hinter dem Haus des Paares zu melden. Sie habe viele derselben Fragen und deshalb verlangt, die Untersuchung zu beschleunigen. Unklar war beispielsweise, warum beide Polizisten ihre Körperkameras nicht eingeschaltet hatten.
  • Messerattacke auf Wilhelmsplatz: Polizei sucht Nuhsan C.

    Welt

    Nuhsan C . flüchtete vom Tatort und eine Mordkommission der Polizei wurde eingesetzt. Um ihn zu finden, hat ein Richter Haftbefehl erlassen und eingewilligt, den Vornamen und ein Foto des Verdächtigen zu veröffentlichen. gesehen hat, oder weiß, wo er sich aufhält, solle ihn jedoch keinesfalls ansprechen, da er möglicherweise bewaffnet und gefährlich ist. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen oder die Sachbearbeitung unter der Nummer 02331-986 2066.
  • Gestohlenes Wohnmobil mit Phantasie-Kennzeichen in Hagen

    Welt

    Als er am Freitagmorgen gegen 11 Uhr durch die Freiherr-vom-Stein-Straße fuhr, erkannte er den Wagen am Fahrbahnrand wieder und informierte die Polizei. Besonders auffällig war ein neu angebrachtes Kennzeichen. Hinweise nehmen die Beamten unter 02331 / 986 2066 entgegen. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
  • Terror, Amok, Katastrophen: Polizei warnt per App

    Terror, Amok, Katastrophen: Polizei warnt per App

    Welt

    Die Software kann jeder Bürger kostenlos auf sein Smartphone oder Tablet laden. Die App Katwarn soll in Zukunft auch von der Polizei in Hessen genutzt werden. "Wir müssen bei der Geschwindigkeit auf Ballhöhe bleiben". Entwickelt wurde das System vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fokus), im Auftrag der öffentlichen Versicherer Deutschlands.
  • USA: Iran ist weiter Gefahr, hält sich aber an Atomdeal

    USA: Iran ist weiter Gefahr, hält sich aber an Atomdeal

    Welt

    Gleichzeitig kritisierten Trump, Außenminister Rex Tillerson und die gesamte Regierung laut einem Mitarbeiter, dass der Iran "zweifellos gegen den Geist" des Abkommens verstoße. Im vergangenen Dezember beschlossen beide Kammern des US-Kongresses die Verlängerung eines Sanktionsgesetzes von 1996 um weitere zehn Jahre. Der damalige Präsident Barack Obama weigerte sich, das Papier zu unterschreiben, legte aber kein Veto ein.
  • Wohl doch keine Fahrverbote in Stuttgart

    Wohl doch keine Fahrverbote in Stuttgart

    Welt

    Zuvor hatte sich das baden-württembergische Kabinett geeinigt, auf die Verbote zu verzichten, wenn eine wirksame Nachrüstung der Fahrzeuge greife. Dass das technisch möglich ist, bezweifelt er demnach nicht. Die Gegenseite jedoch befürchtet neue Probleme bei Fahrverboten für Diesel: Durch den Verdrängungsverkehr könnten neue Zonen entstehen, in denen die Feinstaubbelastung eine Gefahr für die Anwohner werden könne, was neue Klagen nach sich ziehen würde.
  • Plädoyers im NSU-Prozess beginnen am Mittwoch

    Plädoyers im NSU-Prozess beginnen am Mittwoch

    Welt

    Trotz des sich abzeichnenden Prozessendes beantragte die Verteidigung des mutmaßlichen NSU-Waffenhändlers Ralf Wohlleben heute erneut, den Haftbefehl gegen ihren Mandanten auszusetzen. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl forderte die Prozessparteien am Dienstag auf, den Umfang ihrer Schlussvorträge abzuschätzen. Zschäpe ist als drittes und einzig überlebendes Mitglied des "Nationalsozialistischen Untergrunds" wegen Mittäterschaft an allen Verbrechen angeklagt.
  • Mumifizierte Leichen auf Gletscher entdeckt

    Mumifizierte Leichen auf Gletscher entdeckt

    Welt

    Dem Bericht von Le Matin zufolge handelt es sich bei den Toten um einen 40-jährigen Schuhmacher und seine 37-jährige Frau, eine Lehrerin. Die beiden seien Mitte August 1942 zu Fuß von ihrem Dorf Chandolin aufgebrochen, um ihr Vieh auf der Alm mit Futter zu versorgen.
  • Agrarwetter: Auf die Hitze folgen schwere Gewitter

    Agrarwetter: Auf die Hitze folgen schwere Gewitter

    Welt

    Am Mittwoch startet der Tag mit viel Sonnenschein, in den östlichen Landesteilen ändert sich daran bis zum Abend kaum etwas. Am Mittwoch wird es noch heißer bei Höchsttemperaturen zwischen 29 und 34 Grad. Es weht ein schwacher Südwind. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag vermehrt Wolken mit Schauern und Gewittern, im Südosten zunächst noch freundlich.
  • Rücktritt: Allianz-Österreich Chef Littich übergibt Ruder

    Rücktritt: Allianz-Österreich Chef Littich übergibt Ruder

    Welt

    Dies hat die Allianz soeben mitgeteilt. Die Allianz Österreich will sich zu den bervorstehenden Änderungen nicht äußern. 2001 wechselte er zur Allianz als Assistent von Vorstandschef Littich und übernahm in der Folge rasch Führungsverantwortung.
  • Mann fährt brennenden Tanklaster aus bewohntem Gebiet

    Mann fährt brennenden Tanklaster aus bewohntem Gebiet

    Welt

    Etwa 100 alarmierte Helfer der Feuerwehr versuchten, den LKW unter anderem mit einem Wasserwerfer zu kühlen. Der mit Benzin und Diesel beladene Auflieger des Sattelzuges war vermutlich wegen eines geplatzten Reifens in Brand geraten. Knapp 400 Meter hinter dem Ortsschild endete die Fahrt - der Fahrer sprang aus dem Führerhaus und brachte sich in Sicherheit. Das Feuer konnte am späten Nachmittag gelöscht werden.
  • Kritik an NGOs ist schäbig

    Kritik an NGOs ist schäbig

    Welt

    Natürlich dürfe niemand im Mittelmeer ertrinken. Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert das Verhalten von Nichtregierungsorganisationen (NGO) bei der Rettung von Geflüchteten in Seenot vor der italienischen Küste.
  • Deutsche Polizei sucht nach Amokalarm an Schule nach Verdächtigem

    Deutsche Polizei sucht nach Amokalarm an Schule nach Verdächtigem

    Welt

    Verletzt wird niemand. Die Polizei nimmt einen Verdächtigen fest. Fünf Schüler der berufsbildenden Einrichtung hatten kurz nach 10.30 Uhr der Schulleitung einen jungen Mann gemeldet, der mit einer schwarzen, im Hosenbund steckenden Pistole das Schulgebäude betreten habe.
  • Prorussische Rebellen rufen neuen Staat aus

    Prorussische Rebellen rufen neuen Staat aus

    Welt

    In den von Kiew abtrünnigen Gebieten solle für drei Jahre der Ausnahmezustand gelten. Der sieht unter anderem ein Verbot von Parteien vor. Die Region Donezk ist seit 2014 unter der Kontrolle prorussischer Separatisten. Die Separatisten müssten vorsichtig sein, sagte er der Agentur Interfax. Der Kreml erteilte dem jedoch bisher eine Absage. Der ukrainische Präsident Poroschenko bekräftigte den Kampfeswillen seines Landes.
  • Waldbrände bedrohen kroatische Grossstadt Split

    Waldbrände bedrohen kroatische Grossstadt Split

    Welt

    In der Nacht auf Dienstag erreichten die Flammen Split, die zweitgrößte Stadt Kroatiens und ein bei Österreichern beliebtes Urlaubsziel. Über der Stadt liegt dicker schwarzer Rauch. Die Lage in den Brandgebieten an der Adriaküste sei "kritisch", hiess es in einer Erklärung der Regierung in Podgorica vom Montag. Montenegros Innenministerium schaltete deshalb den Europäischen Zivilschutz-Mechanismus ein, der grenzüberschreitende Hilfe im Katastrophenfall vorsieht.
  • Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge

    Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge

    Welt

    Insgesamt bekomme jeder vierte Betrieb mit unbesetzten Ausbildungsstellen überhaupt keine Bewerbung. Der Fachkräftemangel sei bereits für jede zweite Firma ein Geschäftsrisiko. Genau um diese drei Gruppen bemühen sich die Unternehmen. "Hier können die jungen Leute dann - bei ausgezeichneten Beschäftigungsperspektiven - richtig durchstarten".
  • Zollfahnder entdecken mehrere Tonnen Kokain

    Zollfahnder entdecken mehrere Tonnen Kokain

    Welt

    Die Rekordmenge wurde laut Stefan Kirsch von der Generalzolldirektion in den Monaten März bis Mai 2017 entdeckt und beschlagnahmt. Nach Angaben der Generalzolldirektion geht es um "mehrere Tonnen" Kokain. Die Drogen sollen einen Straßenverkaufswert von rund 800 Millionen Euro haben und von einem international agierenden Kartell verschickt worden sein.
  • Muslima darf sich nur ohne Kopftuch scheiden lassen

    Muslima darf sich nur ohne Kopftuch scheiden lassen

    Welt

    Potsdam - Ein Brandenburger Richter hat einer syrischen Frau, die die Scheidung von ihrem Mann will, verboten, zum Prozessauftakt mit Kopftuch zu kommen! Der Richter untersagt ihr im Vorfeld der Verhandlung das Tragen eines Kopftuchs im Saal.
  • Autos: Anteil der Privatkunden bei Neuwagen fällt auf Rekordtief

    Autos: Anteil der Privatkunden bei Neuwagen fällt auf Rekordtief

    Welt

    Ein Durchschnittsauto der Deutschen sei zudem derzeit rund 9,3 Jahre alt, schreibt das Forschungszentrum in seiner Studie. Die emotionale Bindung, der Stolz, ein neues Auto zu besitzen, habe über die Jahre abgenommen: "Das Auto verliert deutlich an Anziehungskraft".
  • Fußballfans überfallen Autobahntankstelle im Tiroler Unterland

    Fußballfans überfallen Autobahntankstelle im Tiroler Unterland

    Welt

    Vor Ort stellte sich heraus, dass manche der Fans gestohlen hatten. Den 14 Fußballfans standen im Shop der Autobahnstelle letztlich gleich viele Polizisten gegenüber. Ein 44-jähriger Tscheche, der sich wiederholt äußerst aggressiv gegen die Polizeibeamten in Szene gesetzt hatte, wurde vorübergehend festgenommen. Auch alle anderen Männer wurden an die zuständigen Behörden angezeigt.
  • Krawalle und sexuelle Übergriffe

    Krawalle und sexuelle Übergriffe

    Welt

    Frauen sollen belästigt, die Polizei mit Flaschen beworfen worden sein. "Diese Aggression und Eskalation von Gewalt war für uns nicht vorhersehbar". Man sei zwar bei solchen Stadtfesten mit einer größeren Zahl von Beamten vor Ort, in diesem Fall habe man aber auch noch umfangreiche Verstärkungen aus den benachbarten Landkreisen hinzuziehen müssen.
  • Brandanschlag auf Polizeiwache in Bielefeld?

    Brandanschlag auf Polizeiwache in Bielefeld?

    Welt

    Teile davon waren auch beim G20-Gipfel in Hamburg im Einsatz. Auf dem Gelände stehen Dutzende von Polizeifahrzeugen. Bei den abgebrannten Autos handelt es sich um Bullis. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen. Die Feuerwehr rückte mit mehreren Löschfahrzeugen an. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Um 9.45 wird die Polizei vor Ort eine Pressekonferenz zu den Vorfällen geben.
  • Untersuchungshaft für Menschenrechtler in der Türkei

    Welt

    Bei dem Deutschen handelt es sich um den Menschenrechtstrainer Peter Steudtner, der gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Magdalena Freudenschuss und zwei kleinen Kindern in Berlin lebt. Juli" entsprochen. Alle zehn Beschuldigten waren Anfang des Monats festgenommen worden, als sie an einem Workshop zum Thema "Digitale Sicherheit und Informationsmanagement" teilgenommen hatten.
  • Ausnahmezustand in der Türkei verlängert

    Ausnahmezustand in der Türkei verlängert

    Welt

    Der Beschluss kam nach der Empfehlung des türkischen Nationalen Sicherheitsrat (MGK). Die Zustimmung des Parlaments ist reine Formsache, weil die regierende AK-Partei dort eine deutliche Mehrheit hat. Die Regierung in Ankara sieht darin ein Kommunikationsmittel der Anhänger des im US-Exil lebenden Predigers Fethullah Gülen, den Präsident Recep Tayyip Erdogan als Drahtzieher für den Putschversuch verantwortlich macht.
  • Trumps Gesundheitsreform im Senat gescheitert

    Trumps Gesundheitsreform im Senat gescheitert

    Welt

    Der Anführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell, räumte ein, dass der Gesetzentwurf gescheitert sei. Auch bei den Republikanern ist das Gesetz sehr unbeliebt. Lee erklärte, er könne das Vorhaben nicht unterstützen, weil es nicht alle im jetzigen Gesundheitsgesetz verankerten Steuerabgaben abschaffe und die Beiträge für Versicherte nicht genügend heruntergeschraubt würden.
  • Ermittlungen nach Tod zweier Deutscher in Hurghada

    Ermittlungen nach Tod zweier Deutscher in Hurghada

    Welt

    Er sitzt in der Lobby der Mittelklasse-Herberge und schaut betreten. Andere berichten dagegen, er habe wahllos auf die Gäste des Strandes eingestochen. Auch im El Palacio habe er um sich gestochen, um Menschen zu verletzen. Das schwerste Attentat gegen Urlauber war ein Bombenanschlag auf einen russischen Ferienflieger im Herbst 2015.
  • Abschlussbericht zu Missbrauch bei Regensburger Domspatzen

    Abschlussbericht zu Missbrauch bei Regensburger Domspatzen

    Welt

    Der Bericht wird von einem Rechtsanwalt präsentiert, der vom Bistum mit der Aufklärung beauftragt wurde. Bekanntgeworden waren die ersten Missbrauchsfälle im März 2010. Voderholzers Vorgänger als Bischof von Regensburg, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, war wiederholt vorgeworfen worden, die Aufklärungsarbeit behindert zu haben.
  • Mehr Familiennachzug nach Deutschland

    Mehr Familiennachzug nach Deutschland

    Welt

    Die Zahl der Familiennachzüge nach Deutschland ist einem Bericht zufolge im ersten Halbjahr 2017 deutlich gestiegen. Trotz der steigenden Zahlen bleibt der Familiennachzug immer noch deutlich hinter den ursprünglichen Erwartungen von 2015 zurück.
  • Berlin: Deutschland will strenger gegen Krawallmacher vorgehen

    Berlin: Deutschland will strenger gegen Krawallmacher vorgehen

    Welt

    Zugleich sprach sich der CDU-Politiker dafür aus, Hausbesetzungen schneller zu beenden. Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière ( CDU ) hat in der Debatte um die Gewalt beim G20-Gipfel in Hamburg gefordert, künftig potenzielle Gewalttäter mit Hilfe strenger Meldeauflagen oder auch mit elektronischen Fußfesseln daran zu hindern, Demonstrationsorte zu erreichen.
  • Bericht zu Misshandlungen bei den Domspatzen

    Bericht zu Misshandlungen bei den Domspatzen

    Welt

    Inzwischen haben sich nach Angaben des Bistums Regensburg mehrere Hundert ehemalige Sänger des weltberühmten Chores gemeldet, weil sie zwischen 1945 und Anfang der 1990er Jahre körperlich misshandelt worden waren. Der Chor wurde lange von Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., geleitet. Die Betroffenen sollen mit bis zu 20.000 Euro entschädigt werden.
  • Kurden dementieren Meldung über Tod von IS-Chef Baghdadi

    Kurden dementieren Meldung über Tod von IS-Chef Baghdadi

    Welt

    Wir haben Informationen, dass er lebt. Seinen Erkenntnissen zufolge halte sich Baghdadi südlich der syrischen IS-Hochburg Raqqa auf, so Talabani: "Vergessen Sie nicht, dass seine Wurzeln bis in die Zeit der Al-Kaida im Irak zurückreichen.
  • Missglücktes Selfie: 200.000 Dollar Schaden an Kunstwerk

    Missglücktes Selfie: 200.000 Dollar Schaden an Kunstwerk

    Welt

    Eine Überwachungskamera hielt den Unfall fest - und kurze Zeit später landete das Video beim britischen YouTube-Ableger LiveLeak . Für einen Moment verlor sie das Gleichgewicht und kippte die Säule um, auf der das Kunstwerk platziert worden war.
  • Radfahrer überrollt Dreijährigen - und flüchtet

    Radfahrer überrollt Dreijährigen - und flüchtet

    Welt

    Obwohl auf dem Gehweg genügend Platz gewesen sein soll, ist der Mann dem Jungen, der mittig auf dem Weg stand, den Angaben zufolge nicht ausgewichen. Plötzlich näherte sich ein Fahrradfahrer auf dem Gehweg der Steilshooper Straße in Richtung Steilshooper Allee.
  • Indiens Abgeordnete wählten neuen Präsidenten

    Indiens Abgeordnete wählten neuen Präsidenten

    Welt

    Etwa 4900 Abgeordnete des Parlaments in Neu Delhi und der Regionalparlamente gaben ihre Stimme ab. Das Ergebnis der Wahl wird am Donnerstag bekannt gegeben. Die BJP hat eine gut Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus des Parlaments und regiert entweder allein oder in einer Koalition 17 der 29 indischen Bundesländer.
  • Polizei nimmt Männer fest und entdeckt Crack-Küche

    Polizei nimmt Männer fest und entdeckt Crack-Küche

    Welt

    Vier mutmaßliche Drogendealer im Alter von 29 bis 43 Jahren seien am vergangenen Freitag festgenommen worden und säßen inzwischen in Untersuchungs-Haft, berichtete die Polizei am Montag. Ebenfalls in U-Haft sitzt ein 28-Jähriger aus einer der durchsuchten Wohnungen. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Quelle Firmenname) verantwortlich.
  • Auswärtiges Amt

    Auswärtiges Amt "wütend" über Mord an deutschen Urlauberinnen in Hurghada

    Welt

    Die zahlreichen Checkpoints, mit denen das ägyptische Militär die Zugänge zu den Tourismusorten kontrolliert, passierte er ohne Probleme: Bislang war B. "Mein tiefes Beileid den Familien der Ermordeten", hieß es weiter. Laut einem Bekannten der Toten lebten die Frauen dauerhaft in Hurghada. Später bestätigt sie der Deutschen Presse-Agentur den Ablauf noch einmal.
  • Polizisten zusätzlich für Brenner

    Polizisten zusätzlich für Brenner

    Welt

    Dies teilte das Land Tirol am Montag in einer Aussendung mit. "Als Innenminister ist es meine Aufgabe, uns auf das Schlimmste vorzubereiten und nicht nur auf das Beste zu hoffen", rechtfertigte Sobotka die Maßnahmen. Das 2016 vorbereitete Grenzmanagement könne am Brenner aber innerhalb von 12 bis 24 Stunden aktiviert werden. Auch mit einem Assistenzeinsatz des Bundesheeres an der grünen Grenze.
  • Türkisches Parlament verlängert Ausnahmezustand um drei Monate

    Türkisches Parlament verlängert Ausnahmezustand um drei Monate

    Welt

    Die Zustimmung galt als sicher, weil die regierende AKP von Präsident Erdogan eine deutliche Mehrheit hat. Seit der Verhängung des Notstands in der Türkei vor einem Jahr wurden mehr als 50.000 Menschen festgenommen. Beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel wurde derweil abermals scharfe Kritik an Erdogans Vorgehen laut. Oktober soll dieser dann ablaufen. Kurz kritisierte die Einschüchterung und Inhaftierung von Oppositionellen und Journalisten: "Das ist etwas, wo Europa nicht wegsehen darf".
  • In Hurghada ermordete Frauen stammen aus Niedersachsen

    In Hurghada ermordete Frauen stammen aus Niedersachsen

    Welt

    Demnach stand der mutmaßliche Täter mit ihr über das Internet in Kontakt und "habe den Auftrag erhalten, Ausländer anzugreifen". Er habe bisher keine Vorstrafen gehabt, meldete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise.